5 Gründe, warum Reboarder die besseren Autositze sind

Katharina Grammel

Soll ich einen Reboarder kaufen oder nicht? Du plagst Dich mit der verzweifelten Suche nach einer Antwort auf diese Frage und wägst Vor- und Nachteile ab? Wir helfen Dir und geben Dir fünf kurze Gründe, warum Reboarder die besseren Autositze sind.


Reboarder sind in aller Munde. Aufgrund der teilweise immer noch erhöhten Preise für diese neuen Kindersitze stellt sich schnell die Frage nach Sinn und Unsinn. Wir möchten im Folgenden kurz die 5 wichtigsten Gründe für einen Reboarder kurz zusammenfassen:

1.  Sicherheit geht vor!

Du solltest Deinen Kindersitz nicht danach aussuchen, ob er gut aussieht, günstig oder besonders lange nutzbar ist. Der Kindersitz muss zu Dir und Deinem Kind passen.

Kleinkinder wechseln oft zu früh aus der Babyschale in einen vorwärtsgerichteten Sitz der Gruppe I, ihre Nackenmuskulatur ist noch viel zu schwach. Im Falle eines Unfalls schnellt der Kopf nach vorn, was zu starken Wirbelsäulenschäden bis hin zur Querschnittslähmung führen kann!

Mit einem Reboarder passiert dies nicht! Der Körper Deines Kindes, aber vor allem der empfindliche Kopf, wird bei einem Frontalunfall in die Sitzschale gedrückt – es passiert nichts, die Wirbelsäule wird nicht belastet. Hast Du Dich mal gefragt, warum Neugeborene gesetzlich rückwärtsfahren müssen? Genau, weil es einfach viel sicherer ist! Doch auch für ältere Kinder wird bald ein Gesetz zum Reboardfahren kommen, die Infos dazu haben wir Dir in unserem Artikel zur Reboarder Pflicht zusammengefasst.

 

2.  Dein Kind genießt einen tollen Panoramablick

Vorwärts kann Dein Kind höchstens den Vordersitz sehen und aus der Seitenscheibe schauen, mit etwas Glück noch unter der Kopfstütze des Vordersitzes hindurch. Keine tollen Aussichten…

„Muuuuuh“. „Wau-Wau“. „Mama, der Mann bohrt in der Nase“.

Du wirst sehen, wie entspannt Autofahren sein kann. Dein Kind benötigt kein Spielzeug, der Ausblick hinten aus dem Auto ist viel spannender. Flirten mit den hinteren Autofahrern, Spaziergängern noch lange nachsehen und nicht nur Mamas Haarpracht von hinten begutachten. Babyschalen sind ziemlich weit unten auf der Rückbank, Reboarder hingegen viel höher gebaut und ermöglichen so den einzigartigen Panoramablick aus der Heckscheibe.

Jako-O Rückspiegel

Jako-O Rückspiegel

Und möchtest Du Dein Kind sehen, reicht ein kurzer Blick in den Spiegel, der an einer der hinteren Kopfstützen befestigt ist. Super! Es gibt verschiedene Modelle für Babyschalen und Reboarder, wie beispielsweise den Jako-O Rückspiegel. Für den besseren Panoramablick solltest Du die Kopfstütze des Sitzes entfernen, auf dem der Reboarder steht. Den Spiegel befestigst Du dann einfach an der mittleren Kopfstütze und drehst ihn zu Deinem Kind.

 

3.  Du kannst sogar noch bares Geld sparen!

Aber Reboarder sind doch so teuer? Wie kann ich da Geld sparen?

Cybex Sirona

Cybex Sirona

Ganz einfach! Spare Dir die Babyschale und nutze den Reboarder von Geburt an. Geeignet hierfür ist beispielsweise der Cybex Sirona mit entsprechender Neugeboreneneinlage. Mit Isofix befestigt, kann er bis zu einem Körpergewicht von 18 kg genutzt werden und dies sowohl rückwärts, als auch vorwärts. Mit dem Cybex Sirona für ca. 400,- € bekommst Du einen sehr sicheren Kindersitz. Zu diesem Preis kann ein Paket aus Babyschale + Isofix-Basis und Autositz Gruppe I schwer mithalten.
Alles Wichtige zum Cybex Sirona kannst Du in unserem Ratgeber Cybex Sirona Test nachlesen.

 

4.  Enge Parklücken sind Dir egal!

Eltern mit Reboardern können sich in die kleinste Parklücke stellen und ihr Kind problemlos aus dem Auto nehmen. Wie geht das denn?

Du musst die Tür gar nicht weit öffnen, gerade so, dass Du selbst hineingreifen kannst, um den Gurt zu lösen, Dein Kind hebst Du dann einfach durch den schmalen Türspalt. Bei vorwärtsgerichteten Kindersitzen musst Du die Tür komplett öffnen können, um an den Gurt und Dein Kind heranzukommen. Ein Wocheneinkauf kann dann schon mal zur Qual werden, wenn die großen Eltern-Kind-Parkplätze belegt sind. Mit einem Reboarder ist Dir das völlig egal.

 

5.  Von Angesicht zu Angesicht in den Urlaub

Du und Deine kleine Familie, Ihr plant einen tollen Familienurlaub mit dem Auto. Etliche Stunden sitzt Ihr im Auto und Du versuchst vergeblich Dein Kind zu belustigen. Irgendwann setzt Du Dich auf die Rückbank und Ihr versucht zu spielen. Gar nicht so einfach, wenn zwei angeschnallte Menschen nebeneinander sitzen, die Bewegungsfreiheit ist doch recht eingeschränkt.

Hier bietet der reboard Kindersitz einen riesigen Vorteil. Du kannst Dein Kind von Angesicht zu Angesicht sehen, ihm etwas erzählen, spielen, kitzeln oder was Dir gerade noch so einfällt. Du wirst sehen, wie kurzweilig so eine lange Autofahrt sein kann.

Autorin: Katharina Grammel