Kindersitz-Test 11/2015 von ADAC und Stiftung Warentest: „Sorglos reisen“

Katharina Grammel

Zwei Mal im Jahr veröffentlichen die Stiftung Warentest und der ADAC Testergebnisse zu den aktuellen Kindersitz-Modellen. Wie schneiden sie dieses Mal ab? Gibt es positive und negative Ausreißer?

Quelle Bild: ADAC/Edward Beierle

Im Kindersitz-Test des ADAC in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest wurden Ende Oktober 2015 Modelle aus allen Gewichtsklassen wieder einmal genauestens unter die Lupe genommen. Wir haben die Ergebnisse für Dich zusammengefasst.

Was wurde getestet?

22 Babyschalen und Kindersitze mussten sich den strengen Tests des ADAC unterziehen, darunter auch alte Bekannte. Wirklich erfreulich war, dass im Bereich „Sicherheit“ kein Kindersitz schlechter als „befriedigend“ abschnitt. Wegen schlechter Werte hinsichtlich Schadstoffen in den verwendeten Materialien, ging aber doch der ein oder andere Sitz mit „mangelhaft“ aus dem aktuellen Kindersitz-Test. Aber nicht nur Sicherheit und Schadstoffe, auch die Handhabung und Ergonomie flossen mit in die Gesamtnote ein.

In diesem Kindersitz-Test wurden wieder einige Reboarder getestet. Diese schnitten in bisherigen Tests trotz Bestnoten bei der Sicherheit (entgegen der Fahrtrichtung installiert) regelmäßig schlecht ab, u. a. aufgrund des etwas aufwändigeren Ersteinbaus. Als große Anhänger dieser rückwärts gerichteten Kindersitze freuen wir uns daher sehr, dass die Reboarder in diesem Test größtenteils gut bis sehr gut abgeschnitten haben.

Welcher Kindersitz ist Testsieger, welcher Verlierer?

Für unsere Kleinsten nur das Beste! Nicht umsonst gehört Maxi-Cosi seit Jahren zu den führenden Herstellern unter den Babyschalen. Der Maxi-Cosi „Pebble Plus“ ist nach der neuen i-Size-Verordnung zugelassen und überzeugte im Kindersitz-Test mit der Endnote „gut (1,6)“.

Nach der Babyschale so lange wie möglich rückwärts zu fahren – das ist die Empfehlung von Experten, der wir von miBaby uns voll anschließen können. Ideal hierfür ist u. a. der Reboarder Concord „Reverso“. Entsprechend der i-Size-Verordnung ist er von 40 bis 105 cm Körpergröße nutzbar und besticht mit sehr guten Ergebnissen im Bereich Sicherheit; so fährt Dein Baby von Anfang an sicher im Auto mit. In den weiteren Teilbereichen gab es ebenfalls gute und sehr gute Ergebnisse, wodurch der Concord „Reverso“ mit der hervorragenden Endnote „gut (1,7)“ aus dem Test ging.

Die drei besten Kindersitze im ADAC Test: Maxi-Cosi „Pebble Plus“ (Note 1,6), Concord „Reverso“ (Note 1,7) und Kiddy „Smartfix“ (Note 1,8) 

Günstig ist nicht gleich schlecht. Der neue Joie „Trillo Shield“ kann sich als mitwachsender Kindersitz in den Gewichtsklassen 1/2/3 (9 – 36 kg) absolut sehen lassen. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und gute Noten im Bereich Sicherheit, Handhabung und Schadstoffe führten zur Endnote „gut (2,1)“.

In der Gewichtsklasse 2/3 (15 – 36 kg) gab es selten schlecht getestete Sitze. Auch dieses Mal konnten hier alle Sitze im Kindersitz-Test überzeugen. Testsieger seiner Klasse wurde der alte Bekannte Britax Römer „Kidfix SL“ mit der Note „gut (1,8)“. Mit gleicher Endnote „gut (1,8)“ ging der Kiddy „Smartfix“ aus dem Rennen. Der beliebte Maxi-Cosi „Tobi“ wurde in der Gewichtsklasse 1, wie der Britax Römer „Kidfix SL“ in der Gruppe 2/3, erneut getestet und ergatterte sich die Endnote „gut (2,4)“.

Wegen starker Sicherheitsmängel fiel bei diesem Test kein Kindersitz durch, dafür aber leider wegen Schadstoffen im Polster oder Kunststoff. Der beliebte Hersteller Cybex konnte hier leider nicht punkten. Die Babyschale Cybex „Aton 4“ mit sehr guten Sicherheitsergebnissen verbaute sich die gute Endnote durch starke Abzüge im Bereich Schadstoffe. Die Endnote hieß für diesen Sitz daher nur „mangelhaft (4,6)“.

Welche Kindersitze sind empfehlenswert?

In erster Linie darfst Du Dich bei solch einem Kindersitz-Test nicht von den Endnoten blenden lassen. Wichtig für Dich sollten in erster Linie die Ergebnisse im Bereich Sicherheit sein. Nicht ohne Grund hat diese Note mit 50 % den größten Anteil an der Endnote. Daher können wir Dir die Kindersitze von Maxi-Cosi, Britax Römer, Kiddy und aus früheren Tests auch Cybex empfehlen. Mit diesen namhaften Herstellern triffst Du immer die richtige und sichere Entscheidung für die Kindersicherung im Auto. Wie der Test zeigte, gibt es aber auch bei günstigeren Kindersitzen immer wieder empfehlenswerte Modelle.

Wir von miBaby setzen uns sehr für das lange Rückwärtsfahren von Babys und Kleinkindern ein, daher empfehlen wir Dir, zu einem Reboarder zu greifen, der den neuesten Sicherheitsstandards der i-Size-Verordnung entspricht. Beispielsweise kannst Du nach der Verwendung des hier getesteten Maxi-Cosi „Pebble Plus“ umsteigen auf den Maxi-Cosi „2wayPearl“, den Du rückwärts bis 105 cm nutzen kannst. Beide Kindersitze werden mit der Maxi-Cosi „2wayFix“ Base befestigt und lassen sich daher problemlos wechseln. Mehr Informationen zu den Vorteilen von Reboardern findest Du hier.

Finde den richtigen Autositz für Dich und Dein Baby mit unserem Kindersitzfinder. Dort findest Du die Testsieger und zahlreiche weitere Autositze.

Quelle Grafik: ADAC e.V.

Alle Ergebnisse zum Nachlesen bei Stiftung Warentest: 22 neue Kindersitze im Test