Anschnallen in der Schwangerschaft? Nie ohne Sicherheitsgurt!

Nadine Bäsig

Anschnallen in der Schwangerschaft? Du fühlst Dich unwohl, wenn Du Dich und Dein ungeborenes Baby im Auto mit dem Gurt anschnallst? Das brauchst Du nicht. Anschnallen ist immer die richtige Entscheidung. Warum? Das haben wir hier für Dich zusammengefasst:

Anschnallen in der Schwangerschaft ist ein Muss!

Themen wie diese beschäftigen alle werdenden Mütter sowohl vor als auch nach der Geburt. Dass man sich grundsätzlich beim Autofahren anschnallen sollte, ist jedem klar, aber besonders als Schwangere muss man dabei auf ein paar Dinge achten. Wir haben hier in unserem Ratgeber rund ums sichere Autofahren ein paar Tipps für Dich zusammengefasst. Eines sollten sich aber alle merken, nicht nur schwangere Frauen, sondern auch Männer und Kinder – egal wo die Reise hingeht: Anschnallen ist Pflicht.

Schwangere sollten sich immer mit dem Dreipunktgurt des Fahrzeugs anschnallen. Der Gurt sollte straff anliegen und der Beckengurt muss so tief wie möglich unterhalb des Bauches verlaufen. Der Diagonalgurt verläuft über dem Bauch und dann weiter über die jeweilige Schulter. Das Anschnallen in der Schwangerschaft soll keine Schikane für Dich sein. Aber bist Du nicht angeschnallt, riskierst Du nicht nur Deine Gesundheit, sondern auch die Deines Kindes, sowie bei einem Unfall schwere Verletzungen für Dich und Dein ungeborenes Baby. Unser Tipp: In der Schwangerschaft solltest Du möglichst wenig selbst fahren, vor allem im letzen Drittel der Schwangerschaft. Das größte Verletzungsrisiko besteht bei einem Aufprall, bei dem der Bauch Kontakt mit dem Lenkrad bekommt. Vor dem Airbag brauchst Du keine Angst um Eure Gesundheit zu haben. Ist die Sitzposition richtig eingestellt, besteht  für Dich und Dein Baby keine Gefahr wenn der Airbag ausgelöst wird. Wie Du die korrekte Sitzposition einstellst, kannst Du in der Bedienungsanleitung Deines Autos nachlesen. Unser Tipp: Generell solltest Du Deinen Sitz mit einer möglichst steilen Rückenlehne einstellen. Ideal ist es, wenn die Oberkante der Kopfstütze auf Deiner Scheitelhöhe positioniert ist.


Als 1970 die allgemeine Anschnallpflicht eingeführt wurde, ging die Zahl der Unfalltoten im Auto deutlich zurück. Das Risiko, sich während eines Unfalls kritisch zu verletzen, ist ohne Dreipunkt-Sicherheitsgurt bedeutend höher. Ein Airbag ist nur in Verbindung mit einem richtig angelegten Dreipunkt-Sicherheitsgurt wirklich sicher. Du solltest Dich nie nur alleine auf den Airbag verlassen. Ein Airbag öffnet sich erst bei höheren Geschwindigkeiten. Bist Du bei einem Unfall nicht angeschnallt und der Bauch prallt auf das Lenkrad, kann es z. B. zu einer Plazentaablösung kommen – dann zählt jede Sekunde.

Verkehrsunfälle seit 1960Wir haben uns die konkreten Zahlen der tödlich verlaufenden Unfälle einmal angesehen und für Dich zusammengefasst. Betrachtet man die Zahlen der Verkehrstoten in Bezug auf den Kfz-Bestand muss nicht mehr viel zum Thema Anschnallen gesagt werden. Diese Zahlen sprechen für sich: Anschnallen ist immer, ob schwanger oder nicht, die beste Lösung, und das ist auch nicht neu. Ob Du Dich mit dem Dreipunkt-Sicherheitsgurt oder mit einem speziellen Gurtführungssystem für Schwangere anschnallst, das bleibt Dir überlassen. Aber was ist eigentlich ein Gurtführungssystem für Schwangere? Welche gibt es? Wo kann ich diese kaufen und brauch ich sowas überhaupt?

Spezielle Gurtführungssysteme für Schwangere?

Anschnallen in der Schwangerschaft kann auf mehrere Arten geschehen. Im Handel gibt es spezielle Gurtführungssysteme für Schwangere. Die Systeme bestehen aus einer Sitzauflage und einem, bei manchen Modellen auch zwei Gurtführungbändern mit Klettverschluss. Mit Hilfe des Gurtführungsbandes soll der Beckengurt in einer tiefen Position gehalten werden, sodass die Fruchtblase möglichst wenig  belastet wird. Bei einem Aufprall entwickelt eine erwachsene Person  ein Masse-Gewicht von 3 bis 5 Tonnen. Bei einer Schwangeren liegt dann das Ungeborene relativ ungeschützt im Bauch und wird bei einem Aufprall einer extremen Belastung ausgesetzt. Deshalb ist es wichtig, den Sicherheitsgurt vom Ungeborenen weg und zur Hüfte hinunterzuführen. Das Anlegen eines solchen Gurtführungssystems wird mit der Größe des Bauches jedoch immer schwieriger, da das Gurtführungsband unter dem immer größer werdenden Bauch bei jedem Einsteigen neu befestigt werden muss. Trotzdem bleibt so ein Gurtführungssystem  ein guter Tipp.

 

Du möchtest Dir einen speziellen Schwangerengurt anschaffen?


In unserem Ratgeber stellen wir Dir drei Modelle vor:

Der HTS BeSafe Schwangerengurt: Das Sitzpolster wird  mit Hilfe des Gurtes am Fahrer-/Beifahrersitz befestigt. Der Beckengurt wird anschließend unter dem Bauch in die Gurtführung eingelegt. So bleibt der Gurt fix unterhalb des Bauches. Ein Manko hat dieser Gurt: durch den Schrittgurt sind Röcke und Kleider nicht unbedingt die geeignetsten Kleidungsstücke.

 


Der Dreambaby Bump Belt: Auch der Bump Belt wird mit Hilfe eines Gurtes am Fahrer-/Beifahrersitz befestigt. Bei diesem Modell wird der Beckengurt jedoch links und rechts vom Bauch mittels zwei Gurtführungen befestigt.





Der Clippasafe Bump Belt: Dieser Schwangerengurt unterscheidet sich nicht wesentlich von dem von Dreambaby. Das Sitzkissen ist in einer anderen Farbe gehalten, jedoch ist die Befestigungsart der Gurtführung dasselbe Prinzip. Preislich liegt dieser Schwangerengurt im Mittelfeld.

 



Nach bisherigen Erkenntnissen der Unfallforschung kannst Du davon ausgehen, dass Du und Dein kleiner Bauchzwerg unter Beachtung der genannten Punkte auch durch den Dreipunktgurt gut im Fahrzeug geschützt sind! Es gibt aber auch genauso viele Frauen die sich auf einer Reise mit dem Auto besser aufgehoben fühlen dank des Schwangerengurtes.  Denke jedoch bitte immer daran, egal ob mit Dreipunktgurt oder Schwangerengurt: Anschnallen in der Schwangerschaft ist Pflicht!

Das Thema mit dem Anschnallen in der Schwangerschaft wäre nun geklärt und Du hast die ideale Lösung für Dich gefunden. Doch noch bevor Dein kleiner Schatz endlich da ist, stellt sich auch schon die nächste Frage: Wie sichere ich mein Baby im Fahrzeug? In unserem Ratgeber Baby an Board – Unser Ratgeber zum Thema Babyschalen und Kindersitze haben wir alles Wissenswerte für Dich zusammengefasst.