Kühlen Kopf bewahren – auch bei 35 Grad!

Vanessa Glunz

Lange haben wir auf den Sommer gewartet, und endlich ist er da – doch statt angenehmer Wärme herrscht derzeit eher knallende, unangenehme Hitze. Schon für Erwachsene ist dann alles gleich doppelt so anstrengend, doch für die Kleinsten ist die Hitze eine noch größere Belastung. Kein Wunder, wenn es da vermehrt zu Knatsch kommt!

Wir haben einige Hinweise für Dich gesammelt, die das heiße Wetter für Groß und Klein etwas erträglicher machen.

Kinder NIE alleine im Auto lassen!

Bild1Nur schnell etwas einkaufen und das Kind schläft gerade so schön im Sitz… Immer wieder sterben Kinder, die nur wenige Minuten im geschlossenen Auto alleine bleiben. Durch die fehlende Luftzirkulation erhitzt sich das Auto extrem schnell: Nach nur 10 Minuten steigt die Temperatur bereits um ganze 8 Grad – bei hohen Temperaturen sind die 42 Grad so schnell erreicht. Große Fenster und dunkle Autos begünstigen den Anstieg noch, gekippte Fenster helfen kaum. Zum Hitzetod kommt es, wenn die Körpertemperatur des Kindes über 42 Grad ansteigt, was bereits nach wenigen Minuten der Fall sein kann. Das bedeutet: Auch wenn es nur 5 Minuten dauert – Babys, Kinder und Tiere immer raus aus dem Auto. Hier noch zwei sehr traurige Videos:

HitzeAuto

Ein sehenswerter Kurzfilm

Vater

Ein Vater, der seine Tochter durch Hitzetod im Auto verloren hat

a b c

Rein in die Bude!

1017047_10151652009231480_834177088_n„Wollt ihr mich auf den Arm nehmen?“, wirst Du vielleicht fragen. Monatelang haben wir uns schließlich über den verregneten Frühling und Sommerbeginn geärgert und nun sollen wir uns im Haus verkriechen? Keine Angst, Du und Dein Baby müsst natürlich nicht zu Stubenhockern werden, doch die Zeit der schlimmsten Mittagshitze sollte am besten drinnen verbracht werden. Raus geht es dann entweder früh am Morgen oder Abends, wenn die Sonne nicht mehr so vom Himmel knallt. Orientieren kannst Du Dich dabei vielleicht an den Menschen in südlichen Ländern: Die halten in der prallen Mittagshitze auch erstmal einen Mittagsschlaf.

Damit die Wohnung möglichst kühl bleibt, am besten über Nacht oder frühmorgens großzügig durchlüften, danach Fenster zu, Rollos runter und erst abends, wenn es wieder kühler wird, wieder durchlüften.

Ab in den Schatten!

7879_10151655877031480_234919301_nSonnenschutz ist besonders für empfindliche Babyhaut nun das höchste Gebot. Die wichtigste Maßnahme ist dabei erstmal: Raus aus der prallen Sonne und rein in den Schatten! Gerade in der Mittagshitze haben die Kleinen nichts verloren, aber auch zu anderen Tageszeiten sollte die pralle Sonne gemieden und der kühle Schatten genossen werden. Diese Strandmuschel für die ganz Kleinen – mit Spielbogen und Sonnenschutz und viel Platz zum Rumkugeln – sorgt für den nötigen Schatten im Park oder am Badeseee und lässt sich ganz einfach zusammenklappen und mitnehmen.

Babyhaut eingecremt!

71HbA8RQUOL._SL1500_Die zarte Babyhaut muss unbedingt durch Sonnencreme vor schädlicher Strahlung geschützt werden. Dafür gibt es eine Vielzahl Sonnencremes und Sonnenmilch zur Auswahl und jeder hat seinen ganz persönlichen Favoriten. Eine gute Sonnencreme hat einen hohen Lichtschutzfaktor, lässt sich gut verteilen und enthält keine Inhaltsstoffe, die Babys zarte Haut reizen können. Bei vielen Eltern beliebt ist zum Beispiel die Sonnenmilch von Hipp, die es mit LSF 30 und 50+ zu kaufen gibt. Dick eincremen und nach dem Baden nachcremen ist besonders wichtig, da eine zu dünne Schicht Sonnencreme die Schutzwirkung vermindert.

Sonnenhut aufgesetzt!

2369390-lDie richtige Kleidung ist bei der großen Hitze derzeit essentiell. Dabei sind vor allem drei Dinge wichtig: Kopfbedeckung, luftige und atmungsaktive Materialien und nicht zu viel nackte Haut. Bei der Kopfbedeckung kannst Du zwischen allerlei Sonnenhüten und Kopftüchern wählen, wichtig ist vor allem eine breite Krempe und idealerweise auch ein Nackenschutz wie bei diesem niedlichen Marienkäfer-Hut von Döll mit breiter Krempe, Bindebändern und tiefem Nacken.

Luftig muss es sein!

kopftuchBei der Kleidung solltest Du auf luftige, atmungsaktive und nicht zu enge Kleidung setzen. Für kleine Mädchen sind jetzt vielleicht luftig schwingende Kleidchen oder Tuniken angenehm, die die zarte Haut bedecken, aber nicht zum Schwitzen bringen. Kleine Jungs fühlen sich in locker sitzenden Spielern oder Shirts wohl. Bei den Materialien solltest Du auf natürliche Stoffe wie Baumwolle achten: Sie sind atmungsaktiv, fühlen sich auf der Haut eher kühl an und sind angenehm weich.

Rein ins kühle Nass!

1595172-lFür viele Babys gibt es nichts Schöneres, als bei der großen Hitze im kühlen Nass herumzuplantschen. Ideal sind dafür Plantschbecken, die für die ganz Kleinen nicht zu groß und zu tief ausfallen sollten. Als Eltern sollte man immer dabei sein und nicht vergessen, dass Kinder bereits im wenige Zentimeter tiefen Wasser ertrinken können. Das Fliegenpilz-Plantschbecken von intex hat einen großen Sonnenschutz und ist schon für die Kleinsten gut geeignet.

Trinken nicht vergessen!

3102195-lZu guter Letzt ist bei Hitze immer wichtig: Genügend trinken nicht vergessen! Dabei sollten vor allem Wasser und ungesüßte Tees getrunken werden, Fruchtsäfte möglichst stark verdünnt werden. Bei Säuglingen, die noch voll gestillt werden, reicht die Muttermilch aus, dafür sollten die Kleinen aber nach Bedarf gestillt und bei großem Durst entsprechend häufig angelegt werden. Auch die Mutter sollte möglichst viel trinken, denn der Körper schwitzt bei den derzeitigen hohen Temperaturen sehr viel Wasser und Mineralien aus.

Ideal für heiße Tage ist auch Obst, das in kleine Stückchen geschnitten schon den Kleinsten schmeckt. Sie lutschen gerne auf kühlen Obststückchen herum. Ideal zum Mitnehmen: Eine Kühltasche, in der Getränke und Proviant schön erfrischend bleiben.