„Baby, bitte schlaf endlich ein“… Die miBaby-Checkliste Babyschlaf

Marlen Greb

Du sitzt am Bettchen Deines Babys und hältst “Händchen”, summst und singst. Ewig versuchst Du nun schon zu erreichen, dass Deine Maus einschläft. Aber es klappt einfach nicht. Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln. Wir geben Dir Tipps und Tricks zum entspannten Einschlafen.

 

Schöne Rituale zum Einschlafen sind wichtig

Ein erholsamer Schlaf ist sehr wichtig für Dein Baby. Beim Schlafen regeneriert sich der Körper, es werden Wachstumshormone ausgeschüttet und Informationen gehen vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis über. Guter Schlaf ist also elementar wichtig und hilft Deinem Kind dabei den Tag zu verarbeiten.

Doch wie kann ich meinem Baby helfen, schön in den Schlaf zu finden? Diese Fragen stellen sich wohl alle Eltern, doch nicht verzweifeln wir haben Tipps parat. In unserer Checkliste Babyschlaf wollen wir Dir mit Tipps und Tricks zur Seite stehen.

Ganz wichtig sind gleichbleibende Rituale. Dies fängt damit an, dass Du Dein Baby (wenn möglich) immer zur gleichen Zeit ins Bett bringst. Auch Dinge wie „Waschen, Zähne putzen, Buch lesen, Schlaflied singen“ o.Ä. sollte immer möglichst im gleichen Ablauf geschehen. Dies schafft Routine und erleichtern Deinem Kind nachts das „zur Ruhe kommen“  ganz erheblich.

Sorge auch dafür, dass Du entspannt bist. Denn Deine Anspannung, Dein Stress oder vielleicht auch mal Dein „Genervtsein“ überträgt sich auf dein Baby und lässt es schlechter Einschlafen. Wenn die Eltern entspannt sind, dann ist das auch gut für das Kind. Auch wenn Kinder irgendwann müde werden, müssen sie erst lernen dass das zu Bett gehen etwas Alltägliches ist und und Rituale helfen Deinem Baby dabei. Dies trägt auch zur Entwicklung des Kindes bei. Viele Mütter stillen ihre Kinder noch vor dem Schlafen gehen, was wiederum zur Entspannung für beide beitragen kann.

Ideen und Tipps für ein entspanntes Einschlummern

Wichtig ist, dass Du Dich mit dem Einschlafritual identifizieren kannst, für welches Du Dich entscheidest. Es nützt zum Bespiel nichts, wenn Du Singen ganz schrecklich findest, Dich aber jeden Abend aus dem Gefühl des „das sollte man als gute Mutter machen“ heraus zu einem Schlaflied zwingst. 😉 Sucht Euch gemeinsam schöne Dinge, an denen alle Spaß haben. ☺

Hier nun unsere „Checkliste Babyschlaf“ rund ums Thema „Abendritual“:

1. Kann ein Nachtlicht meinem Baby helfen?

Probiere aus, wie Dein Baby auf Nachtlichter reagiert. Vielen Kindern helfen sie ganz wunderbar beim Einschlafen und lassen die Kleinen prima zur Ruhe kommen. Es gibt jedoch auch Babys, die durch Nachtlichter eher wachgehalten werden und gespannt statt entspannt lauschen und dadurch wieder viel wacher werden und dann vom Schlafen abgehalten werden.

Sehr schön finden wir das Cloud-B Nachtlicht Tranquil Turtle.  Es wirft eine tolle Meeresbodenoptik an die Wand oder Decke. Zudem kann man Meeresrauschen und/oder eine beruhigende Melodie zuschalten damit das Kind gut schläft.

2. Findet mein Baby mit einem Musikmobile gut in den Schlaf?

Bei Mobiles gilt im Grunde das Gleiche wie bei den Nachtlichtern. Manchen Babys helfen sie dank ihrer integrierten Spieluhr wunderbar in den Schlaf, andere Babys werden dadurch eher wachgehalten.

Probiert es einfach aus!

Besonders beliebt ist das Vertbaudet Musik Mobile für Babys. Das Musikmobile ist mit süßen Stoffelementen in Form von Igel, Vogel, Häschen und Ball ausgestattet und spielt die Melodie „Somewhere over the Rainbow“.

3. Gibt es empfehlenswerte, kindgerechte Bücher zum Thema Einschlafen?

Es gibt viele, wunderschöne, kindgerechte Bilderbücher Rund ums Thema “Zu-Bett-Gehen”.

Ein besonders schönes Buch ist “Wie kleine Tiere schlafen gehen”. Es zeigt Tier- und auch Menschenkinder, die abends nochmal kräftig mit Mama und Papa kuscheln. Ein ganz ganz tolles Buch fürs abendliche Einschlafritual! ♥

4. Welche schönen Hörspiele gibt es?

Eher was für größere Mäuse, aber auch eine sehr schöne Idee, um den Tag gemeinsam schön ausklingen zu lassen.

Besonders toll ist die CD Lauras Stern – Zauberhafte Gutenacht-Geschichten.



5. Ein Kuschelfreund fürs Baby?

Nahezu jedes Baby/Kleinkind nimmt irgendetwas mit ins Bett, was ihm Sicherheit und Geborgenheit gibt. Das kann ein Schmusetuch sein, ein Plüschtier oder auch ein Schnuller.

An manchen Kuscheltieren kann man sogar einen Schnuller befestigen. Es gibt z.B. ganz zauberhafte Schnullertiere von Käthe-Kruse (Hase, Frosch, Schaf, Maus…).



6. Herrscht im Kinderzimmer die richtige Temperatur?

Die richtige Temperatur im Kinderzimmer ist enorm wichtig. Ist es zu warm oder zu kalt, kann Dein Kleines nicht entspannt und gut schlafen. Stimmt die Temperatur nicht, wird es viel häufiger wach. Die Temperatur im Schlafzimmer sollte etwa 18-20 Grad betragen.

Eine gute Sache ist hier ein Babyphone mit Temperaturanzeige wie das Philips Avent Babyphone SCD525. Dieses Babyphone ist äußerst zuverlässig und einfach in der Handhabung.

 

Und nun wünschen wir Euch einen geruhsamen, schönen Schlaf! Kuschelt nochmal ganz ausgiebig, denn nirgendwo fühlt sich Dein Baby so geborgen wie in den Armen seiner Eltern..

Wenn das nicht für einen entspannten, beruhigten Schlaf sorgt… ♥