„Ich poste keine Kinderfotos meines Babys im Internet!“ – das sagt miBaby-Redakteurin Marlen dazu

Marlen Greb

Ist es okay, Bilder seines Babys im Internet zu veröffentlichen? Ein schwieriges Thema! Ein Thema, das viel Diskussionspotential bietet. Doch wie macht man es denn nun richtig? miBaby-Redakteurin Marlen gibt Dir einen Einblick, wie sie es macht.

Ok, zunächst mal möchte ich sagen: Ich persönlich glaube nicht, dass es bei dieser Diskussion ein „richtig“ oder „falsch“ gibt. Wie so viele Themen im Babybereich gibt es auch hier meiner Meinung nach nicht nur schwarz oder weiß.  Ich persönlich denke, ein gesunder Umgang mit persönlichen Daten im Internet ist wichtig. Nicht mehr und nicht weniger. Was ich als „gesunden Umgang“ in Bezug auf Kinderfotos bezeichnen würde? Hier meine Ideen dazu. Ich möchte jedoch betonen, dass ich hier meine Meinung niederschreibe. Die gilt selbstverständlich nicht für alle Muttis in den großen Weiten des Internets.

1. Das gesunde Maß einhalten

Es ist okay hin und wieder ein Bild seines Kindes auf Facebook und Co. zu posten. Geben wir es zu – wir sind verdammt stolz auf unsere kleinen Mäuse. Allerdings sollte auch das richtige Maß gewahrt werden. Sprich: Jeden Tag gefühlte 20 Bilder seines Kindes in allen möglichen Situationen finde ich nicht in Ordnung. Definitiv nicht.Aber mal ein „Willkommen im Leben“-Bild oder mal eins zum Geburtstag, vom Urlaub, von einem besonders teilenswerten Ereignis – warum nicht?

2. Nicht alles, was man postet auf „öffentlich“ stellen

Mir ist natürlich völlig bewusst, dass dies keinen kompletten Schutz darstellt, aber Kinderfotos würde ich persönlich versuchen, möglichst nur „für Freunde“ einzustellen. Viele Social Media Plattformen bieten diese Funktion ja an. Man kann seinen Account schützen oder eben auswählen, wer die Inhalte sehen darf.

3. Wenn das Kind in ein gewisses Alter kommt hat es Mitspracherecht

Es ist ein Unterschied, ob ich ein Foto meiner frisch geschlüpften Tochter poste, weil ich glücklich bin und froh, dass sie da ist oder, ob ich ungefragt Fotos meiner 10-Jährigen veröffentliche. Von daher würde für mich ganz klar gelten: Ist meine Tochter alt genug, dann entscheidet sie was und ob ich überhaupt noch ein Foto von ihr posten darf.

4. Vielleicht auch immer mal wieder ausmisten

Ich finde es macht durchaus Sinn, von Zeit zu Zeit immer mal wieder Fotos und Alben zu löschen. Auch hier gilt: Ich bin mir sehr bewusst, dass alles was im Netz ist, auch im Netz bleibt oder bleiben kann. Ausmisten und Sachen eliminieren schadet aber dennoch nicht.


Schlussendlich muss jede Familie für sich selbst entscheiden, wie sie mit dem Posten von Kinderfotos im Internet umgehen möchte. Wie oben bereits geschrieben, glaube ich nicht, dass es ein „richtig“ oder „falsch“ gibt. Schaut einfach, dass Ihr Euch alle mit der Entscheidung für oder gegen Bilder wohlfühlt.