Babyphones

Unsere 7 Empfehlungen

Katharina Nickmann-Kunkel
Katharina Nickmann-Kunkel
Redakteurin und Mutter
Gemeinsam finden wir das perfekte Babyphone für Deine Bedürfnisse!

Katharinas Top 7 Empfehlungen2 davon mit exklusivem Gutschein*

Mit Babyphone kannst Du Dich als Neu-Mama oder -Papa sicherer fühlen und außerdem tagsüber und abends die Schlafenszeiten Deines süßen Schatzes viel flexibler für dich nutzen. Vorab die Entscheidun… Mehr anzeigen

Mit Babyphone kannst Du Dich als Neu-Mama oder -Papa sicherer fühlen und außerdem tagsüber und abends die Schlafenszeiten Deines süßen Schatzes viel flexibler für dich nutzen. Vorab die Entscheidung für ein konkretes Modell zu treffen, fällt vielen Eltern wegen der großen Auswahl und einer Vielzahl an technischen Einzelheiten aber recht schwer. Hier stellen wir Dir nur die 7 besten Modelle vor und helfen Dir herauszufinden, welches davon am besten zu Deinen Bedürfnissen passt. 

Wir fangen mit unserer schnellen Beratung an. Diese würde im Prinzip schon ausreichen, wenn es Dir vor allem darauf ankommt, unkompliziert und in wenigen Minuten eine Entscheidung für ein bestimmtes Babyphone treffen zu können. Wenn Du dann noch Zeit und Lust hast weiter zu lesen, erfährst Du bei den detaillierten Infos mehr darüber, warum ein Babyphone so praktisch ist, an welchen Eigenschaften man ein gutes Gerät erkennt und welche Fragen Eltern besonders häufig zu diesem Thema stellen.

Springe direkt zu unseren Tipps

* Dank exklusivem Gutschein der günstigste Preis in Deutschlands beliebtesten Online-Shops! Mehr Infos

Tipp Nr. 1
Der Testsieger
Philips AVENT DECT Babyphone
Der aktuelle Testsieger von Stiftung Warentest kann alles, was ein sehr gutes Babyphone können muss – und noch viel mehr! Unkompliziertes Laden… Mehr anzeigen
Der aktuelle Testsieger von Stiftung Warentest kann alles, was ein sehr gutes Babyphone können muss – und noch viel mehr! Unkompliziertes Laden der Akkus, eine klare Tonqualität, praktische Sicherheitsfeatures. Ganz selbstverständlich. Doch das SCD585 legt im Vergleich zu anderen Babyphones bei den Extras, die Babys das (Ein)schlafen noch angenehmer machen sollen, ein paar Schippchen drauf. So kommt zum Beispiel zum Raumtemperatursensor noch einer für die Messung der Luftfeuchtigkeit hinzu, Einschlaflieder können selbst zusammengestellt und über MP3 Plug and Play abgespielt werden und als Erweiterung zum Standard-Nachtlicht kann sogar ein ganzer Sternenhimmel an die Wand projiziert werden.
Katharina Nickmann-Kunkel
Katharina Nickmann-Kunkel, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Testsieger Stiftung Warentest 2018 (Modelle für die reine Tönübertragung): Endnote 1,7
  • Extras: visuelle Geräuschpegelanzeige , Gegensprechfunktion , Raumtemperatur-& Luftfeuchtigkeitsanzeige, Dimm-Modus
  • Elternteil wahlweise am Netzstrom oder kabellos verwendbar (Akkus können ganz bequem direkt im Elternteil geladen werden)
  • mit Smart-Eco-Modus zur Reduzierung von Strahlung und Energieverbrauch
  • Einschlafhilfen: Nachtlicht, Sternenhimmel-Projektion, persönliche Liederauswahl über MP3 Plug and Play abspielbar
  • höhere Anschaffungskosten
Das beliebteste Babyphone 09/2017

14,3% aller 1.071 befragten Mamis haben sich für das Babyphone Avent Dect SCD501 von Philips entschieden. Zu den Umfragen­ergebnissen Mehr anzeigen
14,3% aller 1.071 befragten Mamis haben sich für das Babyphone Avent Dect SCD501 von Philips entschieden. Zu den Umfragen­ergebnissen

Tipp Nr. 2
Der Bestseller
Philips AVENT DECT SCD 501
Schonmal zum Testsieger gekürt worden und echt günstig: Kein Wunder, dass dieses Modell das meistgekaufte Babyphone ist. ABER: Du solltest Dir… Mehr anzeigen
Schonmal zum Testsieger gekürt worden und echt günstig: Kein Wunder, dass dieses Modell das meistgekaufte Babyphone ist. ABER: Du solltest Dir auch darüber im Klaren sein, dass Du hier auf ein paar Extras, wie Schlaflieder, einen Raumtemperatursensor oder eine Gegensprechfunktion, verzichten müsstest. Wenn Du das Elternteil tagsüber flexibel herumtragen willst, musst Du die Akkus außerdem in einem separaten Ladegerät aufladen. Das ist etwas umständlicher als bei anderen Modellen, deren Akkus dank integrierter Ladestation gleich während des Netzbetriebes ganz nebenbei auch aufgeladen werden können.
Katharina Nickmann-Kunkel
Katharina Nickmann-Kunkel, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Testsieger Stiftung Warentest 2015 (Modelle für die reine Tonübertragung): Endnote 2,3
  • Extras: visuelle Geräuschpegelanzeige , Nachtlicht
  • Elternteil wahlweise am Netzstrom oder kabellos verwendbar
  • mit Smart-Eco-Modus zur Reduzierung von Strahlung und Energieverbrauch
  • nicht vorhanden: Gegensprechfunktion , Raumtemperaturanzeige, Schlaflieder
  • umständliches Laden der Akkus (Akkus können nicht einfach direkt im Elternteil aufgeladen werden, separates Ladegerät nötig)
gut (2,3)

Getestet von Stiftung Warentest, 05/2015

Keine Störung durch andere Babyphones und eine gute Klangleistung waren die ausschlaggebenden Punkte, dass dieses digitale Babyphone mit der Note „gut (2,3)“ zum Testsieger gekürt wurde.

Bestseller Nr. 1,
in Babyphones & Überwachung
Babyphone Umfrage 09/2017

14,3% aller 1.071 befragten miBaby-Mamas und -Papas haben sich für das Philips AVENT Babyphone DECT SCD 501 entschieden. Zu den Umfrage­ergebnissen Mehr anzeigen
14,3% aller 1.071 befragten miBaby-Mamas und -Papas haben sich für das Philips AVENT Babyphone DECT SCD 501 entschieden. Zu den Umfrage­ergebnissen

Tipp Nr. 3
Der Preis-Leistungs-Sieger
Philips AVENT SCD 560/00
Das zweitbeliebteste Babyhone der miBaby-User ist der ideale Mittelweg zwischen dem teuren Testsieger mit sämtlichen Schnickschnack und dem… Mehr anzeigen
Das zweitbeliebteste Babyhone der miBaby-User ist der ideale Mittelweg zwischen dem teuren Testsieger mit sämtlichen Schnickschnack und dem Basic-Bestseller zum Sparpreis. Denn hier kriegst Du zu einem fairen Preis eine vernünftige Menge an Zusatzfeatures für mehr Komfort und Sicherheit. Ideal für alle, die bei Empfehlung Nr.1 einige technischen Spielereien gar nicht unbedingt benötigen, denen aber bei Empfehlung Nr.2 das Laden der Akkus zu umständlich ist.
Katharina Nickmann-Kunkel
Katharina Nickmann-Kunkel, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Extras: visuelle Geräuschpegelanzeige , Nachtlicht, Gegensprechfunktion , Raumtemperaturanzeige, Einschlaflieder
  • Elternteil wahlweise am Netzstrom oder kabellos verwendbar (Akkus können ganz bequem direkt im Elternteil geladen werden)
  • mit Smart-Eco-Modus zur Reduzierung von Strahlung und Energieverbrauch
  • lässt sich nicht anhand von Testnoten mit den beiden anderen AVENT-Modellen vergleichen, bisher nicht von Stiftung Warentest bewertet
Bestseller Nr. 2,
in Babyphones & Überwachung
Tipp Nr. 4
Das Multitalent mit Atmungskontrolle
Angelcare AC403-D
Als frischgebackene Eltern manchmal etwas übervorsichtig zu erscheinen, ist keine Schande. Viele fürchten sich vor dem Plötzlichen Kindstod –… Mehr anzeigen
Als frischgebackene Eltern manchmal etwas übervorsichtig zu erscheinen, ist keine Schande. Viele fürchten sich vor dem Plötzlichen Kindstod – einer Gefahr, die sich mit einem normalen Babyphone nicht so recht kontrollieren lässt. Dieses Modell kommt mit einer zusätzlichen Sensormatte, die mit einem lauten Alarmton reagiert, wenn 20 Sekunden lang keine Atembewegungen registriert wurden.
Katharina Nickmann-Kunkel
Katharina Nickmann-Kunkel, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Überwachungsfunktionen auch einzeln einstellbar: 1. nur Geräusche, 2. nur Bewegungen oder 3. Geräusche + Bewegungen
  • Extras: visuelle Geräuschpegelanzeige , Raumtemperaturanzeige, Nachtlicht, "Tick"-Funktion zur akustischen Anzeige von Bewegungen
  • Elternteil wahlweise am Netzstrom oder kabellos verwendbar (Akkus können ganz bequem direkt im Elternteil geladen werden)
  • Atmungskontrolle mit Sensormatte nicht für Beistellbetten oder beim gemeinsamen Schlafen im Elternbett geeignet
  • nicht vorhanden: Gegensprechfunktion , Schlaflieder
Tipp Nr. 5
Der Testsieger mit Kamera
Philips AVENT Babyphone SCD630/26
Unbedingt ein Video-Babyphone und am besten auch offiziell von Stiftung Warentest empfohlen? Dann ist dieses Modell aktuell die ideale Wahl für… Mehr anzeigen
Unbedingt ein Video-Babyphone und am besten auch offiziell von Stiftung Warentest empfohlen? Dann ist dieses Modell aktuell die ideale Wahl für Dich! 2018 ließ es die Konkurrenz mit Kamera hinter sich, glänzt durch eine Vielzahl an Extras und darüber hinaus mit einem gut durchdachten Eco Modus, durch den sich Strahlung und Energieverbrauch besonders weit herunterschrauben lassen.
Katharina Nickmann-Kunkel
Katharina Nickmann-Kunkel, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Testsieger Stiftung Warentest 2018 (Modelle mit Videoübertragung): Endnote 2,6
  • Extras: visuelle Geräuschpegelanzeige , Gegensprechfunktion , Raumtemperaturanzeige, Nachtlicht, Schlaflieder
  • Video-Features: 3,5 Zoll Monitor, Nachtsicht- und Zoomfunktion
  • Elternteil wahlweise am Netzstrom oder kabellos verwendbar (Akkus können ganz bequem direkt im Elternteil geladen werden)
  • mit Full-Eco-Modus zur Reduzierung von Strahlung und Energieverbrauch
  • höhere Anschaffungskosten
Tipp Nr. 6
Der Bestseller mit Kamera
Nuk Eco Control + Video
Das beliebteste Video-Babyphone unter miBaby-Eltern punktet vor allem mit seinem Energie und Strahlung sparenden Full-Eco-Modus. Denn es sendet… Mehr anzeigen
Das beliebteste Video-Babyphone unter miBaby-Eltern punktet vor allem mit seinem Energie und Strahlung sparenden Full-Eco-Modus. Denn es sendet immer nur dann, wenn es unbedingt nötig ist, Dein Baby also gerade auch wirklich Geräusche macht. Also im Prinzip alles, was der aktuelle Testsieger von AVENT auch kann, aber zu einem etwas kleineren Preis.
Katharina Nickmann-Kunkel
Katharina Nickmann-Kunkel, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Extras: visuelle Geräuschpegelanzeige , Gegensprechfunktion , Raumtemperaturanzeige, Nachtlicht, Schlaflieder
  • Video-Features: 2,8 Zoll Monitor, Nachtsicht- und Zoomfunktion
  • Elternteil wahlweise am Netzstrom oder kabellos verwendbar (Akkus können ganz bequem direkt im Elternteil geladen werden)
  • mit Full-Eco-Modus zur Reduzierung von Strahlung und Energieverbrauch
Tipp Nr. 7
Der Spartipp mit Kamera
Audioline Watch & Care V300
Dieses Babyphone ist ein richtiger Spartipp unter den qualitativ hochwertigen Modellen mit Kamera! Trotzdem bekommst Du viele praktische Extras… Mehr anzeigen
Dieses Babyphone ist ein richtiger Spartipp unter den qualitativ hochwertigen Modellen mit Kamera! Trotzdem bekommst Du viele praktische Extras und einen besonders großen Bildschirm für Dein Geld. Dafür müsstest Du aber auf einen Eco-Modus verzichten, mit dem sich Stromverbrauch und Strahlung auf ein Minimum reduzieren lassen. Was aber kein Grund zur Sorge wäre: Denn auch hier ist die Strahlung für Dein kleinen Liebling garantiert unbedenklich.
Katharina Nickmann-Kunkel
Katharina Nickmann-Kunkel, Redakteurin und Mutter

Vor- und Nachteile

  • Extras: visuelle Geräuschpegelanzeige , Gegensprechfunktion , Raumtemperatursensor, Nachtlicht, Schlaflieder
  • Video-Features: 4,3 Zoll Monitor, Nachtsicht- und Zoomfunktion
  • Elternteil wahlweise am Netzstrom oder kabellos verwendbar (Akkus können ganz bequem direkt im Elternteil geladen werden)
  • ohne Full-Eco-Modus zur Reduzierung von Strahlung und Energieverbrauch

Babyphone Berater

Welches Babyphone passt zu mir? In 3 Minuten zum richtigen Modell

Laut miBaby-Umfrage kaufen die meisten werdenden Eltern das Babyphone während der letzten drei Schwangerschaftsmonate. Du hast das passende Modell noch nicht gefunden? Keine Sorge: Ich habe auf dieser Seite nicht nur die besten Babyphones auf dem Markt zusammengestellt, sondern helfe Dir auch anhand von ein paar ganz einfachen Fragen herauszufinden, welches der sieben empfohlenen Geräte das richtige für Dich ist! 

Frage 1: Willst Du nur hören (Typ A) oder auch sehen können (Typ B), was im Kinderzimmer gerade passiert?

Bei dieser Entscheidung gibt es im Prinzip gar kein richtig oder falsch. Denn ob Du ein Babyphone mit oder ohne Kamera bevorzugst, ist eher eine Geschmacks- und Budgetfrage. Laut unserer großen miBaby-Umfrage mit 1.071 Teilnehmern entschieden sich jedoch rund 70% für die günstigere Variante ohne Kamera. Aus Neugier habe ich da gleich mal bei uns in der Redaktion nachgehakt. Tatsächlich kauften auch alle meine Mami-Kolleginnen und ich ein Babyphone für die reine Geräuschübertragung und haben es hinterher nicht bereut. 

Video-Babyphones sind deutlich teurer (für das günstigste von miBaby empfohlene Modell mit Kamera musst Du dreimal so viel bezahlen wie für das günstigste Babyphone ohne Kamera). Dennoch ist das für Mamis und Papis, denen es nicht reicht, ihr Baby nur zu hören, oftmals eine sinnvolle Investition. Denn es kann einem ein gutes Gefühl geben, sein Baby auch trotz geschlossener Tür sehen zu können. Praktisch gesehen spart man sich außerdem den ein oder anderen Weg ins Babyzimmer und läuft nicht Gefahr, sein Kleines dabei aus Versehen zu wecken.


Springe direkt zu Deinen Empfehlungen:

Das richtige Babyphone für Typ A: Geräuschübertragung

Das richtige Babyphone für Typ B: Geräusch- & Videoübertragung

Typ A: „Ich bin mit einer zuverlässigen Geräuschübertragung zufrieden und brauche keine zusätzliche Video-Funktion!"

Wenn Du das nun aus Überzeugung so sagen könntest, bist Du Deinem Traum-Babyphone schon ganz nahe. Nun geht es nur noch darum, ob bzw. wie viel Geld Du für zusätzliche Extras, wie z.B. eine Gegensprechfunktion, einen Raumtemperatursensor, eine persönlich zusammenstellbare Musik-Playlist oder einen Sternenhimmel-Projektor in die Hand nehmen möchtest.

Meine 4 Empfehlungen für Typ A: Babyphones mit Geräuschübertragung

Empfehlung 1: Der aktuelle Testsieger und Alleskönner Philips Avent DECT SCD 585 – ab 135,99 €

Erst im Februar 2018 nahm Stiftung Warentest Babyphones zuletzt ganz genau unter die Lupe. Die beste Endnote insgesamt bekam dieses Rundum-Sorglos-Modell mit besonders vielen Extras. Das SCD 585 verfügt nämlich nicht nur über einen Energie und Strahlung sparenden Smart-Eco-Modus , ein Nachtlicht, eine visuelle Geräuschpegelanzeige , Gegensprechfunktion, Raumtemperaturanzeige und bequeme Akku-Ladefunktion über die Elterneinheit. Darüber hinaus hat es noch viele weitere technische Feinheiten zu bieten, die Deinem Schatz das (Einschlafen) noch angenehmer machen sollen:

  • beruhigende Sternenhimmel-Projektion
  • Abspielen einer persönlichen Lieder-Auswahl über MP3 Plug and Play 
  • Dimm-Modus für die Display-Helligkeit und Signaltöne an der Babyeinheit
  • Kontrolle des optimalen Raumklimas: nicht nur über Raumtemperatur-, sondern auch Luftfeuchtigkeitsmessung

Du würdest nur ungern so viel Geld für ein Babyphone ausgeben und brauchst sowieso nicht unbedingt so viele Extras? Dann dürften unsere nächsten beiden Empfehlungen für Dich noch interessanter sein. 
 

Empfehlung 2: Der Bestseller zum Sparpreis Philips Avent DECT SCD 501 – ab 46,99 €

Auch im Jahr 2015 hatte sich Stiftung Warentest bereits mit Babyphones beschäftigt. Sieger war damals überraschenderweise dieses sehr günstige Modell. Das Philips Avent SCD501 gehört zwar eher zu den Basic-Babyphones, bringt aber trotzdem zwei praktische Extras mit (visuelle Geräuschpegelanzeige , Nachtlicht) und verfügt außerdem über einen Energie und Strahlung sparenden Smart-Eco-Modus . Laut Umfrage war es daher auch das meistgekaufte Babyphone unserer miBaby-Mamas und -Papas. Noch günstigere Modelle können meiner Erfahrung und Recherche zufolge im Alltag kaum überzeugen, weil sie oft im Hintergrund störend rauschen. 

Einen kleinen Nachteil hat der Vorjahres-Testsieger, Umfragesieger und Spartipp dann aber doch: Das Elternteil des SCD 501 kann zwar wahlweise auch mit Akkus betrieben werden, diese müssen aber herausgenommen und dann in einem separaten Ladegerät geladen werden. Viel praktischer funktioniert das Aufladen bei meiner nächsten Empfehlung, die außerdem weitere Extras vorweist. 


Empfehlung 3: Der clevere Preis-Leistungs-Sieger Philips AVENT SCD 560/00 – ab 74,99 €

Dieses Gerät ist zwar ca. 45 Euro teurer als sein "kleiner Bruder" der selben Marke, war aber trotzdem das zweitbeliebteste Babyphone in unserer Umfrage. Das liegt daran, dass das SCD 560/00, das ebenfalls einen Energie und Strahlung sparenden Smart-Eco-Modus hat, im Vergleich zum SCD 501 mit vier zusätzlichen Funktionen ausgestattet ist:

  • Die Akkus werden direkt in der Elterneinheit wieder aufgeladen, während das Babyphone über den Netzstromstecker weiterhin in Betrieb bleiben kann
  • Über die Gegensprechfunktion kannst Du bei Bedarf auch auf Entfernung mit Deinem Baby reden
  • Die Raumtemperaturanzeige zeigt Dir, wenn es im Babyzimmer zu warm oder zu kalt sein sollte
  • Sanfte Melodien helfen beim Einschlafen

Ob Dir diese Extras die Mehrinvestition wert sind oder Du im Alltag auch gut auf sie verzichten könntest, musst Du letztendlich natürlich selbst entscheiden. Vergiss nicht: Gleichzeitig ist das SCD 560/00 aber auch ganze 50 Euro günstiger als meine erste Empfehlung, der aktuelle Testsieger inklusive zahlreicher technischen Spielereien, das SCD585. Dir reichen eingespeicherte Schlaflieder vollkommen aus, eine Sternenhimmel-Projektion ist Deiner Meinung nach sowieso kein Must-Have für ein Babyphone und auch die Kontrolle der Luftfeuchtigkeit im Babyzimmer spielt für Dich keine Rolle? Dann bist Du bei Empfehlung Nr.3 wirklich am besten aufgehoben: Was die Extras angeht, ein cleverer Mittelweg der Top 3 Avent Modelle, und das zu einem sehr fairen Preis


Empfehlung 4: Das Multitalent mit Atmungskontrolle Angelcare AC403-D – ab 135,49 € 

Das beliebteste analoge  Babyphone unserer miBaby-User ist laut Umfrage das Angelcare AC403-D. Die digitale DECT Technik  bei der Konkurrenz von Philips AVENT mit zusätzlichem Smart-Eco-Modus ist schon garantiert unbedenklich, dieses Angelcare Babyphone ist aber nochmal strahlungsärmer. Neben der Geräuschüberwachung werden hier außerdem auch die Bewegungen von Babys in ihrem Bettchen erfasst. Dies funktioniert durch eine Sensormatte unter der Matratze, die so empfindlich ist, dass auch Atemaussetzer erfasst werden und ein entsprechender Alarm ausgelöst wird. Viele Eltern, die besonders große Angst vor dem Plötzlichen Kindstod haben, wollen sich so sicherer fühlen und bezahlen dafür auch gerne viel mehr als für ein Basic-Babyphone. 

Ein großer Nachteil ist jedoch, dass laut Angelcare die Bewegungskontrolle nicht zuverlässig funktioniert, wenn Dein Baby im Beistell- oder Elternbett schläft. Außerdem kann das Ganze auch nur etwas bringen, wenn Eltern vorher einen Säuglings-Erste-Hilfe-Kurs besucht haben, damit sie im Notfall wirklich sofort selbst reagieren können, weil der Rettungsdienst in der Regel zu lange braucht. 

Typ B: „Neben der Standard-Geräuschüberwachung möchte ich mein Kind auch über den Babyphone-Bildschirm sehen können.“

Wenn der Preis für Dich nicht an erster Stelle steht, gibt es natürlich auch für diesen Wunsch viele tolle Babyphones. Wir haben drei zuverlässige und beliebte Videophones für Dich ausgesucht, die sich neben ihrem Preis eigentlich nur in der Bildschirm-Größe unterscheiden und darin, ob sie einen zusätzlichen Full-Eco-Modus  haben.

Meine 3 Empfehlungen für Typ B: Babyphones mit Geräusch- und Bildübertragung

Empfehlung 1: Der aktuelle Testsieger Philips Avent SCD630/26 – ab 164,06 €

Wenn Du auf der Suche nach einem zuverlässigen Video-Babyphone bist und großen Wert darauf legst, dass es bereits von Stiftung Warentest getestet wurde, ist das SCD630/26 eine gute Wahl für Dich. Zuletzt wurden im Februar 2018 sechs Geräte mit Kamera untersucht, dieses hier erhielt die beste Endnote (2,6). Vor allem in den Bereichen Handhabung (1,5) und Umwelteigenschaften (2,2) konnte das SCD630/26 mit guten Teilnoten punkten. Im Info-Teil "Babyphone-Testergebnisse von Stiftung Warentest" erfährst Du mehr darüber, wie Stiftung Warentest bei der Bewertung von Babyphones vorgegangen ist.

Empfehlung 2: Der beliebte Alleskönner NUK Eco Control + Video – ab 150,11 €

Die gleichen Extras wie der aktuelle Testsieger von Stiftung Warentest, aber rund 15 Euro günstiger. Bei unserer großen miBaby-Umfrage war das NUK Eco Control + Video auf Platz 3 und ist folglich das beliebteste Video-Babyphone unserer User. Der Babymonitor ist zwar etwas kleiner als bei unseren anderen Videophone-Empfehlungen, aber immer noch größer als der bei vielen anderen Modellen. Richtig punkten kann das NUK Eco Control + Video dafür mit seinem Full-Eco-Modus , durch den Energieverbrauch und Strahlung besonders effektiv verringert werden. 

Empfehlung 3: Der Preis-Leistungs-Sieger Audioline Watch & Care V300 – ab 192,99 €

Du willst ein wirklich gut funktionierendes Video-Babyphone, dabei aber auch gerne etwas Geld sparen? Dann empfehlen wir Dir das Audioline Watch & Care V300. Sein Vorgänger, das V130, war 2015 bei Stiftung Warentest sogar Testsieger in der Gruppe der Babyphones mit Kamera. Das einzige, das Du im Vergleich zu unseren anderen beiden Empfehlungen eventuell vermissen könntest, wäre der Energie und Strahlung reduzierende Full-Eco-Modus . Für seinen kleineren Preis bietet dieser Preis-Leistungs-Sieger im direkten Vergleich aber den größten Monitor, auf dem Du Dein Baby sehen kannst. 

Wo bleibt hier die Atmungskontrolle?

Du fragst Dich, wieso ich an dieser Stelle nicht auch ein Angelcare-Babyphone empfehle, das mit Geräusch-, Video- und Atmungskontrolle scheinbar das sicherste Gesamtpaket bietet? Schließlich gibt es so etwas durchaus zu kaufen, ein Beispiel dafür ist das Angelcare AC1300-D, das ab 257,34 € und damit für einen ganz schön stolzen Preis erhältlich ist. Ich finde jedoch, dass ganz rational betrachtet die Atmungskontrolle eine zusätzliche Kamera überflüssig machen würde und es sich praktisch gesehen nicht lohnt, dafür nochmal über 100 Euro mehr zu bezahlen als für das Angelcare AC403-D mit Sensormatte, das ich Dir bei unseren Empfehlungen für Babyphones ohne Kamera empfehle.

BABYPHONE INFOS

So findest Du Dein perfektes Babyphone

Brauche ich wirklich ein Babyphone?

Welche Kriterien muss ein gutes Babyphone erfüllen?

FAQ: Antworten auf die 5 häufigsten Fragen über Babyphone-Apps, Testergebnisse und Co.


Brauche ich wirklich ein Babyphone?

Diese Frage kann ich Dir guten Gewissens mit einem klaren "Ja" beantworten! Schließlich macht ein Babyphone den Alltag viel unkomplizierter, weil Du die Schlafenszeiten Deines Lieblings besser nutzen kannst. Ohne Babyphone müsstest Du ständig darauf achten, nicht zu laut zu sein und die Zimmertüren am besten geöffnet lassen. Mit Babyphone kannst Du bei geschlossenen Türen problemlos kochen, staubsaugen, duschen, Musik hören, fernsehen u.v.m., ohne das Weinen Deines Baby dabei zu überhören. Und wenn Du nachts besonders tief schläfst, kommen die Geräusche Deines Kindes durch das Babyphone außerdem um einiges lauter bei Dir an als ohne, einfach nur von Raum zu Raum.

Warum ich persönlich es sehr bereut habe, dass ich nach der Geburt meines Sohnes nicht sofort ein Babyphone gekauft habe und wie sich mein Alltag mit Babyphone hinterher verändert hat, verrate ich Dir übrigens im Recherche-Teil. 

Welche Kriterien muss ein gutes Babyphone erfüllen?

Im Zuge unserer großen miBaby-Umfrage haben uns 1.071 Mamas und Papas verraten, welche Eigenschaften ihnen bei ihrem Wunsch-Babyphone am wichtigsten sind. Diese Informationen waren für uns sehr wichtig, um hinterher konkrete Modelle auszusuchen, die diesen Anforderungen gerecht werden.

Die wichtigsten Kriterien sind:


Basics: Minimale Strahlung und große Reichweite

Die meisten Umfrage-Teilnehmer gaben an, dass sie beim Babyphone-Kauf vor allem auf die Aspekte Strahlungsintensität und Reichweite geachtet haben. Natürlich waren diese beiden Punkte deshalb auch bei meiner Produktauswahl entscheidend. Alle empfohlenen Babyphones arbeiten digital oder analog . Bei keiner der beiden Funktechniken hat Stiftung Warentest bisher eine möglicherweise gesundheitsschädliche Strahlung gemessen. Mehr dazu erfährst Du auch in unseren FAQs

Die Reichweite aller Produkttipps variiert nur geringfügig (Standard sind 50m im Innenbereich und 250m im Außenbereich) und sollte auf jeden Fall ausreichend für den normalen, alltäglichen Gebrauch sein. Leider bieten die Meter-Angaben der Hersteller nur eine theoretische Orientierung bei optimalen Test-Bedingungen. In der Realität hängt die Reichweite aber sehr stark von der Anzahl und Beschaffenheit der Wände zwischen Eltern- und Babyeinheit in Eurem Zuhause ab. Mein Tipp: Bestell Dir Dein Wunsch-Babyphone schon ein paar Wochen vor der Geburt und probiere mit einer zweiten Person einfach aus, ob der Empfang bei Euch auch wirklich so weit reichen würde, wie Du es Dir wünschst. Im Zweifelsfall versuchst Du das gleiche dann nochmal mit einem zweiten Modell. 

Über eine Reichweitenkontrolle beim Babyphone kannst Du Dich im Alltag übrigens immer dann warnen lassen, sobald die Entfernung zwischen Eltern- und Babyteil zu groß werden sollte. Wenn Du Dir nach ein paar Versuchen aber sicher bist, wo in Eurem Zuhause der Empfang auf jeden Fall gut genug ist, macht es jedoch Sinn die Reichweitenkontrolle abzuschalten und stattdessen in einen Strahlung sparenden Eco-Modus zu wechseln, falls dieser bei Deinem Wunschmodell vorhanden ist. 


Zusatzfunktionen: Kamera und Atmungskontrolle

Neben der Geräuschübertragung kann man bei einigen Babyphones per Kamera einen Blick ins Kinderbett werfen oder sogar die Atembewegungen des Babys messen. Die Mehrheit verzichtete laut unserer Umfrage jedoch auf diese Funktionen und entschied sich für ein Standard-Modell. Im Beratungsteil zur Top 4 für die reine Geräuschüberwachung habe ich Dir drei Babyphones von Philips AVENT für die reine Geräuschübertragung vorgestellt und zusätzlich das Angelcare Angelcare AC403-D, das eine Atmungskontrolle über spezielle Sensormatten unter der Matratze möglich macht. Letzteres wünschten sich immerhin 10% der Eltern. Beliebter ist jedoch die Videofunktion, auf die rund 30% setzten. Da diese im Alltag durchaus praktisch sein kann, haben es auch drei Video-Babyphones in meine Empfehlungen geschafft, wie Du im Beratungsteil zur Top 3 für die Geräusch- und Videoüberwachung nochmal nachsehen kannst. 

Praktische Extras: Das Babyphone als Multifunktionsgerät

Ungefähr ein Drittel der Eltern bestätigte in der Umfrage, dass sie bei einem Babyphone auch auf die kleinen, aber feinen Extras achten.
  • Visuelle Geräuschpegelanzeige : Dank dieser Funktion kannst die Lautstärke im Babyzimmer auch am Bildschirm ablesen. 
  • Raumtemperaturanzeige: Ein Babyphone mit diesem Extra ersetzt ein zusätzliches Thermometer und informiert Dich, wenn es im Babyzimmer zu warm oder zu kalt werden sollte. Das spielt eine wichtige Rolle für einen gesunden und sicheren Schlaf.
  • Schlaflieder und Nachtlicht: Darüber hinaus kannst Du Dich auch für Modelle mit beruhigenden Melodien und einer sanften Lichtquelle entscheiden, die das Einschlafen für dein Kleines angenehmer gestalten.
  • Gegensprechfunktion : Hiermit ist es es möglich, dass Eltern durch ihr Empfängerteil mit ihrem Baby reden können. Wenn Dein kleiner Schatz sich letztlich nur beruhigt, wenn es Dich sieht oder in den Arm genommen wird, hat diese Funktion wenig Sinn. Sollte Dein Baby beim Weinen aber allein den Klang Deiner Stimme bereits als beruhigend empfinden, würde eine Gegensprechfunktion beim Babyphone Dir den einen oder anderen Gang ins Kinderzimmer ersparen.

FAQ: Antworten auf die 5 häufigsten Fragen über Babyphone-Apps, Testergebnisse und Co.

Nach dem Lesen sind bei Dir Fragen aufgekommen, die noch nicht beantwortet wurden? Wir haben für Dich nach fünf Fragen gesucht, die Eltern besonders oft in Online-Suchmaschinen eingeben. Vielleicht ist ja auch gerade das Thema dabei, das Dich noch besonders interessiert.

Ist eine Babyphone-App ein guter Ersatz?

Was ist das beste Babyphone?

Ist die Strahlung eines Babyphones schädlich?

Wo stellt man das Babyphone hin?

Wie geht Stiftung Warentest bei Babyphone Tests vor?


1. Ist eine Babyphone-App ein guter Ersatz?

Wir von miBaby raten Dir ganz klar von einer Babyphone-App ab! Zum einen, weil wir in unserer miBaby-Umfrage auch danach gefragt haben und die Antwort recht eindeutig ausfiel. Tatsächlich nutzten nur 2,7% unserer User eine App. Apps an sich sind schließlich anfälliger für Fehler, hackbar und auch beim Home WLAN kann es immer mal wieder Verbindungsprobleme geben, ganz zu schweige vom ständig leeren Handyakku… Auch das Fazit von Stiftung Warentest fällt negativ aus: "Die Apps im Test sind teils umständlich zu hand­haben und warnen bei Störungen nicht so zuver­lässig wie klassische Babyphones. Als Ersatz sind sie wenig empfehlens­wert." (Stiftung Warentest Babyphone Test 05/2015)


2. Was ist das beste Babyphone?

Pauschal lässt sich diese Frage eigentlich gar nicht beantworten. Zu den bekanntesten und besten Babyphone-Marken gehören auf jeden Fall Philips AVENT, Angelcare, Nuk, Reer, Motorola, Audioline, babymoov, reer, Tomy, switel, Alecto und mbp. Welche davon bei unseren Usern am beliebtesten waren, kannst Du Dir im Umfrageteil nochmal genauer ansehen. Testsieger bei Stiftung Warentest 2015 und außerdem auch die Nr.1 der miBaby-Eltern war das Philips AVENT SCD 501. Und dafür, dass man bei diesem Modell so eine hohe Qualität bekommt, lässt sich hier auch noch jede Menge Geld sparen. Das Babyphone mit der besten Endnote bei Stiftung Warentest überhaupt ist jedoch der Sieger aus dem Jahr 2018, das Philips AVENT SCD 585. Hierfür musst Du leider mehr Geld in die Hand nehmen, bekommst dann aber auch besonders viele Zusatzfeatures geboten. 

Fest steht: Die Alltagsbedürfnisse von Eltern, die ein Babyphone erfüllen soll, fallen recht unterschiedlich aus. Die einen brauchen generell kaum Extras, für die anderen ist eine Kamera ein Muss usw. Auch wenn es nicht das eine beste Babyphone gibt: Was es meiner Meinung nach aber sehr wohl gibt, ist das beste Babyphone für jeden „Elterntyp“! Was ich damit genau meine, welcher Typ Du bist und welches Babyphone damit tatsächlich das beste für Dich persönlich ist, erfährst Du anhand von nur zwei ganz einfachen Fragen im Beratungsteil "Welches Babyphone passt zu mir? In 3 Minuten zum richtigen Modell".  Und wenn Du aber noch weitere Fragen zu Babyphones im Allgemeinen oder einem bestimmten Modell hast, dann schreib mir doch einfach eine Mail (info@mibaby.de). Ich werde Dir so schnell wie möglich persönlich antworten. Mittlerweile kann ich Dich genauso gut beraten wie die Fachhändler :) 


3. Ist die Strahlung eines Babyphones schädlich?

Stiftung Warentest gab besorgten Eltern zum Glück immer Entwarnung: Bei allen bisher getesteten Babyphones wurden keine schädlichen Strahlungen gemessen, ganz egal ob sie digital oder analog sendeten.  

"Was Elektrosmog betrifft, müssen sich Eltern keine Sorgen machen. Alle geprüften Geräte unterschreiten die Grenzwerte des Bundes-Immissionsschutzgesetzes für die elektrische Feldstärke deutlich. Wir haben sie in einem Meter Abstand zum Babybett gemessen. Steht das Babyphone weiter weg, sind die Werte noch geringer." (Stiftung Warentest Babyphone Test 02/2018)

"Die gemessenen Feldstärken lagen bei allen Geräten weit unter den Grenzwerten gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetz. Nach derzeitiger wissenschaftlicher Kenntnis besteht keine Gesundheitsgefahr." (Stiftung Warentest Babyphone Test 05/2015) 

"Im Test stießen wir auf Werbeaussagen wie „Gehäuseinneres des Senders zur Reduzierung von Elektrosmog mit Kupfer beschichtet“. Ein Funkgerät wie das Babyfon muss aber senden. Solche Hinweise spielen mit der Angst der Eltern vor Funkwellen. Doch die ist unbegründet. Selbst Dect-Babyfone mit einer systembedingt höheren Feldstärke erreichten bei einem Meter Abstand nur gut 6 Prozent des zulässigen Grenzwerts von 250 Milliwatt. Zum Vergleich: Bei Handys ist in diesem Frequenzbereich maximal 1 Watt (1.000 Milliwatt) erlaubt. Die Sendeleistung der Babyfone ist kein Grund zur Sorge." (Stiftung Warentest Babyphone Test 05/2011) 

Hier noch ein paar genauere Infos zu den beiden Funktechniken

Analog: Dieses Funksystem zwischen Eltern- und Babyteil ermöglicht eine sehr geringere Elektrosmog-Belastung. Nachteile sind jedoch, dass analoge Babyphones über weniger Kanäle verfügen als die digitale Konkurrenz, weswegen es leichter zu Störungen kommt, nach denen man manuell den Kanal wechseln muss. Außerdem sind analoge Babybphones nicht abhörsicher, da sie unverschlüsselt senden. 

Digital (DECT): Bei digitalen Babyphones kommt es dank ihrer vielen Kanäle selten zu Verbindungsstörungen, außerdem senden sie verschlüsselt und sind damit abhörsicher. Modernste Babyphones mit diesem Funksystem haben einen zusätzlichen Full-Eco-Modus, der diese Dauerverbindung immer dann unterbricht, wenn Dein Baby gerade ohnehin keine Geräusche macht. Oder alternativ einen Smart-Eco-Modus, der die Leistung an die Entfernung von Eltern- und Babyteil anpasst. Diese Zusatzfunktionen verringern die Strahlung und den Energieverbrauch. 


4. Wo stellt man das Babyphone hin?

Am besten platzierst Du das Babyphone am Fußende Deines Babys. Ein Abstand von 1 Meter wäre außerdem ideal. Bei hochwertigen Geräten, wie unseren fünf Empfehlungen, würden die Geräusche so natürlich immer noch zuverlässig bei Dir ankommen, ohne dass die Übertragungsqualität abnimmt. Wichtig ist, dass Dein kleiner Entdecker selbst nicht ans Babyphone kommt, unbemerkt daran rumspielt oder es sogar ausschaltet. 


5. Wie geht Stiftung Warentest bei Babyphone Tests vor?

Stiftung Warentest hat in den Jahren 2011, 2015 und 2018 ingesamt 43 klassische Babyphones mit oder ohne Kamera intensiv überprüft. Noten gab es in vier Unterkategorien, aus denen sich am Ende eine abschließende Endnote zusammensetzt:
  • Übertragung
  • Handhabung
  • Akku
  • Umwelteigenschaften
Im Bereich "Übertragung" wurde unter anderem ganz praktisch die maximale Reichweite der Babyphones direkt in einem Wohnhaus gemessen. Experten beurteilten außerdem, wie gut die Klang- bzw. Bildqualität war, die letztendlich bei den Eltern ankam. Diese Teilnote wurde mit 45% in die Endnote miteingerechnet. Bei der Einschätzung der "Handhabung" ging es vor allem darum auszuprobieren, ob sich die Funktionen der Geräte im Alltag auch wirklich unkompliziert bedienen lassen (25% der Endnote). Auch sehr wichtig: Wie lange hält überhaupt der "Akku" des Empfängerteils bei Dauerbereitschaft? (10% der Endnote). Zuletzt drehte sich beim Kriterium "Umwelteigenschaften" (20% der Endnote) alles um Stromverbrauch und die elektrische Feldstärke/Elektrosmog. Alle Babyphones wurden außerdem einem Falltest unterzogen, um ihre Stabilität zu überprüfen.




Gutscheine

10€ auf alle Babyphones bei babywalz
Mindest­einkaufs­wert 50€
13872 × von anderen Müttern genutzt

Babyphone Recherche

Alles zur Entstehung dieser Empfehlungsliste

Ich werde oft gefragt, warum ich bei so einer riesigen Auswahl gerade diese Produkte ausgesucht habe. Da es uns bei miBaby sehr wichtig ist, dass Du nachvollziehen kannst, dass unsere Empfehlungen so objektiv wie möglich sind, findest Du hier alle relevanten Infos zu den folgenden Fragen:


Persönliches: Wer bist Du und warum hast Du Ahnung von Babyphones?

Produktauswahl: Wie genau bist Du bei der Ermittlung der Top 7 Babyphones vorgegangen?

Interessenskonflikt: Bezahlen Euch die Hersteller oder wie verdient Ihr Geld mit dieser Seite?

Umfrageergebnisse: Wie sieht die genaue Auswertung aus, auf die Ihr Euch bezieht?


Persönliches: Wer bist Du und warum hast Du Ahnung von Babyphones?

Mein Name ist Katharina, ich bin selbst Mutter eines dreijährigen Sohnes und arbeite seit Jahren als Redakteurin. Familienthemen wurden schnell zu meinem Spezialgebiet. Meine Arbeit für miBaby bringt den großen Vorteil mit sich, dass ich ganz genau über das aktuelle Angebot auf dem Markt für Babyprodukte informiert bin. In den letzten Wochen habe ich außerdem speziell für diese Empfehlungsseite mehr als 50 Stunden nur mit der Babyphone-Recherche verbracht. Frag mich irgendwas: spätestens jetzt weiß ich alles :). 

Durch ein paar Fehlentscheidungen habe ich übrigens damals nach der Geburt meines Sohnes auf die unbequemere Art gelernt, worauf es bei einem wirklich guten Modell ankommt. Das würde ich Dir natürlich gerne ersparen und habe deshalb meine persönlichen Erfahrungen bei meiner Recherche einfließen lassen. Als mein Baby zur Welt kam, hatte ich noch gar kein Babyphone. Ich dachte, bei nur zwei Etagen würde ich ihn bei offener Tür schon nicht überhören können. Aber genau letzteres wurde zum Problem. Klar, zu Beginn habe ich wie immer empfohlen wird versucht, mich bei seinen Nickerchen gemeinsam mit ihm hinzulegen, um etwas Schlaf nachzuholen. 

Als mein Sohn ein paar Wochen später zum Glück anfing nachts recht gut zu schlafen, wollte ich tagsüber aber lieber etwas im Haushalt erledigen oder auch mal einfach auf dem Sofa die nächste Folge meiner Lieblingsserie anschauen. Dabei musste ich aber die Türen schließen, um mein Baby nicht zu wecken. Natürlich hatte ich dabei das ungute Gefühl, ihn vielleicht nicht zu hören, wenn er weint und konnte deshalb meine Freizeit gar nicht so richtig genießen.

Es musste also dringend ein Babyphone her. Bevor ich beruflich zu miBaby kam, durfte ich im Zuge eines Produkttests das damalige Trend-Babyphone snu:mee ausprobieren, welches moderne Lieder klassisch interpretiert. Als Musikfan war ich hin und weg. Das Babyphone funktionierte jedoch über WLAN, wobei dann aber immer mal wieder (unabhängig vom Gerät an sich) Störungen auftraten. Danach kaufte ich selbst noch ein mega günstiges Sparmodell und wurde mit einem nervigen Rauschkonzert belohnt. Erst mit dem Bestseller von Philips AVENT, dem SCD 560/00 ohne Kamera, war ich dann wirklich voll und ganz zufrieden. 

Produktauswahl: Wie genau bist Du bei der Ermittlung der Top 7 Babyphones vorgegangen?

Wie bei all unseren Empfehlungslisten war mein Ziel auch hier unter den vielen Produkten auf dem Markt nur die allerbesten für unsere miBaby-User zu finden und möglichst unkompliziert zu erklären, was man zum Thema wirklich wissen muss. Weil es nicht das eine Topmodell gibt, mit dem garantiert jeder zufrieden ist, war das A und O meiner Recherche, dass am Ende für jeden Geschmack und für jedes Budget das richtige Babyphone dabei ist. Deshalb musst Du nicht mehr unzählige Infoseiten und Shops besuchen, sondern findest alle wichtigen Informationen und ganz bestimmt auch das richtige Modell für Dich direkt auf einer Seite. So sparst Du Dir die Verwirrung, die mit einer unnötig großen Auswahl einhergeht und natürlich auch jede Menge Zeit

Schritt 1: Herausfinden, was beim Kauf wichtig ist: Als erstes habe ich mich durch alle Rezensionen bei miBaby, Amazon, Babywalz & Co gelesen und die Empfehlungen von Stiftung Warentest studiert, um in Kombination mit meinen persönlichen Erfahrungen, ein noch besseres Gespür dafür zu bekommen, was Eltern sich von einem Babyphone wünschen und welche Eigenschaften ein gutes Gerät haben muss. Darauf aufbauend haben wir unsere miBaby-Mamis und miBaby-Papis bei einer großen Umfrage danach gefragt, auf was sie beim Babyphone Wert legen. 1.071 User haben mitgemacht, was eine große Hilfe für die Entstehung des Beratungsblocks "Welche Kriterien muss ein gutes Gerät erfüllen?" war. 

Schritt 2: Welche Alltagsbedürfnisse haben Eltern und welches Babyphone passt dazu? Bei der Begutachtung der vielen Babyphones war schnell klar, dass die Babyphone-Landschaft vor allem in zwei Bereiche aufgeteilt werden kann: Geräte mit und Geräte ohne Videofunktion. Für beide Elterntypen, also die, denen die Geräuschübertragung reicht, und die, die im Alltag eine zusätzliche Kamera haben wollen, habe ich daraufhin nach den Topprodukten gesucht. 

Dabei habe ich meine Recherchen allgemein auf digitale Babyphones  beschränkt. Denn im Gegensatz zu analogen Modellen verfügen diese über eine viel größere Anzahl an Kanälen, was Störungen bei der Übertragung verhindert. Außerdem sind nur digitale Babyphones wirklich abhörsicher. Die einzige Ausnahme war für mich ganz klar das analoge Angelcare, da nur hier eine zusätzliche Atmungskontrolle geboten wird. Danach habe ich einen Blick in die letzten Ergebnisse von Stiftung Warentest geworfen, um Dir auch offiziell gut getestete Modelle vorstellen zu können. Darüber hinaus haben es aber noch ein paar weitere Modelle unter die Favoriten geschafft, die bei Eltern laut Umfrage und Verkaufszahlen der beliebtesten Baby-Onlineshops aktuell besonders beliebt sind. Auch die verschiedensten Extras stehen Dir nun zur Auswahl.

Interessenskonflikt: Bezahlen Euch die Hersteller oder wie verdient Ihr Geld mit dieser Seite?

In unserer Liste haben wir bewusst auf bezahlte Platzierungen verzichtet, wir kriegen also keinen Cent von den Babyphone-Herstellern, damit ihr Produkt auf dieser Seite empfohlen wird. Auch häufig vorkommende Anfragen, ihr Produkt xy vielleicht doch noch mitaufzunehmen, lehnen wir ab. Denn wir von miBaby wünschen uns vor allem, dass Du unseren Empfehlungen wirklich vertrauen kannst. Grundlage für die Auswahl sind allein Testergebnisse unabhängiger Institute, der aktuelle Beliebtheitsgrad sowie die praktischen Erfahrungen unserer User und Redakteure

Geld verdienen wir mit unseren Empfehlungsseiten natürlich trotzdem. Denn immer wenn ein User über uns bei einem Shop das vorgestellte Produkt kauft, erhalten wir eine Provision. Das kostet Dich nicht mehr, stattdessen kannst Du dank unseres Preisvergleichs ganz einfach den günstigsten Preis entdecken und mit unseren exklusiven miBaby-Gutscheinen auch noch weiter sparen. Nebenbei ermöglichst Du es uns aber, Dich auch in Zukunft zu beraten und unseren Service rund ums Babyshopping immer weiter zu verbessern. 


Du hast noch Fragen oder möchtest gerne ein ganz anderes Babyphone empfehlen? Dann schreib mir doch einfach! (info@mibaby.de) Die spannendesten Fragen, Antworten und Tipps veröffentlichen wir dann hier im Anschluss, damit auch andere Mamis daran teilhaben können.

ERGEBNISSE BABYPHONE UMFRAGE

Wir wollten von unseren miBaby-Usern wissen, was ein gutes Babyphone in ihrem Alltag alles können muss und für welches Modell sie selbst sich entschieden hatten. 1.071 miBaby-Mamas und -Papas haben mitgemacht und uns insgesamt 6 Fragen zum Thema Babyphone beantwortet. 

Die Ergebnisse haben wir im Folgenden für Dich zusammengestellt: 

Frage 1: App oder Babyphone - was hast Du genutzt?

  • Mit 97,3% nutzten nahezu alle Eltern ein klassisches Babyphone.
  • Babyphone-Apps sind nur für einen sehr kleinen Anteil von 2,7% eine gute Alternative.

Welche Vorteile ein Babyphone bietet erfährst Du hier.

Benutzt man Babyphone oder App?

Frage 2: Was war Dir beim Kauf eines Babyphones wichtig?

Bei dieser Frage konnten mehrere Antwortmöglichkeiten gewählt werden.

  • Für die Hälfte ist es besonders wichtig, dass das Babyphone möglichst wenig Strahlung produziert.
  • Über 40% wünschen sich eine große Reichweite, um zuhause überall ausreichenden Empfang zu haben.
  • Mehr als ein Drittel legen Wert auf Extras wie einen Temperatursensor, eine Spieluhr oder ein Nachtlicht.

Hier erfährst Du, was Du beim Kauf eines guten Babyphones beachten solltest.

Was muss man beim Kauf eines Babyphones beachten?

Frage 3: Wie viel hat Dein Babyphone gekostet?

  • Die meisten Eltern zahlen für ein Babyphone zwischen 51 und 100 Euro.
  • Etwa 25% geben weniger aus und entscheiden sich für ein Modell für bis zu 50 Euro.
  • Von etwa einem Drittel werden für ein Babyphone auch gerne mehr als 100 Euro ausgegeben.

Wie viel die miBaby-Experten-Empfehlungen kosten, siehst Du im direkten Preisvergleich. 

Wie viel kostet ein Babyphone?

Frage 4: Wann hast Du Dein Babyphone gekauft?

  • Die Hälfte der Befragten kaufte das Babyphone während des 3. Trimesters.
  • Etwa ein Drittel entschied sich erst nach der Geburt dafür.
Wann kauft man ein Babyphone?

Frage 5: Welche Marke hast Du gekauft?

  • Beinahe 60% der befragten miBaby-Mamas und -Papas kauften ein Babyphone der Marke Philips AVENT.
  • Die Marke Angelcare mit spezieller Atmungsüberwachung wurde von über 10% gekauft.
  • Etwa 9% entschieden sich für ein Babyphone von NUK.
Welche Babyphone Marken gibt es?

Frage 6: Welches Babyphone hast Du gekauft?

  • Umfragesieger ist mit 14,3% der Testsieger ohne Kamera und gleichzeitig das günstigste Babyphone unter unseren Empfehlungen, das Philips AVENT DECT SCD 501.
  • Über 10% der Befragten kauften das Babyphone Philips AVENT DECT SCD 560/00, weil hier einige Extras mehr geboten werden.
  • Auf dem dritten Platz landet das Babyphone NUK Eco Control+Video mit Kamera und den meisten praktischen Extras. 
  • Das beliebteste Videophone der eindeutigen Bestseller-Marke Nr.1 war übrigens das Philips AVENT SCD630.
Welches Babyphone soll ich kaufen?