Windeldermatitis: Hilfe, wunder Po!

Eva Becker

Hilfe, mein Kleines hat einen roten Po! Warum sich die Haut im Windelbereich so schnell entzündet und wie Du Deinem Baby helfen kannst. Außerdem: Die besten Tipps, damit die Windeldermatitis gar nicht erst entsteht.

Knallrote Haut im Windelbereich, Pusteln oder Pickelchen, manchmal sogar offene Stellen – alle Eltern hoffen inständig, dass ihr Kleines das nie erleiden muss. Weil es aber so viele Ursachen für einen wunden Po gibt, passiert es leider doch sehr häufig. Manchmal sorgt das Zahnen für rote Haut im Windelbereich. Oder Dein Kleines verträgt eine neu eingeführte Zutat im Brei nicht. Ein Infekt mit Durchfall reizt die zarte Haut am Po natürlich extrem. Viele Auslöser kannst Du also gar nicht direkt beeinflussen. Aber es gibt drei wichtige Regeln, mit denen Du vorbeugen kannst:

  • Windeln regelmäßig wechseln, etwa alle drei Stunden
  • möglichst häufig Luft an den Po lassen
  • den Po vor der neuen Windel sorgfältig trocknen

Ein nackter Po – das ist im Sommer natürlicher einfacher zu handhaben. Da kannst Du Dein Baby einfach mal ohne Windel krabbeln lassen oder auf ein Handtuch legen. In der kalten Jahreszeit wird es da schon schwieriger. Aber wenn Du eine Wärmequelle wie beispielsweise einen Heizstrahler hast, kannst Du das Windelwechseln für ausgiebiges Streicheln und Kuscheln nutzen und gleichzeitig Babys Po „belüften“. Anstelle eines Heizstrahlers kannst Du ebenso eine Infrarotlichtlampe verwenden. Aber Achtung: Bitte so positionieren, dass Dein Baby nicht nach der Lampe oder dem Kabel greifen kann. Solltest Du keinen Strahler o.ä. zuhause haben, findest Du diesen hier bereits ab 17,- €!

Feuchtwarmes Klima reizt die Haut 

Häufiges Windelwechseln ist ebenso wichtig. Denn so gut und saugstark Windeln heute auch sind – in ihnen herrscht ein feuchtwarmes Milieu, das die Haut reizt und sie anfällig für Infektionen macht. Bei Stuhlgang solltest Du sofort wickeln, auch wenn Ihr gerade unterwegs seid. Aber auch Urin sollte nicht zu lange in der Windel „lagern“. Aus Harnstoff bildet sich nach einer gewissen Zeit Ammoniak, das den Säureschutzmantel der Haut angreift. Auf der wunden Haut können sich Bakterien und Pilze dann leichter ansiedeln als auf gesunder Haut. Eine große Hilfe für die Anfangszeit sind die Pampers Windeln „New Baby Newborn“ – sie haben einen Indikator, der anzeigt, wann die Windel gewechselt werden sollte.

Father playing with baby feet after change diaper

Sanfte Reinigung 

Auch bei der Reinigung des Windelbereichs gibt es einiges zu beachten: So solltest Du immer von vorne nach hinten zum Po hin wischen, damit sich die Darmbakterien nicht verbreiten können. Und womit kannst Du den Po am besten reinigen? Mit Feuchttüchern, nur mit Wasser oder mit Waschlappen? Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. (DHA) empfiehlt, entweder nur klares Wasser zu verwenden oder sensitive, parfümfreie Feuchttücher. Waschlappen hingegen reizten die Haut zu stark, so die DHA.

Wichtig ist vor allem, dass Du bei Pflegeprodukten ausschließlich auf hochwertige Produkte frei von schädlichen Zusatzstoffen zurückgreifst. Unsere Testsieger helfen Dir, das Richtige für Deinen Schatz zu finden!

Windeldermatitis oder Windelsoor? 

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen wird Dein Baby mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann unter einem wunden Po zu leiden haben. Dann ist es wichtig, die Ursache zu erkennen: Sind es Bakterien, die das Wundsein auslösen, oder Pilze? Entsprechend muss die Behandlung ausfallen. Als Windelsoor bezeichnet man den durch Pilzbefall ausgelösten, meist kompliziert verlaufenden Ausschlag im Windelbereich. Du erkennst ihn daran, dass die Haut schuppig und pickelig ist. Ein Windelsoor kann sich auch auf andere Körperbereiche ausbreiten. Er sollte daher immer vom Kinderarzt behandelt werden.

Den wunden Po behandeln 

  • Die wichtigste Maßnahme bei wundem Po: Alle zwei Stunden die Windel wechseln. Den Po sanft reinigen und sichergehen, dass danach alle Hautstellen trocken sind.
  • Hautcremes mit Zink wirken entzündungshemmend und sorgen dafür, dass die Feuchtigkeit abgehalten wird. Du solltest sie aber nur verwenden, wenn Dein Schatz tatsächlich einen wunden Po hat, nicht vorbeugend.
  • Gerbstoffe aus Schwarzem Tee wirken heilend. Du kannst den abgekühlten Tee entweder mit einem Wattebausch auftragen oder ein Sitzbad machen.  Dabei hilft Dir ein Wickelplatz mit Badewanne wie die Geuther Bade- und Wickelkombination „Varix 97“.
  • Nur Natur, viel Wirkung: Die Medesign Heilwolle schützt die wunde Haut vor Nässe und lässt sie schneller heilen.
  • Wenn Du stillst, solltest Du regelmäßig etwas Muttermilch auf die wunden Stellen geben, denn sie lindert die Hautreizung ebenfalls.
  • Die entzündete Haut im Windelbereich muss atmen können. Also Windel runter, so häufig wie möglich.

Auch – und vor allem – bei Produkten zur Wundbehandlung hat Qualität höchste Priorität. Die miBaby-Redaktion hat unter diesem Kriterium eine Auswahl an Cremes und Salben getroffen, der Du vertrauen kannst!

Das hilft zusätzlich 

  • Fieber messen: Ist der Auslöser des wunden Pos ein fiebriger Infekt, muss regelmäßig die Temperatur gemessen werden. Aber natürlich willst Du Deinem Baby jetzt nicht noch zusätzliche Schmerzen bereiten. Mit dem reer Schnuller-Fieberthermometer kannst Du den empfindlichen Po schonen.
  • Windelmarke wechseln: Manchmal liegt es ganz einfach an Deiner aktuellen Windelsorte, wenn der Po häufiger wund ist. Eine Umstellung lohnt sich dann. Außerdem wichtig: Die Windel nicht zu eng anlegen.
  • Zucker reduzieren: Hat sich an Babys Po ein Pilz ausgebreitet, solltest Du beim Speiseplan noch stärker auf Zucker achten. Denn Hefepilze lieben Zucker – egal, ob er im Obst oder in der Mehlspeise steckt.
  • Textilien heiß waschen: Hygiene ist bei einem entzündeten Babypo ganz wichtig. Bitte alle Textilien, die mit dem Windelbereich in Kontakt kommen, nur einmal verwenden und dann heiß waschen.

Auch ganz wichtig: Nehmt Euch Zeit und Ruhe für die Pflege. Ein Baby-Kurs oder ein Mami-Treffen steht an? Wenn möglich, solltest Du absagen. Denn in einer ruhigen Umgebung kannst Du Dich jetzt am besten um Deinen kleinen Schatz kümmern.