Dampfgarer

Warum ich es bereue, mir keinen gekauft zu haben

Eva Becker
Eva Becker
Redakteurin und Mutter
Ich zeige Dir die Vorteile eines Dampfgarers

Ein paar Karotten, Kartoffeln und ein wenig Fleisch – für den Babybrei brauche ich doch nun wirklich nur einen Topf. Einen Dampfgarer kaufen? Unnötig. Dachte ich. Aber im Nachhinein bereue ich, das Geld nicht investiert zu haben.

Koch-Routine ohne Dampfgarer

Bio ja, aber ein Dampfgarer?
Man kann es auch übertreiben! Das war damals mein Gedanke, als ich mich mit dem Thema Babybrei beschäftigte und immer wieder las: Am besten im Dampfgarer zubereiten. Ja: Ich hatte den guten Vorsatz, meinem Baby nur die besten Breie zuzubereiten, mit Bio-Gemüse und Bio-Fleisch. Denn schließlich sollte Fabian bei seinen ersten Kontakten mit Lebensmitteln nicht nur ein gutes Geschmackserlebnis haben, sondern auch möglichst gesund essen. Bitte keine Pestizide, Antibiotika oder Hormone! Dafür waren und sind wir natürlich auch bereit, mehr Geld auszugeben. So weit so gut. Aber das Ganze dann noch in einem Dampfgarer zubereiten? Das fanden wir dann doch etwas übertrieben.

Köchelt es nur – oder kocht es schon?
Also kochte ich mit großer Aufregung und Erwartung im sechsten Monat den ersten Brei für Fabian. Eine winzige orangene Portion. Dem kleinen Mann schmeckte es, er hatte Lust auf mehr als nur Milch. Also kochte ich fröhlich weiter. Und dann immer häufiger auch auf Vorrat. Aber so richtig zufrieden war ich nicht. Denn auch wenn in allen Rezepten stand, dass das Gemüse "gedünstet" oder bei "schwacher Hitze zugedeckt köcheln" sollte, immer wieder passierte es doch, dass die Platte zu heiß wurde und das Gemüse stark kochte! Dann schaltete ich wieder ein paar Stufen runter und prompt köchelte es noch nicht mal mehr. Dazu kam, dass ich ja auch noch einen kleinen Zwerg hatte, der leider selten schlief, wenn ich das Essen zubereitete. Kurz gesagt: Ich zweifelte doch sehr, ob Fabians Brei überhaupt noch die Nährstoffe enthielt, die er eigentlich bekommen sollte.

Der Dampfgarer macht's einfacher und gesünder

Und was machte ich? Ich kaufte immer häufiger fertige Gläschen in der Hoffnung, dass dieser Brei schonender zubereitet wurde als mein Gemüse-Matsch. Für einen Dampfgarer war es ja jetzt zu spät, dachte ich. Schließlich isst Fabian eh bald am Familientisch mit. Einerseits richtig, andererseits auch wieder falsch. Denn auch beim Familienessen "schadet" es ja weder einem Kleinkind noch den Eltern, schonend gegartes Gemüse zu sich zu nehmen. Beim Zubereiten im Dampfgarer bleiben schließlich die Nährstoffe und Vitamine in den Lebensmitteln erhalten und gehen nicht ins Wasser über. Ein weiterer Vorteil: Ich muss nicht ständig neben dem Herd stehen bleiben und die Temperatur im Topf kontrollieren. Ein Dampfgarer lässt sich programmieren und arbeitet dann ohne Dein Zutun.

Die richtige Wahl treffen

Es gibt verschiedene Modelle, die für die Zubereitung des Babybreis besonders praktisch sind. Bei der Entscheidung für den DEIN Modell solltest Du Dir überlegen, ob es Dir rein um die schonende Zubereitung des Essens geht oder ob Du noch zusätzliche Features haben möchtest.

Der Philips Avent 4-in-1 Babynahrungszubereiter SCF 875/02 vereint Dampfgaren, Mixen, Auftauen und Aufwärmen und ist extrem praktisch in der Handhabung: Du musst den Behälter, in dem Du die Mahlzeit dampfgegart hast, einfach nur umdrehen und schon kannst Du ihn pürieren. 

Ein wahres Allround-Talent ist hingegen das Küchenmultifunktionsgerät Nutribaby: Damit kannst Du Babyflaschen und -gläschen auch noch zusätzlich sterilisieren und erwärmen, dazu natürlich Dampfgaren, Auftauen und Mixen. Eigentlich sind es also fünf Geräte in Einem. Unsere miBaby-Mamis durften das Gerät ausprobieren. Ihr Fazit: Absolut empfehlenswert. Hier kannst Du den Bericht zum Produkttest lesen.

Und jetzt kommt noch mein persönlicher Spar-Tipp: Der Vaporisator 2 in 1 von NUK ist Sterilisator und Dampfgarer in einem. Und: Er ist im Vergleich super günstig. Die miBaby-Mamis lieben ihn!

Die besten Dampfgarer

Diese Geräte sind der ideale Zuwachs für Mamas Küche! Du hast die Wahl zwischen den verschiedensten Funktionen, außerdem ist vom kleineren bis zum größeren Budget für jeden etwas dabei.  Mehr anzeigen

Diese Geräte sind der ideale Zuwachs für Mamas Küche! Du hast die Wahl zwischen den verschiedensten Funktionen, außerdem ist vom kleineren bis zum größeren Budget für jeden etwas dabei. 

Springe direkt zu unseren Tipps
Tipp Nr. 1
Blitzschnell vom Garen zum Mixen
Philips AVENT SCF 875/02
Mein persönlicher Favorit: Das 4-in-1-Gerät von Philips Avent ist klein, effizient und gut durchdacht: Im wortwörtlichen Handumdrehen kannst Du… Mehr anzeigen
Mein persönlicher Favorit: Das 4-in-1-Gerät von Philips Avent ist klein, effizient und gut durchdacht: Im wortwörtlichen Handumdrehen kannst Du zwischen Dampfgar-Modus und Mixen wechseln. Praktisch: Bis zu vier Portionen passen in den Behälter, so kannst Du schon für ein paar Tage vorkochen. Außerdem kannst Du damit auch Abtauen und Aufwärmen.
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • 4 Funktionen in einem Gerät: Dampfgaren, Pürieren, Auftauen & Aufwärmen
  • Alles in einem Behälter: Im Handumdrehen vom Garen zum Pürieren
  • 1000ml Fassungsvermögen: 4 Mahlzeiten gleichzeitig zubereiten
  • spülmaschinenfest
  • automatische Abschaltfunktion
  • geeignet für Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Fleisch und Fisch
  • hohe Anschaffungskosten
Tipp Nr. 2
Das Allround-Talent
Babymoov Nutribaby
Ich finde die Küchenmaschine Nutribaby einfach genial, weil sie alles in einem Gerät vereint, was man als junge Eltern braucht: In den ersten… Mehr anzeigen
Ich finde die Küchenmaschine Nutribaby einfach genial, weil sie alles in einem Gerät vereint, was man als junge Eltern braucht: In den ersten Monaten ist vor allem das Sterilisieren wichtig. So bleiben die Fläschchen garantiert keimfrei. Dann kannst Du mit ihm die Zutaten für den Babybrei dampfgaren, mixen und auch wieder aufwärmen. Und auch wenn Dein Kind am Familienessen teilnimmt, profitiert Ihr noch von schonend zubereiteten Gemüse und Co. aus dem Dampfgarer.
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • 5 Geräte in Einem: Dampfgaren, Mixen, Sterilisieren, Erwärmen, Auftauen
  • automatische Abschaltung
  • Dampfgar-Einsätze ermöglichen es, die Zutaten separat garade so lange zu garen, dass Geschmack und Nährstoffe bewahrt werden
  • geeignet für Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Fleisch und Fisch
  • praktisches Display zum Programmieren
  • hohe Anschaffungskosten
Tipp Nr. 3
Der Spartipp
Nuk 2 in 1
Das Tolle: Das NUK-Gerät ist Sterilisator und Dampfgarer in Einem! Der Dampfgarer ist ideal, um Deinem Schatz mit ca. einem halben Jahr den ersten… Mehr anzeigen
Das Tolle: Das NUK-Gerät ist Sterilisator und Dampfgarer in Einem! Der Dampfgarer ist ideal, um Deinem Schatz mit ca. einem halben Jahr den ersten Brei zuzubereiten. Toll, wenn Du genau wissen möchtest, was im Brei Deines Kindes drin ist. Du bist Dir aber gerade noch unsicher, ob Du später dampfgaren möchtest? Gar kein Problem! Das 2-in-1-Gerät von NUK bietet Dir zum gleichen Preis wie andere hochwertige Geräte eine Lösung fürs Sterilisieren und Dampfgaren! Besonders überzeugt hat mich die einfache Handhabung! Und das Tolle ist: In der Küche steht nur ein neues Gerät.
Nora Otto
Nora Otto, Redakteurin

Vor- und Nachteile

  • mit Abschaltautomatik
  • sterilisiert bis zu 5 Flaschen
  • Zusatzfunktion: Dampfgarer
  • kompatibel mit Flaschen anderer Marken
  • nimmt etwas mehr Platz in Anspruch
  • mit 15 Minuten relativ lange Sterilisationszeit