„Warum schläft es nicht?“ Das miBaby-Interview Schlafstörung Baby

Marlen Greb

Dein Baby schläft schlecht. Sehr schlecht. Es schläft nur schwer ein und wacht oft auf. Du bist besorgt: Ist das „normal“ oder hat Dein kleiner Schatz eventuell eine Schlafstörung? Wir haben Experten zu diesem Thema befragt. Ihre Antworten findest Du hier.

Ursachen für einen gestörten Schlaf beim Baby

„Warum schläft mein Baby denn nur nicht?“

Viele Mütter kennen das. Du mit Sicherheit auch. Du machst Dir Sorgen – handelt es sich bei Deinem Kleinen um „normales“ Babyverhalten oder steckt vielleicht eine Schlafstörung dahinter?

miBaby hat sich für Dich auf die Suche nach Experten gemacht, um einige Antworten auf all die Fragen rund um das Thema „Schlafstörungen“ zu bekommen.

Prof. Dr. med. Ingo Fietze vom Schlafmedizinischen Zentrum der Berliner Charité und Dr. Thomas Erler aus dem Carl-Thiem-Klinikum Cottbus standen uns Rede und Antwort:

 

miBaby: Ist ein gestörter Schlaf „erworben/anerzogen“ oder kann er auch organische Ursachen haben? Wenn ja, welche?

Expertenantwort: Ein „gestörter Schlaf“ kann vielfältige Ursachen haben. Er kann erworben sein, sozusagen „in die Wiege gelegt“, aber auch organische Ursachen kommen in Frage (wie z.B. unregelmäßige Atmung, Bewegungsstörungen u.A.).

miBaby: Kann mein Baby schon „schlecht träumen“?

Expertenantwort: Erwachsene träumen erwiesenermaßen zu 70‐80 % schlecht. Sicher ist, dass Babys auch schlecht träumen können. Da sie sich nach dem Schlaf jedoch nicht ausreichend mitteilen können, ist leider nicht bekannt, wie häufig sie dies tun.

miBaby: Welche Rolle spielt die Schlafumgebung und abendliche Rituale?

Expertenantwort: Eine sehr bedeutende Rolle. Eine angenehme Schlafumgebung und abendliche Rituale helfen dem Baby, „runterzukommen“, sich auf den Schlaf einzustellen und zur Ruhe zu finden.

miBaby: Wie kann ich meinem Baby helfen, gut in den Schlaf zu finden?

Expertenantwort: Eben durch abendliche Rituale, regelmäßige Bettzeiten, eine komfortable Schlafumgebung, ausreichend Bewegung am Tage und eine ausgewogene Ernährung.

miBaby: Kann auch Homöopathie helfen?

Expertenantwort: Ja, auch Homöopathie kann helfen. Diese sollte aber genauestens auf das Kind abgestimmt sein.

miBaby: Was kann mir helfen, Ruhe und „Nerven“ zu behalten, auch wenn mein Baby gerade eine schwierige Schlafphase hat?

Expertenantwort: Das Wissen, dass wir selbst, als wir Babys waren, Phasen schlechten Schlafes hatten. Schlafstörungen im Baby- und frühen Kindesalter sind meistens reversibel.

Wenn möglich, sollten sich gestresste Mamas und Papas auch Auszeiten gönnen (z.B. ab und zu auch mal „ausschlafen“ dürfen am Wochenende).

miBaby: Ab wann pendelt sich das Schlafverhalten des Babys in etwa ein?

Expertenantwort: Nach ca. 12 Monaten.