„Achtung, hungriger Vampir“ – Wie Stillen trotz Zähnchen möglich ist

Marlen Greb

Stillen sieht immer so friedlich aus – zufrieden nuckelt das kleine Baby an Mamas Brust. Aber die lieben Kleinen können manchmal buchstäblich zu Vampiren mutieren. Wir zeigen Dir, wie Stillen trotz Zähnchen möglich ist.

Stillen – eine ganz friedliche Angelegenheit, oder?

Ja, eigentlich sollte man das meinen, wenn man die vielen hübschen Bilder von stillenden Babys sieht. Aber nicht immer ist es so einfach. Vor allem dann nicht, wenn Dein Schatz gerade zahnt oder schon ein paar Zähnchen hat. Manchmal können die lieben Kleinen dann buchstäblich zu Vampiren mutieren, wenn der Hunger groß ist. Viele Mütter stillen daher ab, wenn die Zähnchen kommen. Aber ist das tatsächlich nötig?

Ist Stillen trotz Zähnchen möglich?

Ganz klar: JA!

Stillen trotz Zähnchen ist auf jeden Fall möglich und definitiv kein Grund zum Abstillen. Denn schließlich sind die Zähne ja nicht „im Weg“ beim Stillen. Es kann jedoch vorkommen, dass Babys beim Stillen auch mal zubeißen. Wie Du in diesem Fall angemessen reagieren kannst, haben wir für Dich zusammengefasst:

Was tun, wenn das Baby beim Stillen beißt?

  • Das Stillen unterbrechen. Wenn Dein Kleines während des Stillens anfängt zu beißen, nimm es sofort von der Brust ab.
    Falls es sich „festgebissen“ hat, stecke Deinen Finger in den Mundwinkel Deines Babys. Dann beißt es im Zweifelsfalle eher auf Deinen Finger als in Deine Brust. Zudem kannst Du dadurch effektiv den Saugschluss unterbrechen. Ziehe Dein Kind niemals einfach von der Brust ab, wenn es beißt – es besteht große Gefahr, dass Deine Brust dadurch verletzt wird.
  • Stelle Augenkontakt her und sage klar und deutlich: „Nein!“. Je nachdem wie alt Dein Kind ist, kannst Du auch erläutern, warum Du das Stillen unterbrochen hast, warum Dir das Beißen weh tut etc.
  • Reagiere mit positiver Aufmerksamkeit, wenn der kleine „Beißer“ nicht beißt (kuscheln, liebe Worte, streicheln …).
  • Stille Dein Kind nicht, wenn es nicht richtig hungrig ist. Abgelenkte Kinder, die nur „nuckeln“, beißen häufiger.
  • Eine andere Möglichkeit wäre, dass Dein Kleines vielleicht zu hungrig ist und der Milcheinschuss nicht schnell genug eintritt? Sollte dies der Fall sein, kannst Du versuchen den Milchfluss vor dem Stillen durch das Anpumpen mit einer Milchpumpe anzuregen.
  • Vielleicht beißt Dein Baby zu, weil es Zahnungsschmerzen hat? Versuche doch mal, ihm vor dem Stillen einen kühlen Beißring o. Ä. zu geben, wo es kräftig hineinbeißen und das schmerzende Druckgefühl im Mund etwas lindern kann.

2 Zähne Baby lacht

Was kann ich gegen wunde Brustwarzen tun?

  • falls eine Seite weniger wund ist, beginne auf dieser mit dem Stillen
  • streiche nach dem Stillen etwas Muttermilch auf die wunden Stellen und lasse sie lufttrocknen
  • sehr zu empfehlen ist lansinoh Brustwarzensalbe „HPA Lanolin“. Sie pflegt, beruhigt und schützt wunde Brustwarzen. Die Salbe ist hypoallergen, farb-, geruchs- und geschmacklos und muss vor dem Stillen nicht abgewaschen werden.

Wie unterstütze ich mein Kind beim Zahnen?

Zahnen tut schrecklich weh. Der ganze Kiefer drückt und schmerzt und Babys lieben es daher meist sehr, sich Erleichterung zu verschaffen, indem sie auf etwas beißen können.

Ganz toll und natürlich ist hierfür die Grünspecht Veilchenwurzel mit Kordel.  Die Wurzel wird durch die Feuchtigkeit des Speichels weich und elastisch, eignet sich daher perfekt zum Draufbeißen und erleichtert somit den Babys das Zahnen. Die Veilchenwurzel ist ein ganz natürliches Produkt und wird aus dem Wurzelstock der Schwertlilie gewonnen. Ihr werden zudem heilende bzw. schmerzstillende Kräfte nachgesagt.

Ein empfehlenswerter Beißring ist der MAM Cooler. Es handelt sich hier um einen Beißring mit Kühleffekt. Er beruhigt das Zahnfleisch und lenkt Babys vom Zahnen ab. Durch seine einzigartige Form kommt Dein Baby überallhin, wo Kauen gerade angenehm ist, und erreicht auch die Backenzähne leicht.

iStock_000025783010_Full

Der Weg zum Abstillen

Unsere Empfehlung: Stille, solange es angenehm für Dich und Dein Baby ist. Es gibt nichts Gesünderes als Muttermilch für Dein Kind.

Doch irgendwann ist auch die Zeit des Abstillens gekommen. Auch auf diesem Weg wollen wir Dich begleiten. Mehr über sanftes Abstillen kannst Du in unserem Ratgeber „Zeit zum Abdocken – Wie Abstillen funktioniert und worauf Du achten solltest!“ lesen.

Wir wünschen Dir viel Kraft auch in schwierigen Stillphasen

Wir hoffen, Dir mit diesem Artikel etwas Mut gemacht zu haben, auch schwierige/bissige Stillphasen zu überstehen. Oftmals ist es nämlich tatsächlich genau das – eine Phase. Und damit kein Grund zum frühzeitigen Abstillen. Denn Stillen trotz Zähnchen funktioniert!