Sterilisatoren

Unsere 5 Empfehlungen

Noras 5 Empfehlungen

Spätestens wenn Dein Kleines das erste Mal aus der Flasche trinkt, wirst Du mit dem Thema Sterilisieren bzw. Vaporisieren in Kontakt kommen. Vor allem in der ersten Zeit nach der Geburt ist das Imm… Mehr anzeigen

Spätestens wenn Dein Kleines das erste Mal aus der Flasche trinkt, wirst Du mit dem Thema Sterilisieren bzw. Vaporisieren in Kontakt kommen. Vor allem in der ersten Zeit nach der Geburt ist das Immunsystems Deines Schatzes noch nicht ausreichend ausgebildet. Deswegen solltest Du Dein Baby vor gefährlichen Keimen schützen, die zu lästigen Blähungen und Bauchschmerzen führen können. Ein Sterilisator sorgt nicht nur für sterile Fläschchen, sondern auch zu mehr Komfort im Alltag. Wir haben fünf empfehlenswerte Sterilisatoren für Dich zusammengestellt. Ich helfe Dir bei der Auswahl eines geeigneten Sterilisators. Wir haben Modelle für jedes Budget. Du hast die Wahl zwischen elektrischen und Mikrowellen-Sterilisatoren. Bei den elektrischen Modellen war mir besonders wichtig, dass sie sich automatisch ausschalten und sie die Flaschen ordentlich reinigen. Hier sind meine fünf Empfehlungen:

Springe direkt zu unseren Tipps
Tipp Nr. 1
Der Bestseller
Philips AVENT Philips Avent 3-in-1
Mit dem qualitativ hochwertigen Bestseller machst Du nichts falsch! Aufgrund der wirklich guten Reinigungsleistung des Philips Avent Sterilisator… Mehr anzeigen
Mit dem qualitativ hochwertigen Bestseller machst Du nichts falsch! Aufgrund der wirklich guten Reinigungsleistung des Philips Avent Sterilisator 3-in-1 ist er der absolute Liebling unserer Mamis. Da bei den meisten Mamis häufig schon viele Küchengeräte in der Küche stehen, sind die schmalen Ausmaße des Gerätes besonders praktisch. Für mich ein absolutes Kaufargument ist die Funktion, dass sich das Gerät nach gewisser Zeit erneut sterilisiert, wenn der Deckel in der Zwischenzeit nicht geöffnet wurde.
Nora Otto
Nora Otto, Redakteurin

Vor- und Nachteile

  • mit Abschaltautomatik
  • Sterilisationsvorgang dauert nur 6 Minuten
  • sterilisiert bis zu 6 Flaschen
  • sterilisiert nach gewisser Zeit erneut, wenn Deckel nicht geöffnet wird
  • hält den Inhalt bei ungeöffnetem Deckel bis zu 24 Stunden lang steril
  • kompatibel mit Flaschen anderer Marken
  • 3-in-1-Design: Größe des Sterilisators lässt sich abhängig von den zu sterilisierenden Sachen anpassen
  • Flaschen sind nach Reinigung noch etwas nass
Der beliebteste Sterilisator 10/2017

30% aller 1.954 befragten Mamis haben sich für den Philips Avent 3-in-1 Dampfsterilisator entschieden. Zu den Umfrage­ergebnissen Mehr anzeigen
30% aller 1.954 befragten Mamis haben sich für den Philips Avent 3-in-1 Dampfsterilisator entschieden. Zu den Umfrage­ergebnissen

Tipp Nr. 2
Die Lösung fürs Sterilisieren UND Dampfgaren
Nuk 2 in 1
Das Tolle: Das NUK-Gerät ist Sterilisator und Dampfgarer in Einem! Der Dampfgarer ist ideal, um Deinem Schatz mit ca. einem halben Jahr den ersten… Mehr anzeigen
Das Tolle: Das NUK-Gerät ist Sterilisator und Dampfgarer in Einem! Der Dampfgarer ist ideal, um Deinem Schatz mit ca. einem halben Jahr den ersten Brei zuzubereiten. Toll, wenn Du genau wissen möchtest, was im Brei Deines Kindes drin ist. Du bist Dir aber gerade noch unsicher, ob Du später dampfgaren möchtest? Gar kein Problem! Das 2-in-1-Gerät von NUK bietet Dir zum gleichen Preis wie andere hochwertige Geräte eine Lösung fürs Sterilisieren und Dampfgaren! Besonders überzeugt hat mich die einfache Handhabung! Und das Tolle ist: In der Küche steht nur ein neues Gerät.
Nora Otto
Nora Otto, Redakteurin

Vor- und Nachteile

  • mit Abschaltautomatik
  • sterilisiert bis zu 5 Flaschen
  • Zusatzfunktion: Dampfgarer
  • kompatibel mit Flaschen anderer Marken
  • nimmt etwas mehr Platz in Anspruch
  • mit 15 Minuten relativ lange Sterilisationszeit
Tipp Nr. 3
Der elektrische Preis-Leistungs-Sieger
reer VapoMax
Wer einen günstigen Sterilisator sucht, für den ist der VapoMax von reer genau richtig. Er tut das, was er soll! Der günstigere Preis im Vergleich… Mehr anzeigen
Wer einen günstigen Sterilisator sucht, für den ist der VapoMax von reer genau richtig. Er tut das, was er soll! Der günstigere Preis im Vergleich zu den Geräten von NUK und Philips Avent macht sich jedoch schon ein bisschen bemerkbar, denn er nicht ganz rutschfest, er signalisiert nicht das Ende des Reinigungsvorgangs und viele Eltern berichten von schnellem Rosten. Damit das nicht geschieht, kann man das Gerät nach dem Reinigungsvorgang kurz auswischen.
Nora Otto
Nora Otto, Redakteurin

Vor- und Nachteile

  • mit Abschaltautomatik
  • Sterilisationszeit von 10 Minuten
  • bietet Platz für bis zu 6 Flaschen
  • bei geschlossenem Deckel bleibt Inhalt bis zu 3 Stunden desinfiziert
  • kein rutschfester Boden
Tipp Nr. 4
Die schnelle Lösung für die Mikrowelle
Philips AVENT Mikrowellen-Dampfsterilisator
Wenn Du Deine Fläschchen in der Mikrowelle sterilisieren möchtest, dann ist die Markenvariante von Philips Avent meiner Meinung nach die beste… Mehr anzeigen
Wenn Du Deine Fläschchen in der Mikrowelle sterilisieren möchtest, dann ist die Markenvariante von Philips Avent meiner Meinung nach die beste Lösung. Eine schnellere Lösung gibt es nicht – der Vorgang dauert nur 2 Minuten und tötet wie die elektrischen Modelle 99,9 % alle Keime ab. Praktisch bei den Mikrowellen-Modellen: Wenn Du sie nicht benötigst, packst Du sie einfach in den Schrank.
Nora Otto
Nora Otto, Redakteurin

Vor- und Nachteile

  • kurze Sterilisationszeit von 2 Minuten
  • für 4 Flaschen geeignet
  • kompatibel mit Flaschen anderer Marken
  • auch für unterwegs geeignet
  • etwas größeres Maß: 28 x 16,6 cm
  • Flaschen bleiben bei Nicht-Öffnen bis zu 24 Stunden steril
  • praktisch – da kein zusätzliches Gerät in der Küche steht
  • mit Sicherheitsclips zum Verschließen des Deckels
  • passt nicht in jede Mikrowelle
Tipp Nr. 5
Der Preis-Leistungs-Sieger für die Mikrowelle
reer Vapostar
Definitiv die günstigste Lösung des Sterilisierens, wenn Du eine Mikrowelle hast. Allerdings musst Du bei diesem Gerät Abstriche in Bezug auf das… Mehr anzeigen
Definitiv die günstigste Lösung des Sterilisierens, wenn Du eine Mikrowelle hast. Allerdings musst Du bei diesem Gerät Abstriche in Bezug auf das Platzangebot machen. Es passen nicht alle Flaschen hinein und unter Umständen kannst Du in diesem Fall nur maximal zwei bis drei Flaschen gleichzeitig sterilisieren. Ideal ist das Gerät für Einsätze im Urlaub, da es nicht viel Platz wegnimmt und für diesen Zweck vollkommen ausreichend ist. Für zuhause gibt es aber definitiv komfortablere Lösungen.
Nora Otto
Nora Otto, Redakteurin

Vor- und Nachteile

  • schneller Desinfektionsvorgang in nur circa 5 Minuten
  • für bis zu 4 Flaschen und Zubehör geeignet
  • kompatibel mit Flaschen anderer Marken
  • auch für unterwegs geeignet
  • kleines Maß: 26,5 x 16 cm
  • für alle gängigen Mikrowellengeräte geeignet
  • Flaschen bleiben bei Nicht-Öffnen bis zu 24 Stunden steril
  • praktisch – da kein zweites Gerät in der Küche steht
  • nicht für Glasflaschen nutzbar

Sterilisatoren Berater

Welcher Sterilisator passt zu mir? In 3 Minuten zum richtigen Modell

Du möchtest unkompliziert und komfortabel sterilisieren? Dann sind elektrische Sterilisatoren genau richtig für Dich, denn sie funktionieren völlig eigenständig und entlasten Dich in Deinem stressigen Mami-Alltag. Etwas günstiger sind die Mikrowellen-Modelle, Voraussetzung dafür ist – natürlich eine Mikrowelle. Auch sie sterilisieren Fläschchen und Co. zuverlässig, allerdings nicht so unkompliziert wie die elektrischen Sterilisatoren.

Das Tolle vor dem Kauf eines Sterilisators ist, dass Du nur zwei kleine Entscheidungen treffen musst, um Dein perfektes Gerät zu finden. Nämlich ob Du elektrisch oder in der Mikrowelle sterilisieren möchtest und wie viel Geld Du für Deinen Sterilisator ausgeben möchtest. Insgesamt greifen über 62 Prozent der Mamas und Papas auf einen Sterilisator zurück – 45 % davon bevorzugen das elektrische Sterilisieren, nur ca. 16 % reinigen ihren Fläschchen mithilfe der Mikrowellen-Dampfsterilisation.

Das geht Dir zu schnell? Du weißt gar nicht, wozu einen Sterilisator gut ist? Klicke hier und erfahre mehr zum Thema Brauche ich wirklich einen Sterilisator?

Entscheidung: Möchtest Du elektrisch oder in der Mikrowelle sterilisieren?

Wenn Du Dich für die Art des Sterilisierens entschieden hast, dann ist der Großteil der Arbeit schon erledigt. Denn wenn die erste Entscheidung gefallen ist, dann stellt sich nur noch die Frage nach dem Preis. Legst Du Wert auf hochwertige Qualität, für die sich die meisten unserer Eltern laut unserer miBaby-Umfrage entschieden haben, oder möchtest Du auf eine möglichst kostengünstige Sterilisier-Lösung zurückgreifen? 

Wir haben Dir jeweils mindestens einen Top-Tipp und einen Preis-Leistungs-Tipp herausgesucht. Der Top-Tipp ist aufgrund seiner Funktionen das Produkt, was wir Dir ohne Einschränkung empfehlen, der Preis-Leistungs-Tipp ist wesentlich günstiger, allerdings musst Du da eventuell kleine Abstriche machen – trotzdem kann ich sie guten Gewissens empfehlen. Jetzt musst Du nur noch die passende Marke auswählen, damit Dir das nicht so schwer fällt, haben wir schon eine gute Vorauswahl getroffen.

Bei der Auswahl der Produkte habe ich darauf geachtet, dass alle unsere Sterilisatoren über eine automatische Abschaltfunktion verfügen, nicht nur, weil das im stressigen Mami-Alltag eine wirkliche Erleichterung ist, sondern vor allem weil über ein Drittel der Befragten großen Wert darauf gelegt haben. Das ist eine Erkenntnis aus unserer großen miBaby-Sterilisatoren-Umfrage, ebenso wie die Tatsache, dass viele Mamas und Papas eine kurze Sterilisationszeit als wichtiges Kriterium beim Kauf angaben. 

Meine 3 Empfehlungen für Typ A: Elektrische Sterilisatoren

Empfehlung 1: Der Bestseller Philips Avent 3-in-1-Dampfsterilisator SCF285 ab 49,95 €

Mein absoluter Favorit unter den Sterilisatoren. Der 3-in-1-Dampfsterilisator SCF285 von Philips Avent hat alles, worauf Eltern im Alltag besonderen Wert legen – vor allem erleichtert er den Alltag mit Baby in vielerlei Hinsicht – er bietet nicht nur Platz für sechs Flaschen plus Zubehör und Schnuller, er lässt sich auch sehr leicht reinigen. Dazu sieht er aber auch echt stylisch aus, fügt sich unauffällig in jede Küche ein und nimmt nicht allzu viel Platz weg, auch wegen seines praktischen 3-in-1-Designs, bei dem sich das Fassungsvermögen abhängig von den zu sterilisierenden Dingen erweitern bzw. verkleinern lässt. Aufgrund seiner hochwertigen Qualität kannst Du ihn ohne Probleme noch an Freunde oder Verwandte weitergeben oder weiterverkaufen.

Empfehlung 2: Die Lösung fürs Sterilisieren UND Dampfgaren – der NUK Vaporisator 10251010 2 in 1 ab 0,00 €

Der Vorteil am NUK-Sterilisator: Du kaufst zwei Geräte zum Preis von einem – das NUK-Gerät kann sterilisieren und Du kannst die Beikost Deines Schatzes ganz einfach selbst zubereiten. Du weißt jetzt noch nicht, ob Du den Brei später überhaupt selbst zubereiten möchtest? Kein Problem, mit dem Kauf des NUK-Gerätes gibst Du nicht mehr Geld aus und auch die Qualität des Gerätes ist sehr hochwertig. Der NUK-Vaporisator 10251010 ist ebenso wie das Modell von Philips Avent sehr einfach in der Handhabung. Auch hier ist ein Weiterverschenken oder -verkauf möglich – das hält der NUK-Sterilisator ohne Probleme aus.

Empfehlung 3: Der elektrische Preis-Leistungs-Sieger reer VapoMax ab 26,99 €

Du möchtest den Komfort eines Sterilisators in Anspruch nehmen, allerdings sind Dir die meisten Geräte zu teuer? Das stimmt nicht ganz: Ich habe für Dich ein Modell gefunden, dass günstig ist und welches ich guten Gewissens empfehlen kann: Die Handhabung ist ebenso sehr einfach. Und das Tolle: Der Dampfauslass ist mit einer HeatColour-Funktion ausgestattet, sodass ein lästiges Verbrennen am heißen Gerät so gut wie unmöglich ist.

Typ B: "Ich möchte günstig, platzsparend und in der Mikrowelle sterilisieren!"

Diese Form des Sterilisierens funktioniert natürlich nur, wenn man auch eine Mikrowelle hat. Und dann ist es wirklich kinderleicht. Den Vaporisator mit etwas Wasser und den Fläschchen befüllen, die Mikrowelle auf gewünschte Temperatur und Zeit einstellen und schon geht es los. Wenn der Vaporisator nicht genutzt wird, dann verschwindet er im Schrank oder Abstellraum und es steht kein zusätzliches Gerät in der Küche. Kleine Abstriche muss man bei Fassungsvermögen machen, in die Geräte für die Mikrowelle passen nur vier Fläschchen plus Zubehör.

Meine 2 Empfehlungen für Typ B: Mikrowellen-Sterilisatoren

Empfehlung 1: Die schnelle Lösung für die Mikrowelle – der Philips Avent Mikrowellen-Vaporisator SCF282 ab 29,11 €

Schneller geht's nicht – der Mikrowellen-Sterilisator SCF282 von Philips Avent sterilisiert Deine Fläschchen innerhalb von nur zwei Minuten (bei 1200 bis 1850 Watt), das schnellste elektrische Gerät hingegen braucht mindestens sechs Minuten. Das Gerät lässt sich mit einem praktischen Clip verschließen, zum einen um vor Verbrennungen zu schützen, aber auch damit Fläschchen und Co. lange Zeit steril bleiben. Auch auf Reisen (vorausgesetzt es gibt dort eine Mikrowelle) kann der Vaporisator ohne Probleme zum Einsatz kommen, denn aufgrund seiner Größe passt er in die meisten Mikrowellen hinein. 


Empfehlung 2: Der Preis-Leistungs-Sieger für die Mikrowelle reer Vapostar ab 8,75 €

Die günstige Alternative kommt aus dem Hause reer – bis auf die Sterilisationszeit, die hier mit sieben Minuten etwas höher liegt als die des Philips-Gerätes und damit eher auf dem Zeitniveau des schnellsten elektrischen Gerätes liegt, sind sich beide Mikrowellen-Geräte in ihrer Funktionalität sehr ähnlich. Der Vorteil des reer-Vaporisators: Er ist noch etwas kleiner als der von Philips Avent und passt daher auch in kleinere Mikrowellen. Ein Minuspunkt ist allerdings, dass er sich nicht mithilfe eines Clips oder ähnlichem verschließen lässt. So kann es schon mal sein, dass sich der Deckel beim Herausnehmen aus der Mikrowelle löst. 

Bist Du noch immer nicht überzeugt von einem Sterilisator? Ich erkläre Dir, welche Nachteile das Sterilisieren im Kochtopf hat!

Einige Mamis sparen sich die Ausgaben für einen Sterilisator, möchten aber kurz nach der Geburt trotzdem sicher sein, dass sich ihr Kleines aufgrund unnötiger Keime einen lästigen und auch manchmal nicht ganz ungefährlichen Magen-Darm-Infekt einfängt. Sie entscheiden sich dann für das Sterilisieren im Kochtopf. Sicher ist das kein Problem und für viele Mamis die perfekte Lösung, aber in der Praxis ist das auch sehr unkomfortabel, da sowohl Deine Zeit als Mama als auch das Material der Fläschchen und Sauger darunter leiden. Hier sind meine Argumente gegen das Sterilisieren im Kochtopf:


Bist Du noch nicht überzeugt? Dann schaue Dir hier unsere Gründe für den Kauf eines Sterilisators an. 

Sterilisatoren Infos

So findest Du den perfekten Sterilisator

Brauche ich wirklich einen Sterilisator?

Woran erkenne ich ein gutes Modell?

Welcher Sterilisator entspricht meinen Bedürfnissen?

FAQ: Antworten auf die häufigsten Fragen zur automatischen Abschaltung etc.

Brauche ich wirklich einen Sterilisator?

Vielleicht wirst Du jetzt sagen, dass die Anschaffung eines Sterilisationsgerät ist völliger Unsinn ist, weil Du für die günstigste Lösung der Sterilisation bereits alles zuhause hast – nämlich eine Herdplatte, einen Topf und Wasser. 

Klar, das ist einfach – aber die Frage nach dem Komfort bleibt! Während Du einen Sterilisator – egal ob in der Mikrowelle oder als eigenständiges Gerät – einschalten und den Raum verlassen kannst, raubt Dir das Auskochen im Topf kostbare Zeit in Deinem stressigen Alltag als Mami, denn man muss immer daneben stehen, damit der Topf nicht überkocht oder die Flaschen, Schnuller und Co. im Kochtopf nicht schmelzen. Während Du also mit einem Sterilisator bei Bedarf die fertigen und abgekühlten Fläschchen aus dem Sterilisator entnimmst, musst Du bei einem handelsüblichen Kochtopf vielmehr nach Bedarf sterilisieren, um alle Bakterien zu entfernen. Wenn die Trinkflasche nämlich zu lange zum Trocknen auf der Spüle standen, sind sie unter Umständen nicht mehr ausreichend steril und es haben sich wieder Bakterien gebildet, was gerade in den ersten Monaten zu unangenehmen Blähungen und Bauchschmerzen bei den Kleinen führen kann. 

Spätestens jetzt versteht wohl jede Mami, warum ein Dampfvaporisator manchmal eben doch ganz praktisch ist!

Alle Vorteile auf einen Blick:

  • Gerät schaltet sich nach dem Sterilisiervorgang automatisch ab
  • Trinkflaschen etc. sind nach dem Sterilisieren fertig zum Benutzen
  • Fläschchen bleiben steril bis man den Deckel öffnet
  • Viele Sterilisationsgeräte sterilisieren nach Nicht-Öffnen nach einiger Zeit erneut
  • Sauger und Schnuller schmelzen nicht und werden nicht klebrig und unansehnlich

Woran erkenne ich ein gutes Modell?

Die Dinge, die ein gutes Sterilisationsgerät ausmachen, hängen davon ab, ob Du einen elektrischen Sterilisator oder ein Modell für die Mikrowelle wählst. Daher habe ich Dir hier nochmal alle wichtigen Kriterien für den Kauf eines Flaschensterilisators, der auch weitere Babyartikel wie Schnuller, Sauger, Zubehör der Milchpumpe etc. steril macht, zusammengefasst – darin zeige ich Dir, worauf Du beim Kauf eines elektrischen Modells und eines Mikrowellen-Vaporisators achten musst.

Beim Kauf eines Sterilisators solltest Du auf einige Dinge achten. In unserer großen miBaby-Umfrage haben uns 1.954 Mamis und Papis verraten, worauf sie beim Kauf ihres Sterilisators Wert gelegt haben. Je nach Art des Sterilisators  – also in der Mikrowelle oder elektrisch – sind ihnen folgende Eigenschaften wichtig. In unserer Umfrage haben sich insgesamt über 60 % für den Kauf eines Sterilisators entschieden und somit gegen das Auskochen im Topf.

Worauf es bei einem elektrischen Sterilisator ankommt:

Beim Kauf eines elektrischen Sterilisators kommt es vor allem auf folgende vier Kriterien an, die ich Dir nun erkläre:

  • Extras wie Dampfgarer
  • Automatische Abschaltfunktion
  • Kurze Sterilisationszeit
  • Großes Fassungsvermögen

Extras wie Dampfgarer

Sterilisator ist nicht gleich Sterilisator! Viele Hersteller haben mehrere Geräte in eines gepackt. So gibt es Sterilisatoren, die auch noch Dampfgarer sind. So sparst Du Geld und Platz in der Küche, denn Du hast nur ein Gerät für das Sterilisieren und das Zubereiten der Beikost. In dieser Kategorie haben wir ein sehr beliebtes Produkt, nämlich den NUK 2 in 1 Vaporisator, der gleichzeitig auch Dampfgarer ist. Allerdings legen die Eltern in unsere Umfrage keinen großen Wert darauf, weniger als 5 % haben beim Kauf darauf geachtet, dass der Sterilisator eine weitere Funktion (wie zum Beispiel auch die eines Flaschenwärmers) hat und so ein anderes Produkt ersetzt. 

Automatische Abschaltfunktion 

Der größte Vorteil eines elektrischen Sterilisators, der wie ein Desinfektionsgerät funktioniert, ist die automatische Abschaltfunktion , das heißt: Das lästige Im-Auge-behalten des Kochtopfs fällt weg. Ist der Sterilisiervorgang also beendet, schaltet sich das Gerät von alleine aus! Auch unsere Umfrage-Teilnehmer legten großen Wert auf dieses praktische Feature – knapp 34 % achteten beim Kauf darauf, dass ihr elektrischer Sterilisator mit dieser Funktion ausgestattet ist. Aus diesem Grund sind auch alle von mir ausgewählten Geräte (Philips Avent, NUK und reer) mit dieser Funktion ausgestattet.

Kurze Sterilisationszeit

Im Mami-Alltag zählt jede Minute. Zwei unserer elektrischen Geräte sterilisieren ihren Inhalt innerhalb von unter zehn Minuten. Bei etwas über 33 % der Eltern steht beim Sterilisator-Kauf eine kurze Sterilisationszeit ganz oben auf der Wunschliste. Legst Du also Wert auf einen Sterilisator mit möglichst kurzer Sterilisationszeit, dann ist der Philips Avent 3-in-1-Dampfsterilisator SCF285 die richtige Wahl.

Großes Fassungsvermögen

Etwas mehr als 28 % der Eltern legten besonderen Wert auf ein großes Fassungsvermögen. Über 70 Prozent der Befragten wollten mindestens vier bis sechs Flaschen gleichzeitig im Flaschensterilisator reinigen. Gerade im Alltag ist das super praktisch, da man so immer sterile Babyflaschen parat hat. Bei unseren Empfehlungen war uns ein großes Fassungsvermögen sehr wichtig – in den Modellen von Philips Avent und reer lassen sich jeweils sechs Flaschen gleichzeitig sterilisieren, beim NUK-Gerät sind es immerhin noch fünf Flaschen. Auch Schnuller und Zubehör für Milchpumpen können darin von Bakterien befreit werden.

Worauf es bei einem Mikrowellen-Sterilisator ankommt:

Beim Kauf eines Mikrowellen-Sterilisators kommt es dagegen nur auf drei Kriterien an, die ich Dir nun erkläre:

  • Maße des Sterilisators
  • Fassungsvermögen
  • Kurze Sterilisationszeit

Maße des Mikrowellen-Sterilisators

Nicht jedes Mikrowellen-Sterilisator passt auch in jede Mikrowelle, die es auf dem Markt gibt. Deswegen ist es vor dem Kauf immer besonders wichtig, dass Du einen Blick auf die Maße des Sterilisators und der Mikrowelle wirfst. Grundsätzlich sollte es aber nur wenige Modelle geben, die wirklich zu klein für den Sterilisator sind – vor allem bei den bekannten Marken. Trotzdem haben wir Dir zwei Modelle mit unterschiedlichen Größen herausgesucht, wenn das Modell von Philips Avent nicht passt, dann ist vielleicht der reer Mikrowellen-Sterilisator etwas für Dich.

Fassungsvermögen

Es ist so, dass in den Mikrowellen-Sterilisator grundsätzlich weniger Flaschen hineinpassen als in die meisten Modelle mit elektrischem Antrieb. Das solltest Du Dir vor dem Kauf überlegen, denn vielleicht ist das ein guter Grund für Dich, doch einen elektrischen Sterilisator zu kaufen – dort passen nämlich meist sechs anstatt nur vier Flaschen hinein. Über 70 Prozent der Befragten wollten mindestens vier bis sechs Fläschchen gleichzeitig reinigen. In unsere beiden Mikrowellen-Empfehlungen passen jeweils vier Trinkflaschen plus Zubehör.

Kurze Sterilisationszeit

Der klare Vorteil der Mikrowellen-Geräte ist die sehr kurze Sterilisationszeit, worauf 33 % der Eltern in unserer großen Umfrage Wert legen. Bei einer hohen Wattzahl (ab 1200) dauert der Vorgang nur ca. 2 Minuten und das ist für viele Eltern ein guter Grund zum Kauf eines Mikrowellen-Gerätes. Natürlich ist auch eine niedriger Wattzahl möglich, nur erhöht sich dadurch die Zeit. Das Gerät mit absolute Topzeit ist der Mikrowellen-Sterilisator von Philips Avent SCF282 – er hat in 2 Minuten alle Flaschen, Schnuller oder auch Zubehör der Milchpumpen sterilisiert.

Du bist Dir noch nicht sicher, welche Art des Sterilisierens für Dich richtig ist? Hier kannst Du schauen, welcher Typ Du bist.

FAQ: Antworten auf die 7 häufigsten Fragen zur Technik, Dauer des Sterilisierens

Nach dem Lesen sind bei Dir Fragen aufgekommen, die noch nicht beantwortet wurden? Wir haben für Dich nach den fünf Fragen gesucht, die Eltern am häufigsten in Online-Suchmaschinen eingeben. Vielleicht ist ja auch gerade das Thema dabei, das Dich noch besonders interessiert.

Wie funktioniert ein Sterilisator?

Welcher ist der beste Sterilisator?

Warum ist eine automatische Abschaltfunktion hilfreich?

Wo soll ich den Sterilisator kaufen? Im Laden oder online?

Passen die Flaschen eines jeden Herstellers in Eure fünf Empfehlungen?

Ist es bei Euren Empfehlungen egal, ob ich Glas- oder Plastikflaschen habe?

Bis zu welchem Lebensmonat sollte ich die Flaschen meines Babys sterilisieren?

1. Wie funktioniert ein Sterilisator?

Ein Sterilisator wird auch Vaporisator genannt und darin steckt auch schon der Name der Technik: "Vapor" heißt übersetzt "Dampf". Und so funktioniert es: Der Sterilisator hat im Inneren eine Heizplatte, mit der das Vaporisieren ganz einfach ist. Du schüttest einfach, bevor Du den Sterilisator mit Deinen Fläschchen befüllst, etwas Wasser in den Sterilisator, stellst alle zu reinigenden Babyflaschen in den Sterilisator, schließt den Deckel und schaltest das Gerät an. Nun verdampft das Wasser im Inneren und der Wasserdampf reinigt die Fläschchen. Nach einigen Minuten (das kommt immer auf den Sterilisator an) sind Deine Fläschchen steril und Du kannst sie sofort verwenden.

2. Welcher ist der beste Sterilisator?

Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten: Denn in erster Linie kommt es darauf an, für welche Art des Sterilisierens Du Dich entschieden hast – elektrisches Sterilisieren oder lieber in der Mikrowelle? Grundsätzlich kam in unserer Umfrage jedoch raus, dass die Mehrheit auf einen elektrischen Sterilisator zurückgreift. In diesem Fall schwören viele unserer befragten Mamis auf die Geräte von Philips Avent – besonders den Philips Avent 3-in-1-Sterilisator. Zudem sind im Bereich Sterilisatoren auch Geräte der Marken NUK, reer, MAM, Chicco, primamma, Babymoov, Nuby, Tommee Tippee, beurer, Nuvita, Miniland, Beaba erhältlich.
Grundsätzlich ist es aber eine Frage Deines Bedürfnisses, deswegen erfährst Du in unserem Beratungsabschnitt "Welcher Sterilisator entspricht meinen Bedürfnissen? So findest Du ganz schnell Dein Modell!" ganz einfach, welches Modell richtig für Dich ist.

3. Warum ist eine automatische Abschaltfunktion hilfreich?

Es gibt etwas, wovon jede Mami wenig hat – und das ist Zeit. Im stressigen Alltag mit Kind ist man als Mami froh, mal kurz durchatmen zu können oder auch einfach andere Leute oder in diesem Fall Geräte für einen arbeiten zu lassen. Alle von uns empfohlenen Sterilisatoren sind mit der automatische Abschaltfunktion ausgestattet. Der Vorteil: Du schaltest den Sterilisator an und musst nicht warten bis der Vorgang beendet ist. Ein wirklicher Helfer im Alltag!

4. Wo soll ich den Sterilisator kaufen? Im Laden oder online?

Natürlich gibt es Deinen Wunsch-Sterilisator sowohl im Einzelhandel als auch online. Höchstwahrscheinlich ist Dein Sterilisator sogar vorrätig, aber meist ist der günstigere Preis online ein unschlagbares Argument für den Kauf im Internet. Abgesehen davon kommt es beim Sterilisator nur auf die Funktionen und weniger auf den optischen „Live-Eindruck“ an. Dank miBaby und der exklusiven Gutscheine zeigen wir Dir, in welchem Online-Shop Du Deinen Wunsch-Sterilisator aktuell zum günstigsten Preis bekommst. Außerdem kann Dich unsere Redaktion genauso gut beraten wie die Fachhändler :) 

5. Passen die Flaschen eines jeden Herstellers in Eure fünf Empfehlungen?

Grundsätzlich haben wir darauf geachtet, dass möglichst viele Fläschchen unterschiedlicher Marken in unsere fünf empfohlenen Sterilisatoren passen. Gerade wenn es um die gängigen und häufig gekauften Marken geht, brauchst Du Dir diesbezüglich keine Sorgen zu machen. Auch was die Größe betrifft sind alle Trinkflaschen bis 330 ml passend. Beim NUK-Sterilisator kann es sein, dass Du zum Sterilisieren der größeren Fläschchen (330 ml) den Zubehör-Korb entnehmen musst, aber das ist ja auch kein Problem. 

6. Passen sowohl Glas- als auch Plastikflaschen in die Sterilisatoren?

Ja, bei unseren elektrischen Empfehlungen von Philips Avent, NUK und reer kannst Du sowohl Plastik- als auch Glasflaschen verwenden. Auch bei dem Mikrowellen-Sterilisator von Philips Avent ist eine Verwendung mit Glas- und Plastikflaschen kein Problem. Einzig bei unserer günstigen Mikrowellen-Lösung von reer sagt der Hersteller ausdrücklich, dass eine Verwendung mit Glasflaschen nicht möglich sei. Vorsicht ist auch geboten, wenn die Flaschen nicht für die Mikrowelle geeignet sind – da sind dann die Angaben der Fläschchen-Hersteller eintscheidend! 

7. Bis zu welchem Lebensmonat sollte ich die Flaschen meines Babys sterilisieren?

Grundsätzlich gibt es hierzu keine Empfehlung, das Bundesinstitut für Risikobewertung hält das Sterilisieren sogar für nicht unbedingt nötig. Laut BfR reicht es, wenn "die verwendeteten Küchenutensilien in der Spülmaschine bei 65 Grad oder mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich gereinigt werden". Nur solltest Du wissen, dass das Immunsystem Deines Schatzes direkt nach der Geburt noch in der Entwicklung ist, deswegen ist das Sterilisieren zu Beginn klar von Vorteil – denn vor unnötigen Bauchschmerzen und damit verbundenen Qualen möchte man das Kleine natürlich schützen. Und nicht nur das: Das Sterilisieren mithilfe eines Vaporisators ist einfach wesentlich praktischer, gerade beim täglichen Verwenden von Fläschchen. Die meisten Mamis, die Babyfläschchen und Co. sterilisieren, machen das bis circa zum 5. Monat.


Im Beratungsteil "Welcher Sterilisator entspricht meinen Bedürfnissen? So findest Du ganz schnell Dein Modell!" kannst Du unkompliziert das richtige Gerät für Dich finden. Wenn Du aber noch weitere Fragen zu Sterilisatoren im Allgemeinen oder einem bestimmten Modell hast, dann schreib mir doch einfach eine Mail (info@mibaby.de), ich werde Dir so schnell wie möglich persönlich antworten!

Sterilisatoren Recherche

Alles zur Entstehung dieser Empfehlungsliste

Du würdest gerne wissen, warum gerade diese fünf Modelle einen Platz in meiner Empfehlungsliste bekommen haben? Uns von miBaby ist es wichtig, dass Ihr als Eltern nachvollziehen könnt, warum wir genau diese Produkte ausgewählt haben und unsere Empfehlungen so objektiv wie möglich sind.

Persönliches: Wer bist Du und warum hast Du Ahnung von Sterilisatoren?

Produktauswahl: Wie genau bist Du bei der Ermittlung der Top 5-Sterilisatoren vorgegangen?

Interessenskonflikt: Bezahlen Euch die Hersteller oder wie verdient Ihr Geld mit dieser Seite?

Umfrageergebnisse: Wie sieht die genaue Auswertung aus, auf die Ihr Euch bezieht?

Persönliches: Wer bist Du und warum hast Du Ahnung von Sterilisatoren?

Ich bin Nora und ich bin seit Januar 2016 in der Redaktion von miBaby. Bei mir dreht sich tagtäglich alles rund um die Themen Schwangerschaft, Baby und die passende Ausstattung. Ich schreibe Artikel zu allen für Mami und Papi relevanten Themen oder beantworte Anfragen unserer miBaby-Eltern. Mein Mann hat sich mittlerweile dran gewöhnt, dass ich mich nach jedem Kinderwagen umdrehe, um noch schnell die Marke oder das Modell zu erhaschen. Manchmal sagt er auch: "Das war ein ABC Design, hast Du den gesehen?" Darüber muss ich ganz oft lachen!

Seit Sommer 2018 bin ich selbst Mama. Außerdem habe ich zwei Patenkinder und eine kleine Nichte, mit denen man mich auf Familienfeiern immer auf dem Boden krabbelnd und spielend findet. Heißt: Ich liebe Kinder und könnte mich den ganzen Tag mit ihnen beschäftigen.

Im Rahmen meiner Recherche habe ich mich über 60 Stunden lang mit dem Thema Sterilisatoren beschäftigt und bin auch deswegen mittlerweile ein richtiger Profi in Sachen Vaporisieren und Sterilisieren. Hast Du irgendeine Frage zum Thema? Ich würde behaupten, dass ich fast jede Frage beantworten kann. ;)

Produktauswahl: Wie genau bist Du bei der Ermittlung der Top 5-Sterilisatoren vorgegangen?

Bei der Recherche der Sterilisatoren war mein Hauptziel, dass wir für Euch nur die allerbesten Produkte auswählen. Das bedeutet, dass Produkte, die bei miBaby, Amazon, Babywalz, Windeln etc. überwiegend schlechte Bewertungen haben oder auch bei renommierten Testinstituten durchgefallen sind, nicht infrage kommen. Ich möchte Dir nämlich mit meiner Empfehlungsseite möglichst viel Arbeit abnehmen, denn wie Du mit Sicherheit weißt: Die Auswahl auf dem Markt ist riesig und es gibt so gut wie nie DAS Produkt, das alle Mamis lieben. Auch bei Sterilisatoren nicht, denn der Kauf hängt von den individuellen Bedürfnissen und natürlich auch vom Budget der Eltern ab. Im Idealfall soll in meiner Liste für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas dabei sein. So sparst Du Zeit und vor allem Nerven!

Schritt 1 – Herausfinden, was beim Kauf wichtig ist: 

Um ein Gespür dafür zu bekommen, auf welche Kriterien Eltern beim Sterilisator-Kauf Wert legen, habe ich zahlreiche Bewertungen bei miBaby, Amazon, Babywalz, Windeln und Co. gelesen. Mit diesem Wissen haben wir eine große miBaby-Umfrage mit 1.882 Teilnehmern gestartet, sodass wir die Bedürfnisse der Mamas und Papas noch besser kennenlernen.

Schritt 2 – Welche Alltagsbedürfnisse haben Eltern und welcher Sterilisator passt dazu? 

Die Sterilisatoren sind in zwei Gruppen einzuordnen – entweder Eltern kaufen einen elektrischen oder einen für die Mikrowelle. Beide Käufergruppen möchten mehr Komfort beim täglichen Sterilisieren und verzichten bewusst auf das lästige Auskochen im Kochtopf. Damit die Geräte auch den Anforderungen des Alltags standhalten, haben wir nur die besten Produkte für Dich ausgewählt.

Neben elektrischen und Mikrowellen-Sterilisatoren gibt es noch Sterilisationsbeutel – ich habe mich bewusst dagegen entschieden, diese Produkte in meine Empfehlungen aufzunehmen. Zum einen hat unsere Umfrage ergeben, dass diese Sterilisationsbeutel von unter 0,5 Prozent der Befragten verwendet werden, zum anderen produzieren diese Beutel unnötigen Plastikmüll, denn nachdem der Beutel nur ca. 20 Mal in Gebrauch war, wird er einfach weggeschmissen. Aus diesem Grund rate ich Dir zu eher zum Kauf einer meiner Empfehlungen.

Interessenkonflikt: Bezahlen Euch die Hersteller oder wie verdient Ihr Geld mit dieser Seite?

Nein, wir verzichten in unseren Empfehlungen ganz bewusst auf bezahlte Platzierungen. Wir empfehlen diese Produkte ausschließlich, weil wir von miBaby zu 100 Prozent von Qualität, Handhabung etc. überzeugt sind. Denn wir wünschen uns, dass Du unseren Empfehlungen vertraust und das ganz ohne faden Beigeschmack. Klar, wir bekommen auch häufig Anfragen von Firmen, ob wir bestimmte Produkte von ihnen doch noch aufnehmen können – doch diese Angebote lehnen wir grundsätzlich ab. Die Grundlage für unsere Empfehlungen sind unabhängige Meinungen bzw. Beurteilungen von Testinstituten wie Stiftung Warentest etc., die Beliebtheit der Produkte bei den Mamis und Papis und natürlich überzeugen wir Redakteure uns in einem Test auch persönlich von den Produkten.

Das heißt aber nicht, dass wir mit unserer Seite kein Geld verdienen: Wir bekommen für Produkte, die über unsere Seite verkauft werden, eine Provision. Aber keine Sorge, Dein Produkt wird dadurch nicht teurer – ganz im Gegenteil: Wir haben im Preisvergleich immer den günstigsten Preis und zudem gibt es für alle Kategorien attraktive miBaby-Gutscheine für Dich!

Ergebnisse unserer Umfrage

Wir wollten von Euch wissen, welche die besten Sterilisatoren & Vaporisatoren sind und was beim Kauf beachtet werden soll. Um das herauszufinden, haben wir 1.954 miBaby-Eltern zum Thema Sterilisator & Vaporisator befragt.

Die Ergebnisse der miBaby Sterilisator & Vaporisator-Umfrage findest Du hier. 

Diese 7 spannenden Fragen haben wir gestellt:

Frage 1: Welche Art von Sterilisator/Vaporisator hast Du gekauft?

Als Mami ist jede Sekunde kostbar! Der Sterilisator hilft Dir auch mal einen Augenblick durchatmen zu können.

  • 46% aller Mamis entschieden sich für einen elektrischen Sterilisator.
  • 16% verwenden den Mikrowellen-Sterilisator.
  • Weitere 37% kochen die Fläschchen im Topf ab. Dies ist zwar eine altbewährte Methode, jedoch könnten Bakterien dadurch nicht ganz abgetötet worden sein. Spätestens beim Trocknen der Flaschen besteht die Gefahr, dass neue entstehen.

Welcher Sterilisator zu Dir passt, erfährst Du hier.

Frage 2: Wofür verwendest Du den Sterilisator?

  • 35% aller Mamis verwenden ihren Sterilisator bei Babyflaschen und Saugern.
  • 31% sterilisieren damit die Schnullis ihres kleines Schatzes.
  • Das Milchpumpen-Zubehör wird von 19% mit dem Sterilisator gesäubert.

Wie ein Sterilisator funktioniert, erfährst Du hier.

Frage 3: Wie häufig nutzt Du den Sterilisator?

Jeden Tag nuckelt Dein Kind am Schnuller oder trinkt aus dem Fläschchen. Bakterien sind da vorprogrammiert!

  • 22% aller Mamis verwenden den Sterilisator für Babyflaschen, Schnuller und Co. täglich, um ihren Schatz vor Krankheiten zu schützen.
  • 29% der miBaby-Eltern greifen ein-bis zweimal die Woche auf den Sterilisator zurück.
  • Weitere 23% benutzen den Sterilisator nur hin und wieder.



Frage 4: Was ist Dir besonders wichtig?

  • 34% aller Mamis und Papis finden es wichtig, dass der Sterilisator mit einer automatischen Abschaltfunktion ausgestattet ist.
  • Bei 33% wird Wert auf eine kurze Sterilisationszeit gelegt.
  • 28% aller Mamis bevorzugen einen Sterilisator, der viele Fläschchen fassen kann.

Welche Vorteile eine Sterilisator noch mit sich bringt und warum man einen Sterilisator gut im Alltag gebrauchen kann, erfährst Du hier.

Frage 5: Wie viel hat Dein Sterilisator gekostet?

Hier sind sich die Mamis einig: Ein Sterilisator sollte nicht allzu teuer aber auch nicht allzu preiswert sein!

  • 34% aller Mamis und Papis geben zwischen 15 und 30 Euro für den Sterilisator aus.
  • Weitere 34% investieren ein wenig mehr und kaufen ihren Sterilisator für einen Preis zwischen 30 und 50 Euro.
  • Nur 12% bezahlen weniger als 15 Euro.

Die Preis-Leistungssieger aus unseren Empfehlungen findest Du hier.

Frage 6: Welche Marke hast Du gekauft?

  • Mit 37% landen die Sterilisatoren von Philips Avent auf dem ersten Platz unserer Umfrage.
  • Knapp dahinter folgen mit 35% die Sterilisatoren von NUK.
  • 11% aller Mamis und Papis wählen die Sterilisatoren von MAM.

Unsere Top 5 Empfehlungen, erfährst Du hier.

Frage 7: Welches Sterilisator-Modell hast Du gekauft?

  • Produktsieger mit 30% ist der Philips Avent Elektrischer 3 in 1 Dampfsterilisator.
  • 16% wählten den NUK Vaporisator 2 in .
  • Weitere 13% entschieden sich für den NUK Dampf-Vaporisator Vapo Rapid.

Wir empfehlen Dir außerdem noch den Vapostar und den Vapomax von reer.