Kliniktasche Geburt – was muss rein? miBaby packt ein, was Du wirklich brauchst!

Anja Lazar

Nicht mehr lang bis zum errechneten Entbindungstermin? Dann bist Du sicher schon auf die „Kliniktasche“ und die vielen Checklisten gestossen. Lange Listen mit Dingen, die in die Kliniktasche sollen, gibt es reichlich. Aber was ist wirklich nötig?

Ungefähr ab der 34. Schwangerschaftswoche sollte irgendwo eine gepackte Tasche für den Klinikaufenthalt bereit stehen. Auch wenn Du eine Hausgeburt planst oder zur ambulanten Entbindung ins Geburtshaus gehst, ist eine „Notfalltasche“ günstig.

Was gehört unbedingt hinein? Was hatten die miBaby-Mütter dabei? Was haben sie umsonst eingepackt? Und was war goldrichtig? Dieses Thema beschäftigt wohl alle Mütter kurz vor der Entbindung. Wir bieten Dir unsere Hilfe an und geben dir wertvolle Tipps anhand einer von uns erstellten Checkliste, um Dir und Deinem Kind den bestmöglichen Start in ein neues Leben zu geben.

Checkliste: Dokumente, die Du dabeihaben solltest:

  • Deine Krankenkassenkarte
  • Mutterpass und ggf. den Einweisungsschein Deines Frauenarztes
  • Allergiepass, falls vorhanden
  • Deinen Personalausweis oder Reisepass
  • Heiratsurkunde oder Familienstammbuch, bei unverheirateten Paaren: Geburtsurkunde von Vater und Mutter

Kleidung: Unsere Tipps

  • Hausschuhe oder Badeschlappen: viele Frauen sind zwischen den Wehen gerne unterwegs und laufen auf und ab
  • bequeme Kleidung zum Entbinden: Baumwolle ist angenehm zu tragen- und bei der Arbeit, die Du leisten musst, ist ein atmungsaktives, legeres T-Shirt oder Hemd genau richtig
  • Nachthemd oder Pyjama: ruhig luftig, dank der Hormone ist Dir als Wöchnerin auch im Winter warm
  • Wechselunterwäsche aus kochfester Baumwolle, vielleicht auch Einmalunterhosen, wenn Du das lieber magst
  • Deinen Still-BH: ob gemütlicher Bustier oder richtig schicke Dessous, mit oder ohne Bügel- die Auswahl ist groß und von „praktisch“ bis „schön verpackt“ ist alles möglich. Und? Was kommt in Deine Kliniktasche?
  • bequeme Kleidung für die Zeit auf der Wöchnerinnenstation und Kleidung für die Heimfahrt- Deine Umstandshosen werden Dir auch direkt nach der Entbindung noch passen

__________________________________________________________________

miBaby-Tipp Still-BH & Stilleinlagen

Die Auswahl an Still-BHs reicht von bequemen Bustiers bis zu schicken Dessous. In welchem davon Du Dein Kleinkind stillen willst ist ganz allein von Dir abhängig. Du kannst also auch als stillende Mami Deinem Geschmack von Wäsche treu bleiben- es darf auch mehr als bequem und funktional sein! Du solltest Dich darin wohl fühlen, dass er bequem sein muss, versteht sich von selbst. Wenn ein unbequemer Bügel oder zu eine enge Naht auf Milchgänge oder -drüsen drückt, wird die Milchproduktion ja eher erschwert.

Wie sich Deine Brust nach dem Milcheinschuss- etwa am dritten Tag nach der Entbindung- verändert? Als groben Richtwert sagen Hebammen: 2-3 Größen zu Deiner Cupgröße am Ende der Schwangerschaft kommen dann dazu. Und nebenbei sollen ja auch noch Stilleinlagen Platz im BH finden. Deine Vorsorgehebamme berät Dich gerne, wenn Du sie fragst.

Praktisch und super bequem für nachts sind Still-Bustiers, wie der Liebling der miBaby-Mamis von Medela. Ohne Bügel verarbeitet, weich gepolstert und gut mit einer Hand zu öffnen ist der optisch wunderschöne BH von Anita Maternity: da macht stillen  Spaß!

Stilleinlagen sind für Dich als stillende Mami unverzichtbar- der Markt bietet verschieden Lösungen an, um überschüssige Milch aufzunehmen und Flecken in Deiner Kleidung zu vermeiden. Günstig sind Einweg-Stilleinlagen aus Zellulose, die mit einer kleinen Klebestelle im BH fixiert werden können. Ein saugstarker Kern nimmt die Milch auf, vor dem nächsten Stillen kann dann die alte Einlage einfach weggeworfen werden. Die Einlagen von lansinoh sind die am liebsten von den miBaby-Mamis verwendeten Einmalstilleinlagen.

Teurer in der Erstanschaffung sind da zunächst die waschbaren Stilleinlagen. 5-6 Paar wirst Du benötigen, um immer wieder wechseln zu können. Allerdings kann Wolle oder Seide etwas, was Zellulose nicht kann: die waschbaren Einlagen kleben nicht auf empfindlicher Haut fest. Und Seide wirkt zusätzlich heilungsfördernd.

Das Austreten von Milch von vornherein verhindern können selbsthaftende Stilleinlagen aus Silikon. Sie sind atmungsaktiv und können auch ohne BH getragen werden.

Einfach mit Wasser und milder Seife zu reinigen, sind sie im Sommer unter einem luftigen Top oder Deinem Badeanzug genial und unsichtbar. Ihr relativ hoher Preis rechnet sich auf ihre Tragedauer und den Komfort, den sie Dir bieten!

___________________________________________________________________

Checkliste: Für zwischendurch oder nachher

  • Nervennahrung: Traubenzucker, Schokolade, Kaugummi oder Müsliriegel?
  • Lieblingsmusik: eine Playlist mit den besten Mama-Hits! Kennst Du „Hey Mama“ von den The Black Eyed Peas?
  • Massageöl: für die Wehenpausen hast Du Dir etwas Entspannung verdient
  • Ladekabel für Dein Handy
  • Fotoapparat mit vollem Akku und leerer Speicherkarte
  • Extratasche für Geschenke: ein Extrastoffbeutel erleichtert Dir den Weg zum Auto- jeder, der Dich und Deinen Schatz besuchen kommt, hat etwas Schönes für den neuen Erdenbürger dabei
  • Kleingeld: vielleicht zwischendurch doch einen Automatenkaffee? Oder ein Eis, obwohl der Krankenhauskiosk schon geschlossen hat?

liniktasche Geburt

Tipps für die Erstausstattung Deines Babys:

_________________________________________________________________

Hat Dein Mutterpass eine schöne Hülle?

Geschützt vor dem Zerknautschen in der Handtasche nimmt so eine Hülle mit ihren verschiedenen Fächern auch noch Deine Krankenkassenkarte, den Impfausweis und den Blutdruckpass in Schutz- und Du hast immer alles griffbereit.

Die Schutzhülle von Lässig organisiert Deine Utensilien, die Du in Deiner Schwangerschaft ja immer bei Dir tragen solltest, schick und schön!

Als Besonderheit bietet er in seinem Inneren ein Fach, wo das aktuelle Ultraschallbild Deines Lieblings seinen Platz findet- hinter Folie gut geschützt und trotzdem super zu sehen (und zu zeigen!)…

Zum_Shop_________________________________________________________________



miBaby-Mamis Checklisten: Geheimtipps aus unserer Kliniktasche

 

Kliniktasche Geburt: Tipp von miBaby-Mama Katharina:

 

„In meiner Tasche war zu viel Kleidung- nicht für mich, aber für meinen Spatz! Hätte ich mich im Krankenhaus erkundigt, hätte ich gewusst, das sie dort Babysachen haben. Dann hätte ich nur die Sachen für unsere Heimfahrt eingepackt… Dafür würde ich lieber meinen eBook-Reader einpacken- wenn das Stillen länger dauert!“

Kliniktaschen-Tipp von miBaby-Mama Madeleine

„Die Menükarte von der nächstgelegen Pizzeria hat uns gute Dienste geleistet- so gab es dann nach 21 Stunden Wehen und der Entbindung eine leckere Pizza mit viel Käse! Auf der Wöchnerinnenstation hätte es nur noch trockenes Graubrot mit Gouda gegeben… Und wir hatten unseren Kinderwagen im Kofferraum dabei: für den ersten Spaziergang durch den Krankenhauspark besser als das fahrbare Bettchen aus dem Neugeborenenzimmer. Vermisst habe ich ein Schild an meiner Tür mit der Aufschrift  JETZT BRAUCHEN WIR RUHE, dass ich zwischendurch gerne mal raus gehangen hätte.“

Kliniktasche Geburt: Tipp von miBaby-Mama Anja

 

„Die eingepackte Strickjacke habe ich nicht benötigt, dank Hormonen war es mir immer schön warm. Die luftigen Oberteile waren aber genau richtig.

Meine Vorsorgehebamme hat mir empfohlen, Stilleinlagen mit einer Seiden-Seite zu verwenden. Seide schützt vor dem wund werden der Haut. Die Seide ist angenehm zu tragen- und wenn Du auch für „doppelt hält besser“ bist, kannst Du noch eine normale Einmalstilleinlage in Deinen BH kleben.“

Kliniktasche Geburt: Tipp von miBaby-Mama Nadine

 

„Meine Hebamme hat mir empfohlen, eine leere Wasserflasche und Calendula Essenz in die Kliniktasche einzupacken. So kann man, falls nötig, den Damm mit Wasser und einigen Tropfen Calendula spülen. Die Ringelblume wirkt heilungsfördernd und hilft gut bei Verletzungen des Damms wie Rissen oder einem Dammschnitt.

Die Kleidung für’s Baby habe ich zusammen mit der Einschlagdecke in der Babyschale bis kurz vor Entlassung im Auto gelassen. So hatte ich mehr Platz in der Tasche!“