Spielend lernen #25: Mein Baby wird selbstständig

Sophia

Mit Beginn des zweiten Lebensjahres wird bei Deinem Baby der Wunsch nach Selbstständigkeit deutlich. Immer öfter will es etwas alleine machen und wie die Großen agieren. Was auf Dich zukommt und was Du in dieser Zeit beachten solltest, um Dein Kind sicher bei seiner Entwicklung zu begleiten, erklären wir Dir in dieser Ausgabe von „Spielend Lernen“.

“Ich will das alleine machen!“

 

Eigenständig essenDein Baby möchte immer häufiger sein Löffelchen selber halten, selbstständig trinken oder sich sogar ohne Deine Hilfe anziehen. Das ist eine tolle Zeit, denn mit zunehmender Autonomie gewinnt Dein Kind immer mehr an Selbstvertrauen.

Auch wenn es oft schwer fällt: Gewähre Deinem Kleinen den Wunsch nach Unabhängigkeit. Dein Baby will sich ausprobieren und seinen Körper und seine Kompetenzen erfahren. Auch wenn etwas nicht sofort klappt – es geht um den Versuch und den Raum des Ausprobierens. Natürlich will man seinen Schatz schützen und vor Tränen bewahren. Trotzdem gilt jetzt die Devise: erstmal alleine machen lassen. Statt Deinem Kind sofort zur Hilfe zu eilen, kannst Du ihn ermuntern oder motivieren. Damit bestärkst Deinen kleinen Entdecker und er gewinnt an Selbstvertrauen, indem Du ihm Vertrauen schenkst.

Mein ungeduldiges Baby

 

baby weinen motzigDoch der Wunsch nach Selbstständigkeit übersteigt oft die aktuellen Möglichkeiten Deines Kindes. Das hat natürlich frustrierte Tränen und Wutausbrüche zur Folge. Dann liegt es an Dir Deinem Baby Trost zu spenden und es ausgiebig für seinen Versuch zu loben. Denn seinen Brei allein zu essen oder die Söckchen selbstständig auszuziehen ist im Moment eine immens große motorische Herausforderung für Dein kleines Kind und bedarf viel Übung.

Gib Deinem kleinen Entdecker alle Zeit, die es braucht und ermuntere ihn, es erneut zu probieren. Je mehr Lob und Bestärkung Dein Kind erhält, desto eher startet es einen neuen Versuch. Wenn der gelingt, freut euch gemeinsam über diesen wunderbaren Erfolg! Das spornt an und Dein Kind wird es erneut probieren. Denn Selbstvertrauen ist eine fließende Erfahrung: manchmal fühlst Du Dich wohl in Deiner Haut und manchmal nicht. Bringst Du Deinem Baby bei, dass es nach Rückschlägen wieder aufsteht und weitermacht, dann stärkst Du es in seiner Entwicklung. Was Dein Kind in den ersten Lebensjahren lernt, wird es für sein ganzes Leben prägen.

WissenswertTipp: Selbstständigkeit ist wichtig, aber nicht um jeden Preis. Dein Baby kann noch nicht einschätzen, wie weit seine Fähigkeiten reichen. Habe deshalb immer ein wachsames Auge auf Deinen kleinen Schatz und bewahre es vor Situationen, die noch zu gefährlich für Dein Baby sind.

Helfen oder machen lassen? Ein Balanceakt für Eltern

 

Mutter spricht mit KindFür Eltern ist diese Entwicklungsphase nicht immer einfach. Für Dich beginnt nun eine Zeit des Abwägens: Wann greife ich helfend ein? Wann lasse ich mein Baby machen? Du wirst oft das Gefühl haben, es nicht richtig zu machen. Es fließen sowohl Tränen, wenn etwas nicht klappt, als auch, wenn Du Deinem Baby helfen willst, da es wütend seine Selbstständigkeit verteidigt. Dieses Gefühl der Hilflosigkeit ist ganz normal bei Eltern von heranwachsenden Kindern.

Ein guter Weg ist oft, Deinem Baby zu helfen, dass der nächste Schritt gelingt. Wenn Dein Kind weint, weil es ihm nicht gelingt eine Seite seines Lieblingsbuchs umzublättern, kannst Du ihm die Seite leicht anheben und es darf die Seite dann (mit ein wenig Hilfe) ganz alleine umblättern. So begleitest Du es sanft und stärkst trotzdem sein Selbstvertrauen durch ein Erfolgserlebnis.

Alles dauert etwas länger…

 

Family woman putting clothes in to washing machineWenn Dein Baby vieles alleine probieren will, bedeutet das natürlich große Verzögerungen im Alltag. Für Dich ist häufig die Versuchung groß, Deinem Baby einfach die Sache aus der Hand zu nehmen und sie schnell selbst zu erledigen. Damit untergräbst Du aber die Selbstständigkeit Deines Babys und nicht selten endet das in Streit und Tränen. Plane einfach für alles etwas mehr Zeit ein und stehe zum Beispiel morgens früher auf. Deine Geduld und Ausdauer ist auf jeden Fall gut investiert, denn je mehr Gelegenheit Dein Baby hat, um sich selber zu erproben, desto schneller werden ihm die Dinge schließlich alleine von der Hand gehen.

Wichtige Regeln für Dein Baby

 

Gerade in der jetzigen Entwicklungsphase Deines Kindes, in der es seine Selbstständigkeit erlernt, bedarf es klaren Regeln und Vorgaben. Es gibt unumstößliche Regeln, die in jedem Fall gelten. So muss Dein Baby auf jeden Fall an der Bordsteinkante stoppen, um an Deiner Hand über die Straße zu gehen. Andere Regeln können weicher gehandhabt werden. So darf Dein Schatz in Ausnahmefällen mit im Elternbett schlafen, obwohl es einen eigenen festen Schlafplatz hat. Deine Rolle bei Babys Entdeckung der Selbstständigkeit ist es, unterstützend auf den Lernprozess einzuwirken und Dein Kind mit klaren Regeln auf seinem Entwicklungspfad zu begleiten. So schaffst Du ein sicheres Umfeld, indem sich Dein Baby frei entfalten kann.

Selbstständig essen

 

Baby essen grüner Brei LöffelMit 12 bis 13 Monaten können die meisten Babys ihre Schnabeltasse schon recht gut halten, aber das selbstständige Essen mit Besteck dürfte für Dein Kind noch eine Herausforderung sein. Zwar weiß Dein kleiner Schatz was es zu tun hat, aber den Löffel zu halten, mit Brei zu befüllen und das Ganze sicher in den Mund zu befördern ist für Dein Baby eine motorische Meisterleistung. Trotzdem will es das probieren, auch wenn dann mehr Essen auf dem Boden statt im Mund landet. Das sollte Dir aber überhaupt nichts ausmachen, denn die kleine Sauerei ist diesen Fortschritt in der Entwicklung Deines Kindes allemal wert.

Wenn Dein Baby nach dem Löffel greift, lass es ruhig gewähren und gib ihm mit freundlichen Worten eine unterstützende Anleitung. Denn wie Du aus der letzten Ausgabe von Spielend Lernen erfahren hast, beobachtet Dein Baby schon sehr lange und mit höchster Aufmerksamkeit, wie Du einen Löffel hältst und wofür er eingesetzt wird. Doch jetzt will es endlich selber ran! Die Mahlzeit wird natürlich länger dauern. Plane dementsprechend ausreichend Zeit für die ersten eigenständigen Essversuche ein. Je mehr Raum und Vertrauen Du Deinem Baby für seine neuen Schritte gibst, desto motivierter wird es reagieren.

Es ist in Ordnung, hin und wieder die Hand Deines Kindes zu führen, doch vorrangig ist Zurückhaltung angesagt. Dein kleiner Entdecker macht derzeit seine eigenen wertvollen Erfahrungen, trainiert dabei seine Geschicklichkeit und wird sich bei jedem neuen Versuch etwas leichter tun. Dennoch kannst Du Deinem Kind auf einer anderen Art helfen: Für die ersten Essversuche sind bruchfestes kleinkindgerechtes Geschirr und Besteck ein Muss. Zusätzlich kannst Du unter den Hochstuhl eine große Folie legen, um die größte Sauerei abzufangen und Dir nicht noch mehr Arbeit aufzuladen. Dicker Brei mit wenig Flüssigkeit erleichtert Deinem Baby seine ersten Löffelversuche. So bleibt auf dem Löffelchen sicher etwas hängen und Dein Kleines bleibt motiviert.

Lasse Dein Baby an den gemeinsamen Mahlzeiten teilhaben. So gehört es „zu den Großen“ und freut sich umso mehr, wenn es probieren darf, alleine zu essen. Außerdem beobachtet es Dich und die Familie aufmerksam beim Gebrauch von Besteck. Dein Baby lernt vieles durch Nachahmung, das Essen gehört auch dazu. Zudem lernt es ein schönes Familienritual und es erfährt, dass gemeinsames Essen mit Konversation einhergeht.

WissenswertTipp: Kinder können erst mit drei Jahren absolut selbstständig essen. Den Löffel zu halten und damit zu essen ist sehr schwierig für ein kleines Kind. Dein Baby kleckert also nicht absichtlich, daher sind Schimpfen und verärgerte Worte absolut kontraproduktiv. Diene Deinem Baby mit Deinen eigenen Tischmanieren als Vorbild und sobald es seine Motorik erlaubt, wird es diese nachahmen.

Selbstständig Ausziehen und Anziehen

 

Careful mother dresses the daughterAlleine Anziehen kann sich Dein Baby jetzt noch nicht, obwohl es bereits diesen Wunsch zeigt. Leichter fällt ihm das Ausziehen seiner Söckchen oder seiner Mütze. Erlebst Du zurzeit oft Nackedei-Verfolgungsjagden durchs Badezimmer? Dein kleiner Spatz macht sich einen Spaß daraus, wegzulaufen, damit Du es nicht ankleiden kannst. Lieber greift es selbst nach seinem Pullover, um dann frustriert festzustellen, dass dieser ziemlich kompliziert anzuziehen ist. Auch hier ist es schön, wenn sich Dein Baby ausprobieren darf und du ausreichend Zeit für die Lernstunde mitbringst. Schwierige Aufgaben kannst Du mit Deinem Baby in Schritte aufteilen: so ziehst Du sein T-Shirt über Kopf und Arme und Dein Kind darf es über den Bauch herunterziehen. Beim nächsten Mal darf es dann einen schwierigeren Schritt ausprobieren.

Erkläre Deinem kleinen Lehrling das An- und Auskleiden ausführlich. Beschreibe, dass Du die Strumpfhose erst über das eine und dann über das andere Beinchen überziehst und das seine Arme erst durch den linken und danach durch den rechten T-Shirt-Ärmel gesteckt werden muss. So weiß Dein Kind was passiert und versteht schneller was es beim nächsten Mal machen muss. Dadurch wird das Anziehen ein großer Spaß für euch beide.

Wann muss ich mir Gedanken machen?

 

Stethoscope and babyDie Entwicklung jedes Kindes ist individuell. Wenn Dein Baby mit 13 Monaten noch nicht alleine essen möchte, ist das vollkommen in Ordnung. Vor allem Frühchen sind häufig später dran mit ihrer Entwicklung. Hier bietet der eigentlich geplante Geburtstermin eine gute Orientierung, wie viele Monate mehr Dein Kleines braucht.

Wenn Dein Kind mit zwei Jahren noch kein Interesse zeigt, Dinge selbstständig zu tun, solltest Du bei der nächsten Untersuchung beim Kinderarzt das Thema ansprechen. Er kann beurteilen, ob es an mangelndem Interesse liegt oder ob es einen anderen Grund gibt.

Du bist immer für Dein Baby da

 

Familie seitlichEgal, wie weit Dein Baby auf dem Weg der Selbstständigkeit ist, es gibt immer wieder Momente, in denen es unbedingt von Dir angezogen oder gefüttert werden möchte. Das ist kein Rückschritt, sondern Teil des langen Weges, welches Dein Kind noch vor sich hat. Dein Baby will sich immer wieder versichern, dass Du sein emotionaler Rückhalt in allen Lagen bist. Ein Kind genießt und braucht die Zuwendung der Eltern. Wenn Du Dein Baby badest, solltest Du mal darauf achten, wie sehr es Deine Zuneigung beim Waschen, Abtrocknen und Föhnen liebt. Auch wenn sich Dein kleiner Schatz irgendwann ohne Deine Hilfe anziehen kann, bleibe trotzdem immer dabei und lobe ihn für seine Eigenständigkeit. Wenn es Deine Hilfe einfordert, zögere nicht ihm unter die Arme zu greifen. Fördern heißt nicht Fordern, Dein Baby „darf“ selbstständig sein, „muss“ aber nicht. Selbstständigkeit schließt elterliche Anleitung nicht aus, denn Dein Baby schätzt die Nähe und regelmäßigen Interaktionen zwischen Mutter und Kind.

Lena_fordernd
Du bist gefragt!

Hilf uns Spielend Lernen besser zu machen!

Wie haben Euch die Informationen zum Theme Selbstständigkeit gefallen? Hast Du ein Foto oder Video, wo Dein Baby seine Selbstständigkeit erprobt oder motzig Deine Hilfe verweigert? Hast Du andere schöne Bilder? Dann schicke uns Bilder und Videos ganz einfach und schnell über unser neues Datenformular.

Alles Wichtige im Überblick

 

  • Mit zunehmender Selbstständigkeit gewinnt Dein Baby an Selbstvertrauen
  • Ermuntern statt helfen: Auch wenn es nicht sofort klappt, ermutige Dein Baby, es noch einmal zu versuchen
  • Alles neu, aber sicher! Dein Baby kann noch keine Risiken einschätzen. Habe daher immer ein wachsames Auge auf Deinen kleinen Entdecker
  • Lob und Bestärkung ist sehr wichtig für Dein Kind
  • Gib Deinem Baby Zeit: Plane daher immer ein paar Minuten mehr für alles ein
  • Teile schwierige Aufgaben in kleine Schritte ein, die Dein Baby bewältigen kann.
  • Selbstständigkeit darf nicht zur elterlichen Abkehr werden. Dein Baby braucht Zuwendung und Ermunterung.

SpielzeugtippButton