Milchpumpen

Unsere 6 Empfehlungen

Eva Becker
Eva Becker
Redakteurin und Mutter
Gemeinsam finden wir die perfekte Milchpumpe!

Evas Top 6 Empfehlungen

Die meisten Mamas möchten zumindest eine gewisse Zeit lang stillen. Und das ist gut so! Muttermilch ist das Beste für Babys Gesundheit. Und eine Milchpumpe ist ein toller Begleiter in der Stillzeit… Mehr anzeigen

Die meisten Mamas möchten zumindest eine gewisse Zeit lang stillen. Und das ist gut so! Muttermilch ist das Beste für Babys Gesundheit. Und eine Milchpumpe ist ein toller Begleiter in der Stillzeit, der Dir nicht nur bei Stillproblemen helfen kann, sondern auch Deinen Alltag flexibler macht

Wir haben Dir aus dem großen Angebot der Milchpumpen die sechs Produkte herausgesucht, die wir nach ausgiebigen Tests und Umfragen wirklich empfehlen können. Im Bereich Empfehlungen direkt im Anschluss kannst Du sie anschauen, mehr über ihre Vor- und Nachteile erfahren und zur Produktseite wechseln.  

Oder möchtest Du erst einmal herausfinden, welches Modell am besten zu Dir passt? Eine günstige Handpumpe oder eher ein elektrisches Modell? Mit unserer Beratung findest Du es in wenigen Schritten heraus. 

Wenn Du mehr über die verschiedenen Kauf-Kriterien wissen willst, kannst Du Dich im Bereich Infos schlau machen. Und wenn Du erst einmal wissen möchtest, was andere Mamis zum Thema sagen, dann lies hier die Ergebnisse unserer großen miBaby-Umfrage unter 1.000 Eltern.

Springe direkt zu unseren Tipps
Tipp Nr. 1
Mein Favorit unter den Handpumpen
Medela Harmony
Die Medela Harmony ist mein Favorit unter den Handpumpen, denn mit ihr kannst Du den natürlichen Saugrhythmus des Babys nachahmen und so das… Mehr anzeigen
Die Medela Harmony ist mein Favorit unter den Handpumpen, denn mit ihr kannst Du den natürlichen Saugrhythmus des Babys nachahmen und so das Abpumpen so natürlich wie möglich gestalten. Der Griff ist so gestaltet, dass Du mit ihm sowohl den schnellen Saug-Rhythmus, der zur Stimulation der Brust notwendig ist, als auch den langsameren, aber stärkeren Abpump-Rhythmus herstellen kannst. Wie bei allen Medela-Milchpumpen kannst Du auch bei der Harmony unter 5 verschiedenen Brusthauben wählen und so genau die perfekte Größe für Dich finden.
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Babyähnlicher Saugrhythmus durch 2 Stufen: Stimulations- und Abpumpmodus
  • Individuell passend: Saughaube in 5 Größen erhältlich
  • ideal für nachts, da geräuschlos
  • mit naturnahem Sauger, verhindert Saugverwirrung beim Baby
  • BPA-frei
  • spülmaschinengeeignet
Tipp Nr. 2
Der Bestseller unter den Handpumpen
Philips AVENT SCF330/20
Bei unseren miBaby-Mamis ist die Avent-Handmilchpumpe am beliebtesten. Mit 20% schlägt sie deutlich die Medela Harmony (9%). Sie punktet mit einem… Mehr anzeigen
Bei unseren miBaby-Mamis ist die Avent-Handmilchpumpe am beliebtesten. Mit 20% schlägt sie deutlich die Medela Harmony (9%). Sie punktet mit einem besonders weichen Massagekissen und einer ergonomischen Form, die es der Mama erlaubt, in einer sehr entspannten Position abzupumpen. Im Vergleich mit der Medela Harmony hat sie allerdings zwei Nachteile: Mit ihr kannst Du die Brust nicht stimulieren (2-Phasen Expression) und Du hast nur zwei Brusthauben-Größen zur Auswahl.
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Massagekissen aus sehr weichem Material wirkt stimulierend
  • Produktdesign ermöglicht bequeme Sitzhaltung beim Abpumpen
  • Umfragesieger Handpumpen und Bestseller bei Amazon
  • ideal für nachts, da geräuschlos
  • mit naturnahem Sauger, verhindert Saugverwirrung beim Baby
  • BPA-frei
  • spülmaschinengeeignet
  • kein Stimulationsmodus, der den Milchfluss anregt
  • nur 2 Haubengrößen erhältlich
Tipp Nr. 3
Die beliebteste Elektrische
Medela Swing
Nicht umsonst der Liebling der miBaby-Mamis: Die elektrische Einzel-Milchpumpe ist ideal für alle Mamis, die häufig abpumpen wollen, und ein… Mehr anzeigen
Nicht umsonst der Liebling der miBaby-Mamis: Die elektrische Einzel-Milchpumpe ist ideal für alle Mamis, die häufig abpumpen wollen, und ein kompaktes Modell mit der besten Ausstattung suchen. Mit der 2-Phase Expression ahmt sie den natürlichen Saugrhythmus ideal nach: Auf den schnellen Stimulationsmodus folgt der stärkere Abpumpmodus. Medela bietet als einziger Milchpumpen-Hersteller 5 verschiedene Brusthaben-Größen an, so dass wirklich jede Mami das passende Modell finden kann.
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • naturnah und effizient: 2-Phase Expression imitiert natürlichen Saugrhythmus
  • Saugstärke individuell einstellbar
  • auch individueller Wechsel von Stimulation - zu Abpumpmodus
  • Individuell passend: Brusthaube in 5 Größen erhältlich
  • Batterie (ideal für unterwegs) und Netzbetrieb (für daheim)
  • mit naturnahem Sauger, verhindert Saugverwirrung beim Baby
  • BPA-frei
  • spülmaschinengeeignet
Tipp Nr. 4
Die günstige Elektrische
Philips AVENT SCF332/01
Für die Sparfüchse unter Euch: Wenn Du gerne eine elektrische Pumpe haben möchtest, aber deutlich unter 100 Euro dafür ausgeben willst, dann… Mehr anzeigen
Für die Sparfüchse unter Euch: Wenn Du gerne eine elektrische Pumpe haben möchtest, aber deutlich unter 100 Euro dafür ausgeben willst, dann empfehle ich Dir dieses Modell von Philips Avent. Das Wichtigste: Sie pumpt ebenfalls in zwei Phasen ab, so dass auch diese Milchpumpe der Natur sehr nahe kommt. Allerdings musst Du für den Preis auch ein paar Abstriche machen: Die Abpumpstärke lässt sich nur in drei Stufen regulieren und es gibt nur zwei Hauben-Größen. Dafür bekommst Du eine Pumpe mir einem sehr weichen Massagekissen.
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • naturnah und effizient: imitiert natürlichen Saugrhythmus mit zwei Phasen
  • drei Abpumpmodi
  • Massagekissen aus sehr weichem Material wirkt stimulierend
  • Batterie (ideal für unterwegs) und Netzbetrieb (für daheim)
  • mit naturnahem Sauger, verhindert Saugverwirrung beim Baby
  • BPA-frei
  • spülmaschinengeeignet
  • Brusthaube nur in zwei Größen erhältlich
  • Keine stufenlose Regulierung möglich
Tipp Nr. 5
Für Abpump-Profis
Medela Swing Maxi
Abpump-Luxus! Die Swing Maxi ist meine Empfehlung für alle Mamis, die bei mindestens einem Kind sehr häufig abpumpen wollen/müssen und für alle,… Mehr anzeigen
Abpump-Luxus! Die Swing Maxi ist meine Empfehlung für alle Mamis, die bei mindestens einem Kind sehr häufig abpumpen wollen/müssen und für alle, die sich etwas Gutes tun wollen. Denn dank dem Medela-typischen stufenlos einstellbaren Vakuum kannst Du wirklich Deinen ganz individuellen Abpump-Modus finden. Und das doppelseitige Abpumpen verkürzt den Zeitraum im Vergleich zur einfachen Swing um die Hälfte. Im Gegensatz zur Lansinoh 2in1 kannst Du bei der Medela Swing Maxi zwischen fünf verschiedenen Brusthauben-Größen wählen. Einfach perfekt!
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • naturnah und effizient: 2-Phase Expression imitiert natürlichen Saugrhythmus
  • Batterie (ideal für unterwegs) und Netzbetrieb (für daheim)
  • mit naturnahem Sauger, verhindert Saugverwirrung beim Baby
  • BPA-frei
  • spülmaschinengeeignet
  • sowohl einseitiges als auch doppelseitiges Abpumpen möglich
  • sehr angenehm dank indivi­duell verstellbarer Vakuum­stufen
  • auch individueller Wechsel von Stimulation - zu Abpumpmodus
  • Individuell passend: Brusthaube in 5 Größen erhältlich
Tipp Nr. 6
Der Preis-Leistungssieger
Lansinoh 2in1
Knapp 120 Euro und das für eine komfortable Doppel-Milchpumpe! Die Lansinoh 2 in 1 ist wirklich der Preis-Leistungssieger. Lansinoh ist einer der… Mehr anzeigen
Knapp 120 Euro und das für eine komfortable Doppel-Milchpumpe! Die Lansinoh 2 in 1 ist wirklich der Preis-Leistungssieger. Lansinoh ist einer der großen Milchpumpen-Hersteller und bietet Dir mit der 2 in 1 eine tolle Maschine. Sie ist deutlich günstiger als die Medela Swing Maxi, verfügt aber mit kleinen Ausnahmen über dieselben Vorteile: Die 2-Phasen-Technologie, bei der zwischen Stimulations- und Abpumpmodus gewechselt werden kann. Verstellen lässt sich das Vakuum zwar nicht stufenlos, aber in 3 Modi und 8 Stufen. Und es werden gleich zwei Hauben-Größen mitgeliefert.
Eva Becker
Eva Becker, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Die 2-Phasen-Technologie imitiert natürliches Saugverhalten des Babys
  • sowohl einseitiges als auch doppelseitiges Abpumpen möglich
  • Quick-Change-Taste: Wechseln von Stimulation- zu Abpumpmodus individuell steuerbar
  • 3 Pumpmodi mit 8 individuellen Saugstärken
  • Brusthauben in zwei Größen inklusive
  • Batterie (ideal für unterwegs) und Netzbetrieb (für daheim)
  • mit naturnahem Sauger, verhindert Saugverwirrung beim Baby
  • BPA-frei
  • spülmaschinengeeignet
  • Nur zwei Hauben-Größen insgesamt erhältlich
  • Pump-Vakuum nicht stufenlos einstellbar

Milchpumpen-Berater

Welche Milchpumpe passt zu mir? In drei Minuten zum richtigen Modell! 

Stillen ist das Beste für die Gesundheit Deines Babys. Die Zusammensetzung der Muttermilch ist so komplex, dass es auch den besten Wissenschaftlern noch nicht gelungen ist, ihren Code komplett zu knacken. Was wir aber wissen: Mit Muttermilch ist Dein Baby am besten versorgt. Deswegen solltest Du auf jeden Fall versuchen zu stillen. Eine Milchpumpe kann Dir dabei helfen.

  1. Wenn Du Probleme beim Stillen hast: Nicht immer läuft das Stillen ohne Probleme ab. Auch ich habe gestillt, musste aber dafür kämpfen. Anfangs waren es vor allem wunde Brustwarzen, in den ersten Wochen dann ein zu geringer Milchfluss, der mir zu schaffen machte. Alles aber kein Grund, um sofort abzustillen. Natürlich sollst Du Dich nicht übertrieben quälen - wenn es nicht geht, dann geht es nicht. Aber ich habe gemerkt, dass mit Unterstützung meiner Hebamme, einem wirklichen guten Gespräch mit einer Stillberaterin und mit der Hilfe einer Milchpumpe das Stillen dann doch geklappt hat. 

  2. Wenn Du auch mal eine Auszeit brauchst oder schnell wieder arbeiten gehst: Eine Milchpumpe ist auch sehr wertvoll, wenn Du Dir im Mama-Alltag ein wenig Freiheit und Flexibiliät "leisten" willst. Denn mit der Milchpumpe kannst Du Dir ganz schnell und einfach einen Vorrat an Muttermilch anlegen. Dadurch wird es möglich, dass Dein Baby weiterhin Muttermilch bekommt, obwohl jemand anderes das Füttern mit dem Fläschchen übernimmt. Auch viele Mamis, die relativ früh wieder arbeiten gehen, legen sich eine Milchpumpe zu, damit ihr Baby auch in der Krippe, bei der Tagesmutter oder der Oma mit Muttermilch versorgt ist. 

Wenn Du jetzt sagst: Ja, ich brauche eine Milchpumpe, dann finden wir nun zusammen heraus, welche die richtige für Dich ist. Eine Handpumpe oder elektrische Milchpumpe? Hast Du derzeit Stillprobleme (Typ A) oder suchst Du eher ein Modell, mit dem Du Muttermilch-Vorräte anlegen kannst (Typ B)? Je nachdem, wofür und wie oft Du Deine Milchpumpe nutzen willst, empfehle ich Dir unterschiedliche Modelle. Hier ist der erste Schritt: 


Wofür willst Du Deine Milchpumpe verwenden: bei Stillproblemen oder um Vorrat anzulegen? 

Du bist Typ A 


Ob es wunde Brustwarzen sind, Du zu wenig Milch hast oder unter Milchstau leidest, ob Dein Baby nicht richtig an der Brust trinkt - all diese Probleme sind erst einmal kein Grund, mit dem Stillen aufzuhören. Eine Milchpumpe hilft vielen Mamis, wieder auf den Still-Kurs zu kommen. Mamis, die gerade mit Stillproblemen zu kämpfen haben, würde ich in jedem Fall eine elektrische Milchpumpe empfehlen. Denn mit diesen funktioniert das Abpumpen nicht nur schneller, sie sind auch in der Handhabung einfacher und können das natürliche Saugverhalten des Babys besser imitieren. Sie beginnen mit einer Stimulationsphase, wie sie auch die Babys durch schnellen Saugen ausführen, um den Milchspendereflex auszulösen, und wechseln dann automatisch in die Abpumpphase, deren Stärke Du dann auch selber regulieren kannst. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das Abpumpen mit einer elektrischen Pumpe sehr viel stressfreier und einfacher ist. Und das ist in der ersten Zeit mit Baby, in der man sowieso schon verunsichert und seelisch angeschlagen ist, das wichtigste. 

Leihen statt Kaufen: Wenn Du unter starken Stillproblemen leidest, dann gibt es für Dich neben der Möglichkeit eine Milchpumpe zu kaufen auch die Alternative eine Milchpumpe in der Apotheke gegen Gebühr zu leihen. Wenn Du dafür ein Rezept von Deinem Kinderarzt oder Frauenarzt hast, dann übernimmt die Krankenkasse die Mietgebühr. Wenn Du sie auf eigene Kosten ausleihst, dann zahlst Du 2,50 bis 4,50€ pro Tag. Leider hat aber nicht jede Apotheke Milchpumpen im Angebot - als ich mit meinen Stillproblemen zu kämpfen hatte, waren alle Modelle in den umliegenden Apotheken ausgeliehen.

Deine eigene Milchpumpe: Legst Du Dir hingegen Deine eigene Milchpumpe zu, dann empfehle ich Dir hier vier Modelle. Zwei sind nur einseitig einsetzbar (günstiger in der Anschaffung), mit den anderen zwei kannst Du gleichzeitig an beiden Brüsten abpumpen, was nicht nur Zeit spart, sondern auch die Milchmenge erhöhen kann. 

Kleine Helfer mit großer Wirkung: Elektrische Einzel-Milchpumpen 

Bei den einseitigen Milchpumpen werden die Brüste zeitlich hintereinander abgepumpt. Das ist natürlich etwas zeitintensiver als das gleichzeitige Abpumpen, auf der anderen Seite musst Du für diese Modelle weniger Geld ausgeben. Und sie sind kompakter und damit auch gut für unterwegs geeignet. 


1. Die beliebteste elektrische Milchpumpe der miBaby-Mamis: Medela elektrische Milchpumpe Swing - ab 128,75 €

Wenn Du Stillprobleme hast und häufiger abpumpen musst, dann ist die Medela Swing meine erste Empfehlung für Dich. Sie ist wunderbar kompakt und damit auch für unterwegs geeignet. Und: Sie ist das kleinste Modell von Medela mit der speziellen 2-Phase Expression, die das Abpumpen besonders naturnah natürlich gestaltet. So funktioniert die 2-Phase Expression: Eine zweinminütige Stimulationsphase (die sich aber auch früher beenden lassen lässt), sorgt dafür, dass die Brust für den Milchfluss vorbereitet wird. In der darauffolgenden Abpumphase wird dann durch einen individuell einstellbaren Druck die Milch abgepumpt. Ich empfehle die Medela Swing daher vor allem Mamis, die mit sehr empfindlichen Brustwarzen zu kämpfen haben, denn für Sie ist es perfekt, dass das Vakuum stufenlos einstellbar ist. Außerdem für ein besonders individuelles und damit angenehmes Abpumpen wichtig: Dass die Brusthaube (der Teil der Pumpe, der auf die Brustwarze aufgesetzt wird) gut passt. Medela bietet Brusthauben in fünf verschiedenen Größen an und setzt sich damit gegenüber den anderen Anbietern positiv ab. Mitgeliefert wird standardmäßig die 24mm große Haube, falls sie Dir nicht richtig passt (eine Anleitung für den korrekten Sitz der Brusthabe findest Du hier), kannst Du eine andere Größe (allerdings zum Kaufpreis) bestellen und Dich vorher vom Medela-Team beraten lassen. Nach dem Gebrauch können alle Teile, die mit Milch in Kontakt kommen, einfach in die Spülmaschine. Nicht nur wir, auch unsere miBaby-Mamis sind von ihr voll überzeugt: Unter den käuflichen elektrischen Milchpumpen landet sie auf dem ersten Platz in der Umfrage. Bei Amazon erhält die Medela Swing 4,5 von 5 Sternen - ein richtig gutes Ergebnis.


2. Die günstige Alternative: PHILIPS Avent SCF 332/01 - ab 102,99 €

Du möchtest gerne eine elektrische Milchpumpe, aber nicht so viel Geld dafür ausgeben? Dann empfehle ich Dir die Milchpumpe von Philips Avent. Sie hat weniger Features als die Medela, wird von den meisten Mamis aber als gut bewertet. Diese Milchpumpe funktioniert ebenfalls mit dem zwei Phasen System. Sie bereitet die Brust zunächst mit einem Stimulationsmodus vor und bietet Dir dann in der Abpumpphase drei Stufen (und damit weniger als die Medela Swing) an. Eine Besonderheit an dieser Milchpumpe ist ihr Design, dass Dir erlaubt, eine möglichst bequeme Position einzunehmen: Du kannst Dich nach hinten lehnen, so dass Du ganz entspannt sein kannst, was für den Milchfluss erwiesenermaßen von Vorteil ist. Und wie bei der Swing kannst Du auch bei der Avent-Milchpumpe Flasche & Co. in der Spülmaschine reinigen. Die Brusthaube hat ein Massagekissen, das die Brustwarze zusätzlich stimuliert. Im Gegensatz zur Medela bietet Philips Avent nur 2 verschiedene Hauben-Größen an. Bei unserer miBbaby-Umfrage landet sie auf Platz 3 der elektrischen Milchpumpen, die Amazon-Käufer bewerten sie mit 4,2 von 5 Sternen. 


Schnell, effizient - für alle, die viel abpumpen müssen: Beidseitig verwendbare elektrische Milchpumpen: 

Eine Doppel-Milchpumpe ist meine Empfehlung für alle Mamis, die wirklich häufig abpumpen müssen. Das ist der Fall, wenn Dein Baby gar nicht oder nur sehr wenig an der Brust trinkt, Du es aber trotzdem ausschließlich mit Muttermilch versorgen willst.. Das gleichzeitige Abpumpen bringt nicht nur eine deutliche Zeitersparnis, sondern fördert auch die Milchproduktion und kann der Fettgehalt der Milch erhöhen.  


3. Das ideale Modell für Abpump-Profis: Medela elektrische Milchpumpe Swing Maxi - ab 170,99 €

Ein kompakter Alleskönner ist die Swing Maxi von Medela. Du kannst mit ihr gleichzeitig an beiden Brüsten abpumpen, was eine deutlich Zeitersparnis bringt. Etwa 15 Minuten dauert damit der gesamte Abpump-Prozess. Erwiesenermaßen steigerst Du damit dem doppelseitigen Abpumpen auch die Milchmenge. Die Swing Maxi funktioniert wie ihre kleine Schwester, die Swing: Die 2-Phase Expression startet mit einer maximal zweiminütigen Stimulation der Brust, einem sehr schnellen Pumprythmus, der den Milchspendereflex auslöst. Sobald die Milch fließt, kannst Du in den langsameren Abpumpmodus wechseln. Hier kannst Du das Vakuum individuell einstellen, genau so, wie es für Dich angenehm ist. Das Tolle ist, dass Du die Swing Maxi so kompakt ist, dass Du sie auch wirklich gut unterwegs nutzen kannst. Wenn Du nur eine Flasche + Haube mitnehmen willst, ist das kein Problem, denn die Swing Maxi kann auch nur einseitig abpumpen. Die Swing Maxi ist auch ideal für alle Mamis, die ihre Milchmenge steigern wollen: Durch das sogenannte "Power-Pumpen" (sehr häufige Abpump-Sequenzen hintereinander) gelingt es vielen Mamis, ihre Milchproduktion zu steigern. Wenn Du einmal nur einseitig abpumpen willst, ist das auch kein Problem. Die Einzelteile (mit Ausnahme des Motors und der Schläuche) lassen sich ganz einfach in der Spülmaschine reinigien. Im Gegensatz zu anderen Herstellern bietet Medela insgesamt 5 verschiedene Brusthauben-Größen an, so dass Du wirklich das passende Modell für Deine Brustwarzen-Größe finden kannst und Deine Brustwarzen nicht unnötig gereizt werden. Außerdem bekommst Du bei der Medela Maxi Swing zusätzlich einen Calma Sauger, der speziell entwickelt wurde, um das Stillen zu unterstützen. So kommt es zu keiner Saug-Verwirrung bei Deinem Kleinen. 

 


   
4. Der Preis-Leistungs-Sieger: Lansinoh Elektrische Milchpumpe 2in1 -  ab 109,99 €

Die Doppel-Milchpumpe von Lansinoh ist uns besonders positiv aufgefallen und ich habe sie in unsere Empfehlungen aufgenommen, obwohl sie laut miBaby-Umfrage recht wenige Eltern kaufen. Sie ist deutlich günstiger als die Medela Swing Maxi, verfügt aber mit kleinen Ausnahmen über dieselben Vorteile: Die 2-Phasen-Technologie - erst Stimulation, dann langsamer, aber kräftiger Abpumpmodus, zwischen denen ebenfalls flexibel gewechselt werden kann. Zwar ist in der Abpumpphase das Vakuum nicht komplett stufenlos regulierbar, dafür hast Du hier drei Pumpmodi, in denen Du individuell 8 Saugstärken einstellen kannst. Die drei Pumpmodi sind für geringe, normale und hohe Milchverfügbarkeit programmiert - eine gute Orientierung für alle Abpump-Anfänger. Mit der Lansinoh 2in1 kannst Du ebenfalls auch nur einseitig abpumpen, falls Du das zwischendurch möchtest. Und natürlich ist dieses Modell auch super geeignet für die das milchsteigernde Power-Pumpen. Die Hauben gibt es hier zwar nur in zwei Größen (im Gegensatz zu 5 bei Medela), dafür sind sie hier beide schon im Paket dabei, so dass Du sofort herausfinden kannst, welche Dir besser passt. Zusätzlich erhältst Du einen NaturalWave-Sauger dazu, mit dem Dein Baby so natürlich wie möglich (also so ähnlich wie an der Brust) trinken kann. 



   
   

Du bist Typ B 

Geht es Dir darum, regelmäßig auf Vorrat Milch abzupumpen, dann kommt es darauf an, wie häufig Du dies tun willst. Bei unserer Umfrage haben wir 1.000 Mamis gefragt, wie häufig sie ihre Milchpumpe benutzt haben und 1/3 hat angeben, sie täglich in Gebrauch gehabt zu haben, 10% ein- bis zwei Mal die Woche. "Hin und wieder" gaben 24% an. Diesen 24% würde ich zu einer Handpumpe raten. Wer allerdings täglich bzw. mehrmals die Woche eine Pumpe verwendet, sollte sich auf jeden Fall eine elektrische leisten. 

Einseitig verwendbare elektrische Milchpumpen

Bei den einseitigen Milchpumpen werden die Brüste zeitlich hintereinander abgepumpt. Das ist natürlich etwas zeitintensiver als das gleichzeitige Abpumpen, auf der anderen Seite musst Du für diese Modelle weniger Geld ausgeben. Und sie sind kompakter und damit auch gut für unterwegs geeignet. 


1. Die beliebteste elektrische Milchpumpe der miBaby-Mamis: Medela elektrische Milchpumpe Swing -  ab 128,75 €

Unter den Einzel-Milchpumpen ist die Swing meine erste Emfpehlung. Auch unsere miBaby-Mamis sind von diesem Modell absolut überzeugt und wählen sie auf den ersten Platz unter den elektrischen Milchpumpen. Sie ist wunderbar kompakt und kann sowohl mit Netzstecker als auch mit Batterien betrieben werden - ideal, wenn Du auch mal am Arbeitsplatz oder auf Reisen abpumpen willst. Und sie hat natürlich die besondere 2-Phase Expression, die das Abpumpen besonders naturnah natürlich gestaltet. So funktioniert die 2-Phase Expression: Eine zweinminütige Stimulationsphase (die sich aber auch früher beenden lassen lässt), sorgt dafür, dass die Brust für den Milchfluss vorbereitet wird. In der darauffolgenden Abpumphase wird dann durch einen individuell einstellbaren Druck die Milch abgepumpt. Für das perfekte Abpumpen ist es wichtig, dass die Brusthaube (der Teil der Pumpe, der auf die Brustwarze aufgesetzt wird) gut passt. Medela bietet Brusthauben in fünf verschiedenen Größen an und setzt sich damit gegenüber den anderen Anbietern positiv ab. Mitgeliefert wird standardmäßig die 24mm große Haube, falls sie Dir nicht richtig passt (eine Anleitung für den korrekten Sitz der Brusthabe findest Du hier), kannst Du eine andere Größe (allerdings zum Kaufpreis) bestellen und Dich vorher vom Medela-Team beraten lassen. Nach dem Gebrauch können alle Teile, die mit Milch in Kontakt kommen, einfach in die Spülmaschine - sehr praktisch. Bei Amazon erhält die Medela Swing übrigens 4,5 von 5 Sternen - ein richtig gutes Ergebnis.


2. Die günstige Alternative: PHILIPS Avent SCF 332/01 - ab 102,99 €

Wer häufiger abpumpen will, für eine elektrische Milchpumpe aber nicht so viel Geld ausgeben möchte, dem empfehle ich die Einzel-Milchpumpe SCF 332/01 von Philips Avent. Sie hat weniger Features als die Medela, wird von den meisten Mamis aber als gut bewertet. Diese Milchpumpe funktioniert ebenfalls mit dem zwei Phasen System. Sie bereitet die Brust zunächst mit einem Stimulationsmodus vor und bietet Dir dann in der Abpumpphase drei Stufen (und damit weniger als die Medela Swing) an. Das reicht aber auf jeden Fall aus, wenn Du einen normalen Milchfluss hast. Eine Besonderheit an dieser Milchpumpe ist ihr Design, das Dir erlaubt, eine möglichst bequeme Position einzunehmen: Du kannst Dich nach hinten lehnen, so dass Du ganz entspannt sein kannst, was für den Milchfluss erwiesenermaßen von Vorteil ist. Die Haube hat ein Massagekissen, das die Brustwarze zusätzlich stimuliert. Im Gegensatz zur Medela bietet Philips Avent nur 2 verschiedene Hauben-Größen an. Bei unserer miBbaby-Umfrage landet sie auf Platz 3 der elektrischen Milchpumpen, die Amazon-Käufer bewerten sie mit 4,2 von 5 Sternen. 


Beidseitig verwendbare elektrische Milchpumpen: 

Eine Doppel-Milchpumpe ist meine Empfehlung für alle Mamis, die wirklich häufig abpumpen müssen. Das ist der Fall, wenn Dein Baby gar nicht oder nur sehr wenig an der Brust trinkt, Du es aber trotzdem ausschließlich mit Muttermilch versorgen willst.. Das gleichzeitige Abpumpen bringt nicht nur eine deutliche Zeitersparnis, sondern fördert auch die Milchproduktion und kann der Fettgehalt der Milch erhöhen.  


3. Das ideale Modell für Abpump-Profis: Medela elektrische Milchpumpe Swing Maxi - ab 170,99 €

Ein kompakter Alleskönner ist die Swing Maxi von Medela. Du kannst mit ihr gleichzeitig an beiden Brüsten abpumpen, was eine deutlich Zeitersparnis bringt. Etwa 15 Minuten dauert damit der gesamte Abpump-Prozess. Die Swing Maxi funktioniert wie ihre kleine Schwester, die Swing: Die 2-Phase Expression startet mit einer maximal zweiminütigen Stimulation der Brust, einem sehr schnellen Pumprythmus, der den Milchspendereflex auslöst. Sobald die Milch fließt, kannst Du in den langsameren Abpumpmodus wechseln. Hier kannst Du das Vakuum individuell einstellen, genau so, wie es für Dich angenehm ist. Die Swing Maxi ist auch ideal für alle Mamis, die ihre Milchmenge steigern wollen: Durch das sogenannte "Power-Pumpen" (sehr häufige Abpump-Sequenzen hintereinander) gelingt es vielen Mamis, ihre Milchproduktion zu steigern. Wenn Du einmal nur einseitig abpumpen willst, ist das auch kein Problem. Die Einzelteile (mit Ausnahme des Motors und der Schläuche) lassen sich ganz einfach in der Spülmaschine reinigien. Im Gegensatz zu anderen Herstellern bietet Medela insgesamt 5 verschiedene Brusthauben-Größen an, so dass Du wirklich das passende Modell für Deine Brustwarzen-Größe finden kannst und Deine Brustwarzen nicht unnötig gereizt werden. Außerdem bekommst Du bei der Medela Maxi Swing zusätzlich einen Calma Sauger, der speziell entwickelt wurde, um das Stillen zu unterstützen. So kommt es zu keiner Saug-Verwirrung bei Deinem Kleinen 

 

4. Der Preis-Leistungs-Sieger: Lansinoh Elektrische Milchpumpe 2in1 -  ab 109,99 €

Die Doppel-Milchpumpe von Lansinoh ist uns besonders positiv aufgefallen und ich habe sie in unsere Empfehlungen aufgenommen, obwohl sie laut miBaby-Umfrage recht wenige Eltern kaufen. Sie ist deutlich günstiger als die Medela Swing Maxi, verfügt aber mit kleinen Ausnahmen über dieselben Vorteile: Die 2-Phasen-Technologie - erst Stimulation, dann langsamer, aber kräftiger Abpumpmodus, zwischen denen ebenfalls flexibel gewechselt werden kann. Zwar ist in der Abpumpphase das Vakuum nicht komplett stufenlos regulierbar, dafür hast Du hier drei Pumpmodi, in denen Du individuell 8 Saugstärken einstellen kannst. Die drei Pumpmodi sind für geringe, normale und hohe Milchverfügbarkeit programmiert. Mit der Lansinoh 2in1 kannst Du ebenfalls nur einseitig abpumpen. Und natürlich ist dieses Modell auch super geeignet für die das Milchsteigernde Power-Pumpen geeignet. Die Hauben gibt es hier zwar nur in zwei Größen (im Gegensatz zu 5 bei Medela), dafür sind sie hier beide schon im Paket dabei, so dass Du sofort herausfinden kannst, welche Dir besser passt. 

Milchpumpen Infos

So findest Du Deine perfekte Milchpumpe! 


Worauf sollte ich beim Kauf achten?

FAQs: Antworten auf die 5 häufigsten Fragen zum Thema Milchpumpe


   

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Warum die Brusthauben-Größe wichtig ist und weshalb Du unbedingt auf den Stimulationsmodus achten solltest - hier  erfährst Du, welche Kriterien Du bei der Entscheidung für eine gute Milchpumpe wichtig sind. 


Der Betrieb: Elektrisch oder per Hand 

Einseitig, beidseitig: Die wichtigsten Unterschiede 

Wie es Babys machen: Abpumpen im 2 Phasen Rhythmus 

Am besten stufenlos: Das Vakuum einstellen 

Brusthauben: Warum die Größe wichtig ist


   

Der Betrieb: elektrisch oder per Hand 

Die erste große Frage, die Du Dir beim Kauf einer Milchpumpe stellen solltest, ist die nach der Häufigkeit des Gebrauchs. Denn wenn Du nur ab und zu abpumpen möchtest, dann kommst Du sicher mit einer Handpumpe aus, mit der Du - wie der Name schon sagt - per Hand selber pumpst. Bist Du hingegen eher ein häufiger Nutzer oder brauchst Du für einen bestimmten Zeitraum täglich mehrmals eine Milchpumpe, dann empfehle ich Dir auf jeden Fall, ein elektrisches Modell zu wählen. Denn diese erledigt quasi die gesamte Arbeit für Dich und Du kannst Dich besser entspannen, was für den Milchfluss auf jeden Fall von Vorteil ist. Viele Mamis, die erst eine Handpumpe hatten und dann auf eine elektrisches Modell gewechselt sind, sind regelrecht erleichtert, die "Quälerei" mit der Handpumpe hinter sich zu haben. Ich gehöre übrigens selbst zu dieser Fraktion. Es gibt aber auch Mamis, die sagen, dass der Milchfluss bei ihnen mit der Handpumpe besser war als mit der elektrischen Pumpe. Eine Typfrage also, bei der es aber schwer ist, vorauszusagen, zu welchem Typ Du gehörst. Ich stelle Dir hier auf jeden Fall vier elektrische Milchpumpen und zwei Handpumpen vor, mit denen Du nichts verkehrt machen kannst. 

  

   

Einseitig, beidseitig: Die wichtigsten Unterschiede

Unter den Elektrischen empfehle ich Dir jeweils zwei Einzel-Milchpumpen, bei denen Du die Brüste nacheinander abpumpst, und zwei Doppel-Milchpumpen, die gleichzeitig beide Brüste abpumpen können. Der Vorteil der Doppel-Milchpumpen liegt auf der Hand: Mit Ihnen geht das Abpumpen doppelt so schnell. Und das ist nicht unerheblich, wenn Du mehrmals am Tag oder sogar am Arbeitsplatz abpumpen möchtest. Außerdem kannst Du mit dem doppelseitigen Abpumpen die Milchmenge um bis zu 18% und auch den Fettgehalt der Milch steigern. Willst Du einmal auch nur einseitig abpumpen, dann kannst Du das mit den beiden von mir hier empfohlenen Produkten auch ganz einfach. Klar hat diese Portion mehr Komfort auch ihren Preis - wenn Du aber bereit bist zwei kleine Abstriche zu machen, dann kannst Du mit der Lansinoh2in1 sogar eine Doppel-Milchpumpe kaufen, die günstiger ist also die Einzel-Milchpumpe Swing von MedelaHier erfährst Du mehr über die Lansinoh2in1, meinen Preis-Leistungssieger.

   
Wie es Babys machen: Abpumpen im 2 Phasen Rhythmus 

Stillen ist ein kleines Wunder - ich bin immer wieder fasziniert, wenn ich mich mit dem Thema beschäftige. Wie Neugeborene intuitiv den Weg zur Brust finden und anfangen zu saugen - das ist nicht nur ein wunderbarer Augenblick, an den sich Mütter immer erinnern werden. Dahinter steckt auch eine ganz ausgefeilte Technik der Natur. Und so wie Babys durch ihr spezielles Saugverhalten die Muttermilch zum Fließen bringen, so muss auch eine gute Milchpumpe funktionieren. Durch einen schnellen Rhythmus am Anfang wird die Brust stimuliert und der Milchspendereflex ausgelöst. Fließt die Milch dann, ist ein langsamer, aber stärkerer Saugrhythmus wichtig. So macht es das Baby - so machen es auch alle vier elektrischen Milchpumpen, die ich Dir hier empfehle. Optimal ist es, wenn der Übergang von Stimulation- in Abpumpphase sowohl automatisch (nach einer gewissen Zeitspanne) erfolgt als auch händisch herbeigeführt werden kann. Denn: Wann die Milch beginnt zu fließen, das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Mit der Handpumpe von Medela, der Harmony, kannst Du diese beiden Phasen übrigens auch anwenden. Wie genau, das erfährst Du hier. 


   

Am besten stufenlos: Das Vakuum einstellen 

In der Abpump-Phase, die ja die längere der beiden Phasen ist, kann der Milchfluss optimal beeinflusst werden, wenn das Vakuum, das in der Brusthaube hergestellt wird, ganz individuell eingestellt werden kann: stärker oder leichter. Die Modelle von Medela (Swing und Swing Maxi) sind am komfortabelsten und maximal naturnah, da Du bei Ihnen den Druck, mit dem gepumpt wird, stufenlos und damit genau für Dich passend einstellen kannst. Bei den anderen beiden elektrischen geht es immer nur in Stufen. Bei der Lansinoh2in1, meinem Preis-Leistungssieger, aber immerhin in drei Modi und 8 Stufen. Bei den beiden Handpumpen, die ich Dir empfehle, sorgst Du durch das händische Abpumpen selbst für den geeigneten Druck.    


   

Brusthauben: Warum die Größe wichtig ist 

Keine Brust ist wie die andere und auch keine Brustwarze ist wie die andere. Beim Abpumpen wie beim Stillen ist es aber wichtig, dass beim Saugen nur die Brustwarze selber und nicht der Vorhof mitumschlossen ist. Dann nämlich kann es zu Schmerzen und Entzündungen kommen. Andersherum darf die Brusthaube aber auch nicht zu klein sein, weil sonst die Brustwarze gequetscht wird. Deswegen bieten die Hersteller von Milchpumpen verschiedene Brusthauben-Größen an. Medela ist hier führend, denn hier kannst Du zwischen 5 Größen wählen. Allerdings wird dem Paket zunächst einmal die Standart-Größe beigelegt. Wenn sie dir nicht passt, kannst Du Dich bei Medela beraten lassen, welche der anderen vier Größen Dir passen könnte. Bei Philips Avent und Lansinoh gibt es nur zwei Größen, wobei der Vorteil bei Lansinoh ist, dass dem Paket hier schon beide Größen beigelegt sind. 

FAQ: Antworten auf die 5 häufigsten Fragen zu Milchpumpen 

Nach dem Lesen sind bei Dir Fragen aufgekommen, die noch nicht beantwortet wurden? Wir haben für Dich nach den Fragen gesucht, die Eltern am häufigsten in Online-Suchmaschinen eingeben. Vielleicht ist ja auch gerade das Thema dabei, das Dich noch besonders interessiert.


1. Wie reinige ich die Milchpumpe?

Wenn das mit Deinem Modell geht - und bei den von mir empfohlenen Produkten ist das der Fall - dann kannst Du die Flasche, die Brusthabe etc. (alle Teile, die mit der Brust und Muttermilch in Kontakt kommen) ganz einfach in der Spülmaschine reinigen. Vorher solltest Du sie allerdings unter klarem, 20 Grad warmen Wasser (Trinkwasserqualität) auswaschen, um die groben Milchreste schon einmal zu beseitigen. Einmal täglich solltest Du diese Teile zusätzlich im Topf fünf Minuten lang auskochen oder im Sterilisator sterilisieren. (Hier empfehlen wir Dir geeignete Sterilisatoren.) Bei Frühchen oder kranken Kindern wird empfohlen, nach jedem Abpumpen zu sterilisieren. Der Schlauch und elektrischen Teile müssen/dürfen nicht gereinigt werden, da sie auch nicht mit der Muttermilch in Kontakt kommen. 


2. Wo kann ich meine Milchpumpe kaufen? 

Milchpumpen kannst Du online in den gängigen Babyshops (Windeln.de, Babywalz.de etc), in großen Baby-Fachhandelshäusern, bei Hebammen und Stillberaterinnen oder in Apotheken kaufen. Ich empfehle Dir allerdings, Dich online umzuschauen, denn hier findest Du nicht nur die größte Auswahl (Apotheken haben meistens nur ein bis zwei Hersteller im Angebot), sondern Du kannst Dir auch in Ruhe alle Bewertungen durchlesen und vor allem Preise vergleichen. Auf den Produktseiten unserer Empfehlungen (Du klickst im oberen Teil dieser Seite einfach auf den grünen Button "Produktinfo & Preisvergleich") findest Du unseren unabhängigen Preisvergleich, der Dir zeigt, wo Du das jeweilige Gerät am günstigsten bekommst bzw. wie viel es bei anderen Shops kostet. 


3. Gibt es einen Milchpumpen-Test? 

Leider gibt es weder von Stiftung Warentest noch von Öko-Test eine Untersuchung zu Milchpumpen. Einerseits schade, andererseits aber auch nicht so schlimm, denn wir haben für Dich ja alle gängigen Modelle unter die Lupe genommen und sind so zu unseren Empfehlungen gekommen, wobei wir jeweils 2 Handpumpen, 2 elektrische Einzel-Milchpumpen und 2 elektrische Doppel-Milchpumpen für Dich rausgesucht haben. Die Geräte sind alle BPA-frei und dank zahlreicher Bewertungen können wir auch sehr gut einschätzen, welche Modelle den Praxis-Test bestanden haben. 


4. Welche nehmen: Avent oder Medela? Lansinoh oder Medela? 

Diese beiden Fragen werden tatsächlich sehr häufig bei den Online-Suchmaschinen eingegeben. Und die eine richtige Antwort darauf gibt es nicht. Denn erstens bieten die drei Hersteller ja die unterschiedlichsten Modelle an (Handpumpen, Einzel- und Doppel-Milchpumpen). Und zweitens kann man die Frage auch nur korrekt beantworten, wenn man weiß, ob es nur um die Qualität und nicht um den Preis geht. Wenn der Preis total egal ist, dann lautet meine Antwort: Medela! Sowohl bei der Handpumpe als auch bei den elektrischen Modellen. Denn Medela kommt einfach so nah wie möglich an das natürliche Saugverhalten des Babys ran, denn mit ihren elektrischen Modellen kannst Du das Vakuum in der Brusthaube stufenlos regulieren (hier erfährst Du mehr zum Thema). Und zweitens hat Medela als einziger Anbieter fünf verschiedene Brusthauben-Größen im Angebot, so dass es auch für besonders große oder besonders kleine Brustwarzen das passende Modell gibt. Spielt der Preis hingegen doch eine Rolle, dann empfehle ich Dir bei den elektrischen Doppel-Milchpumpen die Lansinoh2in1, meinen Preis-Leistungssieger. Mit ihr bekommst Du für 120 Euro eine tolle, komfortable und in 3 Pumpmodi und 8 Pumpstufen regulierbare Pumpe. 


5. Milchpumpe auf Rezept - wer verschreibt? 

Wenn Du unter starken Stillproblemen (Brust-Entzündung, Baby trinkt nicht richtig, Flach-oder Hohlwarzen) leidest, dann kannst Du Dir auch eine Milchpumpe auf Rezept in einer Apotheke leihen. Die Mietkosten übernimmt die Krankenkasse, allerdings brauchst Du dafür ein Rezept von Deinem Frauenarzt oder dem Kinderarzt. Die Mietzeit beträgt 4 bis 6 Wochen. Wenn sich bis dahin Deine Probleme gelöst haben, umso besser. Wenn die Probleme allerdings weiterhin bestehen, brauchst Du ein weiteres Rezept. Verweigert Dein Arzt dies (und das kommt leider vor), kannst Du entweder auf eigene Kosten ausleihen oder Dir direkt eine eigene Milchpumpe kaufen. 


Milchpumpen Recherche

Alles zu meiner Milchpumpen-Recherche: 

Ich werde oft gefragt, wie wir zu unseren Empfehlungen kommen. Wir von miBaby wollen, dass Du möglichst genau nachvollziehen kannst, wie objektiv wir unsere Entscheidungen treffen.  Aus diesem Grund habe ich Dir die häufigsten Fragen mal zusammengetragen. 


Direkt zu den Fragen springen: 

Persönliches: Wer bin ich überhaupt und warum habe ich Ahnung von Milchpumpen?

Entscheidung: Wie habe ich die Top 6 Milchpumpen ausgewählt und wie bin ich dabei genau vorgegangen?

Interessenkonflikt: Zahlen die Hersteller dafür, dass wir deren Produkte vorstellen?

Umfrageergebnisse: 1.000 miBaby-Mamis verraten in der miBaby-Umfrage, was ihnen beim Milchpumpen-Kauf wichtig war und welches Produkt sie gekauft haben.

   
Persönliches: Wer bin ich überhaupt und warum habe ich Ahnung von Milchpumpen? 
Mein Name ist Eva, ich bin Redakteurin bei miBaby und Mutter eines Sechsjährigen. Ehe ich zu miBaby kam, war ich lange Online-Redakteurin bei der Zeitschrift ELTERN. Ich beschäftige mich also schon seit Jahren mit allem, was mit Babys und Kindern zu tun hat und bin immer auf dem aktuellsten Stand, was neue Produkte angeht. Die Arbeit macht einfach unglaublich Spaß - weil es doch wirklich die schönste Sache der Welt ist, Mamis und Papis dabei zu helfen, wirklich gute Produkte für Ihre Kleinen zu kaufen. Bei einer Milchpumpe ist die Entscheidung sehr schwer, vor allem, weil es eines dieser Produkte ist, die viele Mamis sich kaufen, um Probleme zu überwinden: Stillprobleme, die wirklich sehr nervenaufreibend und kräftezehrend sein können. Ich selber hatte auch Stillprobleme und habe mir mit einer Milchpumpe geholfen, zunächst mit einer Handpumpe (mit der ich gar nicht zurecht gekommen bin), danach mit einer elektrischen Pumpe. Und ich muss sagen: Es war meine Rettung! Ohne sie hätte ich das "Still-Handtuch" wahrscheinlich irgendwann hingeworfen. Deswegen ist es mir auch wichtig, Dir bei Deiner Suche als Helferin zur Seite zu stehen - damit auch bei Euch das Stillen bald von der Qual zur Freude wird.
   
Entscheidung: Wie habe ich die Top 6 Milchpumpen ausgewählt und wie bin ich dabei genau vorgegangen?
Nimmt man den Bestseller - oder passt der überhaupt nicht zu meinen Bedürfnissen? Und ist das günstige Produkt, für das ich immer Werbung sehe, denn auch gut? Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie anstrengend es sein kann, sich durch die vielen Angebote der Baby-Hersteller zu arbeiten und sich dann entscheiden zu müssen. Das kostet viel Zeit und Nerven. Denn für mein Baby möchte ich ja wirklich nur die besten Produkte kaufen. Aber was ist das Beste? Immer nur das Teuerste oder das mit den meisten Features? Manchmal sind Produkte teuer, aber nicht unbedingt gut. Und bei manchen günstigen Produkten kann man ganz klar sagen: Das ist super! Wir bei miBaby möchten Dir dabei helfen, wirklich gute Produkte zu finden. Und deswegen habe wir für Dich eine gutrecherchierte Vorauswahl getroffen - für jedes Bedürfnis und für jedes Budget habe ich eine passende Milchpumpe gefunden. So sparst Du Dir nicht nur viel Zeit für die Recherche, sondern weißt auch: Mit diesen Produkten mache ich nichts falsch! 


Schritt 1: Herausfinden, was beim Kauf wichtig ist: Klar, ich habe meine eigenen Erfahrungen. Aber um herauszufinden, was die große Mehrheit der Mamis will und gut findet, habe ich mich als erstes durch alle Rezensionen bei miBaby, Amazon, Babywalz & Co gelesen. Darauf aufbauend haben wir unsere miBaby-Mamis bei einer großen Umfrage danach gefragt, was für sie ein gutes Beistellbett ausmacht. 1.000 User haben mitgemacht, was eine große Hilfe für die Entstehung meiner Milchpumpen-Beratung war. 


Schritt 2: Wie häufig willst Du Deine Milchpumpe nutzen und wofür brauchst Du sie? Um eine vorübergehendes Stillproblem zu überwinden oder um hin und wieder etwas Freiheit genießen zu können und Papa oder Oma, Tante etc. das Füttern mit der Flasche zu überlassen. Das sind die wichtigsten Fragen, die sich auf dem Weg zu der richtigen Milchpumpe stellen. Bei häufigem Gebrauch plädiere ich für eine elektrisches Modell, von denen ich Dir vier empfehlen kann: die einseitig anwendbaren, kompakten Einzel-Milchpumpen von Medela und Philips Avent und die "Luxusschlitten" unter den Milchpumpen, die gleichzeitig an beiden Brüsten abpumpen können: Swing Maxi von Medela und Lansinoh2in1. Für nur gelegentliches "Auf Vorrat" abpumpen sind die beiden Handpumpen von Medela (Harmony) und Philips Avent die besten Modelle. 


Interessenkonflikt: Bezahlen Euch die Hersteller oder wie verdient Ihr Geld mit Eurer Seite? 

In unserer Liste haben wir bewusst auf bezahlte Platzierungen verzichtet, wir kriegen also keinen Cent von den Milchpumpen-Herstellern, damit ihr Produkt auf dieser Seite empfohlen wird. Auch häufig vorkommende Anfragen, ihr Produkt xy vielleicht doch noch mitaufzunehmen, lehnen wir ab. Denn wir von miBaby wünschen uns vor allem, dass Du unseren Empfehlungen wirklich vertrauen kannst. Grundlage für die Auswahl sind allein Testergebnisse unabhängiger Institut, der aktuelle Beliebtheitsgrad sowie die praktischen Erfahrungen unserer User und Redakteure. 

Geld verdienen wir mit unseren Empfehlungsseiten natürlich trotzdem. Denn immer wenn ein User über uns bei einem Shop das vorgestellte Produkt kauft, erhalten wir eine Provision. Das kostet Dich nicht mehr, stattdessen kannst Du dank unseres Preisvergleichs ganz einfach den günstigsten Preis entdecken und mit unseren exklusiven miBaby-Gutscheinen auch noch weiter sparen. Nebenbei ermöglichst Du es uns aber, Dich auch in Zukunft zu beraten und unseren Service rund ums Babyshopping immer weiter zu verbessern.

Du hast noch Fragen oder möchtest gerne ein ganz anderes Beistellbett empfehlen? 

Dann schreib mir doch einfach! (info@mibaby.de) Die spannendsten Fragen, Antworten und Tipps veröffentlichen wir dann hier im Anschluss, damit auch andere Mamis daran teilhaben können.

Ergebnisse der Milchpumpen-Umfrage

Wir wollten von Euch wissen, welche die besten Milchpumpen sind und was beim Kauf beachtet werden soll. Um das herauszufinden, haben wir 1.000 miBaby-Eltern 7 Fragen zum Thema Milchpumpen gestellt.

Die Ergebnisse der miBaby Milchpumpen-Umfrage findest Du hier.

Diese Fragen haben wir gestellt:

Frage 1: Hast Du eine manuelle oder eine elektrische Milchpumpe?

  • 40 % benutzen eine Handmilchpumpe.
  • 60 % verwenden die elektrische Variante.
Elektrische oder manuelle Milchpumpe?

Frage 2: Wofür verwendest Du die Milchpumpe?

  • 60 % der Befragten haben Stillprobleme. Sie benutzen die Milchpumpe als Unterstützung.
  • 34 % wollen auf Vorrat abpumpen, um flexibler zu sein.
  • Nur knapp 6 % zögern durch Abpumpen das Abstillen hinaus.
Wofür verwendet man eine Milchpumpe?

Frage 3: Wie viel hat die Milchpumpe gekostet?

  • Etwa 51 % zahlten weniger als 50 Euro. Das liegt daran, dass manche Mamis die Milchpumpe auf Rezept erhalten.
  • Fast 20 % haben zwischen 50 und 100 Euro bezahlt.
Wie viel kostet eine Milchpumpe?

Frage 4: Wie häufig nutzt Du die Milchpumpe?

  • Über 1/3 der Befragten Mamis nutzt die Milchpumpe täglich.
  • 1/4 pumpt hin und wieder ab.
  • Ein- bis zweimal pro Woche wird die Milchpumpe nur von 10 % verwendet.
Wie oft benutzt man eine Milchpumpe?

Frage 5: Was war Dir bei einer Milchpumpe besonders wichtig?

  • Auf die einfache Handhabung achten 43 % der Befragten.
  • Ein angenehmes Gefühl und schmerzfreies Abpumpen ist für 1/3 sehr wichtig.
  • Die Schnelligkeit ist für etwa 21 % wichtig.
Was ist bei einer Milchpumpe wichtig?

Frage 6: Wann hast Du die Milchpumpe gekauft?

  • Während der Schwangerschaft kaufen sich wenige Mamas eine Milchpumpe.
  • Im ersten Monat beim Auftreten von Stillproblemen kaufen 50 % die Milchpumpe.
Wann soll ich die Milchpumpe kaufen?

Frage 7: Welche Milchpumpe hast Du gekauft?

  • 20 % der Befragten haben die medela Milchpumpe Symphony. Diese gibt es nur auf Rezept in der Apotheke.
  • Die Komfort Hand-Milchpumpe von Philips Avent landet mit 20 % ebenfalls auf dem ersten Platz!


Welche Milchpumpe soll man kaufen?