„Hilfe, mein Kind ist zu dick!“ – 5 Tipps wie Du Übergewicht bei Deinem Kind vermeidest

Marlen Greb

Übergewicht bei Kindern ist ein immer größer werdendes Problem. Dabei sollte man als Eltern wissen, dass Vorbeugung das A und O ist. Später ist es schwerer die überflüssigen Pfunden zu verlieren. Das sind unsere Tipps!

Jeder zweite Erwachsene ist zu dick. Und auch jedes sechste Kind hat bereits Probleme mit dem Gewicht. Das ist zu viel! Und muss nicht sein, wenn keine gesundheitlichen Ursachen vorliegen.

Denn zu wenig Bewegung und eine falsche Ernährungsweise sind zumeist die Hauptursache – und Fettleibigkeit führt unter anderem zu:

  • Diabetes
  • Gallensteinen
  • Fettleber
  • Asthma und Atemstörungen
  • Rückenschmerzen (besonders während des Wachstums), X-Beine, Fehlstellung der Gelenke
  • sozialer Ausgrenzung

Wir haben fünf Tipps für Euch zusammengestellt, wie Du Übergewicht bei Deinem Kind vermeiden kannst:

1. Viel Bewegung

Sorge dafür, dass Dein Kleines viel Bewegung bekommt. Am besten an der frischen Luft. Schnappt Euch die Fahrräder/Laufräder/Roller und ab geht’s. Und wenn Ihr als Familie eher „Bewegungsmuffel“ seid, dann sucht Euch eine Beschäftigung, die Euch „vergessen“ lässt, dass Ihr Euch „bewegen müsst“. Das kann z.B. ein schöner Zoobesuch oder ein Spaziergang im Wald sein, auf dem es viel zu entdecken gibt. So viel, dass man glatt vergisst, dass man sich gerade „bewegt.“

2. Auf gesunde Ernährung achten

Klingt ganz einfach, ist aber faktisch sehr viel schwieriger umzusetzen als man meint. Überall gibt es Versuchungen für die Kleinen – was den Erwachsenen manchmal den letzten Nerv rauben kann. Aus diesem Grund sagen vielleicht viele Erwachsenen einmal mehr „ja“ zu Naschereien als nötig bzw. gut für das Kind.

Achte darauf, möglichst wenig Zucker- oder Fettbomben zu geben. Ein völliges Verbot halte ich zwar auch für überzogen, aber das gesunde Maß sollte gefunden werden. Das gilt auch für Obst und Gemüse. Schön in Sticks geschnitten, vielleicht noch mit einem leckeren Dip wird das bei Deinem Kleinen sicher gut ankommen.

Und wusstest Du übrigens schon, dass das Stillen das Risiko, später zu Übergewicht zu neigen, deutlich senkt?

3. Kalorienarm trinken

Oftmals ist gar nicht das falsche Essen der „Bösewicht“, sondern falsches Trinken. Denn trinkt man zum Beispiel ausschließlich Limo oder süße Säfte nimmt man zu viele zusätzliche Kalorien zu sich – und unterschätzt dies total. Denn in Limo und Co. steckt unheimlich viel Zucker oder andere Süßungsmittel. Das macht dick und ist ungesund. Wasser, ungesüßte Tees oder selbstgemachte Saftschorlen sind da die deutlich bessere Wahl.

4. Langeweile bekämpfen (Hobby, Verein)

Viele Kinder essen vor Langeweile. Gerade die Größeren hocken oft stundenlang vor Playstation oder Fernseher und futtern. Sagt der Langeweile den Kampf an! Es gibt bestimmt auch in Eurer Gegend gute Vereine mit schönen Angeboten für die Kids. Vielleicht könnt Ihr einfach mal einen Probetag vereinbaren?

5. Als gesamte Familie hinter der gesunden Ernährung stehen

Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Denn dem Kind sagen „Du darfst nicht naschen“, aber selbst ständig zu Chips, Schoki und Co. greifen – das geht natürlich nicht!

Daher bietet sich zum Beispiel auch gemeinsames Kochen an. So kann Dein Kind schön mithelfen, was gut für Motorik und Selbstständigkeit ist. Zudem macht ihr etwas gemeinsam und Dein Kind lernt ganz spielerisch, dass gesunde Ernährung ganz normal ist.

Schau mal hier, wie wäre es mit dem Buch „Kochen für die ganze Familie“ von GU? Hier gibt es leckere, gesunde Gerichte, die garantiert der ganzen Familie schmecken.

Auch ganz toll sind eigens entwickelte Kochbücher für die Kleinsten, wie hier zum Beispiel „Mein allererstes Kochbuch“ von Dorling Kindersley. Hier lassen Rührei-Sonne, Pizza-Gesichter oder Kartoffel-Mäuse jedes Kinderherz höher schlagen! Die Arbeitsabläufe sind Schritt für Schritt fotografiert und beschrieben. Alle Rezepte sind ganz einfach nachzumachen, ausgewogen und lecker.

Andere Länder als Vorbild

Die finnische Stadt Seinäjoki hat es geschafft mit unkonventionellen Methoden das Übergewicht bei den Kindern recht drastisch zu senken (von ca. 15% aller Kinder bis 11 Jahre auf ca. 8%).

So wurden extra Beratungsstellen eingerichtet, die auf die Risiken von Übergewicht hinweisen und den Familien auf dem Weg zur gesünderen Ernährung zur Seite stehen. Ebenso haben Schulkantinen und KiTas ihr Verpflegungsangebot auf salz- und fettarm umgestellt. In einigen Schulklassen konnte erreicht werden, dass es keine Pulte oder klassischen Tische mehr gibt. Stattdessen gibt es Balanceboards, Klebebänder auf den Fußböden, Gymnastikstangen und Basketballkörbe. Es ist damit bestimmt lauter in den Klassen, aber letztlich steigt durch „Bewegung zwischendrin“ auch die Konzentration beim Lernen.

Fakt ist: Es ist so viel leichter, Übergewicht vorzubeugen als es später mühsam wieder loszuwerden. Du tust etwas für die Gesundheit Deines Schatzes!