So bereitest Du Dein Kind auf ein neues Geschwisterchen vor!

Marlen Greb

Hurra, ein neues Geschwisterchen! In der Regel herrscht zunächst immer erstmal riesige Freude bei den großen Brüdern und Schwestern. Manchmal jedoch sind die lieben Kleinen jedoch gar nicht so begeistert und haben Ängste und Sorgen vor der neuen Situation zu Hause.

Wie kannst Du Dein Kind also am besten auf ein neues Geschwisterchen vorbereiten?

Es kommt ganz auf das Alter des Kindes an …

Einem Zweijährigen brauchst Du nicht unbedingt bereits sieben Monate vor Ankunft des neuen Geschwisterchens „Bescheid sagen“, weil es das logischerweise noch gar nicht erfassen kann. Daher empfiehlt sich hier je nach Alter zu handeln:

Wenn Dein Kind jünger als drei Jahre ist:

  • Versuche, den Tagesrhytmus der Familie soweit möglich wie immer zu halten.
  • Versuche, dem großen Geschwisterchen feste Zeiten zu schaffen, an denen Du Dich möglichst immer verbindlich kümmern kannst – Spielzeiten, Bettgehzeit, Vorlesezeit etc.
  • Wenn Baby zwei da ist, dann gibt es bestimmt Personen, die Dich ein wenig entlasten. Binde Deine Lieben während der Schwangerschaft mit ein, auch das hilft Deinem Liebling. Möglich ist die Einführung einer geregelten Vater-Kind-Zeit oder Beschäftigung mit Oma und Opa.
  • Erkläre Deinem Kleinkind wie es in Zukunft mit Baby werden kann. Vielleicht habt Ihr Freunde mit Baby, die ihr vorab besuchen könnt?

Wenn das Kind über drei Jahre alt ist:

  • Falls das Geschwisterkind mit drei Jahren in den Kindergarten soll, dann gewöhnt es vor Ankunft des Babys ganz in Ruhe dort ein.
  • Beantworte offen Fragen rund um die Schwangerschaft und sprecht darüber wie es mit dem Baby sein kann – nimm die Sorgen und Ängst des Geschwisterchens ernst.
  • Schaut Euch altersentsprechende Bücher rund um das Thema Geschwisterchen, Geburt etc. an.
  • Lass das Geschwisterkind den Bauch anfassen und die Bewegungen darin spüren.
  • Binde das Kind liebevoll und spielerisch mit ein: Vielleicht darf es hin und wieder bei Neuanschaffungen helfen („Strampler aussuchen“) oder sich in einem für das Kind möglichen Rahmen um die Mama kümmern.

Was, wenn das Geschwisterkind „schwierig“ wird?

Oftmals wird berichtet, dass die Geschwisterkinder in spe während der Schwangerschaft auf einmal besonders „bockig“ oder „anhänglich“ werden. Diese Phasen sind sehr anstrengend, besonders wenn man sich durch die Schwangerschaft möglicherweise hormonell bedingt nicht allzu wohl fühlt. Halt Dir einfach immer wieder vor Augen, das dies keinesfalls eine böse Absicht ist! Dein Kleines ist einfach sehr verunsichert und hat einfach Angst vor dem, was auf es zukommt. Denn schließlich wird das neue Geschwisterchen die ganze Familie „auf den Kopf stellen“. Und das macht Freude, aber sorgt auch für Angst und große Verunsicherung. Gib dem Großen also Zeit, sich auf die neue Situation einzustellen. Und redet immer offen und ehrlich miteinander.