Ist meine Brust nach dem Stillen ruiniert?

Katharina Grammel

„Das Stillen ruiniert Deine Brüste!“ Ist das ein Mythos oder stimmt es wirklich, dass nach der Stillzeit Dehnungsstreifen, Hängebrüste oder asymetrische Brüste auf der Tagesordnung stehen? Hier liest Du, was wirklich dran ist, und was nur Ammenmärchen sind.

Du bist begeistert, wie prall, rund und wohlgeformt Deine Brüste in der Schwangerschaft sind. Wenn Dein Baby zur Welt gekommen ist und Du stillst, werden die prallen Brüste auch noch ein wenig bleiben. Doch was passiert danach? Wird Deine Brust nach dem Stillen wieder die alte sein?

Die Schwangerschaft und Deine Brüste

Ein Mythos rund um Schwangerschaft und Stillzeit besagt, dass Du großen Einfluss auf das Erscheinungsbild Deiner Brüste nach dem Stillen hättest. Tatsache ist aber: Ob sich Deine Brust nach dem Stillen wieder in ihren Ursprungszustand rückgebildet oder sich doch verändert hat, liegt vor allem in Deiner Veranlagung. Das Stillen selbst trägt keine Schuld an Deiner veränderten Brust, sondern Deine Gene.

Die ersten Veränderungen beginnen schon in der Schwangerschaft. Dein Körper bereitet sich auf die Geburt und das Stillen vor. Damit Dein Baby sofort gut versorgt werden kann, beginnt die Milchbildung bereits in der Schwangerschaft. Das wirst Du bemerken, wenn Deine Brüste zu spannen beginnen und vielleicht jucken. Es kann auch sein, dass bereits in den letzten Wochen Deiner Schwangerschaft ein bisschen Milch austritt. Das ist alles völlig normal!

Weiche Foto junge Mutter Fütterung Brust Ihr baby im home

Die angeregte Milchbildung sorgt für Deinen großen Busen, da die Brustdrüsen wachsen und anschwellen. Das erfordert Platz und lässt Deinen Brustumfang wachsen. Du kannst das ganz gut mit Deinem wachsenden Bauch vergleichen. Frauen mit einem schwachen Bindegewebe haben das Pech, Dehnungsstreifen zu bekommen; das kann nicht nur am Bauch, sondern auch bei Deiner Brust passieren. Du kannst Deine Brüste und Deinen Bauch regelmäßig eincremen oder -ölen. Am besten mit einem reichhaltigen Öl oder einer Creme; empfehlenswert ist beispielsweise die Bi-Oil Hautpflege.

Und was passiert in der Stillzeit?

In der Stillzeit wird die reife Muttermilch nach dem Bedarf Deines Babys produziert. Trinkt es wenig, wird wenig produziert – trinkt es viel, steigt auch die Milchproduktion. Dann ist es gar nicht so selten, dass die Brüste knallhart und heiß sind und schmerzen. Der Dehnungszustand ist am Limit! Nach der Stillmahlzeit fühlen sie sich aber wieder weich und schmerzfrei an.

Wenn Du über einen längeren Zeitraum stillst, wird sich dieser Zustand einpendeln und immer seltener werden. Nach ca. sechs Monaten, wenn Du mit der Beikost beginnst und eine Mahlzeit ersetzt wird, kann es noch einmal vorkommen. Die Milchproduktion passt sich aber innerhalb weniger Tage an den veränderten Bedarf an.

Hast Du irgendwann ganz abgestillt, versiegt die Milch nach ein paar Wochen und Deine Brüste werden keine neue Milch mehr produzieren. So langsam geht es dem Ausgangszustand vor der Schwangerschaft entgegen. Doch was passiert mit Deiner Brust nach dem Stillen? Ist Dein Gewebe durch die Schwangerschaft und Stillzeit so in Mitleidenschaft gezogen worden, dass Du nun einen Hängebusen hast? Oder vielleicht sogar zwei unterschiedlich große Brüste?

Stillen_Closeup_XL

Kann ich etwas dagegen tun?

Ein Großteil der Veränderungen wird durch Deine Gene beeinflusst. Zusätzlich kannst Du aber auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung achten, das Rauchen aufgeben und schon vor der Schwangerschaft auf einen gesunden BMI (Body-Mass-Index) achten. Neben Deinem Fitness-Zustand spielt das Alter eine große Rolle, je älter eine Frau ist, desto schwächer wird das Bindegewebe.

Du kannst auch während Deiner Schwangerschaft schon Kontakt zu Deiner Hebamme aufnehmen und sie nach entsprechenden Gymnastikübungen fragen. Damit werden Deine Brustmuskeln trainiert und Deine Brüste werden von Vornherein nicht so durchhängen.

Ein gut sitzender Still-BH ist außerdem das A und O. Fehlt hier die nötige Stütze, wird das Gewebe durch das erhöhte Gewicht dermaßen überstrapaziert, dass dies nicht wieder rückgängig gemacht werden kann. Am besten besorgst Du Dir schon in der Schwangerschaft einen Still-BH, dann kannst Du Dir den Kauf eines BHs für die Übergangszeit sparen.

Und wenn es doch passiert?

Dann steh dazu! Du hast ein Kind geboren und es nur mit Deiner Muttermilch ernährt. Ist das nichts? Ich finde das ein großes Wunder.

Und sie es mal so: Du hast vielleicht ein bisschen von Deiner Schönheit abgegeben – aber an das schönste Wesen auf der ganzen Welt: Dein Baby!