Urlaub mit Baby – Wann kann es losgehen?

Nina Sohns

Die gemeinsame Elternzeit zum Reisen nutzen − das machen immer mehr junge Familien. Und während so manches Elternpaar leuchtende Augen bekommt, wenn es darüber fantasiert, schütteln andere entgeistert den Kopf. Wir zeigen, was ist beim Urlaub mit Baby möglich ist.

Erwähnt man seine Reisepläne für den ersten Urlaub mit Baby im Verwandten- und Bekanntenkreis bekommt man bei fünf Befragten wahrscheinlich auch fünf unterschiedliche Meinungen. Von „Aber sicher – Eine gemeinsame Elternzeit ist doch zum Reisen wie geschaffen!“  über „Fernreise mit Baby = Egoismus der Eltern“ bis hin zu „Ein Baby ins Flugzeug? Unverantwortlich!“.

Selbstredend sollte bei einer Reise mit Säugling einiges mehr beachtet werden, als wenn man als Paar oder mit Freunden loszieht. Und wer vorher kein Asienreisender war, sollte vielleicht bei der allerersten Reise mit Baby nicht ausgerechnet damit anfangen. Aber Urlaub als junge Familie kann so schön und wertvoll sein, besonders in oder nach der ersten anstrengenden Zeit mit dem Baby.

Urlaub mit Baby − ab wann?

Kommt schon bald nach der Ankunft des kleinen Schatzes die Reiselust wieder auf, fragst Du Dich sicher: Ab wann darf man mit einem Baby eigentlich verreisen?

Grundsätzlich betrachtet kann Urlaub mit einem Baby sogar wesentlich entspannter sein als mit einem Kleinkind. Babys brauchen noch nicht viel Spielzeug und solange sie voll gestillt werden, brauchst Du Dir selbst über die Ernährung keine Gedanken zu machen. Noch dazu schlafen Babys noch mehr und sind meist happy, in der Trage ganz nah bei Mama oder Papa zu sein, während ein Kleinkind schon auf eigene Faust die Welt erkunden möchte.

Beim richtigen Zeitpunkt für den ersten Urlaub, sollte man bedenken, dass die Geburt für Mutter und Kind eine enorme Anstrengung bedeutete und man die ersten Wochen daher ruhig angehen sollte. Diese Zeit solltet ihr nutzen, um Euch in vertrauter Umgebung aneinander zu gewöhnen.

Generell kann man sich an die Dreimonats-Marke halten. Nach drei Monaten kennst Du Dein Baby und seine Bedürfnisse schon und in der Regel klappt auch das Stillen/Trinken inzwischen reibungslos. Ist Dein Baby gesund spricht nichts dagegen über den ersten Familienurlaub nachzudenken.

Stillen am Strand

Reisen mit Baby − wohin?

So wie für jede andere Reise, ist es auch für den ersten Urlaub mit Baby kaum möglich das ideale Reiseziel zu benennen. Denn immerhin hat nicht jeder die gleichen Vorlieben. Während die einen gerne campen, kann dies für andere ein Albtraum sein. Viele lieben Strandurlaub, der eine in der Karibik, der andere an der Ostsee. Auch mit Kind sollte man sich da treu bleiben! Denn das Kleine profitiert im gelungenen Urlaub vor allem von einem: entspannten Eltern. Allerdings solltest Du bei der Wahl des Reiseziels für den Urlaub mit Baby ein paar Dinge beachten:

Hitze und Sonne
Der Kreislauf Deines kleinen Schatzes könnte unter starker Hitze leiden. Idealerweise also südliche Länder nicht unbedingt im Hochsommer bereisen. Auf jeden Fall immer auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten. Es kann sinnvoll sein, auch dem voll gestillten Baby zusätzlich ungesüßten Tee anzubieten.

Kinder unter einem Jahr sollten möglichst noch gar keiner direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden. Die Babyhaut hat noch kein eigenes Schutzsystem aufgebaut. Das macht die Sonne für Babys besonders gefährlich. Setze Dein Kleines also nie ungeschützt der Sonne aus!

Für Babys wird spezielle Sonnencreme mit physikalischen bzw. mineralischen Filtern empfohlen, die die UV-Strahlen reflektieren. Anders als solche mit chemischen Filtern, dringen die Wirkstoffe nicht in die Haut ein und lösen so auch seltener Unverträglichkeiten aus. Generell solltest Du Dich mit Deinem Kleinen im Schatten aufhalten. Und ihm am besten − zusätzlich zur Sonnencreme − dünne, aber lange Baumwollkleidung anziehen. Außerdem sollte es immer einen Sonnenhut mit UV-Filter tragen.

Hygiene
Mit Baby solltest Du natürlich besonders auf die hygienischen Verhältnisse achten, die vor Ort herrschen. Das gilt insbesondere für Reisen in Länder wie Asien oder Südamerika. Wer mit Baby ein solches Reiseziel im Sinn hat, sollte sich ganz genau über die Gegebenheiten informieren.

Bei voll gestillten Babys musst Du Dir bezüglich Trinkwasser zur Nahrungszubereitung immerhin keinerlei Sorgen machen.

Gesundheit
Gerade mit einem Baby ist natürlich die medizinische Versorgung am Urlaubsort ein wichtiges Thema. Nicht überall herrscht ein Standard wie wir ihn gewohnt sind! Hier solltest Du bei der Wahl des Urlaubsortes für den Familienurlaub genau recherchieren: Welche Krankheitsrisiken gibt es vor Ort? Welcher Impfschutz ist empfohlen? Besteht Gefahr durch Insekten? Wo ist der nächste Arzt bzw. das nächste Krankenhaus?

Bedenke auch, dass Dein Baby mit unter einem Jahr noch nicht den vollen Impfschutz hat. Besprich Deine Reisepläne daher ggf. auch mit Deinem Kinderarzt!

Langsam anfangen – Der Wochenendtrip

Du hast Verwandte oder Bekannte in einer anderen Stadt? Dann wäre es doch eine gute Übung, sie übers Wochenende mit dem kleinen Schatz zu besuchen. Oder auch ein Wochenendausflug aufs Land in ein spezielles Familienhotel, in das man nicht mal seinen eigenen Kinderwagen mitbringen muss. Denn das alles gibt es dort vor Ort.

Auf diese Weise kannst Du testen wie alles außerhalb der eigenen vier Wände so klappt, ohne dass es gleich allzu lange oder weit weg ist.

Autofahren

Autofahren mit Baby

Grundsätzlich sind die meisten Babys angenehme Mitreisende im Auto. Normalerweise schlafen sie viel, da sie die gleichmäßige Geräuschkulisse mögen. Ob Dein Baby ein entspannter Mitfahrer ist, wirst Du schnell merken. Einen Tagesausflug, z. B. zur Oma, die eine Stunde entfernt wohnt, kannst Du schon in den ersten Wochen wagen. Lade am besten Deinen Kinderwagen mit ein, worin das Kleine dann auch vor Ort bequem ein Schläfchen machen kann.

Das solltest Du beachten:

  • Verkehrslage: Staus umgehen und besser nicht zur Hauptreisezeit fahren.
  • Sonnenschutzvorrichtung an der Fensterscheibe anbringen, damit das Kleine auf der Fahrt nicht der Sonne ausgesetzt ist.
  • Autofahrten von mehr als zwei Stunden während der ersten drei Monate ganz vermeiden. Experten zufolge sollten Neugeborene die meiste Zeit in liegender Position verbringen, was in herkömmlichen Babyschalen jedoch nicht gegeben ist.

Klarer Vorteil im Auto: Man kann mehr mitnehmen! Vom Kinderwagen über die Wippe (weil das Kleine darin so gut einschläft!) und das extragroße Stillkissen, an das man ja jetzt schon so gewöhnt ist, bis hin zum eigenen Reisebettchen… Hier sind weniger Grenzen gesetzt als bei Zugfahrten oder Flügen und so kannst Du es Dir an Deinem Reiseziel ein bisschen heimischer machen!

Zugfahren mit Baby

Für lange Strecken ist Zugfahren eine gute Alternative. Zudem reisen Kinder unter 6 Jahren immer kostenlos und ohne Fahrkarte mit.

Klarer Vorteil im Zug: Mehr Bewegungsfreiheit. Im Zug kann man auch mal aufstehen und herumlaufen, ohne die Reise zu unterbrechen. Am besten ein Kleinkindabteil buchen, da nimmt es auch keiner krumm, wenn Dein Schatz mal etwas lauter ist. Und anders als im Flugzeug hat man nicht mit Anschnallzeichen wegen Turbulenzen zu rechnen.

Fliegen mit Baby

Für einen Flug mit Baby solltest Du einiges beachten, damit die Reise für Dich und Deinen kleinen Schatz nicht zum „Einmal-und-nie-wieder-Erlebnis“ wird. Generell gilt aber, je enspannter Du bist, umso problemloser der Flug mit Baby. Dein Kleines spürt es, wenn Du angespannt bist und fühlt sich unsicher.

Sitzplätze
Kinder unter zwei Jahren fliegen normalerweise kostenlos oder zu einem geringen Aufpreis mit. Es ist vorgesehen, dass sie auf dem Schoß der Eltern sitzen. Je nach Dauer des Fluges kann das natürlich ziemlich unbequem werden. Daher solltest Du versuchen nach Möglichkeit Sitze in einer der vorderen Reihen zu bekommen. Manchmal können diese vorab schon reserviert werden, oft aber auch erst beim Einchecken. In der Frontreihe können in der Regel spezielle Babybettchen angebracht werden. Für einen Maxi-Cosi oder einen Autositz muss ein eigener Sitzplatz gebucht werden.

Kinderwagen/Buggy
Den Kinderwagen oder Buggy besser nicht direkt aufgeben, sondern erst beim Einsteigen ins Flugzeug. Das erleichtert die oft langen Wege und Wartezeiten am Flughafen.

Druckausgleich
Bei Start und Landung solltest Du Dein Kleines stillen bzw. ein Fläschchen oder alternativ den Schnuller geben. Das Saugen und Schlucken erleichtert den Druckausgleich im Ohr. Babys mit leichtem Schnupfen zusätzlich eine halbe Stunde vor Start und Landung abschwellende Nasentropfen geben. Bei einer starken Erkältung oder Mittelohrentzündung sollte die Reise besser nicht angetreten werden! Für Reisen mit Baby ist auf jeden Fall eine Reiserücktrittsversicherung sinnvoll.

Das gehört ins Handgepäck:

  • Ein Jäckchen und warme Socken, da es in der Maschine recht kalt werden kann
  • Nasentropfen zur Vorbeugung wegen Druckausgleich
  • Schnuller zum Nuckeln bei Start und Landung, falls das Kleine nicht trinkt

Klarer Vorteil im Flugzeug: Dem Reisen sind keine Grenzen gesetzt. Gewisse Urlaubsträume werden eben nur mit dem Flugzeug wahr.

Urlaub Kiwa Strand

Allen Zweifeln zum Trotz …

Auch wenn nicht alle im Umfeld unbedingt begeistert sind: wer schon immer gerne gereist ist, sollte das auch mit Baby weiterhin tun. Mit entsprechender Planung und Vorbereitung wird der Urlaub ganz sicher eine tolle Zeit für Eltern und Baby.

Und nicht vergessen: Die Leute, die bei diesem Thema am heftigsten den Kopf schütteln, haben selbst meist keinerlei Reiseehrfahrung mit Baby! Und Oma und Opa haben oft einfach bloß Angst um ihre Lieben! Versuche, sie zu beruhigen und zeige, dass ihr als Eltern bestens vorbereitet seid und an „alle Eventualitäten“ gedacht habt.