Umstandsmode – Deine Basics

Nina Sohns

Du fandest die süßen Umstandskleider und Latzhosen schon immer klasse und kannst es kaum erwarten sie selbst zu tragen? Oder willst Du lieber so lange wie möglich Deine Lieblingsklamotten anziehen und Dir nur das Nötigste an Umstandskleidung zulegen? Wie auch immer – Hauptsache ist, Du fühlst Dich rundum wohl in Deiner Haut!

Was ist Umstandsmode?

Umstandsmode ist speziell auf die Bedürfnisse in der Schwangerschaft zugeschnitten. Dabei geht es um mehr als nur um Platz für den wachsenden Babybauch. Auch ein vorteilhafter Schnitt, angenehme Stoffe und Verstellungsmöglichkeiten für die fortschreitende Schwangerschaft sind wichtig. Heute ist Umstandsmode nicht mehr einfach nur weit und zweckmäßig – sie ist schick, modisch und oftmals figurbetont, aber dennoch bequem.

Hosenknopf

Ab wann brauchst Du Umstandsmode?

Das ist wie vieles in der Schwangerschaft individuell sehr verschieden und bei jeder Schwangeren anders. Bei manchen zeichnet sich das Bäuchlein früher ab, bei anderen später. Während bei so mancher Frau schon in den ersten Schwangerschaftswochen die Hose zwickt, sitzt bei anderen noch lange die Lieblingsjeans. Daher gilt: Wenn Du Dich nicht mehr wohl fühlst in Deiner normalen Kleidung, dann ist die Zeit gekommen, Dir Umstandsmode zuzulegen. Viele Frauen sind auch schon voller Vorfreude und können es gar nicht erwarten, sich speziell für diese besondere Zeit einzukleiden…

So lange wie möglich Deine Lieblingsjeans tragen?

Kein Problem! Für diesen Fall, und als preiswerte Übergangslösung zwischen normaler Kleidung und Umstandsmode, gibt es die praktischen Hosenerweiterungen. Dies sind elastische Bänder mit mehreren Knöpfen und Knopflöchern, mithilfe derer Du Deine Lieblingshose einfach schrittweise weiter machen kannst. Bei den meisten Modellen ist unten dran noch ein Stück Stoff, damit nichts vom Bauch oder der Unterwäsche herausblitzt.

BauchbandAm besten ergänzt wird eine solche Erweiterung durch ein sogenanntes Bauchband! Es kaschiert perfekt Deinen Trick mit der Hosenerweiterung, ist aber auch der Retter, wenn der Bauch wächst und langsam die Oberteile zu kurz werden. Für alle, die mit Umstandskleidung so lange wie möglich warten und sich nur das Nötigste zulegen möchten, eine geniale Lösung. Darüber hinaus ist ein Bauchband ein schönes Modeaccessoire, das Deinen Bauch toll in Szene setzt. Denn es gibt sie in verschiedenen Farben und Mustern und auch mit witzigen Motiven oder Sprüchen. Gleichzeitig stützt und wärmt es den unteren Rücken und den Babybauch.

Doch irgendwann ist sicher der Tag gekommen, an dem Du an einigen Teilen Umstandskleidung nicht vorbei kommst. Wir sagen Dir, worauf Du achten solltest und zeigen Dir die absoluten Basics…

Was solltest Du beim Kauf von Umstandskleidung beachten?

Material
Weiche, elastische und hautfreundliche Stoffe sind besonders in der Schwangerschaft wichtig. Die Haut vieler Frauen reagiert in dieser Zeit sehr empfindlich. Sehr angenehm sind Teile aus (Bio-)Baumwolle mit Stretchanteil.

In welcher Größe kauft man Umstandsmode?
Es wird empfohlen Umstandsmode in der Größe zu kaufen, die Du auch vor der Schwangerschaft getragen hast. Ein bisschen hängt es natürlich davon ab, wie viel Du insgesamt in der Schwangerschaft zunimmst.

Was ist mit Erweiterungsmöglichkeiten und Anpassungsfähigkeit der Kleidung an den wachsenden Babybauch?
Die meisten Hosen und viele Röcke können innen mit einem Knopflochband in der Weite verstellt werden. Oberteile sind i. d. R. aus elastischem Material und dehnen sich bei wachsendem Bäuchlein.

Welcher Bund bei Umstandshose und -rock?
Bei Umstandshosen und -röcken unterscheidet man zwischen Unterbauch- und Überbauchbund. Während der Unterbauchbund unter dem Bauch sitzt, besteht der Überbauchbund aus weichem, elastischen Stoff, der sich komplett über den Babybauch ziehen lässt. Eine Geschmacksache: Einige Schwangere bevorzugen den Überbauchbund und empfinden ihn als zusätzliche Stütze,  andere fühlen sich davon eingeengt. Und gerade im Sommer kann man ganz schön ins Schwitzen kommen unter dem Überbauchbund. Wer es ganz komfortabel mag und gänzlich auf einen Bund verzichten möchte, wählt eine Umstandslatzhose.

Dürfen es auch in der Schwangerschaft enge Hosen sein?
Sicher kannst Du auch in der Schwangerschaft figurbetonte Hosen tragen, wenn Du Dich darin wohl fühlst. Allerdings ist zu beachten, dass gerade gegen Ende der Schwangerschaft viele Frauen mit Wassereinlagerungen zu kämpfen haben und die Skinny-Jeans dann nicht mehr das Richtige ist.

Oberteile und Kleider – den Bauch kaschieren oder präsentieren?
Die Auswahl ist groß. Es gibt Schnitte für jeden Geschmack. Wer möchte kann sein Bäuchlein stolz in Szene setzen. Doch so selbstbewusst Schwangere heute ihren Babybauch zeigen, im Berufsleben z. B. kann es sein, dass man den Bauch auch mal kaschieren möchte. Hier eignen sich besonders Schnitte in A-Form und auch Kleider im Empire-Stil hängen locker über den Bauch, ohne ihn zu sehr zu betonen. Auch ein offen getragener Blazer über dem Kleid oder der Umstandsbluse lenkt im Büro gut vom Bäuchlein ab.

Bademode – mit Bäuchlein an den Strand?
Der Sommer kommt! Es geht nochmal in den Urlaub, bevor das Baby kommt? Super! Denn auch in Sachen Bademode hat die Umstandsmode einiges zu bieten. Ob Badeanzug, Bikini oder Tankini ist Geschmacksache: Während viele Schwangere gerne ihren Babybauch im Bikini präsentieren, bedecken andere ihn doch lieber mit einem Badeanzug. Als Kompromiss gibt es dann noch den sogenannten Tankini.

Achte beim Bikini oder Tankini darauf, dass sich die Träger des Oberteils wie beim BH verstellen lassen und die Cups verstärkt sind, um mehr Halt zu geben. Die Hose sollte an den Seiten elastisch oder mit Bindebändern in der Weite verstellbar sein. Auch Bademode kaufst Du in Deiner normalen Kleidergröße.

Shopping

Die absoluten Must-Haves der Umstandsmode

1. Umstands-BH / Still-BH
Die Brust ist meist das Erste, das in der Schwangerschaft zu wachsen beginnt. Was Du beim Umstands- bzw. Still-BH-Kauf beachten solltest, findest Du in unserem Still-BH-Ratgeber.

2. Hosenerweiterung
Eine praktische Erfindung, die Dich gut über die erste Zeit bringt: Die Be Mama Hosenerweiterung für 9,90 Euro.

3. Bauchband
Ein Must-Have und die perfekte Ergänzung zur Hosenerweiterung ist ein bpc Bauchband im Doppelpack für 14,98 Euro.

4. Umstandslatzhose
Ein Highlight der Umstandsmode und gleichzeitig unendlich komfortabel ist die bpc Umstandslatzhose für 39,99 Euro. Hier drückt kein Bund auf den sensiblen Babybauch!

5. Umstandsbademode
Die perfekte Kombination aus Bikini und Badeanzug ist der sogenannte Tankini, z. B. der bpc Umstands-Tankini für 29,99 Euro.