Was musst Du beim Kauf von Stilleinlagen beachten?

Eva Becker

Stilleinlagen sorgen dafür, dass austretende Muttermilch sicher aufgefangen wird. Dein BH und Dein Oberteil bleiben angenehm trocken. Hier erklären wir Dir, was Du beim Kauf von Stilleinlagen beachten solltest.

Stilleinlagen sind ein Must-Have für alle stillenden Mütter. Das Material im Inneren der Stilleinlage saugt austretende Muttermilch auf und speichert sie. Die wichtigste Entscheidung vor dem Kauf von Stilleinlagen lautet: Will ich waschbare Stilleinlagen oder Einweg-Stilleinlagen? Außerdem solltest Du über die verschiedenen Materialien Bescheid wissen. Tippe hier, um direkt mehr zu einem Kriterium zu erfahren:


Du suchst nach anderen Infos zu Stilleinlagen? Dann tippe hier:


Einweg-Stilleinlagen oder waschbare Stilleinlagen?

  • Einweg-Stilleinlagen werden nach dem einmaligen Gebrauch entsorgt.
  • Waschbare Stilleinlagen können gereinigt und wiederverwendet werden.

Hier erfährst Du, wo die Stärken und Schwächen der beiden Modelle liegen:

Praktischer: Die Einweg-Stilleinlage 

Mit Baby muss es oft schnell gehen, gerade unterwegs. Da bist Du froh, wenn Du nach dem Stillen einfach neue Stilleinlagen in den BH legen und die alten im nächsten Mülleimer entsorgen kannst. Deshalb sind Einweg-Stilleinlagen deutlich praktischer. Waschbare Stilleinlagen hingegen musst Du reinigen und trocknen. Außerdem sind Einweg-Stilleinlagen häufig einzeln verpackt: So kannst Du sie problemlos unterwegs wechseln. Ebenfalls sehr praktisch: Einweg-Stilleinlagen haben einen oder mehrere Klebestreifen bzw. Fixierpunkte, mit denen sie im BH befestigt werden können. So gehst Du sicher, dass sie nicht verrutschen. Diesen Vorteil haben waschbare Stilleinlagen nicht.

Eine Übersicht über alle Einweg-Stilleinlagen findest Du, wenn Du hier tippst.

Günstiger: Waschbare Stilleinlagen 

Pro Tag kannst Du bei den Einweg-Stilleinlagen mit etwa drei Stück rechnen. Das kann ganz schön ins Geld gehen. Günstiger sind im Langzeitvergleich die waschbaren Stilleinlagen. Von diesen brauchst Du über die gesamte Stillzeit hinweg etwa sechs Stück.

Mit einer einfachen Rechnung zeigen wir Dir, welche die günstigere Variante ist:

Bei sechs Monaten Stillzeit: 

Verbrauch Wegwerf-Einlagen: 540 Stück = 89,85 € (Grundlage ist der Packungspreis des Bestsellers Lansinoh)

Verbrauch waschbare Einlagen: 6 Stück a 2,75 € (Grundlage ist der Preis des Bestsellers Medela Waschbare Stilleinlagen) = 16,50 €  

Die Ersparnis ist mit etwa 73 Euro recht deutlich. Natürlich musst Du bei den waschbaren Stilleinlagen zusätzlich Wasser- und Waschmittelverbrauch einrechnen. Dennoch bist Du mit diesem Produkt auf der günstigeren Seite. Deutlich komfortabler sind aus unserer Sicht aber auf jeden Fall die Wegwerf-Stilleinlagen.

Tippe hier, um Dir eine Übersicht aller waschbaren Stilleinlagen anzusehen.


Seide, Wolle, Polyester: Welches Material eignet sich am besten?

Manche Mütter haben in der Stillzeit überhaupt keine Probleme mit wunden oder entzündeten Brustwarzen, während bei anderen das Saugen und selbst die leichteste Berührung Schmerzen auslösen. Letztere sollten darauf achten, aus welchem Material die Stilleinlage besteht. Ein hoher Polyester-Anteil – wie bei den meisten Einweg-Stilleinlagen – ist weniger empfehlenswert bei empfindlicher Haut, da diese Einlagen nicht so atmungsaktiv sind. Außerdem bemängeln viele Mütter, dass manche Einweg-Stilleinlagen an den Brustwarzen festkleben. Besser für gereizte Brustwarzen sind diese Materialen:

  • Seide: Waschbare Stilleinlagen gibt es zum Beispiel mit einem hohen Seidenanteil, die bei wunden Brustwarzen beruhigend wirken und den Heilungsprozess unterstützen.

Stilleinlagen mit dem Hauptbestandteil Seide findest Du, wenn Du hier tippst.

  • Wolle/Schurwolle: Wird meistens mit Seide kombiniert. Manche Frauen reagieren auf Wolle jedoch allergisch.

Stilleinlagen mit dem Hauptbestandteil Wolle/Schurwolle findest Du, wenn Du hier tippst.

  • Reine Baumwolle ist hier eine Alternative. Angenehm auf der Haut und für wunde Brustwarzen zu empfehlen.

Zu den Baumwoll-Stilleinlagen gelangst Du, wenn Du hier tippst.

  • Versilbert (antibakteriell): Waschbare Still-Einlagen mit eingearbeitetem Silbergarn punkten mit einer antibakteriellen Wirkung, die bei häufig entzündeten Brustwarzen Abhilfe schaffen kann. Der Silberstoff fühlt sich außerdem angenehm kühl an.

Stilleinlagen mit antibakteriellen Silberfäden findest Du, wenn Du hier tippst.

  • Flectalon: Dieses Material, das ursprünglich für die Raumfahrt-Technologie entwickelt wurde, kann bei verschiedenen Still-Problemen eingesetzt werden. Es reflektiert die körpereigene Wärme und verstärkt sie, wodurch der Milchfluss angeregt wird und die Brustwarzen geschmeidig bleiben.

Zu der Stilleinlage aus Flectalon gelangst Du, wenn Du hier tippst.

  • Sonderfall Silikon: Einige Hersteller bieten auch waschbare Stilleinlagen aus Silikon an. Sie haften direkt auf der Haut, sind sehr dünn und damit auch sehr unauffällig. Für den kurzen Einsatz unter einem Sommerkleid sind diese Stilleinlagen eine gute Alternative. In Hinsicht auf die Saugfähigkeit hingegen kann Silikon nicht punkten.

Silikon-Stilleinlagen kannst Du Dir ansehen, wenn Du hier tippst.


Du suchst noch weitere Infos zu Stilleinlagen? Dann tippe hier: