Spielend lernen #4: Musik für mein Baby

Julia Holzmann

Musik! Dein Baby liebt sie! Selbst die ganz Kleinen wippen schon glücklich zu den Tönen.
Musik hat eine magische Wirkung auf uns Menschen und sogar Ungeborene reagieren positiv auf Musik. Aber Musik ist nicht nur schön, sie kann noch mehr! Was das ist, erfährst du heute bei „Spielend lernen“….

Musikalisches Verständnis bei Deinem Baby

Welche Rolle spielt Musik für mein Baby? Dein kleiner Schatz hat in den vergangenen Monaten eine riesige Entwicklungsreise gemacht. Dein Baby hat mit dem oralen, manuellen und visuellen Erkunden seine Hände und Augen einzusetzen gelernt, seine Spielzeuge untersucht und seine Umgebung kennengelernt. Mit dem Pinzettengriff hat es gelernt, ganz kleine Dinge aufzuheben.

Kurz: Dein Baby hat seine Sinne kennengelernt. Und da geht es  weiter, Musik und Rhythmus ist heute Dein Thema bei „Spielend lernen“.

Wo stehen wir gerade?

Dein kleiner Schatz entwickelt sich langsam zu einem echten Charakter. Er zeigt Dir durch Gesten, was er will und wie er sich fühlt. Zum Beispiel streckt Dein Baby die Arme aus, wenn es hochgehoben werden will oder klatscht in die Hände, wenn es sich freut. Nimm die Gesten von Deinem Liebling ernst, es ist der erste Schritt zur Sprache!

Mama gibt Baby ein BussiMami, geh nicht weg!

Trennungsangst und Fremdeln ist ein großes Thema bei Deinem Baby in diesem Alter. Das kann sehr anstrengend sein, ist aber ganz natürlich. Lasse Dein Baby daher nur bei vertrauten Personen. Wenn ein neuer Babysitter auf Dein Baby aufpasst, gib Deinem Liebling genug Zeit, diese Person kennen zu lernen. Von Deinem Arm aus darf es die neue Person aus sicherer Entfernung ansehen. Wer ist das denn? Die kenn ich ja gar nicht! Beschreibe Deinem Baby ausführlich, wer die neue Person ist, und dass sie auf Dein Baby aufpassen wird. Nimm Dein Baby ernst und gib ihm Zeit, schließlich vertrauen wir Erwachsenen auch nicht jedem Menschen sofort.


Wenn Du Dein Baby zurücklässt, verabschiede Dich von ihm. So versteht Dein Baby, was geschieht und braucht keine Angst zu haben, dass Du jederzeit weggehen könntest. Wenn Du wieder kommst, begrüße erst Dein Baby mit großem Hallo, bevor Du dich dem Babysitter zuwendest. Ein gutes Verständnis von Abschied und Wiedersehen erleichtert Deinem Baby die Trennung und gibt ihm Vertrauen.

Babysprache

Dein Baby bekommt jetzt schon sehr gut mit, was Du zu ihm sagst. Ein „Nein, das gehört Mama“ erkennst Dein Baby als strenges Verbot, „Ja, das machst Du ganz toll!“ ist positiv. Es kommt dabei nicht nur auf den Inhalt an, auch wie du etwas sagst, ist von großer Bedeutung. Vermeide Babysprache wie „Nane“ statt „Banane“, denn Dein Kleines versteht Dich jetzt wirklich schon sehr gut. Es lernt sprechen, indem es dich nachahmt.

 

Frau beim WickelnAuch wenn Dein Baby noch nicht sprechen kann, passiert schon einiges in dem kleinen Köpfchen. Es ist ganz toll für Dein Kleines, wenn Du ihm immer erklärst, was Du gerade tust. Kommentiere alle Tätigkeiten, Dein Baby wird an Deinen Lippen hängen.

Denn Dein Kleines ist so neugierig und will die Welt entdecken! Es will dabei sein, egal was es ist. Indem Du kommentierst, was Du tust, fühlt sich Dein Baby ernst genommen und lernt die Struktur, den Klang und die Sprechmelodie kennen.

Apropo Melodie: Singen unterstützt das Sprechen lernen besonders!

Klassische Musik

Klangvolle Klaviertöne, sanfte Streicher und liebliche Stimmen erfüllen die Luft…klingt wie Musik in Deinen Ohren? Für Dein Baby auch! Musik hat auf Babys eine sehr positive Wirkung.

Babys lieben klassische Musik. Der regelmäßige Rhythmus und die schönen Klänge beruhigen Dein Kleines und machen es glücklich. Klassische Musik kann noch mehr: Die klassischen Harmonien sprechen Bereiche im Gehirn an, die für mathematisches und logisches Denken zuständig sind. Unglaublich? Musik ist magisch!

Schon gewusst? 

icon-wissen-150x150Dein Baby hat schon in Deinem Bauch Musik gehört. Ungeborene nehmen Klänge vor der Geburt wahr. Musik, vor allem klassische Musik, beeinflusst Ungeborene positiv und soll sich sogar auf die Intelligenz auswirken. Ob da was dran ist?

Zum Beispiel der gute alte Mozart gefällt Deinem Baby bestimmt gut.

Privates Sing-Konzert

Dein Baby liebt es, wenn Du ihm vorsingst. Dabei kommt es überhaupt nicht darauf an, ob Du ein begnadeter Sänger bist oder nicht. Dein Baby ist ein dankbarer Zuhörer, Deine Stimme macht Deinen Liebling einfach froh.

Baby schläft (2)Zum Einschlafen ist ein kleines Liedchen ein wunderschönes Ritual. Es beruhigt Deinen kleinen Schatz, er fühlt sich geborgen und umsorgt. Dazu eignet sich ein schönes Wiegenlied ebenso wie der neueste Hit!

Wenn Du Deinem Baby vorsingst, fühlt es, dass es im Zentrum der Aufmerksamkeit steht. Das gibt ihm Sicherheit und stärkt sein Selbstwertgefühl. Denn Musik berührt – auch Dein Baby.

Applaus, Applaus!

????????????????????????????????Klatschen ist ganz einfach, das kann doch jeder? Stimmt gar nicht! Für Dein Baby ist Klatschen eine richtig komplizierte Bewegung, und eine umso tollere, wenn es das Klatschen beherrscht. Schließlich muss Dein kleiner Liebling seine Hände öffnen, flach machen und dann in einer schnellen Bewegung vor dem Körper zusammen führen. Klingt doch nicht mehr so einfach?

 

Nimm Deinen kleinen Schatz doch einmal auf den Schoß und umfasse ihn sanft von hinten. Dann führe seine kleinen Händchen zur Klatschbewegung. Du kannst das zum Beispiel zum Takt eines gesungenen Liedes tun oder zur Musik, die gerade aus dem Radio kommt.

8c7aa5ed-b02e-479f-9d0f-a606a404d928

Klatschen fördert das Gefühl für Rhythmus und die Hand-Augen-Koordination.

Klatschspiele

Wenn Worte mit bestimmten Bewegungen verbunden sind, bleiben sie im Gedächtnis Deines kleinen Babys. Und wenn dann noch Geräusche entstehen, macht es noch mehr Spaß!

Erste Klatschspiele kannst Du mit Deinem Baby schon jetzt spielen. Mach ihm zunächst das Spiel vor. Dein Baby wird bald begreifen, dass es eine Bedeutung hinter den Reimen gibt.

Zum Beispiel das Klatschspiel vom Doktor Bär lässt sich toll mit Klatschen verbinden:

Doktor Bär
schickt mich her,
ob der Kaffee fertig wär.
Morgen um sieben
wird er gerieben.
Morgen um acht
wird er gemacht.
Morgen um neun
kommt er herein,
da soll der Kaffee fertig sein.

 Klatsche dabei kräftig in die Hände. Dein Baby wird Dich bald nachmachen!

8c7aa5ed-b02e-479f-9d0f-a606a404d928Dein kleiner Schatz ist ein echter Klatsch-Champion? Das wollen wir sehen! Schick uns Bilder oder Videos, wir freuen uns!

Rhythmusgefühl

Musik und Tanz besitzen genau wie die Sprache einen Rhythmus. Durch Klatschreime erfährt Dein Baby den Rhythmus am eigenen Körper, es darf natürlich immer mitklatschen!
Auch eine schöne Möglichkeit ist, dass Du und Dein Baby gemeinsam durch das Zimmer tanzt. Nimm Dein Baby auf den Arm und bewegt euch gemeinsam zur Musik. Natürlich nicht zu wild. Dein Baby wird vor Freude jauchzen!

Darf ich bitten?

Erste KinderliederSmiling girl with headphones

Dein Baby lernt durch die ständige Wiederholung der selben Lieder die Struktur von Reimen und Sprache kennen. Spiele Deinem Schatz immer die gleichen Lieder vor, es freut sich immer wieder darüber! Es erkennt vertraute Melodien und hat großen Spaß dabei.
Dies hilft auch beim Formen von ersten Worten und dem Verstehen von Wörtern und Sätzen.
Auch eine Kinderlieder-CD ist eine gute Idee. Falls Du selbst nicht so viele Kinderlieder kennst, lege Dir einfach eine CD mit schönen Liedern zu.

Baby_lacht_klatschtUnser Spieltipp

Hier spielt die Musik! Diese Woche geht es um Lieder, Klatschspiele und Kinderreime. Wie immer bei „Spielend lernen“ geht es dabei um die Entwicklung Deines kleinen Schatzes. Denn Babys lernen durch Spielen, das ist ein ganz natürlicher Vorgang. Umso mehr etwas Spaß macht, desto mehr lernen Kinder. Das hat Mama Natur gut eingerichtet, denn Spielen macht Spaß!  

Bei Reimen und Liedern lernt Dein Baby die Struktur von Sprache kennen. Es erfährt Rhythmus und Bedeutung der Verse. Wenn die Lieder auch noch mit Berührung und Bewegung verbunden sind, kann sich Dein Baby die Lieder noch besser merken, weil gleich mehrere Sinne angesprochen werden.

Wie soll das denn  gehen? Das ist nicht kompliziert, sondern macht Spaß! Vor allem Deinem kleinen Liebling. Deshalb hat miBaby Dir heute ein paar Sing-Finger-Spiele zusammengestellt. Und keine Sorge – Du musst kein Profi sein – Du bist sowieso der Star für Deinen kleinen Schatz!

Zum Spieltipp hier entlang!

Guitarist.

Viel Spaß beim Singen, Klatschen, Reimen!

 

 

 

.