Schwangerschaftswoche 40 – Auf der Zielgeraden

Marlen Greb

„Da werden Hände sein, die Dich tragen und Arme, in denen Du sicher bist und Menschen, die Dir ohne Fragen zeigen, dass Du willkommen bist.


Was passiert mit Deinem Körper?

Vermutlich kannst Du die Geburt schon nicht mehr erwarten und wärst froh, wenn es schon vorbei wäre. Manche Frauen bemerken in diesen Tagen aber auch eine pardadoxen Energieschub: der sogenannte „Nestbauinstinkt“, der sie dazu bringt, Schubladen aufzuräumen, Fenster zu putzen, Fußböden zu wischen und Früchte einzukochen.
Einige Experten sind der Meinung, dass dieses Verhalten sehr nützlich zur natürlichen Auslösung von Wehen ist, andere wiederum empfehlen, die Kräfte lieber für die anstehende anstrengende Geburtsarbeit aufzusparen. Wir sagen: Gehe nach Deinem Gefühl! Wenn Du müde bist, gönne Dir Ruhe, wenn Du voller Tatendrang bist, bewege Dich. Nur vor gefährlichen Arbeiten solltest Du Abstand nehmen, auf keinen Fall auf Leitern steigen, schwer tragen oder Dich tief bücken.

Wie entwickelt sich Dein Baby?

SSW_40

Dein Baby kann es auch gar nicht mehr erwarten, endlich geboren zu werden! Da die Geburt nun kurz bevor steht, passt der Körper Deines stark eingerollten Babys gerade noch so in die Gebärmutter. Es hat die Geburtsposition eingenommen und sein Köpfchen drückt immer tiefer in den erweichten Gebärmutterhals. Dadurch, dass die Schädelknochen Deines Kindes noch nicht fest verwachsen sind, kann der Kopfumfang reduziert werden und Dein Baby den Geburtskanal besser passieren. Sollte Dein Kind dadurch mit einem etwas „schiefen“ Gesicht zur Welt kommen, gibt sich das bereits nach einigen Tagen, also keine Sorge.
d


Geheimtipp für Schwangerschaftswoche 40

DVD
  • Entspannung vor dem Fernseher - vielleicht das letzte mal vorerst

  • Eine Schwangerschaft ist eine Strapaze für Deinen Körper und auch für Deine Seele. Er hat ein kleines Wunder vollbracht und braucht jetzt Ruhe. Was hilft da besser als ein Entspannungsabend bei einem guten Film? Wie wäre es mit beispielsweise "About



Was solltest Du sonst noch wissen?

Die letzten Tage können lang werden und das Warten sich unendlich hinziehen. Gerade das erste Kind lässt oft etwas auf sich warten, da kann es schnell zur Geduldsprobe werden, tatenlos auf dem Sofa zu sitzen und abzuwarten. Wenn Du soweit noch fit bist, plane vielleicht noch ein paar besondere „Ablenkungen“ für diese Zeit. Gehe mit Deinem Partner alleine schön essen, besuche ein Museum oder das Theater. Vermutlich hast du nun einige Zeit nicht mehr die Gelegenheit, spontan wegzugehen. Gehe aber nicht mehr alleine für längere Strecken aus dem Haus, falls die Wehen einsetzen!


Nochmal etwas nachlesen, oder neugierig auf die nächste Woche?

<< 39. Woche

            41. Woche >>