Bitte bloß keine Zwillinge!

Katharina

Statistisch gesehen kommt es dank der immer effektiveren Möglichkeiten der Fruchtbarkeitsmedizin vermehrt zu Mehrlingsgeburten. Den meisten Frauen graut es aber vor dem Gedanken an ein doppeltes Mutterglück. Ist es okay, sich zu freuen, keine Zwillinge zu bekommen?

Der spannendste Ultraschall während einer Schwangerschaft? Die meisten Frauen fiebern vor allem der Untersuchung entgegen, in der man endlich das Geschlecht des neuen Familienmitgliedes erfährt. Dabei könnte die ultimative Hiobsbotschaft Dich schon direkt beim ersten Ultraschall erwarten. Denn der zuvor gemachte Schwangerschaftstest bestätigt Dir zwar recht zuverlässig, ob Du wirklich schwanger bist. Doch ob es nun ein, zwei oder noch mehr Babys werden bleibt bis zum Arztbesuch noch eine Überraschung.

Albtraum Zwillings-Schwangerschaft

Und manchmal fühlen sich Überraschungen auch an wie tickende Zeitbomben. Mama werden? Ein Traum! Doch die Vorstellung Zwillinge zu bekommen, gleicht für die meisten Frauen eher einem schlimmen Albtraum. Vielleicht wunderst Du Dich gerade über die ganzen negativen Assoziationen. Ist denn doppeltes Mutterglück nicht noch viel schöner? Wenn man eh nur zwei Kinder haben will, hätte man es schließlich bereits nach nur einer Schwangerschaft „hinter sich“. Außerdem könnten die beiden Kinder dann immer so toll miteinander spielen. Mir persönlich fallen jedoch keine weiteren praktischen Vorteile einer Zwillingsschwangerschaft ein. Dafür aber ziemlich viele Nachteile.

Schwangerschaft²

Diese Schattenseiten zeigen sich schon während der Schwangerschaft. Zahlreiche Bald-Mamas werden von neugierigen Nasen gefragt: „Boah, kriegst Du Zwillinge?“ Obwohl sie in Wahrheit nur ein Baby bekommen. Als werdende Zwillingsmama darf man aber tatsächlich damit rechnen, dass der Babybauch XXL-Maße annehmen wird. Dass es da schon in Schwangerschaftsbekleidung eng werden könnte, ist jedoch das kleinere Übel. Aber so ein großer Bauch wiegt auch eine Menge. Da sind Rückenschmerzen vorprogrammiert. Wenn man sich mit einem Baby im Bauch oft schon wie ein Elefant auf zwei Beinen fühlt, wie muss es einem dann gehen, wenn man gleich zwei Babys erwartet?

Ausgaben²

Neugeborene haben die faszinierende Eigenschaft, einen Body nach dem anderen nass zu machen und einen Strampler nach dem anderen voll zu spucken. Da muss der Kleiderschrank schon eine gewisse Auswahl vorweisen, wenn die Waschmaschine nicht tagtäglich im Dauerbetrieb sein soll. Und jetzt stell Dir mal vor, was für einen Klamottenberg Zwillinge benötigen. Von den Großanschaffungen wie Kinderwagen, Babyschale und Co. will ich da erst gar nicht anfangen. Nicht umsonst fragen besonders viele werdende Zwillingsväter: „Wie sollen wir uns das alles leisten?“ Denn ganz pragmatisch gedacht spielen die Kosten eine große Rolle. Und das Schlimme: So schnell hört das Shoppen im Doppelpack nicht auf. Daran wirst Du beispielsweise noch denken, wenn Deine beiden Schätze gleichzeitig ihren Führerschein machen werden.

Familientrubel²

Doch der vermeintlich größte Nachteil daran, Zwillinge zu bekommen, ist wohl der ganze Stress. Ein weinendes Baby kann einen schon schnell an seine persönlichen Grenzen bringen. Aber zwei? So ein Heulkonzert hält doch auf Dauer keiner mehr aus. Und dann lass es erstmal Nacht werden. Wenn Baby Nr.1 gerade friedlich schlummert, stehen die Chancen gar nicht so schlecht, dass auf einmal die Windeln bei Baby Nr. 2 voll sind. Zwei Kinder anziehen, füttern und bei Laune halten kann man gut und gerne als olympische Leistung im Multi-Tasking bezeichnen. Ohne Hilfe wohl kaum alleine zu meistern.

Emotionen²

Doch auch emotional haben es Zwillingsmütter oft schwer. Ständig schwirrt ihnen die Frage im Kopf herum, ob sie beiden Kindern wirklich gerecht werden kann. Behandel ich sie tatsächlich gleich gut oder kommt eines doch immer wieder zu kurz? Verschlimmert wird das Ganze dann auch noch dadurch, dass man immer weniger Zeit für sich selbst findet und das Gefühl hat, dass das eigene Ich vollkommen zu kurz kommt.

Glück²

Doch eben dieser Aspekt der Emotionen ist absolut in der Lage, das Ruder wieder komplett herum zu reißen. Ja, Zwillinge groß zu ziehen, kann einem ganz schönen Horrortrip für Mamas Nerven gleichen. Doch eines steht fest: Sobald man die beiden zum ersten Mal im Arm gehalten hat, ist man absolut dazu bereit, das in Kauf zu nehmen. Denn das Glück und die Neugier auf die neuen Familienmitglieder sind bei der Geburt tatsächlich doppelt so groß. Es wird auch doppelt so viel gekuschelt und doppelt so viel gemeinsam gelacht. Eben einfach doppelt so viel geliebt. Von daher wurden schon so einige Schwangere, die sich beim ersten Ultraschall dachten: „Oh nein, es sind zwei!“, im Anschluss eines besseren belehrt und würden ihr doppeltes (Un)glück nie wieder freiwillig hergeben.