Wie gemeinsames Spielen den Grundstein für schulischen und beruflichen Erfolg setzen kann

Felix Buck

Eine forsa-Studie* verdeutlicht, dass das Spielen nach Ansicht einer Mehrheit von Eltern wichtige Kompetenzen vermittelt, die Kinder später in Beruf und Schule benötigen – so genannte „21st Century Skills“.

Advertorial

Spielen macht nicht nur Spaß, sondern vermittelt Babys und Kleinkindern gleichzeitig auch wichtige Fähigkeiten im Umgang mit anderen Personen und neuen Situationen. In einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstituts forsa Anfang 2016 im Auftrag der LEGO GmbH unter Müttern und Vätern mit mindestens einem Kind im Alter zwischen einem und fünf Jahren durchgeführt hat, zeigte sich, dass auch eine Mehrheit von 54 % dieser Eltern die Ansicht teilt, dass die Basis für ein erfolgreiches Schul- und Berufsleben bereits früh durch ausgiebiges freies Spielen gelegt wird.

Für Erfolg in Schule und Beruf werden künftig die so genannten 21st Century Skills immer wichtiger. Experten bezeichnen so Schlüsselkompetenzen wie Problemlösungskompetenz, Kommunikation und Teamfähigkeit. Der Begriff weist darauf hin, dass diese Fähigkeiten in Zukunft eine herausragende Rolle dabei spielen werden, sich flexibel an permanent wechselnde Anforderungen in unserer sich wandelnden Gesellschaft anpassen zu können.
Während wiederum 54 % der Eltern angaben, dass Kinder durch das freie Spiel bereits alle notwendigen Kompetenzen erlernen und daher keine weitere Frühförderung benötigen, sprachen sich weitere 25 Prozent für eine Kombination aus beidem aus. Fakt ist, dass sich Kinder zwischen einem und fünf Jahren durchschnittlich etwa sieben Stunden täglich mit Spielen unterschiedlichster Art beschäftigen.

Welche Fähigkeiten Eltern als wichtig erachten

Der Umfrage zufolge sind nach Einschätzung der befragten Eltern vor allem Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit für das schulische und berufliche Fortkommen ihrer Kleinen von zentraler Wichtigkeit, wie 55 % bzw. 46 % der Eltern angaben. Darüber hinaus wurden auch Durchsetzungsfähigkeit, Eigeninitiative und Lösungskompetenz sehr häufig genannt. Obwohl nur eine verschwindend geringe Zahl der Eltern mit dem Begriff „21st Century Skills“, der von Fachleuten für all diese Fähigkeiten verwendet wird, etwas anfangen konnte, zeigte sich doch, dass die Mütter und Väter diesen für das 21. Jahrhundert besonders wichtigen Kompetenzen große Bedeutung beimessen.

Warum diese „21st Century Skills“ so wichtig sind

Die Welt steht bekanntlich nicht still. Genauso ist das Schul- und Berufsleben von heute in vielfacher Hinsicht kaum mit dem Alltag zurückliegender Jahrzehnte zu vergleichen. Die fortschreitende Digitalisierung und das damit verbundene „Zusammenwachsen“ weit auseinanderliegender Erdteile führen zu veränderten Anforderungen, gerade auch an unsere Kleinsten. Da sich eine weitere Zunahme dieser Komplexität erwarten lässt, wird es in Zukunft vermehrt darauf ankommen, Fähigkeiten zu besitzen, Lösungen und Orientierung angesichts der sich ununterbrochen wandelnden Erwartungen zu finden.
Diese Fähigkeiten werden daher auch „21st Century Skills“ genannt, da sie für das 21. Jahrhundert entscheidend sein werden. Eine herausragende Rolle spielen dabei unter anderem die Befähigung zur schneller Problemlösung, Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Kreativität und Empathie. Auch die LEGO Gruppe ist daher Teil der amerikanischen Organisation „P21“, die es sich zum Ansporn gemacht hat, Kinder beim Erlernen dieser Fähigkeiten auf verschiedenste Weise zu unterstützen.

Beim Bauen kreativ werden

Anhand von Bauspielzeug wie den beliebten LEGO DUPLO Sets lässt sich die Entwicklung einer Vielzahl wichtiger Fähigkeiten fördern. In der oben genannten Umfrage nannten die Eltern zu  allererst die Förderung der Kreativität der Kinder. Darüber hinaus gaben sie aber auch an, dass das Herumprobieren und längerfristige Planen an Bauspielzeug auch die technische Kompetenz ihrer Kinder sowie deren Ausdauer und Lösungskompetenz weiter schulen würde. Die vielfältig veränderbaren LEGO DUPLO Sets leisten ebenfalls einen Beitrag zur Entwicklung von „21st Century Skills“, indem sie auch Kommuniktions- und Teamfähigkeit sowie Empathie durch Bauen und Rollenspiele fördern. Beim Eintauchen in die bunten Spielwelten haben die Kleinsten durch die vielen unterschiedlich kombinierbaren Steine die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen zu verwirklichen und Bauwerke, Lebewesen oder andere Formen jedweder Art zu kreieren. Hierbei können sie zwischen verschiedensten Rollen und Perspektiven wechseln, die sie den einzelnen Figuren zuschreiben und so ihre Empathie weiterentwickeln. Das gemeinsame Spielen mit anderen Familienmitgliedern jeden Alters erlaubt es Kindern, neue Lösungswege zu erlernen und dabei auch Rücksicht auf andere zu nehmen. Die genannten sind dabei nur einige von zahlreichen wichtigen Fähigkeiten, die Dein Kleines durch das Spielen mit kreativitätsförderndem Spielzeug wie den LEGO DUPLO Sets erlernen kann – und das mit jeder Menge Spaß und Freude für Dich und Deinen Schatz!


* Zur Studie: Die Ergebnisse stammen aus einer repräsentativen Befragung der forsa Politik- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der LEGO GmbH. Die Befragung fand im Januar 2016 statt. Für die vorliegende Studie wurde eine Stichprobe unter 500 Müttern und Vätern im Alter von 18 bis 60 Jahren in Deutschland, die mindestens ein Kind zwischen einem und fünf Jahren haben, durchgeführt.