Rezension zum Buch Einmal breifrei, bitte! – Die Andere Beikost

Natalie Bolte

Allein bei dem Wort „B(r)eikost“ stellen sich bei vielen Eltern die Nackenhaare auf. Farblich gestaltete Beikost- Fahrpläne mit Zeit- und Zutatentabellen verwirren eher, als das sie nützen und tatsächlich führen sie nur zu Einem: Zu pürierter Pampe! Erfahre hier, wie es anders geht.

Buchrezension

Noch ein Buch zum Thema Beikost?

Es gibt unzählige Ratgeber, Artikel und Bücher zum Thema Beikost, Brei und feste Nahrung zu finden. Das macht es für Eltern nicht immer einfach zu bekommen wonach sie suchen; einen Ratgeber der wirkliche Tipps zum Thema Essen bietet. Vielleicht befürchtest Du jetzt einen weiteren Wälzer mit (verwirrenden) Farbtabellen, Rezepten, Gemüsevariationen und Tipps, wie man am Besten vorkocht und das Ganze dann noch einfriert.

Auch wenn das angespriesene Buch Einmal breifrei, bitte! den Untertitel trägt „Die etwas andere Beikost„, von den Autorinnen Eva Nagy und Loretta Stern, so liegt hier die Faszination im Detail, denn mit der Beikost, wie wir sie schon seit ewigen Zeiten kennen, hat dieses Buch herzlich wenig zu tun. Überraschend sind auch die vielen Vorteile, die diese Beikost mit sich bringt, welche es von Stern und Nagy zu lesen gibt.

Wer hat dieses Buch geschrieben?

17545_xlDie Kombination der beiden Autorinnen ist genauso so spannend, wie das Thema selbst.

Loretta Stern, eher bekannt als Schauspielerin und Moderatorin, hat sich mit Eva Nagy zusammen getan, ihres Zeichens Hebamme. Nun fragst Du Dich, warum eine Schauspielerin/ Moderatorin zusammen mit einer Hebamme, ein Buch zum Thema Beikost schreibt, richtig? Die Lösung ist ganz einfach, man ergänze Schauspielerin Schrägstrich Moderatorin einfach um Schrägstrich Mutter einer Tochter. Auch Loretta Stern hat sich zahlreiche Gedanken zum Thema Beikost gemacht und hatte genauso zahlreiche Fragen. So wie wahrscheinlich Du auch. Darum hat Stern sich auf die Suche begeben und gemeinsam mit Hebamme Nagy wertvolle Informationen und Antworten für alle Eltern zu finden. Zusammen haben sie dann ihr Buch geschrieben das im Juni 2013 auf den Markt gekommen ist.

Hilfe bei der Beantwortung ihrer Fragen holte sie sich, wie bereits erwähnt, bei ihrer Hebamme Eva Nagy, welche ihr auch vorher schon, während der Schwangerschaft zur Seite stand.

Was ist an dieser Beikostart anders?

Das Buch Einmal breifrei, bitte! nähert sich der Beikost auf eine Art, die Dich bestimmt erstmal stutzen lässt: Dem beikostreifen Kind wird feste Nahrung in mundgerechten „pommes- frites“ großen Stücken serviert. Da fällt bestimmt auch Dir zu aller erst das Wort „verschlucken“ ein. Mir ging es nicht anders. Aber sind wir mal ehrlich, verschlucken kann sich Dein kleiner Sonnenschein auch an, bis zur Unkenntlichkeit püriertem, Gemüse.

Durch die feste Nahrung animierst Du Dein Kind das entsprechende Nahrungsmittel selbst zu entdecken. Circa ab dem 7. Monat kann ein Kind, auch ohne Zähne, z. B. ein Butterbrot, kurz gegarten Brokkoli und so einiges mehr untersuchen, lutschen oder zermahlen. Fingerfood für die Babys der vorher klein geschnitten wurde, ist für die meisten Kinder der Hit, weil sie es selbst in die Hand nehmen können und selbst essen können wie die großen Eltern.

Warum ist gerade dieser Ratgeber so wertvoll?

Das Buch Einmal breifrei, bitte! ist für alle Eltern, die einen schnellen, leicht verständlichen Überblick über dieses Thema erhalten wollen und denen es wichtig ist, direkte Erfahrungen aus dem Alltag von Loretta und ihrer kleinen Tochter, kombiniert mit dem fundierten Wissen der Hebamme Eva, geliefert zu bekommen.

Da Loretta Stern aus der Sicht einer Mutter schreibt, ist das Thema unglaublich authentisch aufbereitet und mit vielen Tipps & Tricks gespickt, die man in einem klassen Sachbuch vermissen würde. Es gibt z. B. „Karlines Selbstesser Tagebuch“ dass nicht nur witzig beschreibt, wie Loretta Sterns kleine Tochter mit dem Fingerfood umgegangen und klar gekommen ist. Es zeigt auch auf, wie schnell die Babys Fortschritte mit der neuen Art zu essen machen.

Hier geht es zu der etwas anderen Beikost!

b91025e2f474980e0c1ef480a0ae9685Eine spaßige Lektüre, aus dem Jahr 2013, die aber trotzdem nicht an Glaubwürdigkeit und fachlicher Kompetenz verliert.Sehr empfehlenswert.Zum_Shop

 

Zusätzlich zum Tagebuch gibt es dann noch die „Mutti- Notiz„, die einen interessanten und lehrreichen Einblick in die Welt der Mama gibt, also ihre Erfahrungen und Beobachtungen widerspiegelt.

Das Buch Einmal breifrei, bitte! von Stern und Nagy beschäftigt sich aber auch mit den Themenwelten, die am Rande auftreten: Setze ich mein Kind sofort an den Tisch oder ist ein Hochstuhl nötig? Wie viel zusätzliche Flüssigkeit ist erforderlich, also wie gehe ich mit dem Thema Trinken um? Was kann ich tun, wenn mein Kind sich verschluckt? Zusätzlich gibt es noch Tipps zum Stillen, sowie auch zum Abstillen. Eltern finden sicherlich auf zahlreiche ihrer Fragen eine Antwort in dem 2013 erschienen Buch von Loretta Stern und Eva Nagy.

Abgerundet werden diese Bereiche durch kurze, aber ebenso wertvolle, Tipps von Eva Nagy.

Alles in Allem handelt es sich um einen kleine amüsante Fibel, die alles bereit hält, was Eltern wissen müssen, wie beispielsweise ab welchem Monat man mit der Beikost bei Babys anfangen kann und sollte.

Das sind die Vorteile breifreier Beikost!

Wenn Du jetzt vielleicht noch skeptisch bist, ob die Beikost ohne Brei das Richtige für Euch ist, dann überzeugen Dich bestimmt die folgendenVorteile:

  • Dein Kind kann sofort selbständig am Familientisch mitessen, da vorheriges Füttern entfällt.
  • Brei- Löffel- Schlachten entfallen und Dein Inventar ist vor umherfliegendem Essen sicher.
  • Die Gehirnentwicklung wird durch das selbständige Essen positiv unterstützt.
  • Die Verdauung profitiert von der festen Nahrung.
  • Dein Kind erlernt ein gesundes Esseverhalten, da es durch das selbständige Essen viel besser das eigene Sättigungsgefühl bestimmen kann.
  • Unterwegs bist Du viel flexibler und musst nicht Brei, Lätzchen und Löffel vorhalten und Dir keinen geeigneten Ort zum Füttern suchen, da Du Deinem Baby den Fingerfood einfach in die Hand geben kannst.
  • Die Sprachentwicklung wird ebenfalls positiv beeinflusst, da an den gesamten Kauapparat andere Anforderungen gestellt werden, als dies mit Brei möglich wäre.

 

Wo kann ich noch mehr erfahren?

Wenn Du dieses Thema in seiner Gesamtheit nachlesen möchtest, Du also Wert auf den „theoretischen Teil“ legst, dann wäre das Grundlagenwerk „Baby – led Weaning“ genau das Richtige für Dich.

Baby- led Weaning!

51ffLC4vDWL
Dieses Grundlagenwerk kommt aus Großbritannien, wo dieses Konzept der absolute Renner ist.Baby led Weaning bedeutet „babygeleitete Beikosteinführung“, kurz BLW.Für Alle, die noch ein wenig mehr wissen wollen.Zum_Shop

 

 

Ich wünsche Dir viel Spaß mit dem Buch Einmal breifrei, bitte! und natürlich auch beim Kennenlernen des Gesamtkonzeptes mit „Baby – led Weaning„.

Autorin: Natalie Bolte