Kreativität fördern:
Die größten Erfinder haben Milchzähne

Kreativität fördern:
Die größten Erfinder haben Milchzähne

Kreativ sein, fantasievoll denken – das sind Eigenschaften, bei denen wir Erwachsenen uns wirklich etwas bei Kindern abschauen können. Kinder haben schon Wolkenkratzer gebaut, bevor Architekten überhaupt daran gedacht haben. Oder Autos, die gleichzeitig fahren, tauchen und fliegen können? Das ist eine Idee, auf die alle Kinder sofort kommen. Kreativität und Fantasie können allerdings auch schnell verkümmern, wenn sie nicht ausgelebt und anerkannt werden. Deswegen ist es wichtig, dass Du Deinem Kind viel Raum dafür bietest. Wie Du die Kreativität Deines Kindes fördern kannst, erfährst Du in diesem Artikel. 

Warum ist es wichtig, die Kreativität zu fördern?

Unser Leben ist stark von Regeln, Vorschriften und Gewohnheiten geprägt. Das „muss“ man so machen, das „funktioniert“ nur so und so, das haben wir schon immer so gemacht....

Unsere Kinder, die ja in diese Welt hineinwachsen, verinnerlichen nach und nach Regeln und Vorschriften. Das ist einerseits gut, weil unser Zusammenleben natürlich nur funktionieren kann, wenn wir uns auf gemeinsame Regeln einigen. Andererseits müssen wir aber auch aufpassen, dass wir nicht zu sehr in Routinen verfallen, sondern Gesetzmäßigkeiten auch in Frage stellen und nach neuen Lösungen suchen. Nicht durch Zufall sind innovatives Denken und Kreativität auf dem Arbeitsmarkt heute gefragter denn je. Kinder bringen diese Offenheit für neue Lösungen mit, denn sie haben ja noch keine Gesetzmäßigkeiten gelernt, denen sie ihr Denken unterwerfen müssen. Und es ist wichtig, sie darin zu bestärken, ihrem Geist und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und nach eigenen Lösungen zu suchen. Denn nur dadurch erfahren sie Wertschätzung für eigenständiges Denken – und bewahren sich diesen Vorteil auch im späteren Leben.


 „Einfach so machen!“
Studien deuten darauf hin, dass die Aussicht auf eine Belohnung das kreative Potential eher schmälert als fördert. 

„Und was machen wir jetzt?“
Nichts – denn Langeweile kann auch mal gut sein und tatsächlich die Kreativität steigern. 

„Räum mal auf!“
Besser nicht, denn eine Studie der Universität von Minnesota zeigt, dass Chaos der Kreativität zugute kommt.  

Wie Dein kleiner Schatz seine Kreativität ausleben kann

Kreativität, Fantasie, Entdeckerfreude müssen kleine Kinder nicht lernen, sie bringen diese Fähigkeiten sowieso mit. Unsere Aufgabe als Eltern ist es, ihnen genügend Raum dafür zu schaffen, sie auch auszuleben, und sie darin zu bestärken, ihr kreatives Potential zu nutzen.

Dafür sind vor allem drei Komponenten wichtig:

Es liegt also in Eurer Hand: Wenn Ihr Euch bewusst darüber seid, wie wichtig es ist, dass Euer Kind seine Kreativität in einer offenen, anregenden Atmosphäre ausleben kann, dann habt Ihr die wichtigste Voraussetzung schon geschaffen. Aber was heißt das konkret? Zwei Beispiele: Wenn Dein Kind aus einer Klopapierrolle ein Flugzeug baut, dann sollest Du diesen Erfinderschritt anerkennen, auch wenn es für Dich weiterhin nur eine Klopapierrolle ist. Oder: Wenn Dein Schatz sich mit großem Elan an einer Konstruktion versucht, von der Du weißt, dass sie rein statisch nicht funktionieren kann – lass ihn machen, greife nicht ein. 

Das beste Spielzeug für die Kreativität

Bei der Frage nach kreativem Spielzeug lautet die wichtigste Antwort: Mit verschiedenen Materialien und Alltagsgegenständen kann Dein Kind wunderbar fantasievoll und kreativ spielen. Denn es kann ihnen einen neuen Sinn, eine neue Rolle geben. Aber auch „echtes“ Spielzeug kann die Kreativität fördern, wenn es zum freien Spiel anregt und vielfältig ist, so dass daraus immer wieder neue Dinge entstehen können. Nicht durch Zufall lieben kleine Kinder es, mit Bausteinen zu spielen. Denn sie können aus ihnen immer wieder neue Bauten oder Fahrzeuge erschaffen. Mein Sohn zum Beispiel hat aus seinen Bausteinen immer wieder riesige Feuerwehrwachen gebaut, in denen Bausteine auch als Stühle, Herd, Sofa, Bett, Toilette und Duschen fungierten – alles ist möglich! 

Kreativität fördern: Dieses Spielzeug ist empfehlenswert!

Meine Ersten LEGO® DUPLO® Sets

Spielerisch lernen – und das mit ganz viel Spaß! Mit Meine Ersten LEGO® DUPLO® Sets können Kinder ab 1½ Jahren ihre sprachlichen, feinmotorischen und kreativen Fähigkeiten wunderbar nebenbei schulen. Auch bei Lernzielen wie Farben und Zahlen lernen oder beim positiven Erleben von sozialen Verhaltensmustern sind die Sets die Nr. 1 für Kleinkinder. Ideal für kleine Hände, robust und immer wieder erweiterbar! 

Grenzenlose Kreativität mit
LEGO® DUPLO® Witzige Modelle

Bunte Steine, aus denen einfach ALLES entstehen kann: Ein lila Pinguin, ein Das-hat-noch-keiner-gesehen-Fahrzeug, oder Bauten, die in den Himmel ragen – bis die Statik ihren Preis fordert. Gemeinsam mit Dir, aber auch allein, kann Dein Schatz fantasievolle Welten entstehen lassen und damit immer wieder neue Abenteuer erleben. Gibt’s nicht? Gibt’s nicht!  Und ganz nebenbei schult das Set auch die Feinmotorik und die Auge-Hand-Koordination.

Bauen ohne Ende mit
Lego® Duplo® Meine ersten Bausteine

80 Bausteine in unterschiedlichen Größen und Farben, teilweise sogar beidseitig bedruckt, mit denen Dein Schatz sein Baufieber so richtig ausleben kann: Mit den Lego® Duplo® Meine ersten Bausteine habt Ihr reichlich Material, um immer wieder neue Welten zu gestalten. Besonders toll sind die Baukarten, die Ihr als Inspiration zum Gestalten nehmen könnt: Wie baut man eine Ente? Wie einen Fisch? Dein Schatz wird dieses Set lieben und dabei ganz nebenbei auch seine Feinmotorik trainieren!  





Kreativität fördern auf einen Blick:

  • Kinder „müssen“ kreativ sein, denn sie probieren alles zum ersten Mal aus. Wichtig ist, ihnen diese Erfahrung nicht zu nehmen  
  • Das kreative Denkvermögen, das Dein Kind entwickelt, indem es alltägliche Objekte in neue Dinge verwandelt, helfen ihm später, größere Aufgaben zu bewältigen. 
  • Spielzeug, das zu viel vorgibt, wirkt der Kreativität entgegen  
  • Zeit, Zeit, Zeit: Ohne Muße kann die Fantasie nicht fliegen   
  • Elementare Regel für Eltern: Zurücknehmen, nicht Lösungen anbieten, bevor das Kind darum gebeten hat 

Testeindrücke von nyslittleworld


Hallo , mein Name ist Jennifer und ich durfte gemeinsam mit mibaby und Lego Duplo die Produkte Lego Duplo ,,witzige Modelle “ und Lego Duplo ,,Mein erstes Tierpuzzle“ testen Unsere Erfahrungen mit den Produkten von Lego Duplo sind sehr gut. Die Steine sind stabil und haben eine gute Größe. Sie sind schön bunt und vor allem waren in den Paketen Karten mit Beispielmodellen vorhanden , sodass nach den ersten fertigen Modellen der Kreativität keine Grenzen gesetzt waren. Die Qualität der Produkte war sehr gut. Kein unangenehmer Plastikgeruch und schön stabil . Täglich werden hier nun neue Figuren gebaut , Türme gestapelt oder einfach mit den bereits gebauten Modellen gespielt. Die Produkte helfen meinem Sohn vor allem dabei , die feinmotorik zu trainieren . Momentan sind außerdem Farben ein großes Thema . Anhand der Bausteine können wir prima Farben lernen . Rollenspiele mit den gebauten Tieren oder Figuren ebenso wie das Bauen von Türmen . Zusätzlich lernt er nach dem spielen beim gemeinsamen aufräumen das zählen. Ich würde die Produkte aufjedenfall empfehlen . Sie helfen dem Kind spielerisch gefördert zu werden.


Kontakt


Wie hat Dein Schatz die unterschiedlichen Farben gelernt? Möchtest auch Du anderen miBaby-Müttern Deine Erfahrungen berichten? 
Dann schreib uns doch gerne einmal und wenn Du magst veröffentlichen wir Deine Erfahrungen in diesem Artikel.

E-Mail:      hanna@mibaby.de

ZUM WEITERLESEN

So macht Sprechen lernen Spaß

Wo ist die Katze, was macht das Auto? Beim Spielen lässt sich das Sprechen wunderbar üben! 

Was gehört zusammen? So lernt Dein Kind, Paare zu bilden

Zusammenhänge erkennen und sich konzentrieren: Mit ersten Puzzles und Legespielen kann Dein Schatz das trainieren.