Spielend Lernen #40: Spieltipps

Natalie Bolte

Die Welt Deines Kindes ist besonders in den vergangenen Monaten immer größer geworden – speziell durch das Hinzulernen neuer Fähigkeiten und Fertigkeiten. Nun wird diese Welt erneut ergänzt: durch fremde Menschen und ganz speziell auch durch andere Kinder. Viele Eltern denken dabei sofort an schöne gemeinsame Spiele. Doch handelt es sich dabei um Wunschdenken oder Realität.

Zusammen spielen: Eine neue Mission für Dein Kind

kinderspielen2Vielleicht kennst Du das: Du arrangierst ein Treffen mit anderen Müttern und ihren Kindern und schlussendlich spielt jedes Kind für sich alleine. Tatsächlich machen sich die meisten Eltern Gedanken, wenn Sie bemerken, dass ihr kleiner Sonnenschein nicht mit seinen kleinen Freunden zusammen spielt.

Du musst Dir deshalb aber überhaupt nicht den Kopf zerbrechen. Im Gegenteil: dieses Verhalten ist völlig normal. Denn obwohl Dein Kind in den letzten Monaten schon unglaublich viel gelernt hat, muss es bei der Interaktion mit anderen Kleinkindern noch weiter die „Schulbank der Entwicklung“ drücken und erste Erfahrungen sammeln. Hat Dein Kind bisher seinen einzigen emotionalen Bezug zu Dir und Deiner Familie aufgebaut, soll es nun plötzlich die Zeichen eines anderen, kleinen Wesens interpretieren können, die erst mühevoll erlernt werden müssen. Denn Du hast ja auch schon beim Entstehen Eurer einzigartigen Beziehung mitbekommen, was für eine harte Arbeit es für Dein Kind war, Eure Zeichen zu lernen und zu verstehen. 

Du kennst das eigentlich selber: Beim Kennenlernen von neuen Personen muss erstmal die Chemie stimmen, dann wagst Du Dich an diese Person heran und mit einer großen Portion Mut signalisierst Du: „Hey, wollen wir zusammen etwas machen?“. Dieses Vorgehen stellt einen guten Vergleich zur Interaktion unter Kleinkindern dar.

Dinge, die Du vorher wissen solltest:

  1. Versuche, Dein Kind entscheiden zu lassen, wer der richtige Spielpartner für ihn ist. Auch wenn Du Dich mit einer bestimmten Mama super gut verstehst und Du auch ihr Kind ganz wunderbar findest, heißt dies noch lange nicht, dass auch Dein Kind von seinem neuen Spielkameraden begeistert ist.
  2. Miteinander spielen kann man nicht „erzwingen“. Du kannst Deinem Kind und seinem kleinen Gast Angebote machen und motivieren, aber ob diese Angebote angenommen werden, entscheiden die Zwerge selber.
  3. Ob Miniclub, Krabbelgruppe oder welche Freizeitaktivität auch immer. Beobachte genau, welches Kind Dein Kind besonders interessiert. Welches Kind beobachtet es genau oder welchem Kind würde es gerne das Spielzeug mopsen? Hier findest Du erste Hinweise, welches Kind für Deinen Schatz als möglicher Spielpartner in Frage kommt.
  4. Verbale Aufforderungen wie „Spiel doch mal mit Sebastian verstecken“ sind im aktuellen Alter völlig fehl am Platz.

Möchtest Du Deinem Kind ein wenig beim Kontakte knüpfen „unter die Arme greifen, dann mache Dir die Kraft des Nachahmens zunutze. Setz Dich zu den kleinen Spielgefährten dazu, spiel auch mal mit anderen Kindern und versuche dabei die Spiele von beiden zu verbinden. Denn die meisten Dinge lernt Dein Kind, indem es Dir Handlungen nachmacht.

Spieltipps für erste gemeinsame Kinderspiele

Da Vorbereitung alles ist, möchten wir Dir einige Spieltipps an die Hand geben, die Dein Kind und seine kleinen Spielgefährten gemeinsam auf Touren bringen können.

Beim ersten Mal wirst Du dabei bleiben und die Kinder „anleiten“ müssen. Machen die Spiele den Kleinen jedoch Spaß, dann stehen die Chancen gut, dass Du beim nächsten Mal nicht mehr „moderieren & motivieren“ musst. Zusätzlich gibt Deine Anwesenheit Deinem Kind enorm viel Sicherheit, da es sich dieser neuen Situation nicht allein stellen muss.

Spieltipp Nr. 1: „Malen mit Freunden“

Ihr benötigt:

  • (idealerweise) ein großes Stück Tapete
  • einen Filzstift mit dicker Miene (z. B. einen Edding)
  • Wachsmalstifte oder Wasserfarbe
  • Klebeband (Malerkrepp o. ä.)
  • Fingerfarbe (für ganz Mutige)
  1. Klebe das Stück Tapete am Tisch fest, damit es nicht verrutschen kann.
  2. Animiere die Zwerge, sich mit Dir an den Tisch zu setzen.
    Nun malst Du mit dem Filzstift große Formen, wie einen Kreis, Stern oder ein Viereck auf die Tapete. Dabei kannst Du die Formen jeweils benennen.
  3. Nun fängst Du an, die einzelnen Formen mit unterschiedlichen Farben auszumalen. Ganz nebenbei sprichst Du Euren kleinen Gast an und fragst, mit welche Farbe die nächste Form bekommen soll.
  4. Direkt im Anschluss schlägst Du vor, dass nun die Kinder dran sind und erkundigst Dich, welche Form sie gerne aus- oder bemalen würden. Natürlich holst Du auch ganz geschickt Dein Kind mit ins Boot.

Ob jedes Kind eine eigene Form auf der Tapete ausmalt oder ob eine gemeinsam gestaltet wird, ist vorerst egal. Ein großer Schritt ist es nämlich schon, wenn beide Kinder gemeinsam am Tisch sitzen und zusammen malen. Denn selbst wenn jedes Kind für sich malen sollte, so tun sie doch etwas gemeinsam und akzeptieren das Spiel des anderen.

Natürlich kann es mal zu kleineren Streitigkeiten kommen, weil sie beide vielleicht gleichzeitig dieselbe Farbe wollen, aber das lässt sich problemlos regeln, indem von jeder Farbe zwei Stifte auf den Tisch gelegt werden.

Ganz zum Schluss, wenn das tolle Gemälde getrocknet ist, könnt ihr die einzelnen Formen ausschneiden und sie jeweils auf die beiden kleinen Künstler aufteilen. Ihr könnt auch noch einen Faden an das Bild anbringen und schon ist das erste eigene Fensterbild fertig.

Manchmal ist Malen bei Jungs nicht so angesagt. Wenn Du aber diesen Spieltipp trotzdem gerne „an den Mann“ bringen möchtest, dann bereite doch einfach ein paar Kartoffelstempel vor. Der Stempeleffekt versetzt Kinder ins Stauen und gerade Jungs können auch ein wenig die Muskeln spielen lassen.

Wie Du Kartoffelstempel selbst herstellen kannst, zeigt Dir dieses Video.

Spieltipp Nr. 2: „Die Seifenblasenjäger kommen“

Ihr benötigt:

  • (vorsorglich) 2 Flaschen Seifenblasen

Seifenblasen ziehen einfach jedes Kind in ihren Bann. Puste beliebig viele Seifenblasen in die Luft und animiere die Kinder sie zum Platzen zu bringen. Um den Spaßfaktor zu erhöhen kannst Du den kleinen Seifenblasenjägern erklären, dass sie gemeinsam alle Blasen zum Platzen bringen müssen bevor diese wegfliegen. Oder mach ein Wettrennen draus und die Kinder müssen mehr Seifenblasen zum Platzen bringen als die Erwachsenen. Einfach und effektiv zugleich: Die Kleinen werden um die Wette hüpfen und springen, um ja die meisten Blasen zerplatzen zu lassen.

Sollten die Kinder schon selbst Seifenblasen pusten können, dann fädle es so ein, dass das Gastkind pustet und Dein Kind versuchen muss die Seifenblasen unbeschadet aufzufangen. Hierbei handelt es sich schon um einen kleine Übung in Sachen „Regeln lernen und anerkennen“.

Du kannst auch eine kleine Schüssel mit Wasser bereitstellen, so dass die Kinder ihre Hände leicht anfeuchten können, dies hilft dabei, die Seifenblasen auf den Fingern zu halten, ohne, dass sie sofort zerplatzen.

Spieltipp Nr. 3: „Bowling“

bowlingIhr benötigt:

  •  6 große Bauklötze in einer länglichen Form oder leere Plastikflaschen
  •  Bälle

Und dann kann es losgehen:

  1. Stellt die Bauklötze oder Plastikflaschen aufrecht hin.
  2. Nun sollen sich die kleinen Bowlingchampions in entsprechendem Abstand vor den Bauklötzen positionieren.
  3. Gebe jedem Kind einen Ball in die Hand und erkläre ihnen, dass sie alle Klötzchen von ihrer Position aus umwerfen müssen und dies nur gemeinsam schaffen können. Dabei ist es egal, ob sie den Ball rollen oder werfen.

Bei dem Bowlingspiel geht es nicht darum, wer am Ende die meisten Kegel umwirft, sondern darum, ein gemeinsames Ziel zu verfolgen. Liegen alle Klötzchen auf dem Boden, kannst Du die Kinder animieren, die Bauklötze gemeinsam wieder aufzustellen.

Spieltipp Nr. 4: „Wasserschöpfen“

Ihr benötigt:

  •  Schubkarre oder große Schüssel
  •  Becher

Wenn das Wetter es zulässt, dann ist das gemeinsame Spielen mit Wasser im Garten der absolute Renner.

  1. Fülle eine Schubkarre oder alternativ eine große Schüssel mit Wasser.
  2. Stelle etwas weiter entfernt ein leeres Gefäß auf.
  3. Nun gib den Kindern jeweils einen leeren Becher als Schöpfkelle in die Hand.
  4. Animiere die kleinen Wasserlieferanten dazu, das Wasser aus der Schubkarre bzw. der Schüssel zu schöpfen und es dann schnell wieder in das noch leere Gefäß auszuleeren.

Wenn die Kinder fürs Matschen die richtige Kleidung anhaben, dann lass sie ruhig gewähren, denn sie werden sehr schnell herausfinden, was man mit Wasser im Garten alles so anstellen kann. Hier werden sie – sehr wahrscheinlich – sehr schnell gemeinsame Ideen entwickeln.

Lena_fordernd

Du bist gefragt!

Hilf uns den Spieltipp weiter zu entwickeln!

Wie gefiel Deinem Kind und seinem kleinen Gast das gemeinsame Malen? Hast Du noch einen anderen tollen Vorschlag für das gemeinsame Spielen unter Kleinkindern? Hat Dein Kind Spaß beim Stempeln gehabt? Bitte füll unseren Kurzfragebogen aus! Wir freuen uns auf Dein Feedback !

Hast du Bilder von den ersten gemeinsamen Spielversuchen Deines Kindes und seiner Freunde? Möchtest du ein kurzes Video für uns machen? Schicke uns Bilder und Videos ganz einfach und schnell über unser neues Datenformular.