Meine Erstausstattung fürs Baby: Mini-Mitbewohner = Maxi-Anschaffungen?

Katharina

Welche Sachen sollte ich wirklich vor der Geburt schon kaufen? Welche Anschaffungen können auch noch etwas warten? Was war bei mir im Endeffekt ein völliger Fehlkauf? Gerne möchte ich meine Erfahrungen mit Dir teilen.

Was „Erstausstattung fürs Baby“ im Detail bedeutet, sagt den meisten Frauen zunächst einmal herzlich wenig. Aber nur bis sie zum ersten Mal schwanger sind und sich fragen, was sie für ihr Baby alles brauchen werden. Wenn man beispielsweise zum ersten Mal einen Urlaub plant, macht man sich so einige Gedanken. Was darf ich auf keinen Fall zuhause vergessen? Was muss ich auf jeden Fall noch kaufen? Und man stellt fest, dass die Einkaufsliste immer ausführlicher wird, je länger man darüber nachdenkt. Irgendwann hatte ich den Dreh raus. Ich wusste genau, was in den Reisekoffer gehört, damit der Urlaub schön wird. Doch was braucht man, wenn man nicht einen Urlaub plant, sondern die Ankunft eines neuen Menschen? Was ich für die erste gemeinsame Zeit brauchen würde, davon hatte ich herzlich wenig Ahnung, als ich gerade mit unserem ersten Sohn schwanger war. Doch man glaubt gar nicht, wie schnell so eine Schwangerschaft vorübergeht. Und irgendwann kam der Zeitpunkt, an dem auch ich mich mit dem „Mythos Erstausstattung fürs Baby“ auseinandersetzen musste.

Bloß keine Panik

_g4_kA8z60_gO5MpBaxP5SqjDusPe4eOowi_C7u0mxsBis heute kann ich nicht unbedingt nachvollziehen, warum viele Schwangere so früh damit anfangen, sich wegen der Erstausstattung zu stressen. Manchmal kommt es mir so vor, dass auf den positiven Schwangerschaftstest ruckzuck schon das fertige Kinderzimmer folgt (natürlich mit prall gefülltem Kleiderschrank mit passenden Größen bis zur Einschulung und einer überquellenden Spielzeugkiste). Und auch der Kinderwagen steht schon Monate vorher im Flur und verstaubt, während er auf seinen ersten Spaziergang wartet. Aber so sind wir Frauen eben, Vorfreude und Shoppen sind bei uns ganz eng miteinander verbunden. Zum Glück hat mich der Nestbautrieb erst später erwischt. Das erste Teil, das ich für unseren Sohn gekauft habe, war nämlich tatsächlich ein rosa Kleidchen. Erst später revidierte meine Gynäkologin diesen Irrtum und von da an war rosa abgeschrieben. Zum Glück war es also nur ein Kleid und keine komplette Erstausstattung. Aber auch wenn das Geschlecht schon recht sicher feststeht, gibt es keinen Grund für überstürzte Kaufentscheidungen. Mir hat es sehr viel geholfen, mich mit Büchern, Magazinen, Blogs und Youtube-Vlogs über die Kaufentscheidungen anderer Mütter schlau zu machen.

Das Einkaufen der Erstausstattung fürs Baby soll Spaß machen

_DZDjsg15rV_G158k0afvbi8DLnKgKgBDm85IsBlUlEGanz klar: Aus Vorfreude schon früh das ein oder andere Teil zu kaufen ist etwas Gutes und macht das ganze Glück noch viel fassbarer. Man sollte nur aufpassen, dass es nicht in Druck ausufert. Denn wenn das Kaufen der Erstausstattung fürs Baby mehr Stress als Freude verursacht, ist das ziemlich schade. Eigentlich ist es nämlich etwas sehr Schönes und Einzigartiges. Wie oft im Leben legt man sich schon eine komplette Erstausstattung für sein Kind zu? Richtig präsent wurde das Thema Erstausstattung fürs Baby für mich dann eigentlich erst im siebten Schwangerschaftsmonat. Ich habe damals mit dem Aussuchen der Kleidung angefangen. Und immer mal wieder gemütlich das ein oder andere Pflegeprodukt gekauft, wenn ich gerade sowieso in der Drogerie war. Dann kamen kurz vor knapp die Möbel. (Das sollte man aber nur riskieren, wenn man lange Lieferzeiten ausschließen kann.) So hatte ich nie das Gefühl, das Einkaufen der Erstausstattung fürs Baby würde für mich zu einer Last werden. Denn allgemein gilt: Immer die Ruhe bewahren! Keiner hetzt Dich und heutzutage kann man im Notfall auch mit dem größten Babybauch vor dem Computer alles Nötige online bestellen, wenn man sich irgendwann nicht mehr durch tausende Läden quälen will.

Die absoluten Basics – ohne geht gar nichts!

Willkommen auf dieser Welt!

VRi-l39JEfG05VLv6RJYySyo4yrD-c6fs_CpB3uXWBcFolgende Dinge würde ich im Nachhinein als Fundament der Erstausstattung bezeichnen, weil man sie unbedingt bereits vor der Geburt zuhause parat haben sollte. Zu den größeren Anschaffungen gehört auf jeden Fall die Babyschale. Denn die braucht man unbedingt, um nach dem Krankenhausaufenthalt zusammen mit dem neuen Familienmitglied nach Hause fahren zu können. Hier findest Du eine Liste unserer aktuellen Bestseller der Gruppe 0/0+.
In den meisten Krankenhäusern bekommen Babys zu Beginn noch Kleidung gestellt. Ein komplettes Outfit für den Entlassungtag (Body, Strampler + Overall oder Schneeanzug und Mütze in den kälteren Jahreszeiten) habe ich gleichzeitig mit der Kliniktasche gepackt und es zusammen mit einer kleinen Babydecke in die Babyschale gelegt. So konnte mein Mann es, als es soweit war, zuhause abholen, ohne dass etwas aus Versehen vergessen wurde. Mein Tipp: Ein dünnes Stubenmützchen ist für Neugeborene auch drinnen oft sinnvoll, da sie einen Großteil ihrer Wärme noch über den Kopf verlieren. Unser Sohn hatte wegen seines niedrigen Geburtsgewicht zu Beginn überraschend Probleme damit, seine Temperatur zu halten. Da war ich mehr als froh, auch im Sommer so ein Mützchen bereits gekauft zu haben.

Willkommen zuhause!

hbeJWD4yGgjFFjb8vbhoI9scFczNAB5JgLQ_ILMPJTg,7KUoearhs6jMBzObfyfeghk3esIjcvo6t2aA0HkJj9w,CcKyFj4WD_87SE1y4jOakYdW41cMdivs1FKRHnVOd3oNeben einer Anfangsgarderobe war es  mir auch wichtig, ein paar Basics an Pflegeprodukten zuhause zu haben. Sprich ein paar Packungen Windeln für Neugeborene,  pflegende Feuchttücher, eine Wundschutz- und Pflegecreme. Auch wenn die Auswahl groß ist:  Alles was über diese vier Basic-Pflegeprodukte hinausgeht, braucht man eigentlich erst später oder auch gar nicht. Für die erste Nacht zuhause ist übrigens ein eigenes Bettchen oder ein Beistellbett am besten. Ohne Nestchen, Decke und Stofftiere. Einen Schlafsack in Größe 50 solltet ihr daher am besten auch schon vor der Geburt parat haben, denn diesen wird Euer kleiner Schatz garantiert brauchen. In unserem Artikel ,,La-Le-Lu… Die perfekte Erstausstattung rund ums Babybett und Babys Schlaf“ findest Du noch weitere interessante Informationen hierzu. Auch wenn das noch nicht alles Wichtige ist, so sind das zumindest die Dinge, die ihr für den ersten Tag braucht. Es wäre zwar etwas stressig: Theoretisch könnte man den Rest im Notfall immer noch vom frischgebackenen Vater, den Großeltern oder Freunden besorgen lassen. Zunächst werdet ihr selbst wahrscheinlich sowieso noch zu müde sein, um Besorgungen zu erledigen oder große Spaziergänge zu unternehmen. Den Kinderwagen könnt Ihr daher am besten frühzeitig in Ruhe aussuchen. Es macht aber nichts, wenn er erst kurz vor knapp geliefert wird. Wir fanden einen Kombikinderwagen am praktischsten, da er quasi mit dem Kind mitwächst und lange im Gebrauch sein kann.

Welche Dinge den Alltag mit Baby erleichtern

Unterschätzt nicht die Schenkfreude Eurer Lieben

4OSc43CVEFnjQWdVI585oh2apyYlT3A6pAHDG9IhLyQNatürlich sind die Dinge, die ich bisher genannt habe, eigentlich das absolute Minimum für die Erstausstattung fürs Baby. Kaum einer wird mit so wenigen Dingen auskommen (wollen). Doch manchmal lohnt es  sich meiner Erfahrung nach, zu Beginn noch etwas sparsamer einzukaufen, was die Erstausstattung fürs Baby betrifft und über die Basics hinausgeht. Wenn die Familie wächst, sind Verwandte und Freunde gerne ein Teil dieses einzigartigen Erlebnisses. Und die meisten lassen es sich auch nicht nehmen, den Nachwuchs und die frischgebackenen Eltern zu beschenken. Manche schenken Geld oder Gutscheine, mit denen ihr weitere Dinge kaufen könnt, die euch den Alltag mit Baby erleichtern. Andere wollen das Geschenk gerne direkt überreichen. Also warum sich nicht das ein oder andere explizit wünschen, wenn danach gefragt wird? Es schadet also nicht, erst einmal ein wenig abzuwarten, was man noch alles zur Geburt geschenkt bekommt. Hätten wir damals die komplette Erstausstattung von A bis Z bereits gekauft, hätten wir hinterher eine Menge Sachen doppelt gehabt und Gutscheine und Geld (wären) zunächst ungenutzt geblieben.

Für eine bessere Pflegeroutine

YqjjIdhtiDDa2NNFQy1AUsKhnh7_SR17OGHLO1Al4roAlles was über die Basics der Erstausstattung fürs Baby hinausgeht, ist absolut notwendig, um sich das Leben mit einem kleinen Baby wenigstens etwas leichter zu machen. Natürlich kann man z. B. die Windeln erst einmal im normalen Mülleimer sammeln. Doch bei der (stinkenden) Massenproduktion solch eines kleinen Wesens lohnt sich die Anschaffung eines Windeleimers, der auch wirklich dichthält. Wir haben übrigens bei allen Produkten rund um Baden und Pflege sehr gute Erfahrungen mit Rotho Babydesign gemacht. Hier hat uns die Qualität wirklich überzeugt. Wickeln kann man natürlich auch auf dem Bett oder Sofa. Doch Deinem Rücken zuliebe ist ein Wickeltisch in passender Höhe mit einer guten Wickelunterlage doch um einiges bequemer. Und da selbst Deine größte Handtasche für diesen Zweck vermutlich immer noch zu klein sein wird, lohnt sich für unterwegs die Anschaffung einer praktischen Wickeltasche.

GaLZpVVP59A_fxBQPbB-XsWtfhQe0HhkKzvVTpn1JOEGebadet wird übrigens mittlerweile heute nicht mehr so schnell wie früher. Meistens wartet man lieber, bis die Nabelschnur ganz abgefallen ist und alles gut abgeheilt ist. Dann erwartet Euch der erste Badespaß als Familie. Also warte ruhig, bis Dein Partner dabei sein kann und ein bisschen mithelfen kann. Eine Badewanne mit Badewannenständer finde ich für kleine Babys am bequemsten. Wenn Du Dir unsicher bist, erleichtert auch ein Neugeboreneneinsatz den Start, genauso wie ein Badewannenthermometer, süße Kapuzenhandtücher und kleine Waschlappen. Auch die Nagelschere kommt erst in Gebrauch, wenn Babys Nägel nach circa 4 Wochen hart genug zum Schneiden sind. Eine komplette Liste findest Du übrigens in unserem Artikel ,,Wickeln, Baden und Co.- Das brauchst Du zur täglichen Babypflege“.

An welchen Stellen ich zurecht gespart habe

vsUd4HrmXbRQRHSHZapXbJcDZae01ZtloPpBRgVVZGgMeine Entscheidung, bis zur Geburt den Bereich Spielzeug fürs Baby zu ignorieren, hat sich im Nachhinein als genau richtig erwiesen. Lediglich eine besonders schöne Kuschelspieluhr habe ich unserem Sohn schon einmal gekauft. Die wird dann auch später eine schöne Erinnerung für ihn sein. Ansonsten lass Dir sagen:  Spieluhren, Mobiles, Kuscheltiere, Schmusetücher, Beißringe, Greiflinge und Co. sind ein mehr als beliebtes Geschenk zur Geburt. An dieser Stelle kann man zunächst also ruhig sparen. Vor allem, weil Neugeborene zu Beginn sowieso noch kein Spielzeug brauchen, sondern viel mehr ganz viel Nähe und Kuscheln. Auch ein Babyphone habe ich persönlich erst viel später gebraucht. Denn als die Nächte noch besonders kurz waren, habe ich tagsüber lieber die Gelegenheiten genutzt, mich danebenzulegen, wenn mein Sohn schlief. Das darfst Du Dir als frischgebackene Mutter ruhig gönnen. Als mein Sohn dann durchschlief, haben wir uns das babystarsrock2sleep Babyphone snu:mee angeschafft, und sind damit bis heute mehr als glücklich. Es lässt sich ganz einfach mit dem eigenen Smartphone verbinden und bietet tolle Rock- und Popsongs neu eingespielt als Spieluhrmelodien.
Außerdem habe ich zunächst auch nur kleine Kleidung gekauft. Höchstens ein paar Teile in 62. Denn Babys wachsen nicht unbedingt immer nach Tabelle und wenn es dann soweit ist, muss die Kleidung immer noch zur Jahreszeit passen. Der Artikel ,,Baby-Erstausstattung Kleidung- was, welche Größe, wie viel?“ bietet Dir eine hilfreiche Übersicht.

Was ich unterschätzt habe

raUcGdzPSRYbOVUf7bOL0OHEI-ltc0s1vQD-JjsQFdsAls ich mir zum Thema Erstausstattung fürs Baby so meine Gedanken machte, hatte ich noch keinerlei eigene Erfahrungen damit. Tatsächlich wusste ich natürlich, dass Babys klein sind. Aber die Größe 50 kam mir dann doch recht winzig vor. Nur sehr wenige Teile kaufte ich also in dieser Größe. Fakt war jedoch im Nachhinein: Zu Beginn ging mein kleiner Sohn sogar in Größe 50 fast unter. Da war es schon ein wenig lästig, dass ich noch während der Wochenbettzeit dringend Nachschub für seinen Kleiderschrank brauchte. Wenn Du laut Gynäkologen also ein kleines, zierliches Baby hast, dann habe besser keine zu große Scheu vor kleinen Größen. Der Schein trügt da meist.

Ein Bereich, den ich leider vollkommen unterschätzt habe, war außerdem alles rund um die Ernährung. Ich hatte mir fest vorgenommen zu stillen. Und dachte mir, was braucht man dafür schon? Alles was ich hatte, waren also ein Stillkissen, zwei Still-BHs und Spucktücher. Dabei gibt es noch so viel mehr praktisches Zubehör, wie Du in unserem Artikel ,,Diese 5 Must-Haves dürfen in der Stillzeit nicht fehlen“ erfährst. Was dann jedoch bei mir kam, waren starke Stillprobleme, auf die ich weder seelisch noch praktisch vorbereitet gewesen war. Schon im Krankenhaus kam unser Sohn unerwartet auf die Intensivstation und verweigerte von da an völlig die Brust. Sofort nach unserer Entlassung musste mein Mann daher nochmal los um Babyfläschchen, einen Fläschchenwärmer, einen Sterilisator und eine Milchpumpe zu kaufen. Würde ich die Zeit noch einmal zurückdrehen können, hätte ich all diese Dinge lieber schon vor der Entbindung gekauft. Daher lege ich Dir auch gerne den Artikel ,,Stillvorbereitung – Was erwartet mich nach der Geburt?“ ans Herz.

Mein persönliches Fazit

Ja, das sind schon eine ganze Menge Dinge, die man sich anschaffen muss, wenn ein kleiner Mini-Mitbewohner unterwegs ist. Wenn ihr jedoch davon abgeschreckt seid, die komplette Erstausstattung fürs Baby auf einmal zu kaufen und alles schon vor der Geburt zuhause zu haben, gibt es andere Lösungen. Ist Dir das nämlich zu stressig oder zu kostspielig? Meiner Erfahrungen nach lässt sich die Erstausstattung fürs Baby auch gut gestaffelt kaufen. Überlege Dir einfach gut, welche Dinge Du wann brauchen wirst. Welche brauche ich wirklich ab Tag 1? Welche erst nach dem Wochenbett? Welche eventuell noch später? Und behalte auch immer die freudigen Schenker im Hinterkopf. Dann steht Dir und der perfekten Erstausstattung für Dein Baby nichts mehr im Weg.