Dein Baby zahnt? – Was Du dazu wissen solltest

Nina Sohns

Schlechte Laune, Schmerzen, Fieber… Das Zahnen wird von den meisten Eltern gefürchtet. Und natürlich leidest Du mit Deinem Schatz und fragst Dich, was Du tun kannst! Wir zeigen, wie es abläuft, wenn Dein Baby zahnt, und wie Du Schmerzen lindern kannst.

Die meisten Eltern kennen es: Wenn das Baby zahnt, steht die Welt Kopf. Kein Wunder, denn in Babys Mund passiert so einiges …

Die Zahnentwicklung

Wie verläuft die Zahnentwicklung?

Die Entwicklung der Zähne Deines Babys beginnt sogar schon in der Schwangerschaft, und zwar zwischen der sechsten und achten Schwangerschaftswoche. Bei der Geburt sind die sogenannten Zahnkronen – der später sichtbare Teil der Zähne – schon fertig ausgebildet.

Der Durchbruch des ersten Zähnchens passiert dann meist zwischen dem sechsten und achten Lebensmonat. Den Anfang machen in der Regel die beiden unteren Schneidezähne. Etwa mit zweieinhalb Jahren ist das Milchgebiss dann mit acht Schneide-, vier Eck- und acht Mahlzähnen vollständig.

Woran merkst Du, dass Dein Baby zahnt?

Folgende Anzeichen können darauf hindeuten, dass bei Deinem Baby ein (neuer) Zahn kommt: Stichpunkte Zahnen

Zahnen ist natürlich keine Krankheit! Einige Kinder haben jedoch auch mal erhöhte Temperatur oder Durchfall wenn Sie zahnen. Bist Du Dir unsicher, ob Dein Schatz vielleicht wirklich krank ist, suche vorsichtshalber den Kinderarzt auf.

Warum tut das Zahnen weh?

Der Zahn muss sich nun durch das Zahnfleisch drücken. Dieses wird dann immer dünner und reißt irgendwann auf. Ganz plötzlich kannst Du im Mund Deines Schatzes ein bis zwei Millimeter des Zähnchens erkennen. Dieses lag aber schon lange unter dem Zahnfleisch verborgen und hat sich mühevoll hindurchgearbeitet.

Baby-Beißring

Was kann Deinem Schatz bei Schmerzen helfen?

Hat Dein Baby Schmerzen durch das Zahnen, hilft es ihm, auf etwas Kühlem herumzukauen, um sich Linderung zu verschaffen. Am besten geeignet sind hier Beißringe, die Du in den Kühlschrank legen kannst, bevor Du sie Deinem Kleinen zum Kauen gibst. Du findest diese mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen und speziell geformtem Kühlteil, das auch leicht die Backenzähne erreicht.

Ebenso kauen die meisten Kinder gerne auf hartem Brot oder Zwieback herum. Auch kalte Speisen wie Joghurt oder Fruchtmus können in dieser Zeit angenehm sein und werden von Deinem Schatz vielleicht lieber genommen als Warmes.

Weiterhin gibt es sogenannte Zahnungsgels, die Du Deinem Baby auf das schmerzende Zahnfleisch aufträgst. Diese, meist pflanzlichen Gels kannst Du guten Gewissens bei Zahnungsschmerzen einsetzen, bevor Du zu Schmerzmitteln wie Paracetamol greifst.

Wie Du siehst, bist Du als Mama oder Papa nicht völlig machtlos, und kannst Deinem Baby diese Zeit erleichtern. Ganz Ersparen kann man dem kleinen Spatz den Ärger mit den Zähnchen natürlich nicht! Halte Dir immer vor Augen: das Zahnen ist ein wichtiger Entwicklungsschritt und ein echter Meilenstein im Leben Deines Schatzes.