Kindersitz-Test ADAC und Stiftung Warentest 2013 – “Der Nächste, bitte 11/2013″

Katharina Grammel

Die Sicherheit der Kinder im Auto ist enorm wichtig. Ein Unfall kann für Dein Baby oder Kleinkind schwerwiegende Folgen haben. Daher hat sich der ADAC die neuesten Kindersitze vorgenommen und auf Herz und Nieren geprüft. Bei uns kannst Du alle Ergebnisse nachlesen.

Was wurde getestet?

Zum zweiten Mal im Jahre 2013 testete der ADAC in Kooperation mit Stiftung Warentest 16 neue Kindersitze in allen Gewichtsklassen. Die Kindersitze mussten Tests in den Kategorien Sicherheit, Handhabung, Schadstoffe und Verarbeitung durchlaufen. Erschreckend ist, dass nur ein Kindersitz die Note „sehr gut“ erhielt und gleich vier Sitze mit der Note „mangelhaft“ im Test wegen eklatanter Sicherheitsmängel durchgefallen sind.

Wer ist Testsieger, wer Verlierer?

Testsieger wurde ein Kindersitz der Gruppe 1. Der Cybex Juno 2-fix erlangte in allen Kategorien die Note „sehr gut“ und ist mit ca. 200,- € auch noch einer der günstigsten seiner Gewichtsklasse.

In der Gruppe 2/3 sicherten sich gleich noch vier Kindersitze die Note „gut“. Unter ihnen der Römer Kidfix XP SICT und der Recaro Monza Nova 2 mit sehr guten bzw. guten Ergebnissen im Bereich Sicherheit. Preislich liegt der Römer bei ca. 230,- € und der Recaro bei etwa 180,- €.

Präsentation

Die drei besten im Kindersitz-Test: Cybex Juno 2-fix (Note 1,4), Römer Kidfix SP SICT (Note 1,7) und Recaro Monza Nova 2 (Note 1,8)

Einen mangelhaften Sitz gab es in fast jeder Gewichtsklasse. Die Babyschale Nania Baby Ride wies stark erhöhte Belastungswerte im Seitencrash auf und kann bei einem Unfall Gefahren für Babys empfindlichen Kopf nicht ausreichend mindern. An dieser Stelle sollte lieber etwas mehr Geld als nur die ca. 40,- € für diese Babyschale investiert werden.

Ebenfalls ein „Mangelhaft“ bekam der Reboarder Römer Max-Fix. Sicherheitstechnisch durchaus konkurrenzfähig, führten stark erhöhte Schadstoffwerte beim ca. 400,- €  teuren Sitz zu der deutlichen Abwertung. Hier hat der Hersteller aber bereits reagiert und bietet einen kostenlosen Umtausch der belasteten Gurtpolster an.

Der zweite Reboarder Axkid Kidzofix löste sich beim Test aus der Isofix-Verankerung. Alternativ kann der 400-€-Sitz mit Sicherheitsgurt befestigt werden, womit er gefahrlos zu nutzen ist. Auch hier reagierte der Hersteller des Kindersitzes und wies die Besitzer an, den Reboarder nur noch mit Sicherheitsgurt zu befestigen und sich beim Händler zu melden, um den Sitz zu tauschen.

Der neue gruppenübergreifende Kindersitz der Gruppe 1/2/3 von Römer hatte, trotz sehr guter Schadstoffwerte, einen so hohen Belastungswert im Frontcrash, dass der Römer Xtensafix für ca. 300,- € nur die Note „mangelhaft“ erhalten konnte. Dieser Kindersitz kann beim Händler zurückgegeben werden – Du bekommst Dein Geld selbstverständlich zurück.

Hier kannst Du Dich informieren

Weitere Informationen über Kindersitze der verschiedenen Gewichtsklassen erhältst Du in unserem miBaby-Ratgeber: „Baby an Board – Unser Ratgeber zum Thema Babyschalen und Kindersitze“. Möchtest Du die Vorteile eines Reboarders kennenlernen, kannst Du das hier nachlesen: „Reboarder- oder nicht? Antworten auf alle Fragen rund um das Thema“.

Autositze_2013