Homöopathie – Unsinn oder sind die Kügelchen eine echte Alternative zur Schulmedizin?

Katharina Grammel

Die Homöopathie ist sehr vielschichtig und wird deshalb auch als Alternativmedizin bezeichnet. Aber ist sie wirklich eine Alternative zur klassischen Schulmedizin? Informiere Dich hier über den Hype der Globuli.

Bauchweh, Zahnweh, Schlafstörungen – die Liste der Beschwerden ist lang, bei denen Eltern gerne mal zu den kleinen weißen Kügelchen greifen. Du möchtest Deinem Kind helfen, aber nicht gleich mit Schmerzmitteln oder stärkeren Medikamenten vollpumpen; da kommen die Globuli doch wie gerufen. Doch hält die Alternativmedizin wirklich das, was sie verspricht?

Wie funktioniert die Homöopathie?

Samuel Hahnemann entdeckte die Homöopathie, die sich aus den griechischen Wörtern homoios (ähnlich) und pathos (Leiden) zusammensetzt. Ende des 18. Jahrhunderts war er mit den brutalen Heilmethoden seiner Kollegen nicht einverstanden und wollte den Patienten eine Alternative zu schmerzvollen Therapien und giftigen Medikamenten bieten. Er erforschte in einem Selbstversuch, dass sich die Leiden der Menschen am besten mit den Pflanzen heilen lassen, die genau die Symptome der Krankheit hervorrufen, die eigentlich geheilt werden soll.


Similia similibus curentur – Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt


Grundprinzip der Homöopathie ist also die Ähnlichkeitsregel, somit hilft z. B. Kaffee am besten bei Schlafstörungen. Um ganz genau den passenden Wirkstoff zu erhalten bedarf es einer ausführlichen Anamnese durch einen ausgebildeten Spezialisten. Nur so kann das passende Medikament für Dich oder Dein Baby gefunden werden. Schwangere und Kinder sollten nur nach Rücksprache mit einem Arzt homöopathische Medikamente einnehmen.

Welche Darreichungsformen gibt es in der Homöopathie?

Globuli kennt jeder. Doch auch viele andere pflanzliche Medikamente sind aus der Alternativmedizin. Du kannst sie als Cremes, Gel, Zäpfchen, Tropfen oder auch in Tablettenform erhalten, je nach Einsatzgebiet. Dein Arzt oder Kinderarzt wird Dich beraten.

Kann die Homöopathie die Schulmedizin ersetzen?

Die Wirksamkeit von homöopathischen Mitteln, vor allem Globuli, ist umstritten. Dennoch gibt es Wirkstoffe, die vielleicht auch schon Dir über den Weg gelaufen sind und auch geholfen haben: Arnica nach einem Sturz oder Baldrian bei übermäßiger Nervosität. So ganz ist die Wirkung also nicht von der Hand zu weisen.

Die Schulmedizin wird die Homöopathie dennoch nicht ersetzen können. Schwerwiegende Erkrankungen durch Bakterien, Viren oder andere äußere Einflüsse müssen mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden, da es sonst unter Umständen zu schlimmen Folgen kommen kann. Daher solltest Du bei Unsicherheit immer gleich zum Kinderarzt gehen, damit eine ernsthafte Erkrankung ausgeschlossen werden kann. Leichte Bauchschmerzen, Zahnungsbeschwerden oder Schlaflosigkeit darfst Du, nach Absprache mit einem Spezialisten, dennoch gerne mit der Alternativmedizin behandeln.