Wusstest Du, dass Du 10 Tage „Krankheitsurlaub“ für die Kinderbetreuung hast?

Marlen Greb

Das Kind ist krank. Und sowohl Du, als auch der Papa müssen arbeiten. Was tun, wenn Ihr nicht die Möglichkeit habt auf Oma und Opa zurückzugreifen?

Kind und Beruf ist häufig schwer zu vereinbaren. Wie sieht es dann aus, wenn das Kind mal krank ist und Mama und Papa ganz normal ihrem Job nachgehen müssen? Richtig, schwierig! Also muss ein Elternteil zuhause bleiben. Doch ist das so einfach möglich?

Gibt es einen gesetzlichen Anspruch auf „Krankheitsurlaub“?

Jeder Arbeitnehmer – also Mama UND Papa – darf sich für die Betreuung des kranken Kindes zehn Tage im Jahr „Urlaub“ nehmen. Alleinerziehenden stehen im Krankheitsfall des Kindes 20 Tage zu.

Zwei Kinder bedeuten in diesem Fall die doppelte Anzahl an Kranktagen. Hat man noch mehr Kinder, so gibt es eine „Obergrenze“: 25 Kranktage pro Elternteil, 50 Kranktage für Alleinerziehende.

Folgende Voraussetzungen müssen noch erfüllt sein:

  • das zu betreuende Kind darf nicht älter als 12 Jahre sein
  • die Pflege des Kindes muss laut ärztlicher Sicht erforderlich sein und der Arzt muss ein Attest ausgestellt haben (ab dem ersten Tag der Krankheit!)
  • sowohl der Elternteil als auch das Kind müssen gesetzlich versichert sein
  • die Betreuung kann nicht anderweitig gewährleistet werden (z.B. durch Oma und Opa)

Wieviel Geld bekomme ich, wenn mein Kind krank ist?

Bei Erfüllung aller Voraussetzungen bekommst Du Krankengeld durch die Krankenkasse. Grundsätzlich kannst Du mit 70% Deines Bruttolohns rechnen, jedoch bekommst Du nicht mehr als 90% des Nettolohns. Von diesem Geld gehen dann noch die Abzüge für Arbeitslosen- und Pflegeversicherung sowie für die Rentenbeiträge ab. Krankenkassenbeiträge werden für diesen Zeitraum nicht fällig.

Was tun, wenn die Krankheitstage aufgebraucht sind?

Wenn z.B. Deine Krankheitstage aufgebraucht sind, die Deines Mannes jedoch noch nicht, es für ihn aber deutlich schwieriger ist sich freistellen zu lassen, so kannst Du versuchen, seine offenen Krankheitstage auf Dich übertragen zu lassen. Dies sollte allerdings auch mit beiden Arbeitgebern abgesprochen sein.

Ist das Kind über 12 Jahre alt oder sind die kompletten Krankheitstage aufgebraucht, so könnt ihr versuchen, entweder beim Arbeitgeber Urlaub einzureichen oder mit dem Arbeitgeber unbezahlten Urlaub zu vereinbaren.

Gilt das auch für Privatversicherte?

Nein, die Regelung mit zehn bzw. 20 Krankentagen ist nur für Gesetzlichversicherte. Privatversicherten steht dieser „Krankheitsurlaub“ nicht zu – sie müssten für den Fall eine zusätzliche Versicherung abschließen.