Ein Kinderzimmer für Geschwister – So fühlen sich beide wohl!

Annika Pöggeler

Deine beiden Kleinen sollen sich ein Zimmer teilen – doch wie richtet man so ein Geschwisterzimmer am besten ein? Welche Möbel empfehlen sich dafür? Kann man beiden Kindern gerecht werden? Wir haben uns mal umgeschaut, welche Möglichkeiten zur Einrichtung und Gestaltung es gibt. Hier findest Du die besten Tipps und Tricks!

Zwei Kinder, zwei Altersgruppen, zwei unterschiedliche Ansprüche an das perfekte Kinderzimmer. Als Mama fragst Du Dich, wie Du es beiden Kindern Recht machen kannst, wenn nur ein Kinderzimmer zur Verfügung steht. Wir haben uns für Dich auf die Suche gemacht nach Möbeln, die beiden Geschwistern gerecht werden und zu gemeinsamen Aktivitäten ermuntern!

1) Die Vorbereitung: Raumaufteilung & Gestaltung

Wenn Du mit der Planung eines gemeinsamen Kinderzimmers beginnst, schau Dir zunächst den Raum genauer an. Gibt es vielleicht Nischen oder Ecken im Zimmer, die man zur Aufteilung nutzen könnte? Ist dies nicht der Fall, kann es hilfreich sein, eine imaginäre Linie von der Tür zum Fenster zu ziehen. So stellst Du sicher, dass beide „Hälften“ mit genügend Licht und frischer Luft versorgt sind.

Bist Du bereits einen Schritt weiter und stellst Dir die Frage, wie Du beiden Kindern auch farb- bzw. gestaltungstechnisch gerecht werden kannst? Schließlich wäre es nicht allzu erstaunlich, wenn etwa Dein Sohn kein Fan von Rosa ist und Deine Tochter nicht neben einem Piraten an der Wand schlafen möchte. Als Lösung kannst Du zu neutralen, ruhigen Farben an den Wänden greifen. Ist Dir das für ein Kinderzimmer jedoch zu langweilig, kommen Wandtattoos ins Spiel. Mit ihnen ist es möglich, jede Wand individuell für ein Kind zu gestalten, ganz nach dessen Vorlieben. Zudem überzeugen Wandtattoos mit Flexibilität: Müssen der Märchenwald oder das Piratenschiff einmal umziehen, lassen sich die Wandtattoos leicht wieder entfernen, neu platzieren oder erweitern.

Ein wunderbares Beispiel dafür ist z. B. das Livingstyle & Wanddesign Wandtattoo Reh, das sich auf fast jeder Wand anbringen lässt. So zieht Bambi im Kinderzimmer ein und bringt gleich noch den Namen Deines Schatzes mit!
Mögen es Deine Kinder lieber abenteuerlich und bunt, ist das Wandkings.de Wandtattoo „Zootiere“ die richtige Wahl: Das Set besteht aus einer Vielzahl von niedlichen Tieren, die echtes Dschungel-Fieber in das Kinderzimmer zaubern!

 

2) Schlafen: So haben es beide Kinder bequem

Das Wichtigste im Kinderzimmer ist, dass sich Deine beiden Kinder wohl und geborgen fühlen. Vor allem das Bett sollte ihre Rückzugszone werden, in der sie zur Ruhe kommen und träumen können. Doch wie wird man dabei sowohl einem Baby als auch einem älteren Kind gerecht?
Entscheidend ist hier natürlich auch die Größe des Raumes: Entweder Du kannst zwei Betten an gegenüberliegende Wände stellen oder Du wählst ein Hochbett für Dein älteres Kind, damit der Raum darunter sinnvoll genutzt werden kann. Das hängt auch davon ab, ob Dein älteres Kind schon bereit zum „Klettern“ ist. Für beide Varianten haben wir Dir Möbel herausgesucht, die Deinen Kindern sicher gefallen werden!

Um eine Einheit im Raum zu schaffen, solltest Du auf dieselben Materialien oder Farben bei den Möbeln achten. So bietet es sich an, beispielsweise beide Betten aus weiß lackiertem Holz zu wählen. Das kannst Du Dir noch nicht so recht vorstellen? Dann schau Dir mal das Roba Kombi-Kinderbett „Theresa „ an, das für Dein jüngeres Kind gedacht ist. Es handelt sich um ein Bett, das mitwächst: Der Lattenrost lässt sich ganz dreifach verstellen und später zu einem Juniorbett umbauen. Dank der Kombination aus weißem und Stein Pinie-Dekor gibt es eine Verbindung zum Bett des größeren Kindes, gleichzeitig aber auch eine gewisse Abgrenzung. Die perfekte Mischung!

Passend dazu gibt es für Dein älteres Kind das schicke und zugleich praktische Montana Funktionsbett „SARAH“. Auch dieses ist zeitlos in Weiß gehalten und besticht nicht nur durch den im Lieferumfang enthaltenen Lattenrost, sondern auch durch die vier Schubladen und zwei Rollschubkästen. Hier kann Dein Kind viele seiner Sachen unterbringen – ein großer Vorteil, falls im Zimmer nicht allzu viel Stauraum vorhanden ist. Außerdem hat Dein Kind so einen Bereich ganz alleine für sich, wo es schlafen und spielen kann – bei einem Kinderzimmer für Geschwister sehr wichtig!

Möchtest Du aber noch mehr Platz sparen und Deine Kinder sollen trotzdem bequem schlafen, empfehlen wir Dir ein Hochbett – natürlich nur dann, wenn Dein älterer Nachwuchs schon so groß ist, dass er die Leiter sicher hinauf- und hinunterkommt. In diesem Fall wäre das TICAA Hochschläfer Matthias Hochbett etwas für Euch: Dank der hohen Liegefläche bietet es darunter sehr viel Platz, etwa für einen Schreibtisch, Regale, aber auch für ein Babybett. So kannst Du Deinen Kindern eine „Schlafecke“ einrichten, in der beide auch noch Platz für sich haben.

boy and girl

 

3) Ordnen: Bunte Farben geben Struktur und Identifikation

Aufräumen macht Kindern nur selten Spaß, aber Ordnung muss nun mal sein – gerade im Kinderzimmer mit all den Spielsachen, Malutensilien und Stofftieren. Wenn Du auch noch zwei spielbegeisterte Geschwister in einem Raum hast, stellt sich sofort die Frage nach einem praktischen Ordnungssystem, in dem alles Platz hat, was Deine beiden Sprösslinge besitzen. Um zunächst Kleidung und Co. unterzubringen, ist der Kleiderschrank besonders wichtig. Was sollte er können? Einerseits sollte er das Zimmer optisch nicht „erschlagen“, andererseits muss er genügend Platz bieten und kindgerecht sein.

Ein solcher Schrank wäre der Julius Zöllner Kleiderschrank „Crema“; die weiß lackierten Türen lassen ihn nicht massig wirken und das offene Regal in der Mitte teilt den Schrank optisch in zwei Seiten, sodass jedes Kind eine für sich hat. Im Regal können Spielsachen, Plüschtiere, aber auch bunte Kisten Platz finden. So wirkt der Schrank nicht allzu eintönig und Du kannst mit Deinen Kindern vereinbaren, in welche Kiste was gehört: Bauklötze in die rote oder Puzzles in die gelbe? So macht Aufräumen gleich mehr Spaß! Alternativ kannst Du die Farben der Kisten Deinen Kindern zuordnen, so hat jedes von ihnen seine eigenen Kisten.

Eine weitere Variante, um Stauraum zu schaffen und trotzdem Platz zu sparen, ist eine Kommode. Diese kannst Du mit einer Wickelauflage nämlich ganz leicht zu einem Wickeltisch umfunktionieren. Eine solche Kombination bietet beispielsweise die WelleMöbel Kommode „MILLA“ mit 6 Schubkästen zusammen mit dem passenden WelleMöbel Wickelaufsatz für Kommode „MILLA„. Die Kommode überzeugt mit ihrem gradlinigen Design, dem warmen Holzton und den abgerundeten Kanten – ein perfektes Möbelstück für Dein Kinderzimmer!

4) Spielen: Trotz Altersunterschied gemeinsam Spaß haben!

Im Kinderzimmer geht es vor allem um eins: Spielen und Spaß haben! Da ist es in den Augen Deiner Kinder sicher gar nicht so schlimm, wenn man sich das Zimmer mit dem Geschwisterchen teilt. Du kannst das gemeinsame Spielen auch durch Möbel und vor allem eine Spielecke fördern. Das gelingt etwa mit der Reer Kindersitzgruppe „Eat and Play“, die zum gemeinsamen Spielen und Malen einlädt, wenn Deine Kinder ungefähr in derselben Altersgruppe sind. Das massive Gummiholz hält alle Aktivitäten der Kleinen aus und der Lack ist speichelfest – falls eines der Kinder die Möbel zum Anbeißen findet…

Eine andere Möglichkeit ist ein Spielteppich, der die Fantasie und den Spieltrieb Deines Nachwuchses anregt. Gemeinsam können sie sich zum Beispiel auf dem  Ikea Spielteppich „Lekplats“ Geschichten und Abenteuer rund um eine phantasievolle Stadt mit ihren vielen Attraktionen ausdenken. Egal wie alt die beiden sind, begeistert wird jedes Deiner Kinder davon sein! Denn auch Du als Mama kannst schnell mal eingeladen werden, in die erfundene Welt einzutauchen und gemeinsam mit den Kleinen zu spielen. Ein simpler Einrichtungsgegenstand, der doch so viel Freude bringen kann!

Du möchtest gerne etwas ganz Besonderes im Kinderzimmer Deiner Kleinen? Dann haben wir etwas für Dich: Nämlich eine Mischung aus Möbelstück und Spielzeug; eine solche ist der Haba Sitzdrache „Fridolin“, der jede Menge Aufmerksamkeit im Kinderzimmer auf sich ziehen wird. Ob Deine Kleinen darauf spielen, lesen oder eine Pause machen möchten – „Fridolin“ bereitet immer Freude und macht die Spielecke noch vielseitiger. Denn der grüne Sitzdrache ist nicht nur schön weich, sondern auch ein echter Hingucker!

Fazit: Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Unsere Tipps und Empfehlungen zeigen: Was die Kinderzimmergestaltung angeht, sind Euch keine Grenzen gesetzt. Wenn Du Dich mit Deinen Kindern geeinigt hast, wie Ihr das Zimmer aufteilen möchtet, kann es auch gleich losgehen. Es ist von Vorteil, bei einem Geschwisterzimmer auf eine gewisse Einheit an Farben und Formen zu achten. So können die meisten Möbel über viele Jahre genutzt werden und sind auch für ältere Kinder noch geeignet. Besonders schön ist es, wenn Du für Deine beiden Kleinen eine gemeinsame Spielecke schaffst, in der sie zusammen ihrer Kreativität und ihrem Spieltrieb freien Lauf lassen können!