Welcher Sauger ist für Dein Babyfläschchen am besten geeignet?

Anja Lazar

So viel Auswahl bei Form und Material! Welcher Sauger ist der richtige für Dein Baby? Welche Lochgröße benötigst Du? Was gibt es bei Latexsaugern zu beachten? Und was kann bei Silikonsaugern passieren? miBaby hat alle Infos für Dich, damit Du gut informiert Deine Wahl treffen kannst!

 

Welche Materialen gibt es für den Sauger?

In der großen Auswahl an Sauger ist Dir bestimmt schon aufgefallen: es gibt bräunliche Latexsauger und transparente Silikonsauger. Wie unterscheiden sich die Materialien? Was sind die Vor- und Nachteile? Wie kannst Du die Haltbarkeit verlängern? miBaby hat alle Infos für Dich!

Latex oder Kautschuk

  • Material: Latex- oder Kautschuksauger bestehen aus Gummimilch, einem hochwertigen Naturmaterial.
  • Vorteile: Es ist besonders belastbar. Latex besitzt eine große Zug- und Weiterreißfestigkeit und ist sehr elastisch. Bei Bedarf kannst Du mit einer heißen Nadel das Saugerloch vergrößern, um die Sauger für Deinen Bedarf zu optimieren.
  • Nachteile: Da Latex ein natürliches Material ist, kann es durch die Fette in der Nahrung altern. Auch durch das Auskochen wird er porös. Wenn Du oder jemand aus Deiner Familie an einer Latexallergie leiden (Ursache dafür sind die im Naturlatex enthaltenen Allergene, also wasserlösliche Eiweißstoffe), solltest Du mit Deiner Hebamme oder dem Kinderarzt Rücksprache halten. Es gibt Hersteller, die den Allergengehalt freiwillig nach besonders strengen Kriterien überprüfen lassen.
  • NUKPflegetipp und Haltbarkeit: Nach Gebrauch mit Spülwasser reinigen und auskochen. Die Sauger solltest Du lichtgeschützt aufbewahren, da direkte Sonneneinstrahlung das Material schneller altern lässt. Als Faustregel gilt: Ein Latex-Sauger sollte alle vier bis sechs Wochen ausgetauscht werden, spätestens jedoch dann, wenn er zu kleben beginnt. Die Form verändert sich auch mit der Zeit, also rechtzeitig austauschen, bevor Dein Baby den neuen in „Originalform“ nicht mehr akzeptiert.

Ein klassisches Beispiel für den Latexsauger ist der kiefergerecht geformte Sauger von NUK.

Silikon

  • Material: Silikonsauger bestehen aus einem hochwertigen Polymerkunststoff. Das Material ist absolut geruchs- und geschmacksneutral
  • Vorteile: Das klare Silikonmaterial ist besonders weich und temperaturbeständig. Auch direkte Sonneneinstrahlung oder Fette lassen das Material nicht altern.
  • Nachteile: Silikon ist weniger robust. Ein Silikon-Sauger sollte daher bei ersten Beißspuren oder anderen Beschädigungen sofort ausgetauscht werden.
  • MAMPflegetipp und Haltbarkeit: Nach Gebrauch mit Spülwasser reinigen und auskochen. Regelmäßig auf Risse kontrollieren! Einmal wöchentlich mit Kochsalz ausreiben, entfernt zuverlässig alle Eiweißreste. Aus Hygiene- und Sicherheitsgründen empfiehlt sich der Wechsel auf neue Sauger spätestens nach zwei Monaten.

Ein empfehlenswerter Silikonsauger ist der kiefergerecht geformte Antikoliksauger von MAM.

Welche Saugerformen gibt es?

BabyNova Kirschsauger

  • Kirschsauger: er ist rund und der natürlichen Form der Brustwarze nachempfunden. Kirschsauger sind damit super, wenn Du Fläschchen mit dem Stillen kombinierst. Ein guter Kirschsauger ist etwa der Silikonsauger von Baby Nova.
  • Kiefergerecht geformter Sauger: diese Form mit dem nach oben abgeflachten Saugteil ist durch die Erkenntnis eines Zahnmediziners entstanden, dass sich die Brustwarze während des Stillens verformt und sich dem Mundraum Deines Babys anpasst.

Wie unterscheiden sich Tee-, Milch und Breisauger?

  • Teesauger: er hat die kleinste Lochgröße, geeignet für Tee oder Wasser, aber auch für abgepumpte Muttermilch, Pre- oder Startnahrungen oder sehr flotte Trinker. Mit dem Teesauger dauert die Mahlzeit dann nämlich etwas länger.
  • Milchsauger: hier ist das Loch im Vergleich zum Teesauger größer, je nach Hersteller hat dieser Sauger auch mehrere Lochungen.
  • Breisauger mit Kreuzschlitz: geeignet für die Folgemilch 3 oder Spezialnahrungen. Brei füttern vom Löffel gefällt Deinem Schatz bestimmt besser als aus der Flasche…

Baby in Windeln spielt mit Trinkflasche

Welche Saugergrößen gibt es?

  • Größe 1 ab Geburt bis zum 6. Monat.
  • Größe 2 ab dem 6. Monat – oder auch ab Geburt, das kannst Du probieren, falls Dein Schatz mit den kleineren Saugern nicht gut zurechtkommt. Deine Brustwarze würde ja auch nicht „mitwachsen“, teste einfach, was für Dein Baby und Dich am besten passt!
  • Größe 3 ab dem 1. Geburtstag, falls Dein Sonnenschein dann noch aus der Flasche trinkt und mit den Saugern Größe 2 nicht mehr zurechtkommt.