Milchzubereitung im Jahre 2014: Nestlé BabyNes – Eine Kapselmaschine für Babys und Kleinkinder

Marlen Greb

Kapselmaschinen für Kaffee, Tee und Co kennen wir ja bereits. Mit Nestlé BabyNes kommt nun bald eine Kapselmaschine für die Kleinsten auf den Markt: Eine Maschine, die auf Knopfdruck Muttermilchersatz liefern soll – ohne Klümpchen und bereits perfekt temperiert. miBaby hat diese Innovation für Euch unter die Lupe genommen.

 

Eine Kapselmaschine für Babys?

dispenser-wifi-setup-1Was es nicht alles gibt. Kapselmaschinen kennt man sonst nur von der schnellen Zubereitung von Kaffee, Kakao und Tee. Nun zieht der Babynahrungsriese Nestlé nach und bringt, vorerst in der Schweiz, ein Gerät auf den Markt, welches auf Knopfdruck die perfekte Babymilch liefern soll – Nestlé BabyNes.

Doch brauchen wir das wirklich? Wieder ein neues, innovatives Gerät auf dem riesigen Babynahrungsmittelmarkt? Und müssen wir jetzt selbst bei unseren Kleinsten schon dem Lifestyle der heutigen Zeit verfallen? Ist ein solches Gerät „neumodischer Quatsch“ oder tatsächlich sinnvoll?

Was genau kann dieses neue Gerät BabyNes?

Bei Nestlé BabyNes handelt es sich um eine Kapselmaschine für die Zubereitung von Muttermilchersatzprodukten.

Babys sollten so lange wie möglich von der Mutter gestillt werden. Dies empfiehlt die WHO und dieser Meinung ist auch Nestlé. Kann ein Baby jedoch nicht gestillt werden, so bietet Nestlé eine ganze Produktpalette an Muttermilchersatzprodukten an – unter anderem auch das neue Kapselsystem BabyNes.

capsule-de-mar-07Nestlé BabyNes bietet Einzelportionen von Babymilch für Säuglinge und Kleinkinder bis zum 3. Lebensjahr in Form von Kapseln an. Die 6 aufeinanderfolgenden Milchvarianten entsprechen immer den sich verändernden Ernährungsbedürfnissen in den ersten 3 Lebensjahren. Jede Einzelportion ist in eine einzeln versiegelte Kapsel gefüllt. Die BabyNes-Maschine erkennt, welche Kapsel eingelegt wurde und die Maschine fügt automatisch die richtige Menge Wasser hinzu. Das Fläschchen ist somit immer frisch zubereitet – ohne Klümpchen und bereits bestens temperiert. Ebenfalls sehr gut ist der integrierte Wasserfilter im BabyNes System, der vorab Bakterien und eventuelle Verunreinigung aus dem Wasser filtert. Die BabyNes-Technologie vermeidet zudem jeglichen Kontakt zwischen der Milch und der Maschine. Dies gewährleistet optimale Hygienebedingungen für die Zubereitung des Fläschchens und reduziert den Wartungsbedarf der Maschine auf ein Minimum.

Welche Vorteile bietet Nestlé BabyNes?

– Zubereitung des Babyfläschchens automatisch und in 1 Minuteans_tiff_and_alpha_01

–  Immer frisches und vor Feuchtigkeit geschütztes Milchpulver durch die in Kapseln versiegelten Einzelportionen

– Kein Verklumpen der Milch

– Hygienisch aufgrund des integrierten Wasserfilters

– Immer die optimale Trinktemperatur ermöglicht uns der Thermostat-Knopf

– Alle Teile der Maschine, die mit der Milch oder dem Wasser in Berührung kommen, sind BPA frei

– Immer und überall dabei! Mit einer passenden Tragetasche kann man das Gerät auch mitnehmen (Gewicht der Maschine BabyNes und Tasche: ca. 4 Kilo, Abmessungen des Gerätes: 380 x 210 x 250 mm)

Gibt es auch Nachteile?

– Die reinen Anschaffungskosten des Gerätes sind hoch

– Ebenso kostet eine Milchmahlzeit aus der Kapsel deutlich mehr, als eine aus einer großen Milchpulverdose

– Man muss sich gut überlegen, ob man „Extra-Müll“ (durch die Plastikkapseln) produzieren möchte

– Man benötigt einen „Stellplatz“ für das Gerät und sein Zubehör in der Küche

Meinung einer Mama zu BabyNes

Ich, selber Mama einer kleinen Tochter, muss zugeben, dass ich zuerst total „geschockt“ war, als ich von dem Produkt BabyNes hörte. Mein erster Gedanke war: „Muss das dann denn wirklich sein? Braucht man jetzt selbst für die Kleinsten eine Kapselmaschine?“

Dann habe ich mich im Zuge dieses Artikels mehr mit dem Produkt BabyNes beschäftigt und ich muss sagen, ich finde die Idee des Produktes wirklich nicht verkehrt.

dispenser-hygienic-preparation-fr_1Stillen ist natürlich und mit Sicherheit das allerbeste fürs Kind. Jedoch gibt es auch Babys, die aus verschiedensten Gründen nicht gestillt werden können.

Ich habe meine Tochter 10 Monate lang stillen können, jedoch nicht von Anfang an, da wir erhebliche Startschwierigkeiten hatten. So kenne auch ich das „Leid“ nachts rauszumüssen und totmüde ein Fläschchen zuzubereiten, was dann zu allem Übel auch gerne mal klumpt. Und ständig dieses „Drama“ um die richtige Temperatur. Macht man die Flasche zu heiß dauert es gefühlte Jahre, bis die Milch endlich Trinktemperatur hat – sehr nervenzerreißend, während man das arme, vor Hunger schreiende Baby mit „gleiiich ist die Milch fertig, Mami beeilt sich ja schon“ vertrösten muss.

Von daher: Ich finde das Produkt BabyNes nach anfänglicher Skepsis gar nicht schlecht und hätte es mit Sicherheit gerne ausprobiert. Es klingt super praktisch, einfach in der Handhabung und sehr komfortabel.

 

Wir haben uns mit Nestlé in Verbindung gesetzt, um abzuklären, wann Nestlé BabyNes auch hierzulande erhältlich sein wird. Leider konnte Nestlé diesbezügliche noch keinen konkreten Termin nennen. Vorerst ist das Kapselsystem BabyNes in der Schweiz zu haben.

 

Quelle Bilder und Produktinformationen: www.babynes.com