05/2015 Stiftung Warentest testet Babyphones “Die Nachtwache“

Katharina Grammel

Stiftung Warentest veröffentlichte einen neuen Test über Babyphones. Dieses Mal wurden aber nicht nur klassische Babyphones getestet, sondern auch Webcams, Apps und Festnetztelefone, die als Babyphones genutzt werden können. Schau hier, welche Geräte zu den Testsiegern gehören.

Was wurde getestet?

Mittlerweile gibt es viele Arten sein Baby zu überwachen, während es schläft. Mit den klassischen Babyphones kannst Du Dein Baby hören und zu ihm gehen, wenn es weint. Video-Babyphones bieten Dir zusätzlich noch die Möglichkeit, zu schauen, ob Dein Baby nur kurz gewimmert hat, um gleich weiterzuschlafen, oder ob ihm tatsächlich etwas fehlt.

Ganz anders sind da Baby-Webcams, die Du im Kinderzimmer aufstellst. Über eine zughörige App kannst Du über das Smartphone oder das Tablet Dein Baby sehen und hören. Ebenfalls über Deinen Router funktionieren Babyphones an Festnetztelefonen. Die Basis stellst Du einfach im Kinderzimmer auf und bei Geräuschen wird eine zweite Telefoneinheit automatisch angerufen. Leider gibt es hier keine Akkuwarnung und auch keine Funktion mehr, wenn Du telefonierst.

Wer ist Testsieger und wer Verlierer?

Zehn klassische Babyphones, darunter fünf Produkte mit Video-Übertragung und zwei Baby-Webcams wurden von der Stiftung Warentest getestet. Wir zeigen Dir hier die Ergebnisse.

Die Ergebnisse reichen von „gut“ bis „ausreichend“, wobei sich der Großteil der Babyphones im Mittelfeld platziert. Wieder vorne mit dabei sind die Hersteller Philips Avent bei den klassischen Babyphones und Audioline bei den Babyphones mit Video-Übertragung. Das Philips Avent SCD501 gehört mit knapp unter 50,- € zu den günstigen Babyphones mit wenig Ausstattung. Keine Störung durch andere Babyphones und eine gute Klangleistung waren die ausschlaggebenden Punkte, dass dieses digitale Babyphone mit der Note „gut (2,3)“ zum Testsieger gekürt wurde.

testsieger

Die Testsieger des Tests (v. l. n. r.): Philips Avent SCD501, Audioline Watch & Care V130 und die Baby-Webcam Philips In.Sight B120S/10.

Gut im Blick hast Du Dein Baby mit dem Audioline Watch & Care V130. Die Note „gut (2,5)“ sicherte es sich vor allem wegen der guten Klangqualität und der Zuverlässigkeit. Mit ca. 90,- € gehört es zu den günstigen Video-Babyphones, also insgesamt ein super Preis-Leistungs-Verhältnis.

Im Test ist nur ein Produkt komplett durchgefallen, die Baby-Webcam Motorola Blink1 für ca. 100,- €. Die Kamera wird in Verbindung mit einer App fürs Smartphone betrieben. Große Unzuverlässigkeit und umständlicher Gebrauch lassen keine gute Empfehlung für das Produkt zu, daher vergibt die Stiftung Warentest hier auch nur die Endnote „mangelhaft (4,7)“.

Alle Ergebnisse des Tests kannst Du direkt bei Stiftung Warentest nachlesen
–> 05/2015 Die Nachtwache

Mehr zu Babyphones

Brauchst Du überhaupt ein Babyphone? Beim Kauf gibt es so viele Dinge zu beachten. Ob nun digital oder analog, das erfährst Du in unserem Ratgeber „Dein Babyphone – digital oder analog? Wie soll es sein?„. Und immer wieder liest Du von gefährlicher Strahlung und Elektrosmog im Kinderzimmer. Ist da was dran? Wir verraten es Dir hier! Mach Dich schlau in unserem Ratgeber „Strahlungsarme Babyphones – Wie gefährlich ist die Strahlung wirklich?„.