Dein Baby lernt Laufen

Marlen Greb

Dein Kleines wird mobil. Das ist sooo toll! Spätestens jetzt solltest Du Deine komplette Wohnung kindersicher machen. Was es sonst noch so zu beachten gibt, erfährst Du in diesem Artikel.

Wie lernt Dein Kind laufen?

„Übung macht den Meister“, sagt man ja so schön. Auf das Laufenlernen trifft dieser Spruch wirklich ganz besonders gut zu. Fakt ist, dass Dein Kind sowohl eine gewisse physische, als auch die Hirnreife erreicht haben muss, um diesen Meilenstein zu schaffen. Und wie beim Zahnen, Sprechen oder „sauber werden“ ist auch der Zeitpunkt des Laufenlernens ganz individuell. Stück für Stück wird Dein Kind lernen, sein Gleichgewicht zu halten und alle Körperteile zu koordinieren.

Sollten Eltern „helfen“?

Helfen ist sicherlich nicht verkehrt, solange man es nicht übertreibt. Denn wie bereits erwähnt – Dein Baby lernt laufen und bestimmt auch hier die Geschwindigkeit. Allerdings kann man mit schönen Lauflernhilfen sehr gut motivieren. Der Markt bietet jedoch nicht nur sinnvolle Lauflernhilfen – manche können Deinem Kleinen sogar schaden. Wir wollen Dir mit unserem Artikel „Erste Schritte, Lauflernhilfe und Co. – Womit kannst Du Dein Baby beim Laufenlernen unterstützen?“ bei der Auswahl helfen.

Treppensteigen

Je mobiler Dein Kind wird, umso mehr verändert es sich auch optisch: Die Füße verändern sich, ein Hohlkreuz und ein „Bäuchlein“ bilden sich aus, da der Körperschwerpunkt noch ganz anders liegt als beim „großen Menschen“.

Doch ab wann darf sich Dein Kleines eigentlich an Treppen heranwagen? Wir haben für Dich einige Tipps zum Treppensteigen zusammengestellt:

1. Alle Hindernisse beseitigen. Räume zunächst alles weg, woran sich Dein Kleines verletzen könnte. Dann Stopper-Socken wie die Falke Babysocken Anti-Rutsch anziehen, damit Dein Kleines nicht ausrutschen kann – und los geht’s! Du stehst natürlich auffangbereit und unterstützend daneben.

2. Treppensteigen zunächst nur aufwärts. Denn so bekommt Dein Kind ein Gefühl für die Treppe und Du kannst dahinterstehen und es auffangen, sobald es nötig ist. Beim Hinaufsteigen kannst Du Dein Kind auch besser anleiten und ihm zeigen, dass ein Fuß nach dem anderen drankommt.

3. Treppen steigen abwärts. Dazu bietet sich der Rückwärtsgang an. So kann Dein Kleines auf allen Vieren die Treppe hinunterkraxeln. Du kannst wieder dahinterstehen, um es aufzufangen oder anzuleiten. Nach einiger Zeit kannst Du Dein Kind dann dazu animieren, aufzustehen. Halte es an den Händen fest – dann fühlt es sich sicher.

4. Ideal: Ein Treppengeländer in Kinderhöhe. Dein Kleines kann sich hier notfalls eigenständig helfen und festhalten. Das schafft Selbstvertrauen.

Ist Dein Kind noch nicht bereit, Treppen zu steigen, oder hat noch große Angst, dann solltest Du ihm einfach noch ein bisschen Zeit lassen. Jedes Kind hat schließlich sein eigenes Tempo.

Herbst_Schuhe

Mach Deine Wohnung sicher!

Spätestens jetzt solltest Du auch die höher gelegenen Ecken Deiner Wohnung – etwa auch Fenster – sicher machen. Je nachdem wie aktiv Dein Krabbelkind war, hast Du das vielleicht schon, aber falls nicht, schau doch mal in unseren Artikel “Baby in Entdeckerlaune – Mach Dein Zuhause babysicher!” und hol Dir Tipps und Anregungen. Einige Dinge vergisst man einfach viel zu leicht.

Los geht’s!

Auf geht’s also in diesen neuen, aufregenden Lebensabschnitt. Wir wünschen Euch ganz viel Spaß und Freude! Es wird ganz sicher anstrengend – aber es ist wunderschön, zuzuschauen, wie Dein Kleines die Welt entdeckt. ♥

 

Du willst noch mehr zum Thema Lauflernschuhe erfahren? Dann schau in unseren ausführlichen Übersichtsartikel „Auf die Plätze, fertig, los!“.