Ein Tripp Trapp – oder doch ein günstiger Hochstuhl?

Ein Hochstuhl ist für die meisten Eltern ein Must-have. Aber auch hier gibt es wieder eine sehr große Auswahl an verschiedenen Produkten. Gar nicht so einfach, sich für ein Modell zu entscheiden. "Für mich war klar, dass ich einen Stokke Tripp Trapp wollte", sagt Eva und ist immer noch überzeugt von ihrem Kauf. "Viel zu teuer", meint Kollegin Marlen und empfiehlt Dir den Hauck Alpha.

  • Du wirst bald einen Hochstuhl für Dein Kleines kaufen und suchst nach Empfehlungen.

  • Unsere Redakteurinnen Marlen und Eva haben beide ihr Lieblingsmodell.

  • Hier argumentieren sie, warum „Ihrer“ besser ist.

  • Lies ihr Streitgespräch – und Du kannst Dir Deine eigene Meinung bilden.

Eva: Also, in einem sind wir uns einig: Ein Treppenhochstuhl ist die beste Wahl, oder?

 

Marlen: Ja, ganz klar. Der wächst mit, so dass Du ihn ganz lange benutzen kannst. Der Hauck Alpha hält bis zu 90 Kilo aus, also kann darauf auch locker ein Erwachsener Platz nehmen.

 

Eva: So ist der Tripp Trapp ja auch konzipiert. Am Anfang sitzen die Babys in einem speziellen Einsatz, danach kann man die Sitzfläche und die Fußablage immer genau der Größe des Kindes anpassen. Und selbst ein Erwachsener kann ihn noch nutzen.

 

Marlen: Genau wie beim Hauck Alpha. Allerdings kostet der nur 59 Euro – und der Stokke fast das Dreifache. Warum sollte ich so viel Geld ausgeben?

 

Eva: Stopp, das ist jetzt ein bisschen unfair. Klar, der Tripp Trapp ist teuer. Aber er ist auch das Original. Alle anderen Firmen haben ihn einfach nachgebaut und bieten ihn günstiger an. Aber das schöne Design vom Tripp Trapp, das kriegen sie meiner Meinung nach nicht hin.

 

Marlen: Ich sehe da kaum einen Unterschied. Und mal ganz ehrlich: Das ist ein Stuhl für ein Kind!

 

Eva: Ja, aber er steht am Esstisch und somit an einem prominenten Platz. Und ich richte unsere Wohnung gerne schön ein, also wollte ich auch gerne einen schönen Hochstuhl. Schließlich soll er da ja auch noch ein paar Jahre stehen. Das Design vom Tripp Trapp ist übrigens etwas strenger, kantiger. Und: So viele verschiedene Farben wie beim Tripp Trapp gibt es bei keinem anderen Treppenhochstuhl. Ich zum Beispiel wollte unbedingt einen grünen Stuhl.

 

Marlen: Klar, das Argument mit den Farben kann ich nachvollziehen. Aber den Hauck Alpha gibt es auch in drei verschiedenen Holztönen. Und wie gesagt: 120 Euro zusätzlich sind mir das nicht wert.

 

Eva: Außerdem ist der Tripp Trapp auch der Hochstuhl, der am wenigsten kippelt. Das finde ich aus Sicherheitsgründen ebenfalls relevant.

 

Marlen: Da haben wir bisher auch keine schlechten Erfahrungen gemacht.

 

Eva: Okay, ein Argument habe ich noch: Den Tripp Trapp kannst Du schon benutzen, wenn Dein Baby noch nicht sitzen kannst. Dafür gibt es ein extra Newborn-Set. Das sieht aus wie eine Babyschale und garantiert, dass Du Dein Kleines beim Breifüttern nicht zu früh in die sitzenden Position bringst. Das ist schließlich schädlich für den Rücken. Bei Fabi hat das viel besser geklappt als bei mir auf dem Arm.

 

Marlen: Das ist ein Argument. Aber trotzdem bleibt der Preis...

 

Eva: Ja, der Preis ist definitiv eine Hürde. Aber mit unserem miBaby-Gutschein kannst Du etwas Geld sparen: Statt für 179 Euro bekommst Du ihn damit für nur 169 Euro bei Windeln.

Vor- und Nachteile

  • Treppenhochstuhl mit Nutzungsdauer von Babyzeit (mit Newborn-Set) bis Erwachsenenalter (bis 80 Kilo)
  • Mitwachspotenzial durch verstellbare Sitz- und Fußplatte
  • seht stabil und kippsicher
  • ermöglicht eine ergonomische Sitzposition
  • Testsieger bei Stiftung Warentest
  • aus hochwertigem Buchenholz
  • hoher Preis
  • Newborn Set, Baby Sets und Gurte müssen zusätzlich gekauft werden  
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Klassiker mit langer Nutzungsdauer

Mein erster Platz geht an den Tripp Trapp, denn er ist einfach ein tolles Rumdum-Paket und erhält regelmäßig gute Noten in Tests. Mit dem… Mehr anzeigen
Mein erster Platz geht an den Tripp Trapp, denn er ist einfach ein tolles Rumdum-Paket und erhält regelmäßig gute Noten in Tests. Mit dem Newborn-Set (einer Art Babyschale) kannst Du ihn auch schon benutzen, wenn Dein Kleines noch nicht sicher sitzt. Er ist besonders stabil, sehr gut verarbeitet und kippsicher. Dank seiner Umbaufunktionen hält er ewig und sieht dabei noch Klasse aus. Einziger Wermutstropfen: Sämtliches Zubehör muss dazu gekauft werden, woraus sich ein sehr hoher Gesamtpreis ergibt.

Vor- und Nachteile

  • lange Nutzungsdauer vom Sitzalter bis zum Erwachsenenalter (bis 90 Kilo)
  • Mitwachspotenzial durch verstellbare Sitz- und Fußplatte
  • gutes Testergebnis
  • kippsicher und stabil
  • günstiger Preis
  • Vorderbügel, 5-Punkt-Rückhaltesystem und Schrittgurt im Preis inbegriffen
  • aus Buchenholz
  • etwas komplizierter Aufbau
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Der Hauck Alpha+ gehört wie der Tripp Trapp zu den Testsiegern, ist dabei aber deutlich günstiger. Ihn kannst Du benutzen, sobald Dein Baby… Mehr anzeigen
Der Hauck Alpha+ gehört wie der Tripp Trapp zu den Testsiegern, ist dabei aber deutlich günstiger. Ihn kannst Du benutzen, sobald Dein Baby richtig sitzen kann. Der Treppenhochstuhl steht sehr stabil und wächst gut mit. Weiterer Vorteil: Vorderbügel, 5-Punkt-Rückhaltesystem und Schrittgurt sind – anders als beim Tripp Trapp - bereits im Preis enthalten