Einsame Mütter: Was tun, wenn mein Baby mein einziger „Gesprächspartner“ ist?

Marlen Greb

Kennst Du dieses Gefühl? Eigentlich solltest Du überglücklich mit Deinem Baby sein. Und natürlich bist Du das auch. Aber dennoch – manchmal hast Du das Gefühl, dass Du sehr, sehr einsam bist.

In der Theorie klingt Elternzeit wunderschön. Und natürlich – sie ist auch wunderschön: Du hast alle Zeit der Welt mit Deinem süßen kleinen Baby und kannst Eure neue wunderbare Beziehung in vollen Zügen genießen. Viele Neu-Väter sind da fast ein wenig neidisch auf die viele „Freizeit“. Klar, beim Stillen, Windel wechseln und Kochen gehen die Stunden vor allem am Anfang schnell rum. Manche frischgebackene Mama hat sogar das Gefühl, dass ihr die Zeit davonrennt. Aber irgendwann kommt der Moment, in der fast jede Mama denkt: Ich bin ganz schön einsam. 

Dein Partner arbeitet, Deine Verwandten wohnen vielleicht etwas weiter weg, Deine Freundinnen haben alle noch keine Kinder und sind tagsüber arbeiten. Das alles trifft bestimmt nicht in jedem Fall zu, aber ich bin sicher, einige erkennen sich bzw. ihre Situation hier wieder. Und die kann ganz schön frustrieren. Ja, Du wolltest ein Baby! Aber trotzdem darfst Du dieses Gefühl haben, dabei selbst zu kurz zu kommen.

„Alles bleibt an mir hängen“

Dazu kommt die leichte Genervtheit darüber, dass alle Verantwortung an Dir hängen bleibt? Ist ja auch logisch – Du bist den ganzen Tag mit dem Baby zusammen, Du triffst alle spontan notwendigen Entscheidungen selbst. Es bleibt Dir ja auch nichts anderes übrig. Das kann ganz schön überfordernd sein. Besonders, wenn das Baby noch sehr jung ist und alles „neu“ und oftmals auch „beängstigend“ für Dich. Es wird Dir sicher helfen, Dich regelmäßig mit einer erfahrenen Mutter auszutauschen (Mutter, Schwiegermutter, Schwester etc.)? Auch Dein Partner kann gut „eingebaut“ werden – zum Beispiel könntet ihr in seiner Mittagspause regelmäßig telefonieren oder eine WhatsApp schicken. So ist auch er immer ein bisschen mehr mit „dabei“. Steht ein Kinderarzt-Besuch an, ist es auch völlig okay, wenn Du ihn bittest, mitzukommen.

„Ich muss raus!“

Gönn Dir unbedingt auch eine „Pause vom Baby“. Und das meine ich im positivsten Sinne. Nur eine glückliche, entspannte Frau kann auch eine glückliche, entspannte Mama sein. Also bau Dir kleine „Inseln“ und schau, dass Du als Frau nicht zu kurz kommst. Papa oder Oma springen sicherlich gern als Babysitter ein.

Was tun gegen die Einsamkeit? 

Jede Mama ist anders und jede Mama hat natürlich eigene Interessen und Vorlieben. Aber hier haben wir Dir mal einige Ideen „mit Kind“ zusammengetragen, die Dir vielleicht Spaß machen könnten:

1. Andere Mamas mit Baby in ähnlichem Alter treffen

Vielleicht ergibt sich hier die Möglichkeit, neue Freundinnen zu finden? Die eben (da auch in Elternzeit) auch tagsüber Zeit für ein Treffen und Babys im gleichen Alter haben. Mittlerweile gibt es ja auch in vielen kleinen Städten Kindercafés oder Mamacafés, in denen Du bestimmt Anschluss findest.

2. Einen Babykurs besuchen

Möglichkeiten dafür gibt es ja unendlich viele. PEKIP, Babymassage, Musikkurse für Babys und Babyschwimmen, Eltern-Kind-Turnen und und und. Die Auswahl ist wirklich riesig. Schau einfach, welcher Kurs Dir und Deinem Baby Spaß machen könnte. Und wer weiß – vielleicht sitzt in genau diesem Kurs Deine neue beste Freundin?

3. War da nicht jemand in der Geburtsvorbereitung? 

Bestimmt hast Du einen Geburtsvorbereitungskurs gemacht, oder? Vielleicht gab es ja da eine andere Mama, mit der Du Dich ganz gut unterhalten konntest oder die Dir einfach sympathisch war. Falls Ihr eine Adressliste gemacht habt: Trau Dich einfach und kontaktiere sie. Sie wird sich bestimmt auch freuen, jemanden zu haben, mit dem sie gemeinsame Kinderwagen-Ausflüge machen kann.

4. Sport mit Baby

Es gibt auch wirklich gute Sportangebote, wo man gemeinsam den Babypfunden den Kampf ansagen kann. Die Babys werden hierbei oft super im Kinderwagen oder Buggy „integriert“.

Genießt die Zweisamkeit

Vergiss aber bitte dennoch vor lauter „Einsamkeit“ nicht: Gerade die ersten Monate mit Baby sind sehr kräftezehrend, vergehen aber so, so schnell. Versuche, diese innige Zeit mit Deinem Baby zu genießen – sie kommt nie wieder zurück. Und spätestens wenn Dein Kleines in die KiTa oder Krippe geht, hast Du automatisch auch wieder mehr Zeit für Dich.