Das miBaby-Team im Home Office

Bleibt zuhause! So lautet der dringliche Appell der Bundeskanzlerin Angela Merkel, damit sich das Corona-Virus nicht zu schnell ausbreitet und es auf keinen Fall zu Engpässen in der medizinischen Versorgung kommt. Das bedeutet für viele von Euch und auch für uns bei miBaby, dass wir nicht wie sonst ins Büro gehen, sondern im Home Office arbeiten.

Wie das aussieht, das zeigen wir Euch hier:

Doris...

ist schon ewig bei miBaby und kümmert sich bei hier darum, dass alle Seiten schick sind und für Euch ohne Probleme funktionieren.

Sie ist Mama einer 15 Monate alten Tochter und arbeitet derzeit mit ihrem Mann abwechselnd im Home Office. Das heißt der eine kümmert sich um das Kind, der andere arbeitet.

Wie beschäftigst Du Deine Tochter?

Wenn ich ihr etwas ganz Spannendes gebe, dann habe ich schon mal 10 Minuten Zeit, um etwas zu machen – arbeiten, Wäsche machen etc. Derzeit total hoch im Kurs: Nudeln in eine Flasche stecken. Und mal ganz ehrlich: Nudeln haben doch jetzt wohl alle zuhause, oder nicht?

Schaukeln ist bei uns hier auch eines der Dinge, die immer gehen. Wir haben zum Glück einen Garten, aber auch ohne Garten kann Dein Schatz schaukeln – und zwar drinnen. Von Eichhorn gibt es tolle Schaukeln, die mithilfe einer Stange zwischen Türrahmen gespannt werden können.

Wenn ich was in der Küche machen muss, dann gebe ich meiner Tochter immer Magneten, die sie dann in aller Seelenruhe an den Kühlschrank pinnt. Dran und wieder ab, dran und wieder ab...in der Zeit habe ich die Spülmaschine aus- und wieder eingeräumt. Sehr praktisch!

Sie liebt Sandkästen, aber derzeit sind ja alle Spielplätze gesperrt – hier ist unser kleiner Garten echt Gold wert, denn wir haben einfach einen kleinen Sandkasten aufgestellt. Mit Matschhose, Schaufel und Eimer ausgestattet hält sie es hier bestimmt eine halbe Stunde aus und schaufelt Sand ohne Ende. In der Zeit setze ich mich auch ein bisschen hin und genieße die Sonne, das tut echt gut!

Wenn ich ganz wild unterwegs bin, dann darf meine Tochter an meine Tupperdosen-Schublade. Sie quiekt immer ganz fröhlich, wenn ich die Schublade öffne und sie alles ausräumen darf. Manchmal schafft es auch die ein oder andere Dose wieder in die Schublade, aber das ist eher selten der Fall. Danach heißt es für mich: Alle Dosen wieder einsortieren, aber für die strahlenden Augen hat sich die Mühe gelohnt.

Auch wenn sich die Ausmahl-Fähigkeiten eher in Grenzen halten, so liebt sie es trotzdem "Krickel-Krackel" zu machen, denn Stifte sind echt spannend und vor allem benutzen die Großen die ja auch! Besonders mag sie die Ausmal-Vorlagen, die gibt es derzeit in vielen Shops kostenlos – zum Beispiel bei mytoys oder Jako-o.

Franz-Erich...

ist die gute Seele unserer Company. Es gibt nichts, wirklich NICHTS, was F-E nicht weiß bzw. nicht in Erfahrung bringen kann. Was er bei miBaby macht: Er hat überall seine Finger im Spiel – von der Ausspielung der Angebote bis hin zu neuen Projekten im Branding-Bereich. Er ist Vater von zwei Töchtern (fast 4 Jahre und 9 Monate).

Wie betreut ihr Eure Kinder jetzt?

Bei uns ist der Vorteil, dass sich meine FRau derzeit noch in Elternzeit befindet und sich um unsere Kinder kümmern kann. Abgesehen davon ist sie Lehrerin und wäre nun sowieso zuhause.

Was machen Deine Töchter jetzt?

Bald ist Ostern! Natürlich basteln wir auch sonst schöne Dekoration für den Osterhasen, aber in diesem Jahr haben wir so früh angefangen wie noch nie. Hier zum Beispiel haben wir einen Osterstrauß gebastelt.

LEGO geht immer! Egal ob Häuser oder Garagen – mit LEGO beschäftigt sich vor allem meine Große echt eine lange Zeit. Die Kleine macht bisher noch alles durcheinander, aber bald können beide gemeinsam damit spielen.

Für meine große Tochter das Beste, für meine Frau und mich ein riesiges Chaos! Das Bauen von Buden! Da werden Kissen, Decken und Matratzen aus allen Zimmern geholt und dann werden sich die wildesten Geschichten ausgedacht. Das macht Spaß, zu sehen, wie viel Fantasie sie hat.

Wir stellen die Spielknete selber her, da wissen wir was drin ist. Und mittlerweile kneten beide, obwohl wir bei der Kleineren immer aufpassen müssen, dass nichts im Mund landet. Obwohl das in dem Fall auch nicht so schlimm wäre, wir wissen ja was drin ist.

Bei gutem Wetter sind wir so oft in unserem Garten, der ist nicht nur Gold wert, weil man dort meinen riesigen Grill fndet, sondern auch fden Kindern bereitet der Garten so viel Freude. Was wir derzeit bei schönem Wetter machen, ganz klar: Gärtnern!

Wir kochen natürlich zuhause – mittags und abends. Und dabei versuchen wir Emilie natürlich so gut es geht mit einzubinden. Gestern zum Beispiel gab es Gemüsewaffeln, die sie natürlich viel lieber isst, weil sie mitgekocht hat.

Judith...

ist eine von vier Redakteurinnen bei miBaby: Sie schreibt Artikel und sucht die besten Angebote für Euch raus. Sie ist zweifache Mutter, ihre Kinder sind 4 und 6 Jahre alt – derzeit arbeitet sie zusammen mit ihrem Mann im Home Office.

Wie sieht bei Euch die Kinderbetreuung aus?

Wir wechseln uns ab im Home Office, einer kann immer konzentriert arbeiten, der andere hat die Kids dabei. Wir haben das Glück, dass unsere beiden (4 und 6 Jahre alt) gut miteinander spielen. Die Herausforderung ist allerdings, abends dann das flächendeckende Chaos zu beseitigen und dazwischen kriegen sie sich natürlich auch mal in die Haare und brauchen gegebenenfalls einen Schlichter.

Hast Du Tipps, was man nun Sinnvolles mit Kindern macht?

Tipp 1: Spielstationen aufbauen

In der Wohnung verschiedene "Spielstationen“ aufbauen. Beispielsweise eine Bücherecke, Eisenbahnecke, Puppenecke, Mal- und Knettisch. Wenn ihr Glück und noch Terrasse oder Balkon dabei habt, dann kann dieser "Raum“ auch mit einbezogen werden – in unserem Fall: Bobbycar-Rennstrecke und Ballspielfeld sowie Liegestühle und Snacktisch auf der Terrasse.

Auch schön: Die Kids Home Office spielen lassen – ein alter Laptop (ausgeschaltet) ist das Spielzeug. Bei uns noch ne alte Tastatur für Kind 2. Sie haben dann direkt „Arbeiten“ mit Telefonieren und allem nachgespielt. Immerhin eine halbe Stunde eigene Arbeitszeit gewonnen! :)

Tipp 2: Nimm Dir Zeit für Dein Kind

Bester Tipp, den ich gelesen habe: Die Kinder müssen dazwischen "emotional aufgeladen“ werden – d. h.: Nimm Dir bewusst immer mal eine halbe Stunde, wo Du nur mit Deinem Schatz spielst, was sie oder er gerade gerne macht. Danach wird das Freispiel wieder leichter sein.

Der Hintergrund: Die Kinder brauchen Rückversicherung. Wenn sie ständig nur "Nicht jetzt!“ oder "Ich hab gerade keine Zeit!“ hören, fühlen sie sich dauerhaft abgewiesen.

Steffi...

sucht für Dich und Deine Familie die besten Angebote raus, das heißt: Sie surft den ganzen Tag in allen Babyshops rum und findet wirklich alle Sales und Sonderangebote für Dich. Oder sie entdeckt coole Produkte, von der jede Mami und jeder Papi profitiert. Steffi hat einen 20 Monate alten Sohn.

Wie sieht bei Euch die Betreuung aus?

Mein Freund und ich müssen beide arbeiten und haben keine Großeltern o.ä. hier, wobei die ja derzeit nicht eingebunden werden sollen. Wir versuchen uns so gut es geht abzuwechseln. Ich arbeite vormittags und mein Freund nachmittags (bzw. er versucht ab und an vormittags auch was im Home OFiice zu machen). Glücklicherweise können wir bei miBaby ja quasi zu jeder Tages und Nachtzeit arbeiten.

Nora...

ist Redakteurin bei miBaby, vielleicht kennt Ihr sie aus unseren Live-Videos. Sie schreibt Artikel, sucht tolle Produkte für Eltern raus. Noras Sohn ist 21 Monate alt und will nun zuhause betreut werden.

Wie teilt Ihr Euch auf?

Mein Mann und ich wechseln uns ebenfalls im Home Office ab. Bei uns ist das Wohnzimmer zum Büro geworden und wenn einer von uns darin arbeitet, dann ist das Zimmer für alle anderen tabu – nur so geht es und auch das ist wirklich stressig. Warum? Mein Sohn will immer zu dem, der gerade keine Zeit hat. :D Auch wir haben keine Familie in der Stadt, deswegen sind wir in diesen Zeiten auf uns gestellt. Und auch einen zweiten Schreibtisch haben wir derzeit noch nicht, es ist aber dringend nötig, wie Ihr seht!

Wie beschäftigt Ihr Euren Sohn?

Ja, mein Sohn darf auch mal kurz Fernsehen. Nicht den ganzen Tag, aber wenn er mal 5 bis 10 Minuten vor Peppa Wutz sitzt, dann hab ich mal Zeit für mich, um zu duschen oder die Küche aufzuräumen. Ich find kleine Auszeiten super wichtig, damit man Kraft tankt und sich nicht gegenseitig auf die Nerven geht.

Einmal am Tag raus – natürlich mit ausreichend Abstand zu unseren Mitmenschen. Aber Baustellen sind meist nicht gut besucht, aber soooo spannend für meinen Sohn. Danach ist das Spiel drinnen um einiges leichter.

"Baggaaaa, Mama!"

"Ok, Dein Wunsch ist mir Befehl, mein Sohn." Ich male also am Tag so circa 100 Bagger, Bäume, Kräne, Vögel...und vieles mehr.

Eva...

ebenfalls Redakteurin in der miBaby-Redaktion und zuständig für so viel Content, der raus an Euch geht. Live-Videos, Tipps für (frischgebackene) Eltern und so vieles mehr! Das alles wird gerade von zuhause, genauer gesagt von diesem gemütlichen Plätzchen am Fenster, erstellt. Eva hat einen achtjährigen Sohn, der gerade nicht die Schule besuchen kann.

Wie teilt Ihr Euch auf?

Mama und Papa daheim und nur ein Kind, das auch noch lesen kann und gerne liest, das ist wahrscheinlich momentan eine Luxussituation. Mein Mann ist quasi aus dem Büro verbannt worden, Home-Office-Pflicht für alle Mitarbeiter. Ich bin im Home-Office, weil mich seit Tagen Halsschmerzen plagen und ich auf Nummer Sicher gehe.

Wir hatten uns vorgenommen, dass unser 8-Jähriger morgens halbwegs früh aufsteht, aber jeden Morgen wird es derzeit etwas später (und jeden Abend ebenfalls etwas später). Er ist nur schwer aus seinem Schlafanzug rauszubekommen („Das ist aber soooo gemütlich, Mama“) und die 1,5 Stunden Hausaufgaben, die er jeden Tag von seiner Lehrerin bekommen hat, werden über den ganzen Tag verteilt.

Wir können gut arbeiten, verteilen uns auf unterschiedliche Räume und unser Sohn liest wahlweise oder spielt mit Playmobil, Lego oder anderem Spielzeug. Noch lässt sich das alles aushalten, aber wie die nächsten Wochen werden – keine Ahnung. Gestern wollten Fabi und sein Papa kurz Tischtennis spielen gehen im Park nebenan – no Chance. Die Platten waren abgesperrt (so wie der Spielplatz daneben auch). Ich hatte gedacht, dass zumindest so Aktivitäten, bei denen man nur zu zweit ist, noch möglich sind. Heute nachmittag mache ich mit ihm dann mal eine Fahrradtour an der Isar. Solange es noch möglich ist, irgendwie raus und dabei Abstand halten….

Wie sieht Euer Tag gerade aus?

Natürlich wird was für die Schule gemacht, derzeit muss ein Sohn circa 1,5 Stunden Hausaufgaben pro Tag machen. Das klappt ganz gut, obwohl manchmal schon Frustration herrscht, ich kann die Sachen halt nicht so gut erklären wie seine Lehrerin.

Wenn wir mit den Hausaufgaben durch sind, dann sortiert mein Sohn liebend gerne seine Briefmarken – das kann auch schon mal ein paar Stunden dauern. Schließlich müssen alle auf den Teppich gelegt werden und dann exakt geordnet wieder einsortiert werden.

Direkt bei uns in der Nähe ist ein alter Friedhof, der dieser Tage noch ruhiger ist als sowieso schon, dort laufen wir zusammen drüber und setzen uns mit einem lustigen Taschebuch ausgestattet auf eine Bank in der Sonne. So kann man es ganz gut aushalten!

Das Beste aus instagram

Die Posts, über die das miBaby Team am meisten lachen musste: