Achtung! Das hat sich bei den U-Untersuchungen geändert

Nora

Bei den U-Untersuchungen überprüfen Ärzte die geistigen und motorischen Fähigkeiten von Kindern von der Geburt bis zu einem Alter von sechs Jahren. Ab dem 1. September wird die Vorsorge erweitert. Die Änderungen kannst Du bei uns nachlesen.

Jede Mutter kennt es – die wichtigen U-Untersuchungen ihres Kindes und das gelbe Heft, in dem alle Untersuchungen des Kindes notiert werden. Seit dem 1. September 2016 hat sich in Bezug auf die Vorsorge-Untersuchungen und deren Dokumentation einiges verändert.

Bei den U-Untersuchungen handelt es sich um die Krankheits-Früherkennung in der Zeit von der Geburt bis hin zum sechsten Lebensjahr. So können Auffälligkeiten in der Entwicklung und schwere Erkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt werden. Seit dem 1. September 2016 gibt es einige Neuerungen, die wir Dir im Folgenden gerne erklären möchten.

Was hat sich verändert?

  • Das gelbe Untersuchungsheft bietet ab sofort mehr Platz für ärztliche Empfehlungen, zudem erhalten die Eltern eine kurze Erklärung aller wichtigen Themen der jeweiligen U-Untersuchung.
  • Neu ist auch die herausnehmbare „Teilnahmekarte“, die die Untersuchung bestätigt und ganz einfach bei Kita und Co. vorzulegen ist.
  • Eltern werden außerdem zu bestimmten Themen intensiver beraten, dazu zählen zum Beispiel Impfschutz, Ernährung und sichere Schlafumgebung.
  • Zudem achtet der Arzt verstärkt auf die Sprachentwicklung, Fein- und Grobmotorik und Seh- und Hörleistung – auch der Mund- und Zahngesundheit wird mehr Aufmerksamkeit geschenkt.
  • Jedes Neugeborene erhält ab sofort eine zusätzliche Untersuchung auf Mukoviszidose. Bei dieser Erkrankung wird infolge eines Gendefektes in vielen Organen des Körpers ein sehr zäher Schleim produziert. Meistens sind davon Lunge oder Bauchspeicheldrüse betroffen.
  • Eltern haben Zeit, Sorgen und Ängste mit dem Arzt zu besprechen.

Was geschieht in der Übergangsphase?

Bis zum Frühjahr 2017 soll die vollständige Umsetzung der neuen Richtlinien geschehen. Bis dahin laufen beide Systeme nebeneinander. Das heißt, dass Du das alte Heft solange weiterverwenden kannst. Du nimmst das das bisherige Heft einfach mit zu jeder Untersuchung.

Was bleibt?

Der Zeitraum, in dem die U-Untersuchungen erfolgen, bleibt wie bisher. Das ist wichtig, weil einige schwere Erkrankungen nur in dieser bestimmten Zeitspanne erkenn- und behandelbar sind. Hier findest Du alle Untersuchungen im Überblick:

U1 nach der Geburt
U2 3. bis 10. Lebenstag
U3 4. bis 5. Lebenswoche
U4 3. bis 4. Lebensmonat
U5 6. bis 7. Lebensmonat
U6 10. bis 12. Lebensmonat
U7 21. bis 24. Lebensmonat
U7a 34. bis 36 Lebensmonat
U8 46. bis 48. Lebensmonat
U9 60. bis 64. Lebensmonat