Spielend Lernen #7: Spielideen und Spielzeugvorschläge

Natalie Bolte

Dein Kind erforscht die Welt, indem es tastet, schmeckt und hört. Und es will Dir von seinen Entdeckungen berichten. Der Weg zu den ersten Worten ist schwierig. Mit welchem Spielzeug Du Dein Kind bei diesem Lernprozess unterstützen kannst, findest Du in unseren Spielzeugtipps heraus:

Dein Baby lernt sprechen – so unterstützt Du es dabei

 

Mit „Mein erstes Tierbuch“ kannst Du gemeinsam mit Deinem Kind auf die Reise durch die Tierwelt gehen. Die liebevoll gezeichneten Tierbilder sind bestens zum Erklären und Erkunden für Kleinkinder geeignet. Dabei gibt es solche Tiere, die Deinem kleinen Entdecker in seiner heimischen Umwelt begegnen (wie Hund, Katze, Hase), aber auch „Zootiere“ (wie Elefant, Pinguin, Eisbär). Beim Durchblättern kannst Du Deinem Kind die abgebildeten Tiere mit Tierlauten und spannenden Geschichten erklären. Achte auf eine langsame anregende Aussprache, Augenkontakt zu Deinem Kleinen und ermuntere ihn zur Nachahmung und Interaktion. So stellst Du sicher, dass er Wörter und Sprache aktiv verarbeitet.

Leichter lernen durch Reimen und Singen

 

Ein Kind lernt Sprache einfacher, wenn sie mit einer gewissen Rhythmik oder Sprachmelodie untermalt ist. Dafür eignet sich das Kinderbuch „Meine liebsten Kinderreime“ besonders gut. Die bekannten Reime mit den einfachen und gleich bleibenden Rhythmen erhöhen Aufmerksamkeit und Merkfähigkeit Deines Kindes. Baue Bewegungsspiele und viele Gesten beim Vortragen der Kinderreime ein, sodass Dein Kleiner gespannt Deinen Worten folgt und sie in sich aufsaugt. Falls Du Deinem Kind lieber etwas vorsingen möchtest, ist das Liederbuch „Meine liebsten Kinderlieder“ die passende Alternative.  Wenn Dein Kleiner Zuhörer die altbekannten Lieder mit Deiner Stimme hört, ist dir seine Aufmerksamkeit garantiert.

Mit Musik Sprache fördern

 

Schon im Mutterleib konnte Dein Kind zuhören, was in der Welt „da Draußen“ vor sich geht. Deine Stimme, Melodien und Musik sind Deinem Kleinen somit schon bekannt, bevor es auf die Welt kam. Mit der CD „Kinderträumeland“ kannst Du Musik in Euren Alltag (beim Mittagsschlaf, im Auto oder vorm Schlafengehen) einbauen, um ganz nebenbei die Sprachentwicklung zu fördern. Denn melodische Klänge und Bewegung stärken die Sprache Deines Kindes. Singe und bewege Dich mit Deinem Kleinen zu den bekannten Kinderliedern und schaue, ob er versucht „mitzusingen“. Mit Musik förderst Du spielend die Kreativität und regst die Fantasie Deines Kindes an.

Fantasievolle Geschichten für kleine Abenteurer 

 

Warum vorgeschriebene Geschichten verwenden, wenn Dir Dein kleiner Schatz mit ein wenig Kreativität an Deinen Lippen hängen wird. Erfinde eigene spannende Abenteuer oder dichte Deine eigene Geschichte zum kunterbunten Hängebuch „Hund sucht Knochen“. Das Buch strotzt nur so vor Kreativität und lädt Dich dazu ein, Deinem kleinen Abenteurer eine aufregende Geschichte vom blauen Hund auf seiner Suche nach dem leckeren Knochen zu erzählen. Dabei kannst du den Hund über die schön gestalteten Seiten hüpfen lassen. Achte auf die Reaktionen Deines Kindes. Wenn es anfängt selber zu brabbeln oder erzählen, dann höre ihm zu. Denn nur wer sprechen übt, kann es auch lernen.

Mobiltelefon für kleine Plappermäuler

 

Du hast bestimmt schon gemerkt, wie scharf Dein Kind auf Dein Smartphone oder Mobiltelefon mit den vielen bunten Bildern und lustigen Geräuschen ist. Mit dem „Bilder-Lernhandy“ bekommt Dein kleines Plappermaul nun sein eigenes mobiles Telefon. Es eignet sich hervorragend für Frühentwickler, die ihre Sprachkünste auf die Probe stellen wollen. Aber auch Spätzünder kommen voll auf ihre Rechnung. Die vielen verschiedenen Tasten-Einstellungen lassen Dein Kind telefonieren, Farb-, Formen- und Zahlenrätsel lösen oder einfach nur den Melodien lauschen. Die klare Aussprache der Handystimme animiert Deinen Kleinen zum Plappern und Reden. Setze Dich mit ihm zusammen und übe das Telefonieren in einem lustigen Rollenspiel.

„Hallo Baby, komm mit!“

 

Mit dem sprechenden Krabbelbaby Winnie Pooh von Fisher Price übt Dein kleiner Entdecker nicht nur das Krabbeln, sondern auch das Reden. Drückst Du ihm auf den Rücken, krabbelt es los und schaut zur Seite, um Dein Baby zu animieren, mitzukommen. „Winnie the Pooh“ muntert Dein Baby auf, mit Sätzen wie „Komm mit!“, „Hallo, Baby!“ oder „Krabbeln macht Spaß“. Damit lernt Dein Kind auf spielerische Weise die wörtliche Interaktion. Der Krabbelbär ist der perfekte Kumpel für Dein Baby, wenn es anfängt mobil zu werden und dir allmählich davon berichten will. Lass Winnie Pooh in eine Richtung krabbeln und setzte Dich auf diesem Weg etwas weiter entfernt hin.

Aufforderung MitmachenHat Dein Kind mit anderen Spielzeugen das Sprechen erlernt? Hast Du andere nützliche Produkttipps für ratsuchende Mütter? Wie fandest Du unsere Spielzeugtipps? Wir wollen es wissen! Schick uns Deine Bilder und Videos von Deinem kleinen Sprachmeister und sag uns per Kurzfragebogen deine Meinung. Wir freuen uns auf Dein Feedback ! 

Das Wichtigste auf einen Blick

 

  • Bilderbücher eignen sich hervorragend dazu, sie gemeinsam mit Deinem Kind anzuschauen und mit spannenden Geschichten die Sprachentwicklung zu fördern.
  • Dein kleiner Sprachkünstler lernt Sprache einfacher, wenn sie mit einer gewissen Rhythmik oder Sprachmelodie untermalt ist. Hier geben Reimebücher oder Liederbücher die perfekte Vorlage für rhythmische Verse und bekannte Melodien.
  •  Mit Musik kannst Du die Sprachentwicklung Deines Kindes spielend im Alltag integrieren. Spiele CDs, singe und bewege Dich dazu mit Deinem Kind auf dem Arm, um es mit Spaß an die melodischen Klänge zu gewöhnen und Deinem Gesang zu lauschen.
  • Spielzeuge wie ein Handy oder ein sprechendes Kuscheltier sind ideal zum Erlernen von einfachen Wortkombinationen. Doch wichtiger ist, dass Du Deinem Liebling auch dabei zusiehst, ihm erklärst was es gerade macht und ihn dabei anspornst selber zu reden.
  • Lasse Dein Kind auch zu Wort kommen.  Denn nur wer sprechen übt, kann es auch lernen.

 

wissensbutton SpieltippButton