Mause-Mami Mandy und die kleine Maily testen die kartenmacherei!

Vanessa Glunz

Für den Test der Babykarten der kartenmacherei haben wir ein ganz besonderes Testpaar gefunden: Mause-Mami Mandy und ihre neu geborene Tochter Maily konnten die kartenmacherei mit selbstgestalteten Geburtskarten testen. Wie die Karten geworden sind? Lest selbst in Mandys Testbericht.

„Ich hatte das große Glück und durfte die Kartenmacherei testen. Die Seite ist sehr übersichtlich aufgebaut, man kann sich für verschiedene Anlässe die Karten selbst gestalten. Ich habe mich natürlich für die Geburtskarten entschieden.

Jetzt hatte ich die Qual der Wahl, welches Muster nehme ich? Es ist garantiert für jeden etwas dabei, denn es gibt unheimlich viele verschiedene Muster und Variationen, mit wenig und vielen Bildern und das Beste ist, man kann jedes Muster auch noch in jeder Farbe gestalten.

2013-07-02 16.04.17Ich habe das Muster Bubble gewählt, weil ich die Titelseite sehr schön finde, denn ich hatte genau das richtige Foto dafür und was mir noch sehr gefällt, man kann diese Karte zwei mal aufklappen, so hat man mehr Platz für schöne Fotos und/oder Texte und da ich so viele schöne Fotos hatte, erschien mir diese Wahl genau richtig.

Dann wählt man die Farbe aus, ich fand die Farben pink und rosa sehr passend, da ich ja ein Mädchen bekommen habe. Wenn man das erstmal alles ausgewählt hat, kann man die einzelnen Seiten individuell gestalten.

Nun legt man noch fest, wieviele Karten man bestellen möchte. Die kleinste Bestellmenge sind 15 Stück und dann immer fünf mehr, bis hin zu 500 Stück. Je mehr Karten man bestellt, desto geringer wird der einzelne Kartenpreis.

2013-07-02 16.03.58Nun zur Bearbeitung und Gestaltung – Die Seite der Kartenmacherei ist so aufgebaut, dass man die Bilder hochladen und dann auch noch bearbeiten kann. Man kann das Bild drehen und zoomen und den Kontrast und die Helligkeit einstellen, das finde ich sehr praktisch, denn so braucht man nicht noch extra ein Fotobearbeitungsprogramm installieren und man sieht das Ergebnis des bearbeiteten Bildes gleich auf der Karte. So kann man die Karte wirklich flott bearbeiten, ich habe nichtmal eine Stunde dafür gebraucht.

Hat man die Bilder und Texte an der richtigen Stelle kann man sich noch einmal die Vorschau ansehen, auch in 3D, um zu sehen, ob alles so aussieht, wie man es sich vorgestellt hat.

Im nächsten Schritt könnte man auch noch passende Umschläge, Einlegeblätter und Empfängeraufkleber dazu bestellen. Zum Schluss wählt man im Warenkorb noch die Papiersorte aus. Ich habe mich für das schlichte matte Feinstpapier entschieden. Es gibt aber beispielsweise auch noch Fotopapier.

Nun bestellt man die Karten und sie werden sogar noch von den Mitarbeitern überprüft, ob z. B. die Bildqualität für den Druck auch ausreichend ist, damit man kein verpixeltes Bild auf seiner Karte hat.

Alles in allem kann ich diese Seite sehr empfehlen, man hat ein wirklich schönes Ergebnis der gestalteten Karte ohne eingeklebte Fotos und der Versand geht auch wirklich schnell.“

Autor: Mandy Hörmann