Womit miBaby-Mamis Fläschchen und Schnuller sterilisieren – die beliebtesten Sterilisatoren und Co.

Anne Purschwitz

Ob elektronischer Dampfsterilisator oder Vaporisator für die Mikrowelle – die Auswahl ist groß. Wir haben die Favoriten der miBaby-Mamis unter die Lupe genommen und sagen Dir, welche Keimtöter ihr Geld wert sind.

Die Auswahl an Sterilisier-Equipment macht Dich schwindlig und Du hast keine Lust alle Käufer-Rezensionen zu lesen? Kein Problem: Wir stellen Dir vor, womit unsere miBaby-Mamis ihr Equipment von Fläschchen bis Schnuller sterilisieren. Dazu haben wir uns elektronische Sterilisatoren auf der einen und Lösungen für die Mikrowelle auf der anderen Seite angesehen. Wichtig für die Beurteilung der Nutzer: das Fassungsvermögen und die leichte Handhabung des jeweiligen Gerätes. Natürlich spielt aber auch das Preis-Leistungs-Verhältnis eine Rolle.

Sterilisieren – was ist das?

Kinderärzte und Hebammen empfehlen jungen Mamas, die Utensilien für ihr Baby zu sterilisieren, das heißt keimfrei zu halten. Bis zum vierten Monat hat ein Neugeborenes kaum Schutz vor Keimen und sollte daher besonders geschützt werden. Dies gelingt, indem Du die Keime, die sich ganz automatisch auf dem Equipment ansiedeln, durch Sterilisation abtötest. Keimfreiheit bei den Dingen, die in Kontakt mit dem Babymund kommen, erreichst Du beispielsweise, in dem Du Fläschchen, Schnuller und Co. in einem Topf auskochst. Viele Mamis ziehen aber die schnelle Variante in einem elektronischen Sterilisator vor. Heißer Wasserdampf tötet binnen zehn bis fünfzehn Minuten sämtliche Bakterien ab. Das gleiche Prinzip wirkt bei der Sterilisierung mit einem Sterilisator für die Mikrowelle. Weitere Infos rund um das Thema Sterilisieren findest Du auch in dem miBaby-Übersichtsartikel Einfach keimfrei: Fläschchen sterilisieren leicht gemacht.

Warum empfiehlt miBaby mir einen Sterilisator

Natürlich kannst Du Dein Baby-Eqipment auch in einem Topf auskochen. Schneller geht es aber mit einem kleinen Helfer. Hier hast Du die Wahl zwischen elektronischen Sterilisatoren, die einen eigenen Stromanschluss benötigen oder einem Kunststoff-Behälter für die Mikrowelle. Wichtig ist, dass Du Dir überlegt hast, was und wieviel Du überhaupt sterilisieren musst. Wenn Du Dein Neugeborenes ausschließlich stillst, bietet sich vielleicht ein Mikrowellen-Sterilisator an. Darin werden die Bakterien ebenfalls dank Wasserdampf schnell getötet, er nimmt aber  nicht so viel Platz in der Küche weg. Wenn Du Dir unsicher bist, mit welchem Gerät Du am besten den Keimen den Garaus machst, check einfach unseren Schnelltest. In dem miBaby-Beitrag Finde den passenden Sterilisator für Babyflaschen – mit der miBaby-Checkliste findest Du zusätzliche Hinweise, worauf es beim Kauf ankommt.

Die beliebtesten elektronischen Sterilisiergeräte

Bei den elektronischen Dampfsterilisatoren führt der NUK Vaporisator 2-in-1. Nutzer schätzen seine einfache Bedienung und die leichte Reinigung. Bis zu fünf Fläschchen sterilisiert das Gerät gleichzeitig, der Vorgang dauert 15 Minuten.

Mit rund 50 Euro rangiert der NUK Vaporisator 2-in-1, der auch als Dampfgarer verwendet werden kann, im preislichen Durchschnitt bei den elektronischen Sterilisiergeräten.

Ähnlich gut schneidet der Elektrische Dampfsterilisator „SCF285“ von Philips Avent ab. Mit den Maßen 290 x 160 x 150 cm (Höhe x Breite x Tiefe) und dem Gewicht von 1,5 Kilo gehört der Vaporisator zu den großen Modellen. Er hat aber zwei variable Einsätze, die zusammen oder getrennt voneinander genutzt werden können. Ein Fach nimmt bis zu sechs Fläschchen auf. Das andere Fach ist für Kleinteile und Schnuller vorgesehen. Möchtest Du nur Schnuller sterilisieren, genügt die Verwendung des kleinen Einsatzes. Der Vorteil des Gerätes ist sicherlich, dass es eine Fülle von Gegenständen gleichzeitig sterilisiert und dies in vergleichsweise kurzer Zeit von nur sechs Minuten. Einziger Kritikpunkt an dem Dampfsterilisator, der für etwa 44 Euro zu haben ist: Die Utensilien sind nach dem Sterilisiervorgang meist nicht ganz trocken.

Verhältnismäßig preisintensiv, dafür aber sein Geld wert, ist der „iQ24„, ebenfalls von Philips Avent. Er wartet mit allerlei Finessen auf: Das digitale Display und akustische Signale informieren jederzeit über den Sterilisationsstatus. Deine Utensilien bleiben im Vaporisator 24 Stunden steril, da der Sterilisiervorgang wiederholt wird. Zwischendurch kannst Du mit der Pausenfunktion Teile aus dem Gerät entnehmen, ohne dass der Zyklus unterbrochen wird. Von miBaby-Mamas weiterempfohlen wird auch der Dampfsterilisator von MAM. Bei ihm gefällt die obere Ablage für Kleinteile und der untere große Korb für bis zu sechs Weithalsflaschen. Das Sterilisieren dauert mit ihm etwa 15 Minuten.

Die Favoriten unter den Mikrowellen-Sterilisatoren

Bei den Dampfsterilisatoren in der Mikrowelle führt ebenfalls Philips Avent das Rennen an. Besonders beim Preis-Leistungs-Verhältnis schneidet das Mikrowellen Sterilisator Set „SCF282/22“ sehr gut ab. Unseren miBaby-Mamis gefällt, dass der Sterilisator bis zu vier Flaschen aufnimmt und bereits nach zwei Minuten – abhängig von der Wattzahl der Mikrowelle – ein steriles Ergebnis liefert, das bei geschlossenem Deckel auch noch 24 Stunden erhalten bleibt. Gängige Nuk- und Aventflaschen passen hinein. Das Set kostet etwa 26 Euro.

Mit rund 20 Euro ist der Mikrowellen-Dampf-Vaporisator von Nuk etwas günstiger und wird ebenfalls von den meisten Nutzern empfohlen. Die integrierte Halterung sorgt dafür, dass die Flaschen korrekt positioniert sind. Allerdings musst Du darauf achten, dass der Sterilisator in Deine Mikrowelle passt: Er ist geeignet für Öfen mit einer minimalen Innenhöhe von 187 mm und einer Innenbreite und -tiefe von 280 mm.

Simpel und günstig kommt das Sterilisiergerät von Chicco daher. Es hat kaum Extras, erfüllt aber seine Aufgabe. Die Utensilien bleiben bei geschlossenem Deckel noch etwa fünf Stunden steril. Der Preis für das Chicco Sterilisiergerät beläuft sich auf rund 18 Euro.

Eine interessante Alternative, wenn Du in den ersten vier Monaten ausschließlich Schnuller keimfrei halten musst, sind die Sterilisier-Utensilien nur für Nuckel. Für bis zu sechs Beruhigungssauger eignet sich der Clevamama Mikrowellen-Sterilisator “Schnullerbaum“. In nur 90 Sekunden sind die kleinen Helfer sterilisiert. Der “Schnullerbaum” hat den Durchmesser einer Untertasse und kostet etwa 15 Euro.

Ganz klein und ganz praktisch sind die desinfizierenden Baby Nova Schnullerboxen von Cleany.
Das Stück zu vier Euro ist als Aufbewahrungsbox nützlich, kann aber gleichzeitig auch in der Mikrowelle zum Sterilisieren verwendet werden. Wenn Du also ausschließlich Schnuller keimfrei halten musst, wäre die Anschaffung der Boxen zu überlegen, da sie neben der Transportfunktion auch gleich die Keimfreiheit in der Mikrowelle garantieren.

Fazit

Wir hoffen, wir konnten Dir einen Eindruck vermitteln, worauf es bei einem guten Sterilisator ankommt. Besonders wichtig ist, dass Du das richtige Gerät für Deine ganz individuelle Situation anschaffst. Ob Du Deine Ausrüstung dann mit einem elektronischen Gerät oder in der Mikrowelle keimfrei hältst, bleibt Dir überlassen. Falls Du dich noch detaillierter über Sterilisiergeräte informieren möchtest, empfehlen wir Dir die Lektüre des miBaby-Artikels Alles sauber, alles rein – Sterilisiergeräte.