Rückruf: IKEA Schutzgitter PATRULL – Verletzungsgefahr!

Felix Buck

Das schwedische Möbelhaus IKEA ruft sein Treppenschutzgitter PATRULL zurück, da es nicht immer den zu erwartenden Schutz für Kinder gewährleisten konnte. Was Besitzer des Gitters jetzt tun sollten.

Wie IKEA Ende Juni 2016 bekanntgab, sollten alle Kunden, die ein PATRULL Schutzgitter besitzen, dies umgehend nicht mehr zu nutzen und es gegen eine volle Rückerstattung des Kaufpreises zum nächsten IKEA Einrichtungshaus zurückbringen.

Anlass für den groß angelegten Rückruf war, dass sich Schutzgitter der Produktlinie PATRULL unerwartet geöffnet hatten und Kinder die Treppe herunterfielen. Bei einigen dieser Vorfälle mussten Kinder medizinisch versorgt werden. Eine Untersuchung bestätigte eine Gefahr für kleine Kinder, da die Verschlussvorrichtung trotz aller anerkannten Tests nicht die notwendige Zuverlässigkeit gewährleisten kann.

Maria Thörn von IKEA Kinderwelt erklärte, dass in ihrem Unternehmen „eine Nulltoleranz in Bezug auf die Sicherheit von Kindern“ bestünde. „Sobald wir Hinweise bezüglich möglicher Sicherheitsprobleme bei einem unserer Produkte erhalten, handeln wir. Wir können nicht akzeptieren, dass beim Spielen eine Verletzungsgefahr besteht.“

Der Möbelriese bittet daher alle Kunden, die ein Schutzgitter aus der PATRULL-Reihe erworben haben, dieses umgehend gegen eine volle Rückerstattung des Kaufpreises zum nächsten IKEA Einrichtungshaus zurückzubringen. Ein Kaufnachweis (der Kassenbon) ist für die Rückerstattung nicht erforderlich.

Weitere Informationen unter IKEA.de oder unter der gebührenfreien IKEA Telefonnummer 0800 4532364.