Kaufst Du besser Babyschale oder Reboarder?

Katharina

In der Regel ist der erste Kindersitz fürs Auto einer der wichtigsten Teile der Baby-Erstausstattung! Warum das so ist und ob Babyschale oder Reboarder für Dein Baby ab der Geburt besser geeignet sind, haben wir für Dich zusammengefasst!

Um direkt mehr über eine der Möglichkeiten zu lesen, einfach hier tippen:


Du bist auf der Suche nach anderen Infos zu Babyschalen und Reboardern? Dann tippe hier:


Der bewährte Klassiker: Babyschalen

Babyschalen sind die erste Gruppe der Kinderautositze und für die Kleinsten bereits ab der Geburt geeignet. Rein äußerlich fallen sie in erster Linie durch ihre gewölbte Form auf. Durch diese können Babys in der Babyschale bequem und trotzdem sicher liegen, lange bevor sie aufrecht im Sitzen transportiert werden können.
Babyschalen ermöglichen außerdem alle das rückwärts gerichtete Fahren, was für Kinder nachweislich die sicherste Variante ist. Bei den verschiedenen Normgruppen für Kindersitze gehören Babyschalen zur Gruppe 0 (bis zu einem Körpergewicht von 10 kg) oder 0+ (bis 13 kg). 

Lust einmal ganz in Ruhe zu stöbern? Tippe hier und Du gelangst zur Übersicht aller Babyschalen.

Die moderne Innovation: Reboarder

Auch Reboarder sind dafür geeignet, um Säuglinge bereits ab der Geburt sicher im Auto mitnehmen zu können. Kannte man bis dahin rückwärts gerichtetes Fahren tatsächlich nur von Babyschalen, ermöglichen Reboarder nun sogar, dass Kinder bis zu einem Alter von rund 4 Jahren entgegen der Fahrtrichtung sitzen können. Somit sind echte Reboarder für ein Gewicht bis 18 kg geeignet (Normgruppen 0+/1).
In skandinavischen Ländern wie beispielsweise Schweden sind Reboarder bereits seit längerer Zeit Standard. Unfallstatistiken zeigen, dass dort seit deren Einführung deutlich weniger Kinder bei Autounfällen sterben mussten. Daher werden Reboarder mittlerweile auch in Deutschland immer beliebter.

Alle aktuellen Reboarder kannst Du Dir ansehen, indem Du hier tippst.

Maximale Sicherheit während Autofahrten

Die Gesetzeslage

Fakt ist, dass sich bei einer Babyschale oder einem Reboarder gar nicht erst die Frage nach dem „Ja“ oder „Nein“ stellt. Schließlich ist es in Deutschland laut StVO gesetzlich vorgeschrieben, dass Kinder nur auf diese Weise überhaupt im Auto transportiert werden dürfen. Die neueste so genannte i-Size-Verordnung der Europäischen Union, empfiehlt außerdem, dass Kinder mindestens bis zu einem Alter von 15 Monaten rückwärts gerichtet im Auto mitgenommen werden, besser sogar bis zu einem Alter von 4 Jahren.

Tippe hier, um Dir Babyschalen und Reboarder anzusehen, die nach i-Size zugelassen sind.

Die kindliche Anatomie

Warum Babyschalen und Reboarder für die Erstausstattung unverzichtbar sind, wird relativ schnell klar, wenn man sich die Anatomie der Kleinsten vor Augen führt. Bei Babys und Kleinkindern macht der Kopf einen Großteil des gesamten Körpergewichts aus. Gleichzeitig sind jedoch die Muskeln und Sehnen im Hals- und Nackenbereich noch viel zu schwach ausgeprägt, um ihn im Falle eines Unfalls ausreichend stützen zu können. Auf diese körperlichen Gegebenheiten müssen Kindersitze optimal ausgerichtet sein.

Du machst Dir Sorgen, eventuell Fehler beim Einbau des Sitzes zu machen? Dann empfehlen wir Dir Isofix! Tippe hier, um Dir Sitze mit diesem besonders einfachen Montagesystem anzusehen.

Schutz bei einem Front- oder Heckaufprall

In der rückwärtsgerichteten und halbaufrechten Position wird der bei Kindern empfindlichste Bereich im Falle eines Frontalaufpralls am besten geschützt. Denn anders als bei vorwärts gerichteten Sitzen wird der Kopf nicht gefährlich nach vorne geschleudert. Stattdessen werden die bei einem Unfall entstehenden Kräfte gleichmäßig auf den gesamten Rücken verteilt, während der Körper in den schützenden Sitz gedrückt wird. Bei Heckaufprällen sitzen die Kleinen in Babyschale oder Reboarder außerdem weiter weg vom Aufprall.

Du möchtest trotzdem die Möglichkeit haben, den Kindersitz irgendwann einmal vorwärts gerichtet zu nutzen? Tippe hier und Du gelangst zu Reboardern, die auch in Fahrtrichtung montierbar sind.

Schutz bei seitlichen Zusammenstößen

Kinder liegen oder sitzen auch nicht ohne Grund so eng umschlossen in ihrer Babyschale oder dem Reboarder. Sollte es zu einem seitlichen Zusammenstoß kommen, kann so der der Kopf am besten durch die Kopfstütze geschützt werden. So wie der restliche Körper durch den besonderen Seitenaufprallschutz rechts und links.

Tippe hier und Du gelangst zu Kindersitzen mit verstellbarer Kopflehne. So können sie quasi mitwachsen und trotzdem gleichbleibende Sicherheit gewährleisten.

Die Qual der Wahl: Babyschale oder Reboarder?

Im Prinzip kannst Du weder mit einer Babyschale oder einem Reboarder wirklich etwas falsch machen, solange das jeweilige Modell aktuellen Sicherheitsstandards entspricht und bei unabhängigen Tests überzeugen konnte. Trotzdem bieten sich Dir die folgenden beiden Möglichkeiten:

Variante 1: Babyschale + Folgesitz/Reboarder

In diesem Fall müsstest Du für den gleichen Zeitraum insgesamt zwei Kindersitze kaufen. Dies könnte preislich zwar unter Umständen etwas teurer werden, bietet aber einen entscheidenden Vorteil: Eine Babyschale lässt sich (vor allem mit einer Isofix-Basis) ganz leicht aus dem Auto herausnehmen. So kannst Du Dein Baby ungestört ins Haus tragen, wenn es zum Beispiel während der Autofahrt eingeschlafen ist. Oder Du kannst die Babyschale für kürzere Erledigungen auch als Aufsatz für ein Kinderwagen-Gestell nutzen.

Tippe hier, um zu erfahren, welche Kriterien beim Kauf einer Babyschale zu beachten sind.

Eine Übersicht über alle Babyschalen findest Du, wenn Du hier tippst.

Variante 2: ab der Geburt Reboarder

Entscheidest Du Dich von Anfang an für einen Reboarder, entstehen Dir auf jeden Fall keine Zusatzkosten für eine Babyschale. Den Reboarder kannst Du so für einen sehr langen Zeitraum nutzen, ohne Dir schon früh Gedanken um einen Folgesitz machen zu müssen. Du solltest allerdings beachten, dass Du Dein Kind nicht mitsamt dem Reboarder herausnehmen kannst. Das schnelle Wechseln des Reboarders zwischen verschiedenen Autos ist aufgrund des höheren Gewichts ebenfalls etwas schwieriger.

Du möchtest den Reboarder ab der Geburt gerne möglichst lange benutzen? Tippe hier und Du erfährst, was beim Reboarder-Kauf besonders wichtig ist.

Eine Übersicht über alle Reboarder findest Du, wenn Du hier tippst.


Du möchtest für den Start gerne eine praktische Babyschale kaufen? – Tippe hier, um zu erfahren, welche Kriterien beim Kauf einer Babyschale zu beachten sind.

Wenn Du Dir für Deinen Liebling lieber gleich einen Reboarder zulegen willst, kannst Du hier tippen und Du erfährst, was beim Reboarder-Kauf besonders wichtig ist.

Du hättest gerne ein paar konkrete Empfehlungen? Für dich haben wir sowohl für Babyschalen als auch für Reboarder  jeweils den Testsieger, Bestseller und unseren Spartipp zusammengestellt. Tippe hier, um zu den besten Babyschalen zu gelangen.
Und zu den empfehlenswertesten Reboardern gelangst Du, indem Du hier tippst.

Wie kann ich die Babyschale oder den Reboarder am sichersten montieren? Und welcher Kindersitz ist überhaupt für mein Auto geeignet? Um mehr über die häufigsten Fragen und Antworten rund um Babyschalen und Reboarder zu erfahren, kannst Du einfach hier tippen.